FC Levadia Tallinn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Levadia Tallinn
Logo von Levadia Tallinn
Basisdaten
Name FC Levadia Tallinn
Sitz Tallinn, Estland
Gründung 22. Oktober 1998
Farben grün, weiß
Präsident UkraineUkraine Viktor Levada
Website fclevadia.ee
Erste Mannschaft
Cheftrainer SerbienSerbien Aleksandr Rogić[1]
Spielstätte Kadrioru staadion
Plätze 5.000
Liga Meistriliiga
2019 2. Platz
Heim
Auswärts

Der FC Levadia Tallinn ist ein estnischer Fußballverein. Ursprünglich aus Maardu spielt der Verein heute in Tallinn.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1999 beschlossen der Erstligist Tallinna Sadam und der alte FC Levadia Maardu, der vormals als Olümpia Maardu angetreten war und 1998 nach der Übernahme durch den Ukrainer Viktor Levada umbenannt worden war, zu fusionieren. Während die neu gegründete Mannschaft unter dem Namen FC Levadia Maardu in der Meistriliiga antrat, spielte die zweite Mannschaft als FC Maardu in der zweiten Liga.

Bereits im ersten Jahr gelang Levadia der erste Meistertitel, der 2000 verteidigt werden konnte. Als 2001 die zweite Mannschaft den Aufstieg schaffte, erhielt diese den Namen Levadia Tallinn, während die erste Mannschaft weiterhin als Levadia Maardu antrat. 2002 stellte Viktor Levada sogar drei Mannschaften in der Meistriliiga, als der FC Levadia Pärnu für eine Saison erstklassig spielte.

2002 gelang dem Verein der erste Pokalsieg der Vereinsgeschichte. Pikanterweise standen sich Levadia Tallinn und Levadia Maardu im Finale gegenüber, das Spiel endete 2:0 für Tallinn. Im Supercupfinale im selben Jahr musste man sich allerdings Flora Tallinn im Elfmeterschießen geschlagen geben.

Vor der Saison 2004 nannte sich Levadia Maardu in Levadia Tallinn um. Gleichzeitig gab der ursprüngliche FC Levadia Tallinn seine Lizenz zurück, die an JK Merkuur Tartu vergeben wurde. Am Ende der Saison stand der dritte Meistertitel des Vereins zu Buche. Es gelang sogar das Double, nachdem der FC TVMK Tallinn im Pokalfinale deutlich mit 3:0 besiegt wurde. Den Supercup konnte man jedoch erneut nicht gewinnen, Flora Tallinn war erneut stärker und siegte mit 2:1.

Im folgenden Jahr stand man erneut im Finale des Pokals und durch ein spätes Tor von Vitali Leitan gelang dem Vizemeister ein 1:0-Erfolg. Allerdings war TVMK Tallinn im Finale des Supercups stärker und man konnte diesen Titel erneut nicht gewinnen.

2006 gelang der vierte Meistertitel der Vereinsgeschichte. 30 Siege und 114 geschossene Tore bedeuteten am Ende 11 Punkte Vorsprung auf Vizemeister JK Trans Narva. Im selben Jahr schaffte der Klub als erster estnischer Verein die Qualifikation für die erste Runde des UEFA-Pokals, als Twente Enschede mit 1:1 in den Niederlanden und einem 1:0-Heimsieg bezwungen werden konnte. Dort erwies sich Newcastle United jedoch als zu stark und konnte beide Partien für sich entscheiden.

Aktueller Kader 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 16. September 2018

Nr. Position Name
2 EstlandEstland AB Marko Lipp
3 EstlandEstland AB Roman Nesterovski
4 EstlandEstland AB Igor Morozov
5 UkraineUkraine MF Jurij Tkatschuk
6 EstlandEstland MF Rasmus Peetson
10 KamerunKamerun MF Marcelin Gando
11 RusslandRussland MF Kirill Nesterow
12 EstlandEstland TW Sergei Lepmets
14 EstlandEstland AB Dmitri Kruglov
15 UkraineUkraine MF Igor Schurachowskij
16 EstlandEstland AB Markus Jürgenson
17 UkraineUkraine ST Roman Debelko
19 EstlandEstland ST Markus Vaherna
Nr. Position Name
21 RusslandRussland ST Nikita Andrejew
22 EstlandEstland AB Martin Käos
23 RusslandRussland AB Igor Dudarew
24 EstlandEstland ST Georg-Eric Kurus
25 EstlandEstland AB Maksim Podholjuzin
27 EstlandEstland AB Mark Edur
28 Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina MF Muamer Svraka
33 EstlandEstland MF Mark Oliver Roosnupp
35 EstlandEstland TW Sergei Pareiko
80 AserbaidschanAserbaidschan MF Cem Felek
99 EstlandEstland ST Karl Rudolf Õigus
EstlandEstland MF Cristofer Kuusma

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1(als Levadia Maardu)

