Division 2 1937/38

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Division 2 1937/38
Meister Le Havre AC
Aufsteiger Le Havre AC
AS Saint-Étienne
Absteiger SM Caen
Racing Calais
Mannschaften 25 (in vier Gruppen)
Spiele 446
Tore 1.579  (ø 3,54 pro Spiel)
Torschützenkönig ArgentinienArgentinien Hugo Lamanna (CA Paris)
Division 2 1936/37
Division 1 1937/38

Die Division 2 1937/38 war die fünfte Austragung der zweithöchsten französischen Fußballliga. Zweitligameister wurde Le Havre AC.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnahmeberechtigt waren die 14 Vereine, die nach der vorangegangenen Spielzeit weder in die erste Division aufgestiegen waren noch ihren Profistatus aufgegeben hatten. Dazu kamen zwei Erstligaabsteiger. Außerdem kamen zu dieser Saison gleich neun Neulinge, die Profistatus angenommen hatten, hinzu. Aufgrund des großen Teilnehmerfelds mit 25 Mannschaften änderte der zuständige Verband den Austragungsmodus und ließ die Ligameisterschaft in zwei Phasen ausspielen. In der ersten Phase gab es vier nach regionalen Gesichtspunkten zusammengestellte Gruppen mit jeweils fünf, sechs oder sieben Teilnehmern, deren jeweils vier bestplatzierte Mannschaften in der anschließenden zweiten Phase um den Aufstieg spielten (Poule de promotion), während die dafür nicht qualifizierten Teams eine Relegationsrunde (Poule de relégation) austrugen.

Die Gruppen der ersten Phase setzten sich wie folgt zusammen:

Einen direkten Auf- und Abstieg in Abhängigkeit vom sportlich erzielten Ergebnis gab es lediglich zwischen erster und zweiter Profi-Division. Hingegen konnte ein Zweitdivisionär nur dann absteigen, wenn er seine Lizenz abgab oder sie ihm entzogen wurde, und ebenso konnten bisherige Amateurmannschaften aus der Division d’Honneur nur dann zur folgenden Saison in die Division 2 aufsteigen, wenn sie vom Verband die Genehmigung erhielten, professionellen Status anzunehmen.

Erste Phase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jede Mannschaft trug gegen jeden Gruppengegner ein Hin- und ein Rückspiel aus, einmal vor eigenem Publikum und einmal auswärts. Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab das Torverhältnis den Ausschlag für die Platzierung. In Frankreich wird bei der Angabe des Punktverhältnisses ausschließlich die Zahl der Pluspunkte angegeben; hier geschieht dies in der in Deutschland zu Zeiten der 2-Punkte-Regel üblichen Notation.

Gruppe Nord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Racing Arras (N)  10  7  1  2 019:900 +10 22
 2. US Boulogne  10  5  3  2 021:130  +8 18
 3. Olympique Dunkerque  10  4  3  3 018:120  +6 15
 4. US Tourcoing (N)  10  3  2  5 013:170  −4 11
 5. AS Hautmont (N)  10  3  1  6 015:220  −7 10
 6. Racing Calais  10  2  2  6 009:220 −13 08

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Torquotient

  • Teilnahme an der Aufstiegsrunde
  • Teilnahme an der Relegationsgruppe
  • (N) Neuaufsteiger

    Gruppe West[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Le Havre AC  8  6  1  1 021:700 +14 19
     2. Stade Rennes UC (A)  8  3  3  2 015:120  +3 12
     3. CA Paris  8  4  0  4 013:120  +1 12
     4. SM Caen  8  3  2  3 017:190  −2 11
     5. FC Dieppe (N)  8  1  0  7 010:260 −16 03

    Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Torquotient

  • Teilnahme an der Aufstiegsrunde
  • Teilnahme an der Relegationsgruppe
  • (A) Absteiger aus der Division 1 1936/37
    (N) Neuaufsteiger

    Gruppe Ost[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. FC Nancy  12  8  0  4 038:170 +21 24
     2. SR Colmar (N)  12  7  1  4 028:100 +18 22
     3. Stade Reims  12  7  1  4 031:240  +7 22
     4. FC Mulhouse (A)  12  6  1  5 021:230  −2 19
     5. Olympique Charleville  12  4  3  5 022:200  +2 15
     6. AS Troyes-Savinienne  12  4  2  6 030:280  +2 14
     7. USB Longwy (N)  12  2  0  10 011:580 −47 06

    Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Torquotient

  • Teilnahme an der Aufstiegsrunde
  • Teilnahme an der Relegationsgruppe
  • (A) Absteiger aus der Division 1 1936/37
    (N) Neuaufsteiger

