Haka Valkeakoski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von FC Haka)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Haka Valkeakoski
Vereinslogo
Basisdaten
Name Football Club Haka
Gründung 1934
Präsident Sedu Koskinen
Website fchaka.fi
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Teemu Tainio
Spielstätte Tehtaan kenttä,
Valkeakoski
Plätze 3516
Liga Veikkausliiga
2021 8. Platz
Heim
Auswärts
Ausweich

Haka Valkeakoski (offiziell: Football Club Haka) ist ein finnischer Fußballverein aus Valkeakoski. Der Verein spielt derzeit in der erstklassigen Veikkausliiga und gehört historisch als neunmaliger finnischer Meister und zwölfmaliger nationaler Pokalsieger zu den erfolgreichsten Mannschaften des Landes.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde 1934 als Valkeakosken Haka gegründet. 15 Jahre später stieg der Verein als Meister der zweiten Liga in die Mestaruussarja, die damals höchste Spielklasse, auf.

Als 1955 der finnische Pokal zum ersten Mal ausgetragen wurde, wurde durch einen 5:1-Finalsieg gegen Helsingin Palloseura der erste Titel der Vereinsgeschichte gewonnen. Die 1960er Jahre waren die erfolgreichste Ära der Vereinsgeschichte. 1960 gelang Haka als erstem Verein in der finnischen Fußballgeschichte der Doublegewinn aus Meisterschaft und Pokal, gleichzeitig die erste Meisterschaft des Vereins. Zwei weitere Meistertitel und Pokalsiege wurden in diesem Jahrzehnt gewonnen.

1972 trat der Verein den Gang in die Zweitklassigkeit an, stieg aber direkt wieder auf. Es dauerte bis 1977 bis zum nächsten Titel: Haka gewann zum zweiten Mal das Double. In den 1980er Jahren gelangen drei Pokalsiege, in deren Folge Haka in der Saison 1983/84 nach Erfolgen gegen Sligo Rovers und Hammarby IF im Viertelfinale des Europapokals der Pokalsieger auf Juventus Turin stieß. Dort war für Haka mit zwei 0:1-Niederlagen jedoch Endstation. Erst 1995 wurde man erneut finnischer Meister. Allerdings stieg der Verein in der Saison danach in die zweite Liga ab. Mit dem neu verpflichteten Trainer Keith Armstrong stieg man wieder auf und Haka wurde dreimal in Folge finnischer Meister. Unter Armstrongs Nachfolger Olli Huttunen gewann der Klub 2004 die Meisterschaft und zweimal den Pokal. 2012 belegte Haka den zwölften und letzten Platz in der Meisterschaft und stieg erneut in die Ykkönen ab. Erst nach sieben Spielzeiten gelang unter dem Trainer Teemu Tainio 2019 wieder der Aufstieg zurück in die Veikkausliiga.

Europapokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1961/62 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Belgien Standard Lüttich 1:7 1:5 (A) 0:2 (H)
1963/64 Europapokal der Landesmeister Vorrunde Luxemburg Jeunesse Esch 4:5 4:1 (H) 0:4 (A)
1964/65 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde Norwegen Skeid Oslo 2:1 0:1 (A) 2:0 (H)
2. Runde Italien AC Turin 0:6 0:1 (H) 0:5 (A)
1966/67 Europapokal der Landesmeister Vorrunde Belgien RSC Anderlecht 01:12 01:10 (H) 0:2 (A)
1970/71 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde Bulgarien 1967 ZSKA Sofia 01:11 0:9 (A) 1:2 (H)
1977/78 UEFA-Pokal 1. Runde Polen 1944 Górnik Zabrze 3:5 3:5 (A) 0:0 (H)
1978/79 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Sowjetunion 1955 Dynamo Kiew 1:4 0:1 (H) 1:3 (A)
1981/82 UEFA-Pokal 1. Runde Schweden IFK Göteborg 2:7 2:3 (H) 0:4 (A)
1983/84 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde Irland Sligo Rovers 4:0 1:0 (A) 3:0 (H)
2. Runde Schweden Hammarby IF 3:2 1:1 (A) 2:1 n. V. (H)
Viertelfinale Italien Juventus Turin 0:2 0:1 (H) 0:1 (A)
1986/87 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde Sowjetunion Torpedo Moskau 3:5 2:2 (H) 1:3 (A)
1989/90 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde Ungarn 1957 Ferencváros Budapest 2:6 1:5 (H) 1:1 (A)
1996/97 UEFA-Pokal Vorrunde Estland FC Flora Tallinn 3:2 2:2 (H) 1:0 (A)
Qualifikation Polen Legia Warschau 1:4 0:3 (A) 1:1 (H)
1998/99 Europapokal der Pokalsieger Qualifikation Wales Bangor City 3:0 2:0 (A) 1:0 (H)
1. Runde Griechenland Panionios Athen 1:5 0:2 (A) 1:3 (H)
1999/2000 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Faroer HB Tórshavn 7:1 1:1 (A) 6:0 (H)
2. Qualifikationsrunde Schottland Glasgow Rangers 1:7 1:4 (H) 0:3 (A)
2000/01 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Nordirland Linfield FC (a)2:2(a) 1:0 (H) 1:2 (A)
2. Qualifikationsrunde Slowakei Inter Bratislava 0:1 0:0 (H) 0:1 n. V. (A)
2001/02 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Malta FC Valletta 5:0 0:0 (A) 5:0 (H)
2. Qualifikationsrunde Israel Maccabi Haifa 3:1 0:1 (H) 3:0 (A)
3. Qualifikationsrunde England FC Liverpool 1:9 0:5 (H) 1:4 (A)
2001/02 UEFA-Pokal 1. Runde Deutschland 1. FC Union Berlin 1:4 1:1 (H) 0:3 (A)
2002 UEFA Intertoto Cup 1. Runde Jugoslawien Bundesrepublik 1992 FK Obilić 3:2 2:1 (A) 1:1 (H)
2. Runde England FC Fulham (a)1:1(a) 0:0 (A) 1:1 (H)
2003/04 UEFA-Pokal Qualifikation Kroatien Hajduk Split (a)2:2(a) 2:1 (H) 0:1 (A)
2004/05 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde Luxemburg Etzella Ettelbrück 5:2 2:1 (H) 3:1 (A)
2. Qualifikationsrunde Norwegen Stabæk Fotball 2:6 1:3 (A) 1:3 (H)
2005/06 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Armenien FC Pjunik Jerewan 3:2 1:0 (H) 2:2 (A)
2. Qualifikationsrunde Norwegen Vålerenga Oslo 1:5 0:1 (A) 1:4 (H)
2006/07 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde Estland FC Levadia Tallinn 1:2 0:2 (A) 1:0 (H)
2007/08 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde Wales Rhyl FC (a)3:3(a) 1:3 (A) 2:0 (H)
2. Qualifikationsrunde Danemark FC Midtjylland 3:7 1:2 (H) 2:5 (A)
2008/09 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde Irland Cork City 6:2 2:2 (A) 4:0 (H)
2. Qualifikationsrunde Danemark Brøndby IF 0:6 0:4 (H) 0:2 (A)
Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 76 Spiele, 20 Siege, 15 Unentschieden, 41 Niederlagen, 85:149 Tore (Tordifferenz −64)

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]