Division 1 1936/37

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Division 1 1936/37
Meister Olympique Marseille
Pokalsieger FC Sochaux
Absteiger Stade Rennes UC
FC Mulhouse
Mannschaften 16
Spiele 240
Tore 870  (ø 3,63 pro Spiel)
Torschützenkönig Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Oskar Rohr (Racing Strasbourg)
Division 1 1935/36

Die Division 1 1936/37 war die fünfte Austragung der professionellen französischen Fußballliga. Mit dem Gewinn der Meisterschaft durch Olympique Marseille gab es erneut einen neuen Titelträger.

Erster Spieltag war der 30. August 1936, letzter Spieltag der 16. Mai 1937. Eine „Winterpause“ gab es diesmal nicht; gespielt wurde unter anderem auch am ersten Weihnachtstag und an Neujahr.[1]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 14. Platz abgeschlossen hatten, und die beiden Aufsteiger aus der zweiten Division, FC Rouen und Racing Roubaix.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dieser Saison spielten folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab der Torquotient den Ausschlag für die Platzierung.

Bis Anfang März 1937 dominierte der Aufsteiger aus Rouen die Liga; dort war eine Mannschaft gewachsen, deren Mitglieder zum erheblichen Teil bereits seit der Jugend zusammen spielten, und die insbesondere durch ihre attaque mitrailleuse („Maschinengewehr-Sturm“) in die Ligaannalen einging.[2] Infolgedessen debütierten fünf Spieler der „Roten Teufel“ (André, Antoinette, Nicolas, Payen und Rio) 1936 oder 1937 in der Nationalelf, und bis Anfang März konnte lediglich Olympique Marseille Kontakt zu dem Überraschungstabellenführer halten. Dann allerdings ging dem FC Rouen etwas die Luft aus und sowohl die Südfranzosen, die sich zu Saisonbeginn vor allem mit einem neuen Torhüter („El Jaguar“) und vier Angreifern (Aznar, „Ignace“, „Waggi“, Weiskopf) verstärkt hatten,[3] als auch der FC Sochaux konnten vorbeiziehen. Am letzten Spieltag trafen diese beiden – Marseille hatte zwei Punkte Vorsprung – aufeinander, und der Gast aus der Franche-Comté, der kurz zuvor schon das Landespokalfinale gegen Strasbourg gewonnen hatte, konnte auch dieses Spitzenspiel mit 1:0 zu seinen Gunsten entscheiden. Aufgrund des besseren Torquotienten blieb das Team von Trainer József Eisenhoffer dennoch auf Rang Eins und wurde Meister der Division 1.

Am Tabellenende hingegen stand schon deutlich früher fest, dass der FC Mulhouse – vor allem aufgrund seiner katastrophalen Abwehrleistungen (102 Gegentreffer) – den Gang in die zweite Liga würde antreten müssen, und auch die Bretonen aus Rennes wiesen am Ende einen deutlichen Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz auf.[4] Sie sollten zur folgenden Spielzeit durch zwei nordfranzösische Formationen, die US Valenciennes-Anzin und Racing Lens, ersetzt werden.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielorte der Division 1 1936/37
Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Olympique Marseille  30  17  4  9 069:390 1,77 38:22
 2. FC Sochaux  30  16  6  8 056:420 1,33 38:22
 3. Racing Club Paris (M, P)  30  17  3  10 057:470 1,21 37:23
 4. FC Rouen (N)  30  15  5  10 062:480 1,29 35:25
 5. Olympique Lille  30  14  6  10 051:430 1,19 34:26
 6. Racing Straßburg  30  12  9  9 062:390 1,59 33:27
 7. FC Metz  30  13  6  11 060:610 0,98 32:28
 8. Excelsior AC Roubaix  30  13  5  12 072:600 1,20 31:29
 9. Red Star Olympique  30  12  7  11 047:580 0,81 31:29
10. FC Sète  30  11  8  11 046:480 0,96 30:30
11. SC Fives  30  12  4  14 054:450 1,20 28:32
12. Racing Roubaix (N)  30  11  5  14 050:610 0,82 27:33
13. FC Antibes  30  11  4  15 050:640 0,78 26:34
14. AS Cannes  30  8  9  13 048:550 0,87 25:35
15. Stade Rennes UC  30  8  4  18 038:580 0,66 20:40
16. FC Mulhouse  30  6  3  21 048:102 0,47 15:45

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Torquotient

  • Französischer Fußballmeister
  • Abstieg in die Division 2 1937/38
  • (M) amtierender französischer Meister
    (P) amtierender französischer Pokalsieger
    (N) Neuaufsteiger aus der Division 2 1935/36

