Division 2 1967/68

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1967/68 war die 29. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 2. Zweitligameister wurde der SEC Bastia.

Teilnahmeberechtigt waren die 13 Vereine, die nach der vorangegangenen Spielzeit weder in die erste Division aufgestiegen waren noch ihre Lizenz – freiwillig oder gezwungen – abgegeben hatten; dazu kamen drei Erstligaabsteiger sowie drei Klubs, die zu dieser Spielzeit eine neue Profilizenz erhielten.

Somit spielten in dieser Saison folgende 19 Mannschaften um die Meisterschaft der Division 2:

Einen direkten Auf- und Abstieg in Abhängigkeit vom sportlich erzielten Ergebnis gab es lediglich zwischen erster und zweiter Profi-Division; nach dem Zweiten Weltkrieg war über einige Jahre ein Abstieg in die dritthöchste Spielklasse eingeführt worden, der allerdings inzwischen nicht mehr in Kraft war. Ein Zweitdivisionär konnte also alleine in dem Fall absteigen, dass er seine Lizenz abgab oder sie ihm entzogen wurde. Bisherige Amateurmannschaften hingegen konnten auch weiterhin nur dann zur folgenden Saison in die Division 2 aufsteigen, wenn sie vom zuständigen Verband FFF die Genehmigung erhielten, professionellen Status anzunehmen.
Auch in dieser Saison gab es eine Relegation zwischen den am schlechtesten platzierten Erstligisten, die nicht direkt abstiegen, und den besten, nicht direkt aufstiegsberechtigten Zweitligisten.

Saisonverlauf und Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jede Mannschaft trug gegen jeden Gruppengegner ein Hin- und ein Rückspiel aus, einmal vor eigenem Publikum und einmal auswärts. Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab die Tordifferenz und im Fall, dass diese identisch war – wie in dieser Saison bei Joinville und Lorient –, die höhere Zahl erzielter Treffer den Ausschlag für die Platzierung. In Frankreich wird bei der Angabe des Punktverhältnisses ausschließlich die Zahl der Pluspunkte genannt; hier geschieht dies in der in Deutschland zu Zeiten der 2-Punkte-Regel üblichen Notation. Die Punktspiele begannen am 20. August 1967, der letzte Spieltag fand am 5. Juli 1968 statt. Zwischen Mitte Dezember und Anfang Januar gab es eine Winterpause.[1]

In seinem dritten Jahr unter professionellen Bedingungen gelang Bastia, das zuvor zweimal in der Relegation gescheitert war, der Aufstieg, und das mit einem komfortablen Vorsprung auf die fünf hauptsächlichen Konkurrenten. Bei diesen ging es bis zum letzten Spieltag sehr viel knapper zu, zumal es nur einen einzigen direkten Aufstiegsplatz gab, weil die erste Division verkleinert werden sollte. Am Ende platzierten sich die beiden Vorjahresabsteiger Nîmes und Reims – Letzterer auch nur dank seines allerdings überragenden Torverhältnisses – vor Avignon, Toulon und Grenoble und nahmen an der Relegationsrunde teil. Hinter diesen rangierten mit Joinville und Lorient zwei Profineulinge mit einer speziellen Historie. Joinville war die Mannschaft der in Joinville-le-Pont beheimateten französischen Armeeeinheiten, die dort insbesondere in den 1950er Jahren ein Bataillon speziell für Profifußballer unterhalten hatten; Lorients Vereinsgeschichte ist seit seiner Gründung eng mit einer weit verzweigten bretonischen Familie von Fußballbegeisterten verknüpft, aus der bereits seit Amateurzeiten mit Antoine Cuissard, Julien und Yannick Stopyra sowie Yvon Goujon auch mehrere A-Nationalspieler hervorgegangen sind. Im unteren Tabellenbereich fielen insbesondere Cannes und Boulogne erneut stark ab und belegten die letzten beiden Ränge. Anders als Stade Paris mit seinem frühzeitigen Rückzug verblieben sie allerdings weiterhin im professionellen Spielbetrieb.

