Flechtdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flechtdorf
Gemeinde Diemelsee
Wappen von Flechtdorf
Koordinaten: 51° 19′ 41″ N, 8° 49′ 32″ O
Höhe: 425 m ü. NHN
Fläche: 13,82 km²[1]
Einwohner: 514 (5. Apr. 2019)[2]
Bevölkerungsdichte: 37 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 34519
Vorwahl: 05633
Karte
Lage von Flechtdorf in Nordhessen
Blick auf Flechtdorf
Blick auf Flechtdorf

Flechtdorf ist der älteste Ortsteil in der Gemeinde Diemelsee im nordhessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg. Der Ort hat eine über 1100-jährige Ortsgeschichte. Seit 1702 sind in dem Ort soziale Einrichtungen bekannt, die sich der Pflege von Kranken, der Betreuung von behinderten Menschen und der Altenpflege widmen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flechtdorf liegt im Upland im Naturpark Diemelsee. Durch den Ort verläuft die Landesstraße 3076, die Aartalstraße.[3] Die Flechtdorfer Höckerflur (332.60) ist Bestandteil der naturräumlichen Gliederung der Region „332 Ostsauerländer Gebirgsrand“.[4] Die dem Ort zugerechnete Gemarkungsgröße beträgt 1.382 Hektar.[5] Bestehende und aufgegebene Siedlungsplätze in der Gemarkung von Flechtdorf sind der Hof Erleheim, die Rainbergsiedlung, die Wüstungen Rotheringhausen und Windehausen und die Burg auf dem Mörderkopf.[6]

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geologie um Flechtdorf ist insgesamt der Geologie des ostsauerländischen Gebirgsrandes zugeordnet. Im Nahraum finden sich Besonderheiten durch Schichtungen von Rhenaer Kalk und Posidonienkalk.[7] Vereinzelt wurde in der Nähe von Flechtdorf Bergbau betrieben. Die Geopark-Region Naturpark Diemelsee unterstützt Interessen im Rahmen der Geologie.[8]

Biostratigraphie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Funde von Trilobiten wurde Flechtdorf mit den Fundorten „am Stunzenberg“ und „am Rottenberg“ (beide an der Aartalstraße), bekannt. 1962 wurde dazue eine Dokumentation von Klaus Dieter Meischner veröffentlicht.[7] Die Erkenntnisse werden seither zur Systematik von Trilobiten und als Referenz für den Fachbegriff „G. spriale“ genutzt.[9]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage von Flechtdorf, Karte von 1572
Klosterkirche und Wirtschaftsgebäude

Die Geschichte des Ortes ist eng mit der Geschichte des Klosters Flechtdorf verbunden. Um die 830er Jahre wird der Ort bekanntermaßen erstmals in Urkunden des Klosters Corvey erwähnt.[10][11][6] Der Ortsname erscheint in älteren Urkunden und der Geschichtsschreibung in zahlreichen Varianten; belegt sind: Fliathorpe (826–876), Flahtthorpe (955), Fliahtthorpe (1025), Flietorp (1101), Fletorp (1104), Flicztorp (1120), Flictorp (1141), Flietorp (1163), Fleitorp (1240), Flechtorff (1537), Flechtorf (1733).[1] und Vletorpe, Vletorpensis, Flietorpensis, Flectorp, Vlechtorpe, -lorp, Vlechdorp, Fleich-, Fleictorph, Flectorpensis, Flichtorf, Flechtorpp, Vlechtorph.[12][10]

Graf Erpo von Padberg verlegte 1104 das Kloster Boke von Boke nach Flechtdorf.[10] Unter Landgraf Philipp I. wurde die Landgrafschaft Hessen 1526 infolge der Homberger Synode protestantisch. Dies wurde in Flechtdorf rund 30 Jahre später umgesetzt. Im Rahmen der Reformation wechsten Ort und Kloster um 1556 zum Protestantismus.[13]

