Jeunesse Esch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jeunesse Esch
Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
Basisdaten
Name Association Sportive la
Jeunesse d'Esch/Alzette
Sitz Esch an der Alzette, Luxemburg
Gründung 13. August 1907
Farben schwarz-weiß
Präsident GriechenlandGriechenland Manthos Poulinakis
Website jeunesse-esch.lu
Erste Fußball-Mannschaft
Cheftrainer GriechenlandGriechenland Giorgos Petrakis
Spielstätte Stade de la Frontière
Plätze 5.400
Liga BGL Ligue
2019/20 9. Platz (bei Abbruch)
Heim
Auswärts

Jeunesse Esch (offiziell: Association Sportive la Jeunesse d'Esch/Alzette) ist ein luxemburgischer Fußballverein aus Esch an der Alzette. Der Verein ist mit 28 Meistertiteln Rekordmeister Luxemburgs. Den Luxemburgischen Pokal gewann der Verein bislang 13 Mal, zuletzt 2013.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde 1907 als Jeunesse la Frontière d'Esch gegründet. 1918 erhielt der Club seinen jetzigen Namen. 1921 errang der Club die erste Meisterschaft. Zwischen 1939 und 1944 hieß der Verein Schwarz-Weiß 07 Esch.

In den Jahren 1941 bis 1944 spielte der Verein in der Gauliga Moselland und wurde in der Saison 1943/44 Staffelsieger. Die Teilnahme an der deutschen Endrunde verpasste man allerdings, da man dem Sieger der Staffel Ost, TuS Neuendorf, nach einem 4:1-Hinspielsieg im Rückspiel mit 0:8 unterlag.

Die größten internationalen Erfolge gelangen im Europapokal der Landesmeister 1959 mit einem 5:0 im ersten Vorrundenspiel gegen LKS Lodz und am 19. September 1973 mit einem 1:1-Heimunentschieden in der ersten Runde gegen den FC Liverpool, dem amtierenden englischen Meister und UEFA-Pokal Sieger; das Rückspiel verlor Esch mit 0:2.

In den Jahren 1968, 1969 und 1986 wurde Jeunesse Esch zur luxemburgischen Mannschaft des Jahres gewählt.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Luxemburgischer Meister (28): 1920/21, 1936/37, 1950/51, 1953/54, 1957/58, 1958/59, 1959/60, 1962/63, 1966/67, 1967/68, 1969/70, 1972/73, 1973/74, 1974/75, 1975/76, 1976/77, 1979/80, 1982/83, 1984/85, 1986/87, 1987/88, 1994/95, 1995/96, 1996/97, 1997/98, 1998/99, 2003/04, 2009/10
  • Luxemburgischer Pokalsieger (13): 1934/35, 1936/37, 1945/46, 1953/54, 1972/73, 1973/74, 1975/76, 1980/81, 1987/88, 1996/97, 1998/99, 1999/2000, 2012/13

Europapokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1958/59 Europapokal der Landesmeister Vorrunde SchwedenSchweden IFK Göteborg 3:7 1:2 (A) 1:0 (H)
1:5 in Göteborg
1959/60 Europapokal der Landesmeister Vorrunde Polen 1944Polen Łódzki KS 6:2 5:0 (H) 1:2 (A)
1. Runde Spanien 1945Spanien Real Madrid 02:12 0:7 (A) 2:5 (H)
1960/61 Europapokal der Landesmeister Vorrunde FrankreichFrankreich Stade Reims 01:11 1:6 (A) 0:5 (H)
1963/64 Europapokal der Landesmeister Vorrunde FinnlandFinnland Haka Valkeakoski 5:4 1:4 (A) 4:0 (H)
1. Runde Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien FK Partizan Belgrad 4:7 2:1 (H) 2:6 (A)
1967/68 Europapokal der Landesmeister 1. Runde IslandIsland Valur Reykjavík (a)4:4(a) 1:1 (A) 3:3 (H)
1968/69 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Königreich GriechenlandKönigreich Griechenland AEK Athen 3:5 0:3 (A) 3:2 (H)
1969/70 Messestädte-Pokal 1. Runde NordirlandNordirland Coleraine FC 3:6 3:2 (H) 0:4 (A)
1970/71 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Griechenland 1970Griechenland Panathinaikos Athen 1:7 1:2 (H) 0:5 (A)
1973/74 Europapokal der Landesmeister 1. Runde EnglandEngland FC Liverpool 1:3 1:1 (H) 0:2 (A)
1974/75 Europapokal der Landesmeister 1. Runde TurkeiTürkei Fenerbahçe Istanbul 2:5 2:3 (H) 0:2 (A)
1975/76 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland FC Bayern München 1:8 0:5 (H) 1:3 (A)
1976/77 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Ungarn 1957Ungarn Ferencváros Budapest 03:11 1:5 (A) 2:6 (H)
1977/78 Europapokal der Landesmeister 1. Runde SchottlandSchottland Celtic Glasgow 01:11 0:5 (A) 1:6 (H)
1978/79 UEFA-Pokal 1. Runde SchweizSchweiz FC Lausanne-Sport 0:2 0:0 (H) 0:2 (A)
1980/81 Europapokal der Landesmeister 1. Runde SowjetunionSowjetunion Spartak Moskau 0:9 0:5 (H) 0:4 (A)
1981/82 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Velež Mostar 2:7 1:1 (H) 1:6 (A)
1983/84 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Deutschland Demokratische Republik 1949DDR BFC Dynamo 1:6 1:4 (A) 0:2 (H)
1985/86 Europapokal der Landesmeister 1. Runde ItalienItalien Juventus Turin 1:9 0:5 (H) 1:4 (A)
1986/87 UEFA-Pokal 1. Runde BelgienBelgien KAA Gent 2:3 1:2 (H) 1:1 (A)
1987/88 Europapokal der Landesmeister 1. Runde DanemarkDänemark Aarhus GF 2:4 1:4 (A) 1:0 (H)
1988/89 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Polen 1980Polen Górnik Zabrze 1:7 0:3 (A) 1:4 (H)
1989/90 UEFA-Pokal 1. Runde FrankreichFrankreich FC Sochaux 00:12 0:7 (A) 0:5 (H)
1991/92 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde SchwedenSchweden IFK Norrköping 1:6 0:4 (A) 1:2 (H)
1995/96 UEFA-Pokal Vorrunde SchweizSchweiz FC Lugano 0:4 0:0 (H) 0:4 (A)
1996/97 UEFA-Pokal Vorrunde PolenPolen KP Legia Warschau 2:7 2:4 (H) 0:3 (A)
1997/98 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde SchweizSchweiz FC Sion 0:5 0:4 (A) 0:1 (H)
1998/99 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde SchweizSchweiz Grasshopper Zürich 0:8 0:6 (A) 0:2 (H)
1999/2000 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde LettlandLettland Skonto Riga 00:10 0:2 (H) 0:8 (A)
2000/01 UEFA-Pokal Vorrunde SchottlandSchottland Celtic Glasgow 00:11 0:4 (H) 0:7 (A)
2004/05 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Moldau RepublikRepublik Moldau Sheriff Tiraspol 1:2 0:2 (A) 1:0 (H)
2006/07 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde LettlandLettland Skonto Riga 0:5 0:2 (H) 0:3 (A)
2010/11 UEFA Champions League 2. Qualifikationsrunde SchwedenSchweden AIK Solna 0:1 0:1 (A) 0:0 (H)
2012/13 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde SlowenienSlowenien NK Olimpija Ljubljana 0:6 0:3 (A) 0:3 (H)
2013/14 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde FinnlandFinnland Turku PS 3:2 2:0 (H) 1:2 (A)
2. Qualifikationsrunde LettlandLettland FK Ventspils 1:5 0:1 (A) 1:4 (H)
2014/15 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde IrlandIrland Dundalk FC 1:5 0:2 (H) 1:3 (A)
2016/17 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde IrlandIrland St Patrick’s Athletic (a)2:2(a) 0:1 (A) 2:1 (H)
2019/20 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde KasachstanKasachstan Tobyl Qostanai (a)1:1(a) 0:0 (H) 1:1 (A)
2. Qualifikationsrunde PortugalPortugal Vitória Guimarães 0:5 0:1 (H) 0:4 (A)

Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettbewerb Sp. S U N T+ T-
UEFA Champions League 49 7 4 38 43 158
Europapokal der Pokalsieger 04 0 1 03 03 013
Messepokal 02 1 0 01 03 006
UEFA-Pokal / Europa League 28 2 5 21 12 070
Gesamt 83 10 10 63 61 247

Stand: 2. August 2019

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Jahren setzt der luxemburgische Rekordmeister auf die Jugend. Dies bestätigt auch der niedrige Altersdurchschnitt in der ersten Mannschaft. Die Jugendmannschaften gehören in ihren Altersklassen jeweils zu den besten Mannschaften Luxemburgs. Etwas erfahrenere Spieler fehlen jedoch der 1. Mannschaft. Den Scolaires-Spielern der Saison 2006/07 gelang es zum ersten Mal in der Geschichte von der Jeunesse Esch das Double zu holen.

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtszeit Nat. Trainer
1909–1910 Willy Kühmeier
1922–1925 G. Rothenberger
1926–1929 Tiny Langers
1933–1935 Neureuther
1935–1938 Gust. Wieser
1938–1940 Maximilian Gold
1945–1946 JP Hoscheid
1946–1947 Franz Fehervary
1947–1949 Jules Scharry
1949–1952 Nandor Lengyel
1952–1954 Lutt Steinbauer
1954–1955 Vic. Schlentz / anschließend Pierre Mousel
1955–1956 Pierre Mousel / anschließend Vic. Schlentz / anschließend René Pascucci
1956–1957 Franz Fehervary
1957–1958 René Pascucci
1958–1961 EnglandEngland George Berry
1961–1962 Walter Presch
1962–1963 JP Hoscheid
1963–1965 BelgienBelgien Félix Déculot
1965–1966 René Pascucci
1966–1968 LuxemburgLuxemburg Louis Goussot
1968–1972 FrankreichFrankreich Gilbert Legrand
1972–1974 OsterreichÖsterreich Willy Macho
1974–1975 LuxemburgLuxemburg Willy Macho / René Pascucci
1975–1978 Lajos Subits
1978–1979 Jules Nagy / anschließend Vic. Flammang / Norbert Reiland
1979–1984 LuxemburgLuxemburg Jean Kremer
1984–1988 FrankreichFrankreich Alex Pecqueur
1988–1990 LuxemburgLuxemburg Norbert Müller / anschließend Raymond Ruffini
1990–1992 LuxemburgLuxemburg Vinicio Monacelli / anschließend Raymond Ruffini
1992–1995 JP Barboni
1995–1998 FrankreichFrankreich Alex Pecqueur
1998–1999 LuxemburgLuxemburg Maurice Spitoni / anschließend Alex Pecqueur
1999–2000 FrankreichFrankreich Eric Brusco / Romeo Codello
2000–2002 LuxemburgLuxemburg Jean-Pierre Barboni / Romeo Codello
2002–2003 LuxemburgLuxemburg Théo Scholten / Romeo Codello
2003–2004 FrankreichFrankreich Michel Leflochmoan / Romeo Codello
2004–2005 DeutschlandDeutschland Roger Lutz / Romeo Codello
2005–2006 DeutschlandDeutschland Harald Kohr / Romeo Codello
2006–2007 LuxemburgLuxemburg Romeo Codello / anschließend W. Korycki / anschließend V.Monacelli
2007–2010 LuxemburgLuxemburg Jacques Müller / Daniel Ferrassini
2010–2011 Fernando Gutierrez / Yves Divoy / anschließend V. Monacelli / R. Hoffmann
2011–2012 BelgienBelgien Sébastian Grandjean / R. Hoffmann
2012–2013 BelgienBelgien Sébastien Grandjean / Lionel Zanini / anschließend Lionel Zanini / anschließend Dan Theis
2013–2015 LuxemburgLuxemburg Dan Theis / Fernand Braun
2015–2017 LuxemburgLuxemburg Carlo Weis / Greg Molitor / anschließend Marc Thomé / Denis Pfeiffer
2017–2019 LuxemburgLuxemburg Marc Thomé / Denis Pfeiffer / anschließend Sébastien Grandjean / Dinis De Sousa
2019 FrankreichFrankreich Nicolas Huysman / Hugo Cabouret[1]
2020 FrankreichFrankreich Noël Tosi[2]
2020 DeutschlandDeutschland Marcus Weiss[3]
2020– GriechenlandGriechenland Giorgos Petrakis[4]