    Gruppe Süd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. AS Saint-Étienne  12  7  3  2 031:130 +18 24
     2. Toulouse FC (N)  12  6  4  2 021:220  −1 22
     3. Olympique Alès  12  5  5  2 024:120 +12 20
     4. OGC Nizza  12  5  5  2 026:190  +7 20
     5. SO Montpellier  12  4  3  5 019:190  ±0 15
     6. Girondins Bordeaux (N)  12  1  3  8 023:330 −10 06
     7. Olympique Nîmes (N)  12  1  3  8 012:380 −26 06

    Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Torquotient

  • Teilnahme an der Aufstiegsrunde
  • Teilnahme an der Relegationsgruppe
  • (N) Neuaufsteiger

    Zweite Phase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Mit Le Havre und Saint-Étienne gelang dem Vorjahresdritten beziehungsweise -vierten diesmal der Aufstieg. Dabei musste Saint-Étienne bis zum letzten Spieltag um seinen Saisonerfolg bangen, denn am vorletzten Spieltag hatte die ASSE gegen Le Havre ihre erste und einzige Heimniederlage (2:3) in der Poule de promotion erlitten und war dadurch – einen Punkt hinter Rennes und nur einen Zähler vor den überraschend starken Neuprofis aus Colmar – auf den dritten Rang zurückgefallen. In der abschließenden Auswärtspartie in Rennes setzten sich die Spieler um den überragenden Angreifer Yvan Beck, dem in dieser Saison 35 Pflichtspieltreffer gelungen waren, dann aber mit 3:0 durch.[1]

    Die Torjägerkrone – es zählten nur die in der zweiten Meisterschaftsphase erzielten Treffer – gewann der Argentinier Hugo Lamanna von CA Paris mit 29 Toren.[2]

    Zur folgenden Saison wurden Le Havre und Saint-Étienne durch die Erstligaabsteiger Red Star Olympique und US Valenciennes-Anzin ersetzt. Caen und Calais verließen den professionellen Spielbetrieb der Division 2; neue Lizenzen wurden nicht vergeben.

    Aufstiegsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Le Havre AC  30  20  4  6 077:400 +37 64
     2. AS Saint-Étienne  30  17  7  6 072:400 +32 58
     3. Stade Rennes UC  30  17  6  7 049:330 +16 57
     4. SR Colmar (N)  30  17  5  8 054:410 +13 56
     5. Olympique Dunkerque  30  13  8  9 058:520  +6 47
     6. Racing Arras (N)  30  12  8  10 046:430  +3 44
     7. Toulouse FC (N)  30  13  5  12 040:430  −3 44
     8. OGC Nizza  30  11  7  12 053:500  +3 40
     9. CA Paris  30  12  4  14 060:500 +10 40
    10. Stade Reims  30  12  3  15 048:500  −2 39
    11. Stade Reims  30  10  7  13 045:490  −4 37
    12. Olympique Alès  30  9  6  15 035:440  −9 33
    13. US Boulogne  30  10  4  16 049:660 −17 34
    14. SM Caen  30  9  5  16 047:710 −24 32
    15. FC Mulhouse (A)  30  9  4  17 041:620 −21 31
    16. US Tourcoing (N)  30  5  5  20 037:850 −48 20
    • Eine Erklärung für die divergierenden Summen geschossener und erhaltener Treffer
      (811:819) findet sich in der verwendeten Literatur nicht.

    Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Torquotient

  • Aufstieg in die Division 1 1938/39
  • Abstieg in die National (D3) nach Lizenzrückgabe
  • (A) Absteiger aus der Division 1 1936/37
    (N) Neuaufsteiger

    Relegationsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Olympique Charleville  16  8  3  5 029:230  +6 27
     2. AS Hautmont (N)  16  7  4  5 036:290  +7 25
     3. Girondins Bordeaux (N)  16  8  1  7 029:260  +3 25
     4. FC Dieppe (N)  16  8  1  7 027:330  −6 25
     5. SO Montpellier  16  7  2  7 030:250  +5 23
     6. USB Longwy (N)  16  7  2  7 036:390  −3 23
     7. AS Troyes-Savinienne  16  6  3  7 028:290  −1 21
     8. Olympique Nîmes (N)  16  5  4  7 024:230  +1 19
     9. Racing Calais  16  5  2  9 021:330 −12 17

    Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Torquotient

  • Abstieg in die National (D3) nach Lizenzrückgabe
  • (N) Neuaufsteiger

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Alex Graham: Football in France. A statistical record 1894–2005. Soccer Books, Cleethorpes 2005, ISBN 1-86223-138-9
    • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5

    Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Frédéric Parmentier: AS Saint-Étienne, histoire d’une légende. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2004, ISBN 2-911698-31-2, S. 272f.
    2. Guillet/Laforge, S. 252; Marc Barreaud: Dictionnaire des footballeurs étrangers du championnat professionnel français (1932-1997). L’Harmattan, Paris 1998, ISBN 2-7384-6608-7, S. 23