Das „Landeshospital Flechtdorf“ wurde 1702 von Graf Christian Ludwig eingeweiht. 1704 entstand die Stiftung „Landeshospital Flechtdorf“. Gemäß der Stiftungsurkunde sollten „wenigstens 30 arme Leute, Manns und Weibspersonen daselbst gehalten werden“. Aus den 1860er Jahren ist bekannt, dass die Einrichtung als „Irrenhaus“ im Sinne einer psychiatrischen Klinik für das Fürstentums Waldeck genutzt wurde.[14] Später wurde aus der Einrichtung ein Altenheim.[15]

2015 wurde die wirtschaftliche Vereinigung der Kirchengemeinden im Bereich der Gemeinde Diemelsee auch für Flechtdorf beschlossen. In der Urkunde vom 12. November 2015 sind alle Liegenschaften der Kirchengemeinde detailliert aufgeführt. In der Urkunde wurden mit den Positionen 1, 3 und 4 der Grundbesitz der evangelischen Kirche in der Gemarkung von Flechtdorf behandelt. Dies betraf einen Grundbesitz von etwa 12 Hektar, was angesichts der Ortshistorie nur einen Bruchteil des mittelalterlichen Kirchenbesitzes ausgemacht hat.[16]

Gogericht Flechtdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flechtdorf ist ab 1311 als historischer Gerichtsort für sein Gogericht bekannt. Der Zuständigkeitsbereich des Gerichtes hat sich im geschichtlichen Verlauf mehrfach geändert. Für 1537 ist bekannt, dass dieses Gericht für folgende Orte zuständig war: Adorf, Alleringhausen, Benkhausen, Beringhausen, Bömighausen, Deisfeld, Eimelrod, Flechtdorf, Giebringhausen, Hemmighausen, Höringhausen, Neerdar, Ottlar, Rattlar, Rhenegge, Schwalefeld, Schweinsbühl, Stormbruch, Sudeck, Welleringhausen, Willingen, Usseln.[17]

Historische Gebietszuordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisch befindet sich das Dorf im Ittergau[10] (auch als „Nitherga“ bekannt). Die politischen Grenzen und religiösen Zuordnungen in dieser Region haben sich mehrfach verschoben. Noch etwa 700 n. Chr. war die Region sächsisch, bis das fränkische Austrasien die Vormachtstellung übernahm. Flechtdorf befand sich am Verlauf der Grenzregion zwischen dem Herzogtum Sachsen im Norden und dem Herzogtum Franken im Süden. Gleichzeitig haben die Benrather Linie, die eine historische Sprachgrenze zwischen nordhessischem Dialekt und westfälische Dialekten wie dem Sauerländer Platt kennzeichnet, und die dat-das-Linie in dieser Region einen ähnlichen Verlauf. Kleinräumige sprachgeographische Grenzen zur Aussprache von Vokalen wurden um Flechtdorf bis in das 20. Jahrhundert nachgewiesen.[18] Bekannt ist die Gebietszugehörigkeit in den ehemaligen Waldecker Grafschaften und dem späteren Fürstentum Waldeck. Nach der Auflösung des Freistaates Waldeck im Jahr 1929 wurde Flechtdorf durch die Zuordnung nach Hessen-Nassau preußisch.

Administrative Zuordnung seit 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach 1945 war in der amerikanischen Besatzungszone die Region Groß-Hessen zunächst unter amerikanischer Verwaltung, bis das Bundesland Hessen die Gebietszugehörigkeit für Flechtdorf übernahm.[19][20]