Spieler und Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manuel Cardoni, ehemaliger Bundesligaprofi von Bayer 04 Leverkusen und auch ehemaliger luxemburgischer Nationalspieler, bestritt für Jeunesse 261 Spiele und schoss 60 Tore von 1992/93–2005/2006
  • Dan Theis, luxemburgischer Nationalspieler, bestritt für Jeunesse 279 Spiele und schoss 122 Tore von 1986/87–1998/99
  • René Hoffmann, luxemburgischer Nationaltorwart, bestritt für Jeunesse 341 Spiele und schoss 1 Tor von 1959/60–1978/79
  • Antoine Kohn, späterer luxemburgischer Nationalspieler und ehemaliger deutscher, Schweizer und niederländischer Erstligaspieler, bestritt für Jeunesse 81 Spiele und schoss 34 Tore von 1949/50–1953/54
  • Cyrille Pouget, ehemaliger französischer Erstligaspieler u. a. bei Paris Saint-Germain und Olympique Marseille. Beteiligte sich an drei Spielen auch für Frankreichs A-Nationalmannschaft, bestritt 53 Spiele und schoss 25 Tore von 2003/04–2005/06 für Jeunesse
  • Théo Scholten, luxemburgischer Nationalspieler, bestritt für Jeunesse 99 Spiele und schoss 53 Tore von 1986/87 bis 1989/90
  • Denis Scuto, luxemburgischer Nationalspieler und Historiker, bestritt für Jeunesse 424 Spiele und schoss 53 Tore von 1981/82 bis 2001/02
  • Jean Wagner, luxemburgischer Nationalspieler, bestritt für Jeunesse 324 Spiele und schoss ein Tor von 1989/90 bis 2004/05
  • Jean Cazzaro, Präsident des Vereins von 2004 bis 2020
  • Manthos Poulinakis, Präsident seit 2020[5]

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innenansicht des Stadions Op der Grenz in Esch an der Alzette
Blick auf die Haupttribüne Op der Grenz in Esch an der Alzette

Das Stadion „Op der Grenz“, das 1920 gebaut wurde, gilt als eines der schönsten und meistbesuchten Stadien Luxemburgs und fasst 5400 Zuschauer. Nahe am Stadion liegen drei verschiedene Trainingsplätze für Jugendmannschaften und für die erste Mannschaft.

Jeunesse Esch – E Stoakt Stéck Minett[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des Vereins wurde ein Dokumentarfilm über die Geschichte des Traditionsklubs realisiert und hat eine Dauer von 52 Minuten. Regisseurin dieses Filmes ist Julie Schroell.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nicolas Huysman wird Trainer der Escher Jeunesse. Tageblatt, 5. Juni 2019, abgerufen am 6. Januar 2020.
  2. Franzose Noël Tosi wird neuer Trainer. Tageblatt, 6. Januar 2020, abgerufen am selben Tage.
  3. Marcus Weiss gëtt neien Trainer bei der Jeunesse Esch . rtl.lu, 16. Mai 2020, abgerufen am selben Tage.
  4. Giorgos Petrakis neuer Trainer bei Jeunesse Esch! fupa.net, 14. Oktober 2020, abgerufen am selben Tage
  5. Manthos Poulinakis wird neuer Präsident der Jeunesse Tageblatt, 18. Juli 2020, abgerufen am 20. Juli 2020.