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    FC
    Ant
    AS
    Can
    EAC
    Rbx
    SC
    Fiv
    Ol.
    Lil
    Ol.
    Mar
    FC
    Met
    FC
    Mul
    RC
    Par
    RS
    Ol.
    SUC
    Ren
    RC
    Rbx
    FC
    Rou
    FC
    Sèt
    FC
    Soc
    RC
    Str
    FC Antibes 4:1 3:0 5:2 2:2 1:3 2:2 3:2 1:3 2:0 1:0 2:3 1:1 2:1 1:3 1:6
    AS Cannes 2:3 1:4 0:0 0:2 3:0 5:1 6:4 1:2 0:2 1:2 0:0 4:1 2:2 2:1 0:0
    Excelsior AC Roubaix 1:2 5:0 4:1 0:1 0:3 2:2 5:1 4:2 2:2 3:1 3:2 0:0 3:1 1:0 3:3
    SC Fives 1:1 1:2 6:2 1:0 4:3 6:0 3:0 1:3 1:2 5:1 3:2 2:1 3:2 0:1 2:0
    Olympique Lille 3:2 4:3 5:4 1:3 2:1 5:0 1:1 1:0 0:0 3:1 2:3 3:3 2:0 2:1 1:2
    Olympique Marseille 2:0 2:0 4:4 1:0 2:1 4:0 5:1 4:1 3:2 3:0 4:1 3:0 2:1 0:1 4:0
    FC Metz 1:0 3:1 2:1 1:3 2:1 3:1 8:1 3:1 4:0 2:1 4:0 4:4 4:0 2:2 0:0
    FC Mulhouse 2:3 1:1 1:4 1:0 1:3 1:3 2:4 0:2 1:3 5:2 2:1 3:2 1:1 4:1 1:9
    Racing Paris 2:1 2:1 3:6 3:2 3:0 1:1 2:0 4:1 4:2 3:1 2:0 2:4 4:1 1:0 2:2
    Red Star Olympique 3:1 3:3 3:2 0:0 2:1 0:5 2:1 3:2 2:0 0:1 2:2 0:1 1:0 2:2 1:1
    Stade Rennes UC 0:1 0:2 5:4 1:0 0:0 3:1 5:1 1:2 1:3 1:3 1:1 0:1 3:1 1:1 2:1
    Racing Roubaix 5:3 2:1 0:2 2:1 0:1 2:2 1:2 4:1 2:0 2:3 4:3 3:0 1:1 3:2 2:1
    FC Rouen 5:1 2:2 2:1 2:1 0:2 1:0 3:2 4:2 0:1 7:1 1:0 4:0 5:0 6:1 2:1
    FC Sète 4:0 0:0 2:0 2:1 3:0 2:2 3:0 4:1 3:0 2:1 1:1 2:1 2:0 1:1 1:0
    FC Sochaux 2:0 1:1 2:1 1:0 1:1 3:1 2:1 5:1 2:1 4:2 1:0 2:0 2:0 6:2 3:2
    Racing Strasbourg 2:1 1:3 0:1 1:1 2:1 1:0 1:1 7:2 0:0 3:0 3:0 5:1 4:0 1:1 3:2

    Die Spieler des Meisters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Während der Saison waren folgende 24 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele):[5] Emmanuel Aznar (10), Jean Bastien (25), Abdelkader Ben Bouali (28), Stéphano Bistolfi (1), Ferdinand Bruhin (27), Henri Conchy (22), Georges Dard (1), Raymond Durand (21), Armenak Erevanian (8), Joseph Gonzales (10), Aristide Gorelli (1), Pierre Granier (18), Ignace Kowalczyk (29), Vilmos Kohut (20), Meister (4), Marcel Miquel (11), Olej (3), René Rebibo (1), Károly Sas (7), Jaguaré Vasconcelos (21), Édouard Wawrzyniak (4), Edmund Weiskopf (13), Mario Zatelli (21), Émile Zermani (26)

    Marseilles 69 Treffer erzielten:[6] Zatelli 28, Weiskopf 12, Kowalczyk und Kohut jeweils 6, Zermani 5, Miquel 4, Aznar, Durand, Wawrzyniak je 2, Bastien 1. Dazu kam ein Eigentor.

    Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Strasbourgs Mannschaft in dieser Saison; Torjäger Oskar Rohr steht hinten links (mit verschränkten Armen).
    Pl. Spieler Verein Tore
    1 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Oskar Rohr Racing Strasbourg 30
    2 Mario Zatelli Olympique Marseille 28
    3 Jean Nicolas FC Rouen 27
    4 Roger Couard RC Paris 22
    OsterreichÖsterreich Heinrich Hiltl Excelsior AC Roubaix 22
    6 Ungarn 1918Ungarn Dezsõ Korányi FC Sète 18
    Fernand Planquès FC Antibes 18
    8 Jules Bigot Olympique Lille 17
    9 Roger Courtois FC Sochaux 16
    Antoine Franceschetti AS Cannes 16
    Ungarn 1918Ungarn André Simonyi Red Star Olympique 16
    12 OsterreichÖsterreich Matthias Kaburek FC Metz 15
    13 Jean Sécember Excelsior AC Roubaix 14
    14 OsterreichÖsterreich Josef Hanke Excelsior AC Roubaix 12
    Ungarn 1918Ungarn Edmund Weiskopf Olympique Marseille 12

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Almanach du football éd. 1936/37. Paris 1937
    • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
    • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
    • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

    Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Almanach, S. 66/67
    2. Beaudet, S. 20; Rethacker, S. 20
    3. Rethacker, S. 21
    4. Beaudet, S. 21f.
    5. Guillet/Laforge, S. 136, ergänzt aus Alain Pécheral: La grande histoire de l’OM. Des origines à nos jours. Éd. Prolongations, o. O. 2007, ISBN 978-2-916400-07-5, S. 372–379
    6. Almanach, S. 44