In den 306 Begegnungen wurden maximal[2] 804 Treffer erzielt; das entspricht einem Mittelwert von 2,63 Toren je Begegnung, womit diese Spielzeit neben 1966/67 eine der beiden bis dahin torärmsten in der Ligahistorie war. Die Torjägerkrone gewann Jacques Bonnet aus Avignon mit 26 Treffern.[3] Nach Saisonende gab außer Stade Paris kein weiterer Verein seinen Profistatus auf. Zur folgenden Spielzeit kamen mit Racing Lens, SCO Angers, OSC Lille und AS Aix vier Absteiger aus der Division 1 hinzu. Außerdem erteilte der Fußballverband dem Amateurklub Gazélec FC Ajaccio eine neue Profilizenz, so dass die zweite Division dann mit 21 Teilnehmern ausgetragen werden sollte.

Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
diff.
Pkte.
1. SEC Bastia 34 21 8 5 53:21 50:18
2. Olympique Nîmes (A) 34 16 12 6 52:24 44:24
3. Stade Reims (A) 34 18 7 9 69:27 +42 43:25
4. Olympique Avignon 34 19 5 10 69:48 +21 43:25
5. SC Toulon 34 16 9 9 47:40 41:27
6. FC Grenoble 34 17 6 11 53:41 40:28
7. Bataillon Joinville (N) 34 15 7 12 50:43 +7 37:31
8. FC Lorient (N) 34 12 13 9 38:31 +7 37:31
9. AS Angoulême 34 15 8 11 44:34 +10 36:32(a)
10. AS Nancy (N) 34 14 8 12 41:38 +3 36:32
11. US Dunkerque 34 9 12 13 39:39 ±0 30:38
12. EAC Chaumont 34 11 8 15 55:63 –8 30:38
13. AS Béziers 34 10 8 16 35:43 28:40
14. FC Limoges 34 9 8 17 38:45 –7 26:42
15. Racing FC Besançon 34 8 10 16 30:57 –27 26:42
16. SO Montpellier 34 8 8 18 30:47 24:44
17. AS Cannes 34 5 11 18 29:64 21:47
18. US Boulogne 34 6 6 22 32:68 18:50
19. Stade Paris FC (A) 0

(A) = Absteiger aus der Division 1; (N) = Neuling

(a) Angoulême wurden zwei Punkte abgezogen

Relegationsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zweitdivisionäre trugen je zwei Barrages gegen die beiden Teilnehmer aus der ersten Division aus; Begegnungen zwischen Mannschaften aus der gleichen Liga gab es also nicht. Die beiden bestplatzierten Teams spielten in der folgenden Saison in der Division 1. Das Reglement sah für die Relegation allerdings eine Abweichung gegenüber dem Ligabetrieb vor, die 1967/68 zum Tragen kam; wenn hier zwei oder mehr Mannschaften punktgleich waren und davon Aufstieg beziehungsweise Nichtaufstieg abhing, gab nicht das bessere Torverhältnis den Ausschlag, sondern die Teams wurden zunächst nach Ligazugehörigkeit und gegebenenfalls anschließend nach ihrer Platzierung in der gleichen Division eingereiht.[4]

RC
Str
RC
Len
Oly
Nîm
Sta
Rei
Racing Strasbourg 0:0 2:1
Racing Lens 0:1 2:2
Olympique Nîmes 0:3 3:1
Stade Reims 2:0 3:2
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
diff.
Pkte.
1. Racing Strasbourg (D1) 4 2 1 1 5:3 +2 5:3
2. Olympique Nîmes (D2-2.) 4 2 1 1 4:4 ±0 5:3
3. Stade Reims (D2-3.) 4 2 1 1 8:6 +2 5:3
4. Racing Lens (D1) 4 0 1 3 5:9 1:7

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alex Graham: Football in France. A statistical record 1894-2005. Soccer Books, Cleethorpes 2005, ISBN 1-86223-138-9
  • Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grégoire-Boutreau/Verbicaro, S. 300–302
  2. Die Differenz zwischen den bei Graham, S. 104, genannten, insgesamt erzielten sowie den kassierten Toren (804:773) lässt sich nicht aufklären.
  3. Guillet/Laforge, S. 252
  4. Grégoire-Boutreau/Verbicaro, S. 138 und 302