Zum 31. Dezember 1971 entstand im Zuge der Gebietsreform in Hessen durch den freiwilligen Zusammenschluss der bis dahin selbständigen Gemeinden Adorf, Benkhausen, Deisfeld, Flechtdorf, Giebringhausen, Heringhausen, Ottlar, Rhenegge, Schweinsbühl, Stormbruch, Sudeck, Vasbeck und Wirmighausen die neue Gemeinde Diemelsee.[21] Sitz der Gemeindeverwaltung wurde Adorf. Für die ehemals selbständigen Gemeinden von Diemelsee wurden gemäß Hauptsatzung Ortsbezirke mit Ortsbeirat und Ortsvorsteher errichtet. Die Grenzen der Ortsbezirke folgen grundsätzlich den Gemarkungsgrenzen.[22]

Das zuständige Amtsgericht ist in Korbach, wo ebenfalls die nächste Polizeidienststelle ist. Die Industrie- und Handelskammer Kassel-Marburg hat eine Außenstelle in Korbach. Der Nordhessische Verkehrsverbund ist Träger des öffentlichen Personennahverkehrs. Die ländliche Entwicklung wird über die Gemeinde koordiniert und von der „LEADER-Region Diemelsee-Nordwaldeck“ gestützt.[23]

Territorialgeschichte und Verwaltung im Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Liste zeigt im Überblick die Territorien, in denen Flechtdorf lag, bzw. die Verwaltungseinheiten, denen es unterstand:[1][24]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den Erhebungen des Zensus 2011 lebten am Stichtag dem 9. Mai 2011 in Flechtdorf 579 Einwohner. Darunter waren 18 (3,1 %) Ausländer. Nach dem Lebensalter waren 102 Einwohner unter 18 Jahren, 219 waren zwischen 18 und 49, 96 zwischen 50 und 64 und 159 Einwohner waren älter.[25] Die Einwohner lebten in 195 Haushalten. Davon waren 39 Singlehaushalte, 60 Paare ohne Kinder und 87 Paare mit Kindern, sowie 12 Alleinerziehende und 3 Wohngemeinschaften. In 36 Haushalten lebten ausschließlich Senioren/-innen und in 126 Haushaltungen leben keine Senioren/-innen.[25]

Einwohnerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historische Zahlen zur Entwicklung der Einwohnerzahlen: [1]

Einwohnerentwicklung von Flechtdorf von 1770 bis 2019 nach nebenstehender Tabelle
Jahr Häuser
1541 36
1620 42
1650 22
1738 41
1770 49
Jahr Einwohner
1770 325
1834 460
1840 458
1846 479
1852 508
1858 484
1864 495
1871 402
1875 394
1885 420
Jahr Einwohner
1895 411
1905 402
1910 419
1925 437
1939 436
1946 586
1950 586
1956 518
1961 474
1967 574

Einwohner mit Hauptwohnsitz in Flechtdorf seit 2001:

Jahr Einwohner
2001 606[26]
2002 609[27]
2010 555[28]
2011 563[29]
2012 566[30]
2013 521[31]
Jahr Einwohner
2014 519[32]
2015 525[33]
2016 525[5]
2017 529[34]
2018 511[35]
2019 514[2]

Religionszugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

• 1885: 408 evangelische (= 99,27 %), , 3 katholische (= 0,73 %)Einwohner[1]
• 1961: 436 evangelische (= 91,96 %), 35 katholische (= 7,38 %) Einwohner[1]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinde Flechtdorf wurde am 8. Juli 1953 durch den Hessischen Minister des Innern die Führung eines Wappens genehmigt.[36] Die Blasonierung ist wie folgt beschrieben: „In Schwarz eine goldene, zweitürmige Kirche.“

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ortskern von Flechtdorf befinden sich einige historische Fachwerkhäuser. Eine Bücherei ist im Dorfgemeinschaftshaus. Mit und um den Komplex des ehemaligen Klosters finden sich neben der Abteikirche die renovierten Wirtschaftsgebäude des Klosters und ein Altenpflegeheim nebst dem Dorfteich. Bekannte Veranstaltungen sind der Weihnachtsmarkt im Gutshof des Klosters und Filmangebote im „Open-Air-Kino“.

Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die evangelisch-lutherische Kirche des Orts befindet sich in der romanischen Klosterkirche der einstigen Abtei.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Vereinsleben von Adorf widmet sich öffentlichen Aufgaben, der Natur sowie sozialen und kulturhistorischen Interessen. Mit der hessischen Verfassungsreform 2018 wurde die Förderung des ehrenamtlichen Engagements als Staatsziel aufgenommen. Das ehrenamtliche Engagement in nordhessischen Orten wie Adorf wurde in Untersuchungen als bemerkenswerter Bestandteil der Zukunftssicherung erkannt.[37] Nennenswerte Vereine des Ortes sind:

  • Förderverein Kloster Flechtdorf[11]
  • Freiwillige Feuerwehr Diemelsee-Flechtdorf[38][39]
  • Gesangverein Flechtdorf[40][39]
  • Heimat- und Verschönerungsverein Flechtdorf[41][39]

Auszeichnungen und Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abtshaus und Tor (Ansicht von Süden)

Den hessischen Denkmalschutzpreis des Jahres 2015 erhielt Flechtdorf für die Renovierung des „Abtshauses“ vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen. Das mit dem Tor zum Kloster verbundene Abtshaus stammt aus dem 12. Jahrhundert und zählt zu den wenigen in Deutschland erhaltenen Anlagen dieser Art.[44]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Flechtdorf gibt es die Aartalhalle mit Sportplatzareal und ein Dorfgemeinschaftshaus. Es gibt einen örtlichen Bäckereifachbetrieb mit Café. Neben kleineren Handwerksbetrieben gibt es ökologische Betriebe zur Aufzucht von Pflanzen, Gemüse und Obst. Seit 1960 hat die Firma Weidemann GmbH, als Hersteller von Maschinen für die Land- und Bauwirtschaft, ihren Sitz in Flechtdorf. Ähnliche Geräte und Hoflader werden in Flechtdorf ebenfalls von den Firmen Striegel Maschinenbau (seit 1978)[45] und Schmidt Landtechnik (seit 1990)[46] entwickelt, hergestellt und vertrieben. Mit Bezug auf die Tradition des „Landeshospital Flechtdorf“ betreibt das Waldecksche Diakonissenhaus Sophienheim (WDS) in Flechtdorf ein Alten- und Pflegeheim.[15]

Im südlichen Bereich der Gemarkung befindet sich die „Mülldeponie Flechtdorf“. Der Eigenbetrieb „Abfallwirtschaft des Landkreises Waldeck - Frankenberg“ betreibt dort die Abfallentsorgungsanlagen: zentrale Siedlungsabfalldeponie mit Recyclinglager, Sickerwasserkläranlage, 2 Kompostwerke 2 Müllumladestationen.[47]

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) betreibt eine Radarstation zur Erfassung von meteorologischer Daten in der Flechtdorfer Gemarkung. Der „Stahl-Gittermast-Turm“ mit der Radarkuppel ist 73 Meter hoch und befindet sich etwa 200 Meter westlich der Mülldeponie.[48]

Die deutsche Luftwaffe hatte folgende Friedenseinsatzstellungen (FAST) in Flechtdorf: FAST 1./FlaRakGrp 38, und FAST 3./FlaRakGrp 38. Auf Teilen des ehemaligen Sperrgebietes werden im 21. Jahrhundert Windkraftanlagen betrieben.

Der öffentlichen Nahverkehr wird vom Nordhessischen VerkehrsVerbund betrieben. Der nächste Bahnanschluss ist in Korbach, wo sich auch der nächste Flugplatz befindet. (siehe Verkehrsanbindung Korbach)

