Festival Internacional de Cine de Donostia-San Sebastián

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Festivals
Publikum am Kursaal Palace beim 53. San Sebastián International Film Festival

Das Festival Internacional de Cine de Donostia-San Sebastián (Donostia Zinemaldia – Festival de San Sebastián) ist ein internationales einwöchiges Filmfestival. Der Austragungsort des Festivals ist die baskische Stadt Donostia-San Sebastián.

Hintergrund[Bearbeiten]

Das Festival de San Sebastián fand erstmals ab dem 21. September 1953 statt. Es wurde durch die Fédération Internationale des Associations de Producteurs de Films (FIAPF) als sogenanntes A-Festival eingestuft. Neben dem offiziellen Wettbewerb, der dem Festival unter anderem zur Einstufung als A-Festival verhilft, gibt es folgende Sektionen:

  • Zabaltegi (eine Art „Best Of“ der Wettbewerbe anderer Festivals)
  • Horizontes Latinos (eine Werkschau lateinamerikanischen Filmschaffens)
  • Historische Retrospektive
  • Zeitgenössische Retrospektive

In den Jahren 1953 und 1954 waren nur spanische Filme für den Wettbewerb zugelassen.

Der Hauptpreis der Jury ist die Goldene Muschel (Concha de Oro), abgeleitet von der charakteristischen Form der Bucht, an der San Sebastián liegt. Daneben wird die Silberne Muschel (Concha de Plata al Mejor Director)'für die „Beste Regie“ vergeben. Seit 1986 wird jährlich zusätzlich der Donostia-Preis (spanisch: Premio Donostia; baskisch: Donostia Saria) an Personen der Filmindustrie verliehen. Mit diesem Preis werden die Personen der Filmindustrie für ihr Lebenswerk ausgezeichnet.

Seit dem Jahr 1999 vergibt die internationale Filmkritikervereinigung FIPRESCI ihren Grand Prix de la FIPRESCI (Preis für den Film des Jahres) anlässlich des Internationalen Filmfestivals von San Sebastián. Die Preisträger sind hier zu finden.

In den vergangenen Jahren bekam das Festival die Auswirkungen der Subprimekrise und in der Folge der Eurokrise zu spüren, von denen Spanien in besonderem Maße betroffen war. Die für ein A-Festival verhältnismäßig geringe Präsenz von Filmstars begründete Festival-Chef Jose Luis Rebordinos 2013 mit beschränkten finanziellen Möglichkeiten: "Für uns besteht leider inzwischen eine gewisse Unsicherheit darüber, wie viel Geld uns am Schluss zur Verfügung steht. Das kann bedeuten, dass Vereinbarungen mit Hollywood-Stars nicht zustande kommen, weil die Reisekosten sehr hoch sind."[1]

Gewinner der Goldenen Muschel[Bearbeiten]

