Division 2 2001/02

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 2001/02 war die 63. Austragung der französischen Fußball-Division 2 und zugleich die letzte unter diesem Namen. Es handelte sich dabei um eine Liga ausschließlich mit Profimannschaften. Zweitligameister wurde der AC Ajaccio.

Teilnahmeberechtigt waren die 15 Vereine, die nach der vorangegangenen Spielzeit weder in die erste Division auf- noch in die dritte Liga (National) oder tiefer abgestiegen waren; dazu kamen zwei Erstligaabsteiger und drei Aufsteiger aus der National.
Somit spielten in dieser Saison folgende 20 Mannschaften um die Meisterschaft der Division 2: Absteiger Aufsteiger

Direkt aufstiegsberechtigt waren diesmal die vier erstplatzierten Klubs, weil die erste Liga ab 2002 auf zwanzig Mannschaften aufgestockt werden sollte. Die zwei schlechtestplatzierten Teilnehmer mussten absteigen und wurden durch vier Drittligaaufsteiger ersetzt.

Saisonverlauf und Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jede Mannschaft trug gegen jeden Gruppengegner ein Hin- und ein Rückspiel aus, einmal vor eigenem Publikum und einmal auswärts. Es galt die Drei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab die Tordifferenz den Ausschlag für die Platzierung.

Überraschenderweise holte sich keiner der beiden Erstligaabsteiger mit den klangvollen Namen die Zweitligameisterschaft, sondern der AC Ajaccio, der in den vorangegangenen drei Spielzeiten eher zu den „grauen Mäusen“ im Tabellenmittelfeld gehört hatte. Dahinter hatte sich ein Positionskampf zwischen Strasbourg, Nizza und Le Havre entwickelt, in den keine weitere Mannschaft einzugreifen vermochte. Frankreichs Rekordmeister aus Saint-Étienne schloss sogar nur im unteren Teil des Klassements ab, wobei selbst ein bescheidener Aufsteiger wie Amiens die Stéphanois noch hinter sich ließ. Angesichts der Tatsache, dass diesmal noch der 18. Platz für den Klassenerhalt ausreichte und sich mit Nîmes und Martigues die beiden Absteiger vergleichsweise frühzeitig herauskristallisiert hatten, verlief die Saison insgesamt eher spannungsarm, was sich auch in einer wieder einmal besonders hohen Zahl von unentschieden ausgegangenen Begegnungen äußerte.

In den 380 Begegnungen wurden 861 Treffer erzielt; das entspricht einem Mittelwert von knapp 2,3 Toren je Spiel. Erfolgreichster Torschütze und damit Gewinner der Liga-Torjägerkrone war Hamed Diallo vom Neuling aus Amiens mit 19 Treffern.[1] Zur folgenden Spielzeit kamen mit dem FC Metz und dem FC Lorient zwei Absteiger aus der Division 1 hinzu; aus der dritthöchsten Liga stiegen vier Mannschaften auf: Clermont Foot Auvergne, Stade Reims, FC Toulouse sowie ASOA Valence. Außerdem wurden die erste und die zweite Division in Ligue 1 beziehungsweise Ligue 2 umbenannt.

Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
diff.
Pkte.
1. AC Ajaccio 38 20 12 6 47:25 72
2. Racing Strasbourg (A) 38 19 11 8 47:27 68
3. OGC Nizza 38 20 6 12 56:40 66
4. Le Havre AC 38 17 14 7 56:32 65
5. Le Mans UC 38 16 10 12 48:41 +7 58
6. SM Caen 38 16 10 12 59:55 +4 58
7. AS Beauvais 38 13 18 7 37:25 57
8. LB Châteauroux 38 15 8 15 41:42 53
9. AS Nancy 38 12 15 11 42:38 51
10. Stade Laval 38 14 8 16 50:56 50
11. Chamois Niort 38 11 15 12 40:39 48
12. SC Amiens (N) 38 11 14 13 46:50 47
13. AS Saint-Étienne (A) 38 11 13 14 35:42 46
14. FC Gueugnon 38 9 17 12 42:49 44
15. ES Wasquehal 38 11 10 17 43:55 43
16. Grenoble Football (N) 38 10 12 16 38:55 42
17. FC Istres-Ville Nouvelle (N) 38 8 17 13 34:43 –9 41
18. US Créteil 38 9 14 15 35:46 –11 41
19. Olympique Nîmes 38 5 17 16 33:48 –15 32
20. FC Martigues 38 7 11 20 32:53 –21 32

(A) = Absteiger aus der Division 1; (N) = Aufsteiger aus der National

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alex Graham: Football in France. A statistical record 1894-2005. Soccer Books, Cleethorpes 2005, ISBN 1-86223-138-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Guillet/Laforge, S. 253