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europapokalbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1999/2000 UEFA-Pokal Qualifikation RumänienRumänien Steaua Bukarest 1:7 0:3 (A) 1:4 (H)
2000/01 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde WalesFlag of Wales (1959–present).svg The New Saints FC 6:2 2:2 (A) 4:0 (H)
2. Qualifikationsrunde UkraineUkraine Schachtar Donezk 2:9 1:4 (A) 1:5 (H)
2001/02 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde IrlandIrland Bohemians Dublin 0:3 0:3 (A) 0:0 (H)
2002 UEFA Intertoto Cup 1. Runde PortugalPortugal União Leiria 4:2 3:01 (A) 1:2 (H)
2. Runde SchweizSchweiz FC Zürich 0:1 0:1 (A) 0:0 (H)
2002/03 UEFA-Pokal Qualifikation IsraelIsrael Maccabi Tel Aviv 0:4 0:2 (H) 0:2 (A)
2003/04 UEFA-Pokal Qualifikation KroatienKroatien NK Varaždin 3:6 1:3 (H) 2:3 (A)
2004/05 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde IrlandIrland Bohemians Dublin 3:1 0:0 (H) 3:1 (A)
2. Qualifikationsrunde NorwegenNorwegen FK Bodø/Glimt 3:3
(7:8 i. E.)
1:2 (A) 2:1 (H)
2005/06 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde GeorgienGeorgien Dinamo Tiflis 1:2 1:0 (H) 0:2 (A)
2006/07 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde FinnlandFinnland Haka Valkeakoski 2:1 2:0 (H) 0:1 (A)
2. Qualifikationsrunde NiederlandeNiederlande FC Twente Enschede 2:1 1:1 (A) 1:0 (H)
1. Runde EnglandEngland Newcastle United 1:3 0:1 (H) 1:2 (A)
2007/08 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde NordmazedonienNordmazedonien FK Pobeda Prilep 1:0 1:0 (A) 0:0 (H)
2. Qualifikationsrunde SerbienSerbien FK Roter Stern Belgrad (a)2:2(a) 0:1 (A) 2:1 (H)
2008/09 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde IrlandIrland Drogheda United 1:3 1:2 (A) 0:1 (H)
2009/10 UEFA Champions League 2. Qualifikationsrunde PolenPolen Wisła Krakau 2:1 1:1 (A) 1:0 (H)
3. Qualifikationsrunde UngarnUngarn Debreceni Vasutas SC 0:2 0:1 (H) 0:1 (A)
2009/10 UEFA Europa League Play-offs TurkeiTürkei Galatasaray Istanbul 1:6 0:5 (A) 1:1 (H)
2010/11 UEFA Champions League 2. Qualifikationsrunde UngarnUngarn Debreceni Vasutas SC 3:4 1:1 (H) 2:3 (A)
2011/12 UEFA Europa League 2. Qualifikationsrunde LuxemburgLuxemburg FC Differdingen 03 0:1 0:0 (A) 0:1 (H)
2012/13 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde LitauenLitauen FK Šiauliai (a)2:2(a) 1:0 (H) 1:2 (A)
2. Qualifikationsrunde Zypern RepublikRepublik Zypern Anorthosis Famagusta 1:6 1:3 (H) 0:3 (A)
2013/14 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde WalesFlag of Wales (1959–present).svg Bala Town 3:2 0:1 (A) 3:1 (H)
2. Qualifikationsrunde RumänienRumänien Pandurii Târgu Jiu 0:4 0:0 (H) 0:4 (A)
2014/15 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde San MarinoSan Marino SP La Fiorita 8:0 1:0 (A) 7:0 (H)
2. Qualifikationsrunde TschechienTschechien Sparta Prag 1:8 0:7 (A) 1:1 (H)
2015/16 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde NordirlandNordirland Crusaders FC (a)1:1(a) 0:0 (A) 1:1 (H)
2016/17 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde FaroerFäröer HB Tórshavn 3:1 1:1 (H) 2:0 (A)
2. Qualifikationsrunde TschechienTschechien Slavia Prag (a)3:3(a) 3:1 (H) 0:2 (A)
2017/18 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde IrlandIrland Cork City 2:6 0:2 (H) 2:4 (A)
2018/19 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde IrlandIrland Dundalk FC 1:3 0:1 (H) 1:2 (A)
2019/20 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde IslandIsland UMF Stjarnan (a)4:4(a) 1:2 (A) 3:2 n. V. (H)

Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 68 Spiele, 17 Siege, 15 Unentschieden, 36 Niederlagen, 57:104 Tore (Tordifferenz −47)

1 Das Hinspiel endete mit 1:0 für União Leiria. Das Spiel wurde aber mit 0:3 gegen Leiria gewertet, da União Leiria einen nicht spielberechtigten Spieler einsetzte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://fclevadia.ee/fc-levadia-uus-peatreener-on-aleksandar-rogic/
  2. Peatreenerid läbi aegade (Memento vom 30. November 2010 im Internet Archive) FC Levadia Tallinn.ee