Jahr Film Regisseur Land
1957 Großmutter Sabella (La Nonna Sabella) Dino Risi Italien, Frankreich
1958 Eva will schlafen (Ewa chce spac) Tadeusz Chmielewski Polen
1959 Geschichte einer Nonne (The Nun’s Story) Fred Zinnemann Vereinigte Staaten
1960 Romeo, Julia und die Finsternis (Romeo, Julia a tma) Jiří Weiss Tschechoslowakei
1961 Der Besessene (One-Eyed Jacks) Marlon Brando Vereinigte Staaten
1962 Insel der verbotenen Liebe (L’Isola di Arturo) Damiano Damiani Italien
1963 Mafioso Alberto Lattuada Italien
1964 Die Unbezwingbaren (America, America) Elia Kazan Vereinigte Staaten
1965 Die 27. Etage (Mirage) Edward Dmytryk Vereinigte Staaten
Zlatá reneta Otakar Vavra Tschechoslowakei
1966 Hier war ich glücklich (I Was Happy Here) Desmond Davis Vereinigtes Königreich
1967 Zwei auf gleichem Weg (Two for the Road) Stanley Donen Vereinigtes Königreich
1968 Tödlicher Tag (The Long Day’s Dying) Peter Collinson Vereinigtes Königreich
1969 Liebe niemals einen Fremden (The Rain People) Francis Ford Coppola Vereinigte Staaten
1970 Ondata di calore Nelo Risi Italien, Frankreich
1971 Claires Knie (Le genou de Claire) Éric Rohmer Frankreich
1972 Das Glashaus (The Glass House) Tom Gries Vereinigte Staaten
1973 Der Geist des Bienenstocks (El espíritu de la colmena) Víctor Erice Spanien
1974 Badlands – Zerschossene Träume (Badlands) Terrence Malick Vereinigte Staaten
1975 Wilderer (Furtivos) José Luis Borau Spanien
1976 Wenn die Zigeuner ziehen (Tabor ukhodit v nebo) Emil Lotjanu Sowjetunion
1977 Unvollendete Partitur für ein mechanisches Klavier (Neokonchennaya pyesa dlya mekhanicheskogo pianino) Nikita Michalkow Sowjetunion
1978 Alambrista (Alambrista!) Robert M. Young Vereinigte Staaten
1979 Osennij marafon Georgi Daneliya Sowjetunion
1985 Yesterday Radoslaw Piwowarski Polen
1986 Die Hälfte des Himmels (La Mitad del cielo) Manuel Gutiérrez Aragón Spanien
1987 Urs al-jalil Michel Khleifi Israel, Frankreich, Belgien
1988 Black Hill (On the Black Hill) Andrew Grieve Vereinigtes Königreich
1989 Homer und Eddie (Homer and Eddie) Andrei Kontschalowski Vereinigte Staaten
Die geheime Nation (La Nación clandestina) Jorge Sanjinés Bolivien
1990 Briefe von Alou (Las cartas de Alou) Montxo Armendáriz Spanien
1991 Schmetterlingsflügel (Alas de mariposa) Juanma Bajo Ulloa Spanien
1992 Un lugar en el mundo Adolfo Aristarain Argentinien, Spanien, Uruguay
1993 Principio y fin Arturo Ripstein Mexiko
Sara Dariush Mehrjui Iran
1994 Deine Zeit läuft ab, Killer (Días contados) Imanol Uribe Spanien
1995 Margaret’s Museum Mort Ransen Kanada, Vereinigtes Königreich
1996 Bwana Imanol Uribe Spanien
Trojan Eddie Gillies MacKinnon Vereinigtes Königreich, Irland
1997 Das Leben ist ein Spiel (Rien ne va plus) Claude Chabrol Frankreich, Schweiz
1998 Das letzte Kino der Welt (El viento se llevó lo qué) Alejandro Agresti Argentinien, Frankreich, Niederlande, Spanien
1999 C’est quoi la vie? François Dupeyron Frankreich
2000 La Perdición de los hombres Arturo Ripstein Spanien, Mexiko
2001 Taxi para 3 – Taxi für 3 (Taxi para tres) Orlando Lübbert Chile
2002 Montags in der Sonne (Los lunes al sol) Fernando León de Aranoa Spanien, Frankreich, Italien
2003 Schussangst Dito Tsintsadze Deutschland
2004 Schildkröten können fliegen (Lakposhtha hâm parvaz mikonand) Bahman Ghobadi Iran, Irak, Frankreich
2005 Die Jahreszeit des Glücks (Stesti) Bohdan Sláma Tschechien, Deutschland
2006 Half Moon (Niwe mung) Bahman Ghobadi Iran, Irak, Österreich, Frankreich
2007 Mr. Shi und der Gesang der Zikaden (A Thousand Years of Good Prayers) Wayne Wang Vereinigte Staaten
2008 Pandora’s Box (Pandoranin kutusu) Yeşim Ustaoğlu Türkei, Frankreich, Deutschland, Belgien
2009 City of Life and Death Lu Chuan China, Hongkong
2010 Gangs of Glasgow (Neds) Peter Mullan Vereinigtes Königreich, Frankreich, Niederlande
2011 Los pasos dobles Isaki Lacuesta Spanien, Schweiz
2012 In ihrem Haus (Dans la maison) François Ozon Frankreich
2013 Pelo malo Mariana Rondón Venezuela, Peru, Argentinien, Deutschland

Gewinner der Silbernen Muschel für die beste Regie[Bearbeiten]

Die Silberne Muschel für die „Beste Regie“ (spanisch: Concha de Plata al Mejor Director; baskisch: Zuzendari Onenaren Zilarrezko Maskorra) ist eine der wichtigsten Auszeichnungen auf dem Filmfestival.

Jahr Regisseur Film
1953 Rafael Gil La guerra de Dios
1954 Pedro Lazaga La patrulla
1956 Pietro Germi Das rote Signal (Il ferroviere)
1957 Alfréd Radok Dedécek automobil
O. W. Fischer Ich suche Dich
1958 Alfred Hitchcock Vertigo – Aus dem Reich der Toten (Vertigo)
1959 Alfred Hitchcock Der unsichtbare Dritte (North by Northwest)
Folco Quilici Dagli Appennini alle Ande
1960 Sidney Lumet Der Mann in der Schlangenhaut (The Fugitive Kind)
1961 Alberto Lattuada Bevor das Licht verlöscht (L’imprevisto)
1962 Mauro Bolognini Senilità
1963 Robert Enrico Am Herz des Lebens (Au coeur de la vie)
1964 Miguel Picazo La Tía Tula
1965 Mario Monicelli Casanova ’70
1966 Mauro Bolognini Madamigella di Maupin
1967 Janusz Morgenstern Jowita
1968 Peter Collinson The Long Day’s Dying
1977 Alf Brustellin und
Bernhard Sinkel
Der Mädchenkrieg
1978 Manuel Gutiérrez Aragón Sonámbulos
1979 Pál Gábor Veras Erziehung (Angi Vera)
1984 Valeria Sarmiento Notre mariage
1985 Francisco José Lombardi Die Stadt und die Hunde (La ciudad y los perros)
1986 Axel Corti Wohin und zurück – Welcome in Vienna
1987 Dominique Deruddere Crazy Love
1988 Gonzalo Suárez Remando al viento
1989 Miroslaw Bork Konsul
1990 Joel Coen Miller’s Crossing
1991 Bruce McDonald Highway 61
1992 Goran Marković Tito i ja
1993 Philippe Lioret Tombés du ciel
1994 Danny Boyle Kleine Morde unter Freunden (Shallow Grave)
1995 Mike Figgis Leaving Las Vegas
1996 Francisco José Lombardi Unter der Haut (Bajo la piel)
1997 Claude Chabrol Das Leben ist ein Spiel (Rien ne va plus)
1998 Fernando León de Aranoa Barrio
1999 Zhang Yang Das Badehaus (Xizao)
Michel Deville (ex aequo) Tagebuch eines Landarztes (La Maladie de Sachs)
2000 Reza Parsa Sturm der Vergeltung (Före Stormen)
2001 Jean-Pierre Améris C’est la vie
2002 Chen Kaige Xiaos Weg (He Ni zai yi qi)
2003 Bong Joon-ho Memories of Murder (Salinui chueok)
2004 Xu Jinglei Letter from an Unknown Woman (Yi ge mo sheng nu ren de lai xin)
2005 Zhang Yang Sunflower (Xiang ri kui)
2006 Tom DiCillo Blitzlichtgewitter (Delirious)
2007 Nick Broomfield Battle for Haditha
2008 Michael Winterbottom Genova
2009 Javier Rebollo La mujer sin piano (Woman Without Piano)
2010 Raúl Ruiz Mistérios de Lisboa
2011 Filippos Tsitos Adikos Kosmos
2012 Fernando Trueba El artista y la modelo
2013 Fernando Eimbcke Club Sándwich

Preisträger des Donostia Award[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Festival Internacional de Cine de Donostia-San Sebastián – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Paul Katzenberger: „Die Tragödie von Mutter und Sohn“, Bei: Süddeutsche.de, 2. Oktober 2013