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrich Bockshammer, Ältere Territorialgeschichte der Grafschaft Waldeck, Schriften des Hessischen Amts für geschichtliche Landeskunde, Marburg 1958.
  • Gottfried Ganßauge, Die Bau- und Kunstdenkmäler im Regierungsbezirk Kassel. 3. Kreis des Eisenberges, Kassel, 1939
  • Heinrich Finke: Westfälisches Urkunden-Buch: Fortsetzung von Erhards Regesta historiae Westfaliae, Vierter Band, Dritte Abteilung, Drittes Heft, Regenbergsche Buchhandlung, Münster, 1890 Digitalisat-online
  • Heinrich Hochgrebe: Waldeckische Bibliographie, Waldeckischer Geschichtsverein, 1998, Herausgeber: Jürgen Römer, 2010, 562 Seiten (online-PDF 1,5 MB) (Memento vom 1. November 2010 im Internet Archive)
  • Thomas Klein (Hrsg.): Grundriß zur deutschen Verwaltungsgeschichte 1815–1945, Johann-Gottfried-Herder-Institut, Marburg/Lahn,
    Reihe B: Mitteldeutschland (außer Preußen), Band 16: Mitteldeutschland (Kleinere Länder), Teil V: Waldeck, 1981, ISBN 3-87969-131-2.
  • Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, Titel: Kopiar des Klosters Flechtdorf (Sammlung Urkunden und Aufzeichnungen zum Kloster Flechtdorf), Digitalisat-online
  • Johannes Linneborn: Die Reformation der westfälischen Benedictiner-Klöster im 15. Jahrhundert durch die Bursfelder Congregation, Brünn, 1889 Digitalisat-online
  • Klaus Dieter Meischner: Rhenaer Kalk und Posidonienkalk im Kulm des nordöstlichen Rheinischen Schiefergebirges und der Kohlenkalk von Schreufe, in Abhandlungen des Hessischen Landesamtes für Bodenforschung, Ausgaben 38–42, Wiesbaden, 1962
  • Ernst Friedrich Mooyer: Das Kloster Flechtdorf und seine Urkunden, Minden, 1850 Digitalisat-online
  • Planungsbüro BIOline: Dorfentwicklung Gemeinde Diemelsee, Städtebaulicher Fachbeitrag, Lichtenfels, 2015. (Online-PDF 3,4 MB)
  • John Edward Prentice: Lower Carboniferous trilobites of North Devon and related species from northern England, Bulletin of The British Museum (Natural History) Geology, Vol. 14, No. 6, 1967
  • Karl Schultze: Flechtdorf (= Waldeckische Ortssippenbücher. 59). Waldeckischer Geschichtsverein, Arolsen 1998.
  • Johann Adolph Theodor Ludwig Varnhagen: Grundlage der Waldeckischen Landes- und Regentengeschichte, Band 1, Verlag Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, 1825 Digitalisat-online
  • Literatur über Flechtdorf In: Hessische Bibliographie
  • Suche nach Flechtdorf In: Archivportal-D der Deutschen Digitalen Bibliothek

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Flechtdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen

