Fumone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fumone
Wappen
Fumone (Italien)
Fumone
Staat: Italien
Region: Latium
Provinz: Frosinone (FR)
Koordinaten: 41° 44′ N, 13° 17′ OKoordinaten: 41° 43′ 40″ N, 13° 17′ 24″ O
Höhe: 783 m s.l.m.
Fläche: 15 km²
Einwohner: 2.133 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 142 Einw./km²
Postleitzahl: 03010
Vorwahl: 0775
ISTAT-Nummer: 060039
Volksbezeichnung: Fumonesi
Schutzpatron: San Sebastiano
Website: Fumone

Fumone ist eine Gemeinde in der Provinz Frosinone in der italienischen Region Latium mit 2133 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013). Sie liegt 82 km östlich von Rom und 17 km nordwestlich von Frosinone.

Fumone

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fumone liegt in den Monti Ernici auf der Spitze eines charakteristischen, kegelförmigen Berges. Es ist Mitglied der Comunità Montana Monti Ernici.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fumone entstand der Legende nach in der Zeit des letzten römischen Königs Tarquinius Superbus, der nach seinem Sturz 509 v. Chr. hierher geflohen sein soll.

Sowohl in der Antike als auch im Mittelalter war der befestigte Ort ein wichtiger Vorposten von Rom.

1295 bis zu seinem Tod 1296 wurde Papst Coelestin V. von seinem Nachfolger Bonifatius VIII. in Fumone gefangen gehalten. Zuvor schon war der Gegenpapst Gregor VIII. hier 1125 inhaftiert gewesen.

Im 17. Jahrhundert kam die Burg an die Familie der Marchesi Longhi, in deren Besitz sie sich bis heute befindet; sie kann besichtigt werden.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001
Einwohner 1.615 1.978 2.307 2.297 2.257 1.892 2.093 2.153

Quelle: ISTAT

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franco Potenziani wurde im Mai 2006 zum Bürgermeister gewählt. Am 15. Mai 2011 wurde er wiedergewählt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das steile, sich um die Burg gruppierende Dorf bewahrt noch seine mittelalterliche Bausubstanz.

In der Burg ist ein Museum mit archäologischen Funden untergebracht. Außerdem kann man die Zelle sehen, in der Coelestin V. gefangen war. Um das Gebäude herum wurde im 17. Jahrhundert ein barocker Garten angelegt.

Weiterhin können die Pfarrkirche S. Maria Annunziata und die Kirche S.Michele angeschaut werden.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fumone – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien