Fynn Kliemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fynn Kliemann
Fynn Kliemann 2017.jpg
Fynn Kliemann beim Webvideopreis Deutschland 2017
YouTube-Kanal (Comedy, Do it yourself, Vlog, Musik, Heimwerken)
Sprache Deutsch
Gründung 30. August 2009 (Fynn Kliemann)
6. April 2016 (Kliemannsland)
9. Januar 2014 (Fynn Kliemann Musik,
ursprünglich „fimbim“)
Kanäle Fynn Kliemann (Heimwerkerking)
Kliemannsland
Fynn Kliemann Musik
Abonnenten über 500.000 (Fynn Kliemann)
über 600.000 (Kliemannsland)
über 170.000 (Fynn Kliemann Musik)
Aufrufe über 75.000.000 (Fynn Kliemann)
über 180.000.000 (Kliemannsland)
über 40.000.000 (Fynn Kliemann Musik)

Fynn Kliemann (* 1. Mai 1988[1] in Zeven) ist ein deutscher Influencer, Musiker und YouTuber. Er ist vorwiegend für seine Musik und seine drei YouTube-Kanäle Fynn Kliemann (Der Heimwerkerking), Kliemannsland und Fynn Kliemann Musik (ursprünglich fimbim) bekannt.

Im Mai 2022 wurden Kliemann in einem Beitrag des ZDF Magazin Royale Betrug und unlautere Geschäftspraktiken vorgeworfen,[2] woraufhin Geschäftspartner die Zusammenarbeit einstellten und ihm ein Nachhaltigkeitspreis aberkannt wurde.[3][4] Die Staatsanwaltschaft Stade leitete gegen Kliemann ein Ermittlungsverfahren wegen Betrugs ein.[5]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kliemann wurde in Zeven im niedersächsischen Landkreis Rotenburg (Wümme) geboren und wuchs in der Nachbargemeinde Heeslingen[6] mit seinen beiden Brüdern und mehreren Pflegegeschwistern auf.[7][8][9]

Er besuchte die Carl-Friedrich-Gauß-Schule in Zeven.[10] Von 2008 bis 2010 machte er eine Ausbildung zum Mediengestalter an der Wilhelm Wagenfeld Schule in Bremen.[11][12]

Er ist seit 2011 zusammen mit Florian Bottmann Geschäftsführer und Webdesigner in der Agentur Herrlich Media.[13]

2016 erwarb er zusammen mit Hauke Gerdes, einem ehemaligen Mitarbeiter des Websenders Rocket Beans TV,[14] einen alten Bauernhof in Rüspel, den er zum „Projekt Kliemannsland“ umgestaltete.[15]

Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

YouTube-Kanäle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seinem Hauptkanal mit dem Namen Fynn Kliemann dokumentiert Kliemann diverse private Projekte, die durch einen schnellen Schnittstil, Dilettantismus, Humor und häufige Missgeschicke schnell Bekanntheit erlangten. Anfang 2016 kopierte die Baumarktkette Hornbach für ein Werbevideo diesen Stil und wurde dafür stark kritisiert.[16] Kliemann reagierte daraufhin nur ein paar Stunden später mit einem eigenen Video, für welches er von seiner Community viel Zuspruch bekam.[17]

Auf dem Kanal Das Kliemannsland befinden sich Episoden der gleichnamigen Webserie, die bis zum 31. Juli 2020 gemeinsam mit Funk produziert wurde und auf einem weitläufigen Hof in Rüspel gefilmt wird, der nach und nach zu einem Zentrum für Kreative umgebaut wird. Das Kliemannsland hat 2017 den Webvideopreis Deutschland in der Kategorie „Lifestyle“[18] sowie den Studio Hamburg Nachwuchspreis in der Kategorie „Bestes Entertainment“ gewonnen.[19] Das Format war anfangs eng mit Rocket Beans TV verbunden[20] und es gibt mehrere gemeinsame Sendungen; außerdem werden die Folgen des Kliemannslandes im regulären Programm von RBTV ausgestrahlt. Im Sommer 2017 fand das Netzwerktreffen von Viva con Agua mit 500 Teilnehmenden auf dem Gelände des Kliemannslandes statt.[21] Der Kanal veröffentlicht mindestens ein Video pro Woche und enthält mittlerweile mehrere Formate über Musik, Gärtnerei, das Dorfleben oder Bauprojekte, zudem kommt es regelmäßig zu Kooperationen innerhalb des NDR und des Funk-Programms und es gibt immer wieder größere Veranstaltungen wie einen Weihnachtsmarkt, Konzerte, einen Flohmarkt oder Liveprogramm.

Auf dem YouTube-Kanal Fynn Kliemann Musik[22] (vormals fimbim) veröffentlichte Kliemann zu Beginn kürzere Musikstücke, häufig auf Basis von Loop-Sessions. Später kamen die Lieder aus seinen Heimwerkervideos hinzu.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kliemann macht nach eigenen Aussagen seit seiner Jugend Musik. Zunächst spielte er Schlagzeug, später war er Gitarrist eines Singer-Songwriter-Duos. Als sein musikalischer Weggefährte sich selbstständig machte, begann Kliemann mit der Musikproduktion am Computer. Neben gelegentlichen Liveauftritten mit Loopstations veröffentlichte er einzelne Titel auf YouTube und Facebook. Als das Plattenunternehmen Four Music auf ihn aufmerksam wurde und ihm einen Plattenvertrag anbot, lehnte Kliemann ab und beschloss, sein erstes Soloalbum in Eigenregie zu produzieren, wofür er das Label two Finger Records gemeinsam mit Niklas Tietjen gründete.[9]

Am 8. Juni 2018 erschien auf dem Musik-Kanal Kliemanns erste Single Morgen,[23] gleichzeitig wurde der Vorverkauf seines Debütalbums nie gestartet, das am 28. September 2018 veröffentlicht wurde. nie war in limitierter Auflage in Höhe der Zahl der Vorbestellungen physisch als CD und Schallplatte erhältlich, darüber hinaus ist das Album auf gängigen Download- und Streamingportalen wie iTunes oder Spotify verfügbar. Für über 100.000 verkaufte Einheiten wurde ihm die Goldene Schallplatte verliehen.[24]

Kliemann veröffentlichte Anfang 2020 das Video zu 1 Minute.[25] Gleichzeitig kündigte er sein zweites Album POP an,[26] das am 29. Mai 2020 erschien. Auch das Album POP war physisch nur auf Vorbestellung und limitiert durch die Zahl der Vorbestellungen verfügbar.[27]

Mit Kliemanns zweitem Album sammelte er jeweils einen Euro pro verkaufter Einheit für Newcomer. So wurden bei 110.000 verkauften physischen Einheiten 110.000 € an drei von der Community gewählte Künstler gespendet.[28] Mittlerweile sind die erst- und zweitplatzierten Musiker Pano und Zeck offiziell bei seinem Label Two Finger Records gesignt.[29] Auch der Drittplatzierte Nkalis erhielt diese Möglichkeit.[30]

2020 veröffentlichte Kliemann das Musikvideo Schmeiß mein LEBEN auf den MÜLL. Ein paar Tage vor der Veröffentlichung startete er einen Aufruf, einen Frame seines Musikvideos nachzustellen. Nach eigener Aussage kamen so in unter zehn Stunden 50.000 Bilder zusammen, die er in das Musikvideo einbaute. Diese Aktion startete Kliemann, da er aufgrund der Corona-Pandemie sein Musikvideo von zu Hause gedreht hatte. Er selbst behauptet, dass dieses Video „das Musikvideo mit den meisten Darsteller/-innen der Welt sein [dürfte]“.[31]

2021 folgte das Album Nur mit Remixen und Klavierversionen. Es erreichte auf Anhieb Platz eins der deutschen Albumcharts.[32]

Kunst und Schauspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Schauspieler ist Kliemann in der Rolle eines Forstarbeiters im Detlef-Buck-Film Bibi & Tina: Tohuwabohu Total zu sehen. 2017 war er zudem in einer Gastrolle als Polizeibeamter in der Mystery-Serie Wishlist zu sehen sowie in einer Sprecherrolle der Minecraft-Serie Antarktika zu hören. Beide Webserienformate werden von dem öffentlich-rechtlichen Medienangebot Funk produziert.[33]

2018 übernahm Kliemann zusammen mit Olli Schulz das Hausboot des im Juni 2017 verstorbenen Sängers Gunter Gabriel für rund 30.000 Euro,[34] das als Studio für kleine Fernseh- und Musikproduktionen verwendet werden soll.[35] Dessen Renovierung wurde in der 2021 veröffentlichten Netflix-Dokuserie Das Hausboot gezeigt.

Am 29. Mai 2020 sollte Fynn Kliemanns Dokumentation 100.000 – Alles, was ich nie wollte. in deutschen Kinos aufgeführt werden. Sein Plan war ursprünglich, den Film ausschließlich an diesem Tag aufzuführen. Aufgrund der Corona-Pandemie hatte Kliemann sein Konzept geändert, weshalb am 25. April 2020 sein 80-minütiger Kinofilm online für 24 Stunden angesehen werden konnte. Dafür hatte er Tickets verkauft und die Einnahmen zu 25 % an lokale Kinos gespendet.[36] Seit dem 29. Mai 2020 ist die Dokumentation kostenlos auf Joyn zu sehen.[9]

Seit 2020 arbeitet Kliemann zusammen mit der Lüttenshoff GmbH an einer neuen ZDFneo-Show mit dem Arbeitstitel Die Lieferung. Der Inhalt der Sendung besteht darin, dass er gemeinsam mit den anderen Protagonisten innerhalb einer bestimmten Zeit aus verschiedenen Bauteilen, die ihnen geliefert werden, etwas zusammenbauen muss.[37] Mit dem Kliemannsland und Global Tactics entstand weiterhin ein Dokumentationsprojekt für MTV.[38]

Seit 2020 tritt Kliemann als Künstler in Erscheinung,[39] unter anderem mit einer Ausstellung im Stadtpalais Stuttgart.[40] Die zweite offene Edition seines Gemäldes Tukan wurde als Kunstdruck 3729 mal verkauft und erlöste 1.111.242 Euro.[41]

Unternehmertum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kliemann ist Inhaber und Gesellschafter einiger Unternehmen aus den Bereichen Film- und Musikproduktion, Programmierung, Handel und Immobilien. Kliemann hat u. a. in das Hanf-Startup Sanity Group investiert.[42]

Seit 2016 vertreibt Kliemann Bekleidung in seinem Onlineshop oderso.cool.[43][44] Die Stücke werden von der Textilmanufaktur Global Tactics produziert, an der Kliemann sich beteiligte.[45] Darüber hinaus produziert und vertreibt das Unternehmen Merchandise für Musiker. Die dafür notwendigen Onlineshops werden von Herrlich Media eingerichtet.[46]

Im Frühjahr 2020 produzierte Global Tactics Alltagsmasken im Zuge der COVID-19-Pandemie. Pro Tag wurden bis zu 10.000 Masken produziert, mit denen zunächst bevorzugt Pflege- und medizinische Einrichtungen versorgt wurden.[47] Vermarktet wurden die Masken über das Label Oderso, vertrieben über den Onlinehändler About You und den markeneigenen Onlineshop.[2]

Betrugsvorwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 6. Mai 2022 veröffentlichte das ZDF Magazin Royale eine unter anderem auf interne Chats, Lieferscheine und Fotos gestützte Recherche, in der Betrugsvorwürfe gegenüber Kliemann und seinem Geschäftspartner Tom Illbruck erhoben wurden. Demnach sollen beide Alltagsmasken als unter fairen Bedingungen und in Europa produzierte Ware vermarktet haben, obwohl sie tatsächlich in Vietnam und Bangladesch, und teils unter ausbeuterischen Bedingungen, produziert wurden. Die tatsächliche Herkunft sollen sie verschleiert haben. Darüber hinaus seien irreführende Angaben zu den erwirtschafteten Gewinnen gemacht worden. Außerdem sollen öffentlichkeitswirksam rund 100.000 Masken an Geflüchtete gespendet worden sein, ohne zu erwähnen, dass es sich dabei um eine mangelhafte Ware mit verringertem Infektionsschutz handelte. Zusätzlich wurde berichtet, dass Kliemann die Verwendung von Geldern nicht korrekt angegeben habe.[2][48][49]

Journalisten hatten Kliemann zuvor für seine Antwort auf eine Presseanfrage des ZDF Magazin Royale zum Thema kritisiert. Statt seine Antworten auf den Fragenkatalog an die Redaktion zu senden, beantwortete er die Fragen in einem Video vorab auf Instagram. Der Übermedien-Autor Frederik von Castell warf Kliemann vor, damit möglicherweise negativer Berichterstattung zuvorkommen zu wollen, und bezeichnete das als „feige“. Günter Bartsch, Geschäftsführer des Vereins Netzwerk Recherche, kritisierte, dass eine solche Vorab-Veröffentlichung dem investigativen Journalismus schade.[50] Hajo Seppelt nannte Kliemanns Video einen „lumpigen Trick“, der sich noch dazu kontraproduktiv auswirken und für eine größere Aufmerksamkeit an der Recherche sorgen könne.[51]

Am Tag der Veröffentlichungen durch das ZDF Magazin Royale entschuldigte sich Kliemann in einer Stellungnahme auf seinem Instagram-Kanal. Er wies die Betrugsvorwürfe zurück, wobei er zugab, dass Global Tactics auch Masken in Bangladesch produziert habe, und dass er mit dem Geschäft, anders als zuvor behauptet, auch Geld verdient habe. Über seinen Onlineshop habe er jedoch, wie angegeben, nur in Europa produzierte Masken verkauft. Die an Flüchtlingslager gelieferten Masken sollen nicht defekt, sondern nur größer als die ursprüngliche Vorgabe gewesen sein.[52]

Das Unternehmen About You kündigte an, den Fall intern prüfen zu wollen,[53] zudem wurden die Masken noch am Abend des 6. Mai aus dem Sortiment genommen. Laut Tarek Müller, Co-Gründer von About You, soll Global Tactics angegeben haben, dass die Masken aus Europa kämen. Somit wurde man vermutlich arglistig getäuscht; Kliemanns Stellungnahme vom selben Abend sei damit unwahr.[54]

Der Ehrenpreis des Next Economy Awards, den Kliemann für die Maskenproduktion im Rahmen des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2020 erhalten hatte, wurde ihm von der veranstaltenden Stiftung nachträglich aberkannt, da er unlautere Methoden angewendet und die Stiftung mit Greenwashing hintergangen habe.[52]

Die Tafel Deutschland, eine gemeinnützige Organisation, betonte auf ihrer Website, dass das Vertrauen in Kliemann aufgrund mangelnder Transparenz geschädigt sei und die Zusammenarbeit am 5. Mai 2022 gekündigt wurde.[55]

Eine geplante weitere Zusammenarbeit des FC St. Pauli mit Global Tactics in einem anderen Projekt stoppte der Verein nach Bekanntwerden der Vorwürfe.[56]

Die Organisation Wir packen’s an, die für die Nutzung in Flüchtlingslagern Masken von Global Tactics bestellt sowie zum Teil auch als Spende erhalten hatte, erklärte: „Das Allerschlimmste daran wäre aber nicht der Umgang mit uns, sondern das Geschäftemachen auf dem Rücken von Schutzsuchenden, von Menschen, die vor Krieg und Elend flüchten, die Schutz brauchen anstatt Betrug.“[57]

Der Energieversorger EWE beendete die Medienkooperation mit dem Kliemannsland.[58]

Die Organisation Viva con Agua kündigte an, alle Geschäftsbeziehungen zu Kliemann, inklusive aller angegliederten Unternehmen, zu beenden.[59]

In einem Interview mit dem Spiegel gab Kliemann an, mit den Masken fast eine halbe Million Euro verdient zu haben.[4] In einem weiteren Gespräch vom 7. Mai im Stern räumte er zudem ein, ein falsches Bild von sich (als Weltverbesserer) in der Öffentlichkeit gezeigt zu haben.[60] Zur Behauptung, dass „Masken zum dreifachen des Herstellungspreises an Flüchtlingslager verkauft“ worden seien, unterschrieb der Stern später eine Unterlassungserklärung.[61]

Am 10. Mai 2022 gab die Polizei Rotenburg den Eingang von Hinweisen und Anzeigen gegen Kliemann bekannt. Ein Sprecher kündigte an, dass die Staatsanwaltschaft den Fall zeitnah prüfen werde.[62]

Auch der Westdeutsche Rundfunk (WDR) kündigte am 11. Mai 2022 an, wegen einer Bestellung über 5000 Masken mit Logodruck von Anfang 2022 rechtliche Schritte zu prüfen.[63][64]

Am 21. Mai 2022 trat Tom Illbruck als Geschäftsführer von Global Tactics zurück.[65] Illbruck bestreitet die Betrugsvorwürfe, gesteht allerdings kommunikative Fehler ein. Für die Mängel und Produktionsbedingungen in Asien sei der von Fynn Kliemann vermittelte Produzent Adrian Ahrens (Texolution GmbH & Co. KG) verantwortlich.[66]

Der Spiegel berichtete am 25. Mai 2022 von einem Hintergrundgespräch mit Kliemann. Demnach sei Kliemann nicht an den Gewinnen der Masken aus Asien beteiligt gewesen, auch habe er diese nicht in seinem Webshop verkauft. Kliemann sei in interne Kommunikation und die Imagekampagne in sozialen Medien eingebunden gewesen, Illbruck habe jedoch die Geschäfte aus der asiatischen Produktion sowie die Maskenspenden zu verantworten. Die Drogeriekette Rossmann habe eine Bestellung storniert, nachdem Kliemann untersagt hatte, mit seinem Namen zu werben. Nach Berechnungen einer Wirtschaftsprüferin beziffere sich Kliemanns Gewinn durch Maskenverkäufe in seinem Webshop auf lediglich 284.000 Euro anstatt der zuvor berichteten halben Million Euro. Das Geld wolle er an gemeinnützige Organisationen übergeben.[61]

Am 27. Mai 2022 veröffentlichte Kliemann selbst eine Stellungnahme. Er habe lediglich Masken aus Portugal verkauft. An der global tactics Textilmanufaktur e. K. sei er nicht beteiligt gewesen; die Bewerbung und Kommunikation erfolgte unentgeltlich; an Gewinnen sei er nicht beteiligt. Er habe weder Masken an Flüchtlingscamps gespendet noch verkauft. Gewinne aus den Maskenverkäufen werde er spenden, ebenso die gesammelten „Soli-Beiträge“ bei LDGG. Seine Beteiligung an den 2021 gegründeten Gesellschaften der Global Tactics Unternehmensgruppe möchte er auflösen; seine privaten und geschäftlichen Beziehungen zu Illbruck beenden. In seinen Unternehmen möchte er zukünftig einen unabhängigen Beirat einführen und dessen Ergebnis in einer Satzung verankern. Zudem veröffentlichte er Berichte einer Wirtschaftsprüfung.[67][68]

Am 15. Juni 2022 wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft Stade ein Ermittlungsverfahren gegen Kliemann wegen Betrugs eingeleitet hat.[69][70]

Am 19. Juni 2022 meldete sich Kliemann mit einem Instagram-Beitrag, in dem er meint, sein gesamtes Leben sei zerstört, „zehn Jahre Arbeit Nonstop, alles ist kaputt“. Verantwortlich machte er „einen Teil in der woken linken Szene“, Böhmermann und die Medien. Seine Mitstreiter seien „in Sippenhaft“ genommen worden.[71][72] Zeitgleich veröffentlichte das Kliemannsland ein halbstündiges Video mit dem Titel „Das Kliemannsland hat sich von Fynn Kliemann distanziert“. Im Video wird chronologisch über die Tage nach der Veröffentlichung der Betrugsvorwürfe und dem Verlust aller Kooperationspartner berichtet. Man sei Kliemann sehr dankbar und stehe weiter hinter ihm (sic).[73][74]

Wie am 20. Juni 2022 bekannt wurde, kam es laut einer Recherche des rbb auch bei Kunstauktionen von Kliemann zu Ungereimtheiten. Entgegen den Auktionsbedingungen seien bei Versteigerungen seiner Musikstücke als NFT die Auktionen nicht fristgerecht von Kliemann beendet worden. Somit wurde in vermutlich 86 von 100 Fällen den jeweils eigentlich Höchstbietenden der Zuschlag verwehrt. Zu diesen Vorwürfen schrieb Kliemanns Anwalt dem Politmagazin Kontraste, er habe mit der Auktion Neuland betreten. Zudem habe er keine Kenntnis darüber gehabt, dass alle Höchstgebote einzeln und von Hand bestätigt werden mussten.[75]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH
2018 Nie
TwoFinger Records (BMG)
DE8
Gold
Gold

(16 Wo.)DE
AT29
(1 Wo.)AT
CH73
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 28. September 2018
Verkäufe: + 100.000
2020 Pop
TwoFinger Records (BMG)
DE1
Gold
Gold

(12 Wo.)DE
AT9
(1 Wo.)AT
CH26
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 29. Mai 2020
Verkäufe: + 100.000

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme

Serien

Gastauftritte

Synchronisation

  • 2017–2018: Antarktika (Funk)
  • 2022: Die Gangster Gang (The Bad Guys) (Animationsfilm)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1 Live Krone

  • 2018: in der Kategorie Bester Newcomer[76]
  • 2020: in der Kategorie Bester Künstler[76]

MTV Europe Music Award

  • 2020: in der Kategorie Best German Act[77]

Weitere

  • 2017: Webvideopreis für das Kliemannsland[78]
  • 2020: Next Economy Award Sonderpreis für Nachhaltigkeit[79], 2022 wegen Anwendung unlauterer Methoden und Greenwashing aberkannt.[3]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fynn Kliemann, Lars Kelbert: Öv Aeöv Eueij: Fast 21 beknackte Romane in großer Schrift. 1. Auflage. Zeven 2017, ISBN 978-3-00-055617-3 (Selbstverlag).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Fynn Kliemann – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Handelsregisterauszüge von Herrlich Media UG (HRB 202762) und der Agantty GmbH (HRB 205038) beim Amtsgericht Tostedt
  2. a b c Fynn Kliemanns Maskenbetrug. In: lmaafk.de. Unterhaltungsfernsehen Ehrenfeld UE GmbH, abgerufen am 13. Mai 2022.
  3. a b Stiftung DNP erkennt Fynn Kliemann den NEA-Sonderpreis von 2020 ab. In: nachhaltigkeitspreis.de. Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V., 6. Mai 2022, abgerufen am 13. Mai 2022.
  4. a b Jonas Leppin, Anton Rainer: (mit Bezahlschranke) Fynn Kliemann reagiert auf Betrugsvorwürfe vom ZDF Magazin Royal: »Ey, wir verdienen hier Geld!« In: Der Spiegel. 6. Mai 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 6. Mai 2022]).
  5. Süddeutsche Zeitung: Fynn Kliemann: Staatsanwaltschaft leitet Ermittlungsverfahren ein. Abgerufen am 21. Juni 2022.
  6. Johan Dehoust: Der „Heimwerkerking“: Fynn Kliemann: Der Youtuber, der sich einen „kleinen Staat“ im Nirgendwo gebaut hat. In: Neon. Gruner + Jahr, 21. November 2018, abgerufen am 5. April 2020.
  7. Fynn Kliemann – Bitte gib mir nur einen Song – Podkinski – Der Podcast mit Palina Rojinski. In: Spotify.com. Abgerufen am 23. September 2020.
  8. Adventskalender Türchen #23 – Ein Danke an das Team. In: kliemannsland.de. 23. Dezember 2016, abgerufen am 23. September 2020.
  9. a b c 100.000 – Alles, was ich nie wollte streamen. In: joyn.de. Abgerufen am 23. September 2020.
  10. Sophie Stange: Carl-Friedrich-Gauß-Schule Zeven setzt ein Zeichen gegen Rassismus. In: nord24.de. Nordsee-Zeitung, 12. April 2018, abgerufen am 5. April 2020.
  11. Nico Schnurr: Fynn Kliemann: Die Sorgen des Chaoskönigs. Weser-Kurier, 29. September 2018, abgerufen am 5. April 2020.
  12. Fynn Kliemann. Profil. In: LinkedIn. Abgerufen am 5. April 2020.
  13. Team. Website von Herrlich Media, abgerufen am 18. Dezember 2017.
  14. Maximilian Klein: Kliemannsland in Niedersachsen: Ich bau‘ mir mein kunterbuntes Land. In: Deutschlandfunk Kultur. Deutschlandradio, 7. Juli 2019, abgerufen am 16. Februar 2021.
  15. Sebastian Eder: Im „Kliemannsland“. In: faz.net. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22. Oktober 2018, abgerufen am 5. April 2020.
  16. Mathis Vogel: Soziale Medien: Gesehen werden. In: Die Zeit. 26. September 2016, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 26. September 2017]).
  17. Fynn Kliemann: Herrenzimmer Original – Heimwerkerking Fynn Kliemann. 29. Januar 2016, abgerufen am 28. Oktober 2018.
  18. Preisträger 2017 | Webvideopreis Deutschland. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 2. September 2017; abgerufen am 26. September 2017.
  19. Die Preisträger 2017. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Studio Hamburg GmbH. 21. Juni 2017, archiviert vom Original; abgerufen am 26. September 2017.
  20. Fynn Kliemann. In: Bohnen Wiki. Abgerufen am 26. September 2017.
  21. 500 Mann im Kliemannsland – Logbuch #8. In: Kliemannsland. 3. August 2017, abgerufen am 26. September 2017.
  22. YouTube-Kanal Fynn Kliemann Musik. Abgerufen am 15. Juni 2018.
  23. Fynn Kliemann Musik: MORGEN – fynn kliemann | Album: nie | offizielles Video. 8. Juni 2018, abgerufen am 12. Juni 2018.
  24. Mathias Begalke: Fynn Kliemann: Sein zweites Album heißt „Pop“. RND Redaktionsnetzwerk Deutschland, 24. Mai 2020, abgerufen am 25. September 2020.
  25. 1 MINUTE – Fynn Kliemann | Album: POP | Offizielles Video. 24. Januar 2020, abgerufen am 24. Januar 2020.
  26. Album: Fynn Kliemann – Pop (VÖ: 25.05.20). In: festivalero.de. 24. Januar 2020, abgerufen am 24. Januar 2020.
  27. Album POP von Fynn Kliemann nur noch digital erhältlich. Abgerufen am 17. Juli 2020.
  28. dpa: Fynn Kliemann hat ein Herz für Newcomer. In: Zeit Online. 5. Oktober 2020, abgerufen am 16. März 2022.
  29. Annika Feldmann: Fynn Kliemann: „Mein Leben ist super kompliziert“. Interview. In: laut.de. 21. Dezember 2021, abgerufen am 16. März 2022.
  30. Fynn Kliemann verteilt 110.000 Euro aus Album-Einnahmen an Nachwuchskünstler. 5. Oktober 2020, abgerufen am 16. März 2022.
  31. Schmeiß mein LEBEN auf den MÜLL – Fynn Kliemann | Album: POP | Offizielles Video. Abgerufen am 14. April 2020.
  32. Fynn Kliemann – Nur (Album). In: offiziellecharts.de. Abgerufen am 16. März 2022.
  33. Paul Emilio Washington: Fynn Kliemann: Land, Kunstwerke, Vermögen. In: Praxistipps Focus. BurdaForward / Focus, 16. Mai 2022, abgerufen am 16. Mai 2022.
  34. Olli Schulz und Fynn Kliemann kaufen Gunter Gabriels Boot. In: Süddeutsche Zeitung. 20. November 2018, abgerufen am 24. Mai 2022 (dpa).
  35. André Zand-Vakili: Harburger Binnenhafen: Gunter Gabriels Hausboot hat das erste Umstyling überstanden. Hamburger Abendblatt, 25. September 2019, abgerufen am 5. April 2020.
  36. a b 100.000 – Alles, was ich nie wollte. Abgerufen am 14. April 2020.
  37. ZDFneo dreht neue Show „Die Lieferung“. In: Zdf.de. 14. August 2020, abgerufen am 21. August 2020.
  38. Wear.Your.Story.: Die neue Doku-Serie von MTV, Kliemannsland und Global Tactics ist da. Abgerufen am 12. März 2022.
  39. Christian Lindner: Kliemann verkauft beim ersten Aufschlag Gemälde für 323.000 Euro. Nordsee-Zeitung, 28. August 2021, abgerufen am 28. August 2021.
  40. Quellen Galerie. Abgerufen am 28. August 2021.
  41. Kliemann macht mit Drucken seines Tukan-Gemäldes 1,1 Mio Umsatz. In: Nord24. Abgerufen am 15. Juni 2022.
  42. Philip Brändlein: Finanzierungsrunde: Sanity Group sammelt 35 Millionen Euro ein. Lebensmittel Zeitung, 21. Juni 2021, abgerufen am 3. November 2021.
  43. Fynn Kliemann – Warum ODERSO. Abgerufen am 23. September 2020.
  44. ODERSO – Album, Videos und faire Klamotten von Fynn Kliemann | Shop. Abgerufen am 23. September 2020.
  45. Steve Haak: Maskenpflicht: Start-ups wollen mit Mund-Nasen-Schutz Geld verdienen. In: DIE WELT. 15. August 2020 (welt.de [abgerufen am 16. März 2022]).
  46. Martin Gardt: Fynn Kliemann im OMR Podcast: "Ich bin viel lieber Unternehmer als ein Star." 26. Mai 2021, abgerufen am 16. März 2022.
  47. Christian Mayer: Ein kleines Modelabel hat seine Produktion schon vor Wochen auf Mundbedeckungen umgestellt und ist nun Großproduzent — dahinter steckt unter anderem Fynn Kliemann. In: Business Insider. 26. April 2020, abgerufen am 23. September 2020.
  48. Fynn Kliemann: Scheiße bauen (DIY). In: zdf.de. 6. Mai 2022, abgerufen am 6. Mai 2022.
  49. Patrick Reichelt: Böhmermann wirft Kliemann Betrug mit Schutzmasken vor. In: weser-kurier.de. 6. Mai 2022, abgerufen am 6. Mai 2022.
  50. Frederik von Castell: Wer Fynn Kliemann als Fan hat, braucht keine Feinde. In: uebermedien.de. 3. Mai 2022, abgerufen am 6. Mai 2022.
  51. Tobias Singer: ZDF Magazin Royale vs Fynn Kliemann: Was die Offenlegung von Rechercheanfragen für den Investigativ-Journalismus bedeutet. In: Meedia. 5. Mai 2022, abgerufen am 6. Mai 2022.
  52. a b Marc-Oliver Rehrmann: Fynn Kliemann wehrt sich gegen Vorwurf des „Maskenbetrugs“. In: ndr.de. 6. Mai 2022, abgerufen am 6. Mai 2022.
  53. Henryk Hielscher: Nach Vorwürfen von Jan Böhmermann: About You stoppt Verkauf von Fynn Kliemanns Masken. In: wiwo.de. WirtschaftsWoche, abgerufen am 6. Mai 2022.
  54. Tarek Müller: Ich habe Fynn umgehend darüber informiert, dass sein Statement nicht stimmt. In: twitter.com. Abgerufen am 6. Mai 2022.
  55. Richtigstellung zur Aufgabe der Tafel Deutschland bei der Kooperation mit der LDGG Immobilien GmbH. Abgerufen am 6. Mai 2022.
  56. Stellungnahme des FC St. Pauli zu den Vorwürfen gegenüber Fynn Kliemann & Global Tactics. In: fcstpauli.com. Abgerufen am 7. Mai 2022.
  57. Mareice Kaiser: Fynn Kliemann: Fast wie eine Religion | ze.tt. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Die Zeit. 7. Mai 2022, archiviert vom Original; abgerufen am 7. Mai 2022.
  58. EWE beendet Medienkooperation mit dem Kliemannsland. EWE, 12. Mai 2022, abgerufen am 12. Mai 2022.
  59. »Viva con Agua« beendet Zusammenarbeit mit Fynn Kliemann. In: Der Spiegel. 9. Mai 2022, abgerufen am 9. Mai 2022.
  60. Jonah Lemm, Nico Schnurr: Herr Kliemann, haben Sie gelogen? „Im Grunde ist es schon eine Lüge, wenn man einen Teil der Wahrheit weglässt“. In: Stern.de. 9. Mai 2022, abgerufen am 9. Mai 2022.
  61. a b Anton Rainer, Jonas Leppin: Fynn Kliemann: So versuchte der Influencer sein Geschäft zu retten. (Nicht mehr online verfügbar.) Der Spiegel, 25. Mai 2022, archiviert vom Original; abgerufen am 28. Mai 2022.
  62. Nach Betrugs-Vorwürfen: Fynn Kliemann bei Polizei Rotenburg angezeigt. buten un binnen, abgerufen am 10. Mai 2022.
  63. Maskenaffäre: Ermittlungen gegen Fynn Kliemann eingeleitet – WDR droht mit Konsequenzen. In: ksta.de. 11. Mai 2022, abgerufen am 13. Mai 2022.
  64. Markus Ehrenberg: WDR prüft rechtliche Schritte. In: Der Tagesspiegel Online. 12. Mai 2022, abgerufen am 13. Mai 2022.
  65. Tom Illbruck: Stellungnahme zu den Vorwürfen des ZDF Magazin Royale. 21. Mai 2022, abgerufen am 24. Mai 2022.
  66. Janne Knödler, Arvid Kaiser: Fynn Kliemann: Maskenlieferant Tom Illbruck verlässt sein Unternehmen Global Tactics. Der Spiegel, 21. Mai 2022, abgerufen am 24. Mai 2022.
  67. Fynn Kliemann: Es tut mir leid. Ich geh jetzt aufräumen. In: ODERSO. 27. Mai 2022, abgerufen am 28. Mai 2022.
  68. Fynn Kliemann: Ich dachte es trifft hier den Falschen… Es tut mir leid! (Video) Instagram, 27. Mai 2022, abgerufen am 28. Mai 2022.
  69. Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Influencer Kliemann. In: Tagesschau. Norddeutscher Rundfunk, 15. Juni 2022, abgerufen am 15. Juni 2022.
  70. Daniel Hüfner: Ermittlungen gegen Fynn Kliemann: Chronik eines Influencer-Fiaskos. 15. Juni 2022, abgerufen am 16. Juni 2022.
  71. Tobias Singer: Fynn Kliemann sieht sich als Opfer von „woker linker Szene“, Böhmermann und „den Medien“. In: Meedia. 20. Juni 2022, abgerufen am 21. Juni 2022.
  72. Fynn Kliemann kritisiert "woke linke Szene". In: Die Zeit. 20. Juni 2022, abgerufen am 21. Juni 2022.
  73. Das Kliemannsland hat sich von Fynn Kliemann distanziert. (Video) In: Kliemannsland. YouTube, 19. Juni 2022, abgerufen am 22. Juni 2022.
  74. Insa Schniedermeier: „Das Kliemannsland hat sich von Fynn Kliemann distanziert“ – wirklich? In: t3n. 20. Juni 2022, abgerufen am 22. Juni 2022.
  75. Daniel Laufer: Neue Vorwürfe gegen Influencer: Kliemann pfuschte bei Kunstauktionen. In: tagesschau.de. ARD, 20. Juni 2022, abgerufen am 22. Juni 2022.
  76. a b dpa: "1Live Krone": LEA und Fynn Kliemann sind beste Künstler. In: t-online.de. 21. November 2020, abgerufen am 20. März 2022.
  77. MTV EMA-Sieg: Fynn Kliemann beliebter als Apache 207 & Shirin David. In: bigFM.de. 9. November 2020, abgerufen am 20. März 2022.
  78. NDR: WebVideoPreis für "Kliemannsland". 2. Juni 2017, abgerufen am 12. März 2022.
  79. Next Economy Award: Preise für „Deutschlands nachhaltigste Startups“ und Fynn Kliemann. Pressemitteilung. Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis, 4. Dezember 2020, abgerufen am 24. Mai 2022.