  1. Trennung zwischen Justiz (Kreisgericht Korbach) und Verwaltung.

Einzelnachweise

  1. a b c d e f Flechtdorf, Landkreis Waldeck-Frankenberg. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 26. Februar 2019). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. a b Stand: 5. April 2019 in „Zahlen und Fakten“ (Memento vom 5. April 2019 im Internet Archive) In; Webauftritt der Gemeinde Diemelsee.
  3. Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation (HVBG), Flechtdorf, Kartografische Darstellungen (eingesehen am 2. Mai 2019).
  4. Land Hessen: Die Naturräume Hessens und ihre Haupteinheiten (Memento vom 27. März 2019 im Internet Archive)
  5. a b Stand: 30.06.2016 in „Zahlen und Fakten“ (Memento vom 12. August 2016 im Internet Archive) In: Webauftritt der Gemeinde Diemelsee.
  6. a b Flechtdorf, Landkreis Waldeck-Frankenberg. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 26. Februar 2019). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS)., Fliathorpe, in (826-876), Abschrift 15. Jahrhundert Traditiones Corbeienses § 102, S. 99, vgl. Schütte, Mönchslisten, S. 138
  7. a b Klaus Dieter Meischner: Rhenaer Kalk ..., Seite 9 (Funddetails zu Fossilien)
  8. Geopark-Region Naturpark Diemelsee (Memento vom 16. November 2017 im Internet Archive).
  9. John Edward Prentice: Lower Carboniferous trilobites of North Devon and related species from northern England, Bulletin of The British Museum (Natural History) Geology, Vol. 14, No. 6, 1967, Seite 212 (online)
  10. a b c d Ernst Friederich Mooyer: Das Kloster Flechtdorf und seine Urkunden, (online-einsehbar)
  11. a b Förderverein Kloster Flechtdorf e.V.: Geschichte des Klosters Flechtdorf (Memento vom 23. September 2017 im Internet Archive)
  12. Heinrich Finke: Westfälisches Urkunden-Buch, Seite 1272 (online-einsehbar)
  13. Johannes Linneborn: Die Reformation der westfälischen Benedictiner-Klöster, Seite 65, Anmerkung 5. (Varnhagen, Curtze)
  14. Albrecht Erlenmeyer: Uebersicht der öffentlichen und privaten Irren und Idioten Anstalten aller europäischen Staaten, Heuser'sche Buchhandlung, Neuwied, 1863, Seite 34 (online)
  15. a b Waldecksche's Diakonissenhaus Sophienheim (WDS) in Bad Arolsen: Alten- und Pflegeheim „Landeshospital Flechtdorf“ (Memento vom 6. April 2016 im Internet Archive)
  16. Hessisches Kultusministerium: Urkunde über die Vereinigung der Evangelischen Kirchengemeinden Adorf, Benkhausen, Flechtdorf, Giebringhausen, Heringhausen, Ottlar, Rhenegge, Stormbruch, Sudeck und Wirmighausen,Hessischer Staatsanzeiger, Wiesbaden, Ausgabe Nr. 49/2015, Seite 1254 (Digitalisat online) (eingesehen am 5. Mai 2019).
  17. Louis Friedrich Christian Curtze: Geschichte und beschreibung des Fürstenthums Waldeck, 1859, Seite 498, (Digitalisat online)
  18. Verein für niederdeutsche Sprachforschung, Jahrbuch 1903, Diedr. Soltau’s Verlag, 1903, S. 132, S. 135 Online-Digitalisat, abgerufen am 10. März 2017.
  19. Hessisches Landesamt für geschichtliche Landeskunde, Historische Kartenwerke, Flechtdorf in historische Karte Großherzogtum Hessen und Königreich Preußen, Darmstadt, 1823–1850 (eingesehen am 2. Mai 2019).
  20. Hessisches Landesamt für geschichtliche Landeskunde, Historische Kartenwerke, Flechtdorf in historischer Karte Fürstentum Waldeck und Pyrmont, Darmstadt, 1823–1850 (eingesehen am 2. Mai 2019).
  21. Gemeindegebietsreform in Hessen: Zusammenschlüsse und Eingliederungen in Hessen vom 14. Dezember 1971. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1972 Nr. 01, S. 5, Punkt 8; Abs. 10. (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags).
