UEFA-Pokal 1981/82

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
UEFA-Pokal 1981/82
Logo des UEFA-Pokals
Pokalsieger SchwedenSchweden IFK Göteborg (1. Titel)
Beginn 15. September 1981
Ende 19. Mai 1982
Mannschaften 64
Spiele 126
Tore 394  (ø 3,13 pro Spiel)
Torschützenkönig Schweden Torbjörn Nilsson
(IFK Göteborg 8 Tore)
UEFA-Pokal 1980/81
Europapokal der Landesmeister 1981/82

Der UEFA-Pokal 1981/82 war die 11. Auflage des Wettbewerbs. Mit dem von Sven-Göran Eriksson trainierten IFK Göteborg gewann erstmals ein Verein aus Schweden einen Titel im Europapokal. Der deutsche Vertreter Hamburger SV musste sich überraschend in beiden Finalspielen geschlagen geben.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wettbewerb wurde in sechs Runden in Hin- und Rückspielen ausgetragen. Bei Torgleichstand entschied zunächst die Anzahl der Auswärts erzielten Tore, danach eine Verlängerung abschließend erst das Elfmeterschießen.

1. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Neuchâtel Xamax  Schweiz 6:3 Tschechoslowakei Sparta Prag 4:0 2:3
Bohemians ČKD Prag  Tschechoslowakei 0:2 Spanien 1977 FC Valencia 0:1 0:1
KSK Beveren  Belgien 8:0 Nordirland Linfield FC 3:0 5:0
Limerick United  Irland 1:4 EnglandEngland FC Southampton 0:3 1:1
FC Nantes  FrankreichFrankreich 3:5 Belgien SC Lokeren 1:1 2:4
Adanaspor  Turkei 2:7 ItalienItalien Inter Mailand 1:3 (1)1:41
APOEL Nikosia  Zypern 1960 1:5 Rumänien 1965 FC Argeș Pitești 1:1 0:4
Aris Thessaloniki  Griechenland 8:2 Malta Sliema Wanderers 4:0 4:2
Tatabánya Bányász SC  Ungarn 1957 (a)2:2(a) Spanien 1977 Real Madrid 2:1 0:1
Bryne IL  Norwegen 2:3 Belgien KFC Winterslag 0:2 2:1
Dinamo Bukarest  Rumänien 1965 4:2 Bulgarien 1971 DFS Lewski-Spartak Sofia 3:0 1:2
KS Dinamo Tirana  Albanien 1946 1:4 Deutschland Demokratische Republik 1949 FC Carl Zeiss Jena 1:0 0:4
Feyenoord Rotterdam  NiederlandeNiederlande 3:1 Polen Szombierki Bytom 2:0 1:1
Grasshopper Club Zürich  Schweiz 4:1 EnglandEngland West Bromwich Albion 1:0 3:1
Hamburger SV  Deutschland Bundesrepublik 6:4 NiederlandeNiederlande FC Utrecht 0:1 (2)6:32
Hajduk Split Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik 5:3 Deutschland Bundesrepublik VfB Stuttgart 3:1 2:2
Ipswich Town  EnglandEngland 2:4 Schottland FC Aberdeen 1:1 1:3
1. FC Kaiserslautern  Deutschland Bundesrepublik 3:1 Bulgarien 1971 Akademik Sofia 1:0 2:1
1. FC Magdeburg  Deutschland Demokratische Republik 1949 (a)3:3(a) Deutschland Bundesrepublik Borussia Mönchengladbach 3:1 0:2
Malmö FF  SchwedenSchweden 5:1 Polen Wisła Krakau 2:0 3:1
AS Monaco  FrankreichFrankreich 4:6 Schottland Dundee United 2:5 2:1
SSC Neapel  ItalienItalien (a)2:2(a) Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik FK Radnički Niš 2:2 0:0
Panathinaikos Athen  Griechenland 0:3 EnglandEngland FC Arsenal 0:2 0:1
PSV Eindhoven  NiederlandeNiederlande 8:2 Danemark Næstved IF 7:0 1:2
SK Rapid Wien  OsterreichÖsterreich 4:2 Ungarn 1957 Videoton SC 2:2 2:0
Spartak Moskau  Sowjetunion 6:2 Belgien FC Brügge 3:1 3:1
Sporting Lissabon  Portugal 11:00 Luxemburg Red Boys Differdingen 4:0 7:0
SK Sturm Graz  OsterreichÖsterreich (a)2:2(a) Sowjetunion ZSKA Moskau 1:0 1:2
Haka Valkeakoski  Finnland 2:7 SchwedenSchweden IFK Göteborg 2:3 0:4
Zenit Leningrad  Sowjetunion 2:6 Deutschland Demokratische Republik 1949 Dynamo Dresden 1:2 1:4
Boavista Porto  Portugal 5:4 Spanien 1977 Atlético Madrid 4:1 1:3
Víkingur Reykjavík  Island 0:8 FrankreichFrankreich Girondins Bordeaux 0:4 0:4
1 Das Rückspiel fand in Cesena statt.
2 Das Rückspiel fand in Arnhem statt. Die erste Runde wurde am 15./16. September und 30. September gespielt.

2. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Borussia Mönchengladbach  Deutschland Bundesrepublik 2:5 Schottland Dundee United 2:0 0:5
SK Sturm Graz  OsterreichÖsterreich 4:5 SchwedenSchweden IFK Göteborg 2:2 2:3
Malmö FF  SchwedenSchweden 0:2 Schweiz Neuchâtel Xamax 0:1 0:1
KFC Winterslag  Belgien (a)2:2(a) EnglandEngland FC Arsenal 1:0 1:2
FC Aberdeen  Schottland 5:2 Rumänien 1965 FC Argeș Pitești 3:0 2:2
Aris Thessaloniki  Griechenland 1:5 Belgien SC Lokeren 1:1 0:4
KSK Beveren  Belgien (a)4:4(a) Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Hajduk Split 2:3 2:1
Feyenoord Rotterdam  NiederlandeNiederlande 3:2 Deutschland Demokratische Republik 1949 Dynamo Dresden 2:1 1:1
Girondins Bordeaux  FrankreichFrankreich 2:3 Deutschland Bundesrepublik Hamburger SV 2:1 0:2
Grasshopper Club Zürich  Schweiz 2:2
(0:3 i. E.)
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik FK Radnički Niš 2:0 0:2 n. V.
Inter Mailand  ItalienItalien 3:4 Rumänien 1965 Dinamo Bukarest 1:1 2:3 n. V.
SK Rapid Wien  OsterreichÖsterreich (a)2:2(a) NiederlandeNiederlande PSV Eindhoven 1:0 1:2
Real Madrid  Spanien 1977 3:2 Deutschland Demokratische Republik 1949 FC Carl Zeiss Jena 3:2 0:0
FC Southampton  EnglandEngland 2:4 Portugal Sporting Lissabon 2:4 0:0
Spartak Moskau  Sowjetunion 2:5 Deutschland Bundesrepublik 1. FC Kaiserslautern 2:1 0:4
FC Valencia  Spanien 1977 2:1 Portugal Boavista Porto 2:0 0:1

Die zweite Runde gab es am 20./21. Oktober und 4. November

3. Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Aberdeen  Schottland 4:5 Deutschland Bundesrepublik Hamburger SV 3:2 1:3
IFK Göteborg  SchwedenSchweden 4:1 Rumänien 1965 Dinamo Bukarest 3:1 1:0
SC Lokeren  Belgien 2:4 Deutschland Bundesrepublik 1. FC Kaiserslautern 1:0 1:4
FK Radnički Niš  Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik 2:1 NiederlandeNiederlande Feyenoord Rotterdam 2:0 0:1
SK Rapid Wien  OsterreichÖsterreich 0:1 Spanien 1977 Real Madrid 0:1 0:0
Sporting Lissabon  Portugal 0:1 Schweiz Neuchâtel Xamax 0:0 0:1
FC Valencia  Spanien 1977 6:5 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Hajduk Split 5:1 1:4
KFC Winterslag  Belgien 0:5 Schottland Dundee United 0:0 0:5

In der 3. Runde, gleichzeitig war es das Achtelfinale, gab es vor dem Rückspiel von Rapid Wien bei Real Madrid am 9. Dezember (0:0) wegen eines fehlenden Schiedsrichters eine kuriose Situation. Es waren offensichtlich vorerst der englische Schiedsrichter Courtney, danach Hunting eingeteilt, die aber beide der UEFA absagten. Der Schweizer Baumann als dritter in der Liste konnte wegen eines Fluglotsenstreiks in der Schweiz nicht abfliegen, hätte aber dann doch am Spieltag um 14.30 h in Madrid eintreffen sollen. Ein weiterer Ausweg war ein Referee aus Portugal, und letztlich sollt es Franco Martinez, die Nr. 1 in der spanischen Schiedsrichterliste sein. Letztlich leitete doch Jack Baumann das Match.[1]

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Dundee United  Schottland 2:3 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik FK Radnički Niš 2:0 0:3
Hamburger SV  Deutschland Bundesrepublik 3:2 Schweiz Neuchâtel Xamax 3:2 0:0
Real Madrid  SpanienSpanien 3:6 Deutschland Bundesrepublik 1. FC Kaiserslautern 3:1 0:5
FC Valencia  SpanienSpanien 2:4 SchwedenSchweden IFK Göteborg 2:2 0:2

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
1. FC Kaiserslautern  Deutschland Bundesrepublik 2:3 SchwedenSchweden IFK Göteborg 1:1 1:2 n. V.
FK Radnički Niš  Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik 3:6 Deutschland Bundesrepublik Hamburger SV 2:1 1:5

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hamburger SV galt vor den beiden Spielen als Favorit. Nachdem die Mannschaft im Hinspiel einen späten Treffer hinnehmen musste, ließ sie sich im Rückspiel auskontern und verlor deutlich. Dem IFK Göteborg gelang somit in der Saison 1981/82 das Triple aus schwedischer Meisterschaft, nationalem Pokal und dem Gewinn des Europapokals. Mit diesem Triple startete der Meistertrainer Sven-Göran Eriksson als Trainer des IFK Göteborg seine internationale Karriere.

Hinspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

IFK Göteborg Hamburger SV Aufstellung
IFK Göteborg
5. Mai 1982 in Göteborg (Nya Ullevi)
Ergebnis: 1:0 (0:0)
Zuschauer: 42.548
Schiedsrichter: John Carpenter (Irland Irland)
Hamburger SV
Aufstellung IFK Göteborg gegen Hamburger SV
Thomas WernersonRuben Svensson, Glenn Hysén, Conny Karlsson (C)ein weißes C in blauem Kreis, Stig FredrikssonTord Holmgren, Jerry Carlsson, Glenn StrömbergDan Corneliusson, Torbjörn Nilsson (20. Håkan Sandberg), Tommy Holmgren (46. Glenn Schiller)
Cheftrainer: Sven-Göran Eriksson
Uli SteinHolger HieronymusManfred Kaltz, Ditmar Jakobs, Jürgen GrohBernd Wehmeyer, Jimmy Hartwig, Felix Magath, Thomas von Heesen (83. Caspar Memering) – Horst Hrubesch (C)ein weißes C in blauem Kreis, Lars Bastrup
Cheftrainer: Ernst Happel (Osterreich Österreich)
Tor 1:0 Tord Holmgren (87.)
Gelbe Karten Ditmar Jakobs (fürs nächste Spiel gesperrt)

Rückspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamburger SV IFK Göteborg Aufstellung
Hamburger SV
19. Mai 1982 in Hamburg (Volksparkstadion)
Ergebnis: 0:3 (0:1)
Zuschauer: 61.000
Schiedsrichter: George Courtney (England England)
IFK Göteborg
Aufstellung Hamburger SV gegen IFK Göteborg
Uli SteinHolger HieronymusManfred Kaltz (76. Peter Hidien), Jürgen Groh, Bernd WehmeyerJimmy Hartwig, Felix Magath, Caspar Memering, Thomas von HeesenLars Bastrup, Horst Hrubesch (C)ein weißes C in blauem Kreis
Cheftrainer: Ernst Happel (Osterreich Österreich)
Thomas WernersonRuben Svensson, Conny Karlsson (C)ein weißes C in blauem Kreis, Glenn Hysén (19. Glenn Schiller), Stig FredrikssonTord Holmgren, Glenn Strömberg, Jerry CarlssonDan Corneliusson (68. Håkan Sandberg), Torbjörn Nilsson, Tommy Holmgren
Cheftrainer: Sven-Göran Eriksson
Tor 0:1 Dan Corneliusson (26.)
Tor 0:2 Torbjörn Nilsson (61.)
Strafstoß 0:3 Stig Fredriksson (66., Foulelfmeter)

Beste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Spieler[2] Klub Tore
1 Schweden Torbjörn Nilsson IFK Göteborg 8
2 Belgien Ronny Martens KSK Beveren 5
Griechenland Konstantinos Kouis Aris Thessaloniki 5
Schottland John Hewitt FC Aberdeen 5
Portugal Antonio Oliveira Sporting Lissabon 5
Deutschland Bundesrepublik Thomas von Heesen Hamburger SV 5
Deutschland Bundesrepublik Friedhelm Funkel 1. FC Kaiserslautern 5
Deutschland Bundesrepublik Horst Hrubesch Hamburger SV 5
Schweden Stig Fredriksson IFK Göteborg 5

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. «Hilfe! Wo bleibt der Referee?» In: Arbeiter-Zeitung. Wien 10. Dezember 1981, S. 11 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung wird zurzeit umgestaltet. Die verlinkten Seiten sind daher nicht erreichbar. – Digitalisat).
  2. Torschützenliste auf uefa.com

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]