  22. Hauptsatzung. (PDF; 149 kB) § 6. In: Webauftritt. Gemeinde Diemelsee, abgerufen im Mai 2021.
  23. LEADER-Region Diemelsee-Nordwaldeck (Memento vom 29. Oktober 2016 im Internet Archive), abgerufen am 8. März 2017.
  24. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Land Hessen. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  25. a b Ausgewählte Daten über Bevölkerung und Haushalte am 9. Mai 2011 in den hessischen Gemeinden und Gemeindeteilen. (PDF; 1,8 MB) In: Zensus 2011. Hessisches Statistisches Landesamt, S. 44 und 100;.
  26. Stand: 15.03.2001 in „Zahlen und Fakten“ (Memento vom 23. Mai 2001 im Internet Archive) In: Webauftritt der Gemeinde Diemelsee.
  27. Stand: 15.05.2002 in „Zahlen und Fakten“ (Memento vom 21. Juni 2002 im Internet Archive) In: Webauftritt der Gemeinde Diemelsee.
  28. Stand: 17.05.2010 in „Zahlen und Fakten“ (Memento vom 28. Juni 2010 im Internet Archive) In: Webauftritt der Gemeinde Diemelsee.
  29. Stand: 15.11.2010 in „Zahlen und Fakten“ (Memento vom 29. April 2011 im Internet Archive) In: Webauftritt der Gemeinde Diemelsee.
  30. Stand: 15.08.2012 in „Zahlen und Fakten“ (Memento vom 17. Oktober 2012 im Internet Archive) In: Webauftritt der Gemeinde Diemelsee.
  31. Stand: 01.12.2013 in „Zahlen und Fakten“ (Memento vom 16. März 2014 im Internet Archive) In: Webauftritt der Gemeinde Diemelsee.
  32. Stand: 30.06.2014 in „Zahlen und Fakten“ (Memento vom 31. August 2014 im Internet Archive) In: Webauftritt der Gemeinde Diemelsee.
  33. Stand: 31.08.2015 in „Zahlen und Fakten“ (Memento vom 25. Oktober 2015 im Internet Archive) In: Webauftritt der Gemeinde Diemelsee.
  34. Stand: 01.01.2017 in „Zahlen und Fakten“ (Memento vom 31. Oktober 2017 im Internet Archive) In: Webauftritt der Gemeinde Diemelsee.
  35. Stand: 30.06.2016 in „Zahlen und Fakten“ (Memento vom 12. August 2016 im Internet Archive) In: Webauftritt der Gemeinde Diemelsee.
  36. Genehmigung zur Führung eines Wappens an die Gemeinde Flechtdorf im Landkreis Waldeck, Regierungsbezirk Kassel vom 8. Juli 1953. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1953 Nr. 30, S. 655, Punkt 839 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags).
  37. Bernd Wecker, Stefanie Koch: Rückblick und Zukunftsfähigkeit nordhessischer Dörfer in Dieter Gawora: Traditionell zukunftsfähig, kassel university press GmbH, 2018, Seiten 241 ff., ISBN 978-3-7376-0610-3
  38. Feuerwehrorganisation in der Gemeinde Diemelsee (Memento vom 17. Mai 2019 im Internet Archive)
  39. a b c d e f g h i j Vereine des Ortsteils Heringhausen (Memento vom 28. Mai 2019 im Internet Archive)
  40. a b Musikvereine der Gemeinde Diemelsee (Memento vom 17. Mai 2019 im Internet Archive)
  41. a b Bürgervereine der Gemeinde Diemelsee (Memento vom 17. Mai 2019 im Internet Archive)
  42. Naturvereine der Gemeinde Diemelsee (Memento vom 20. April 2019 im Internet Archive)
  43. a b c Sportvereine der Gemeinde Diemelsee (Memento vom 17. Mai 2019 im Internet Archive)
  44. Landesamt für Denkmalpflege Hessen: Hessischer Denkmalschutzpreis 2015 - Anerkennung und Urkunde: Kloster Flechtdorf, Abtshaus, in Diemelsee-Flechtdorf (Memento vom 18. Juni 2019 im Internet Archive).
  45. Striegel Maschinenbau und Hofschlepper (Memento vom 4. November 2018 im Internet Archive)
  46. Schmidt Landtechnik (Memento vom 16. August 2018 im Internet Archive)
  47. Eigenbetrieb „Abfallwirtschaft des Landkreises Waldeck-Frankenberg“: „Wir über uns“ Betriebsdarstellung (Memento vom 3. Juni 2019 im Internet Archive)
  48. Deutscher Wetterdienst (DWD): Wetterradar in Deutschland (Memento vom 3. Juni 2019 im Internet Archive)