Georg Eismann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Eismann (* 1899; † 1968) war ein deutscher Musikwissenschaftler. Eismann übernahm nach 1945 als zweiter Direktor die Leitung des Robert-Schumann-Hauses in Zwickau. Insbesondere wurde unter ihm das Geburtshaus Schumanns nach dem Hochwasser von 1954 wieder aufgebaut und 1956 mit Museum, Konzertsaal und Forschungsstelle feierlich der Öffentlichkeit übergeben.

Literatur von Georg Eismann[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eismann, Georg (Herausgeber): Erinnerungen an Felix Mendelssohn Bartholdy. Nachgelassene Aufzeichnungen von Robert Schumann, 1947
  • Eismann, Georg: Robert Schumann. Ein Quellenwerk über sein Leben und Schaffen. 2 Bände, 2 Bände, Leipzig (Breitkopf & Härtel Musikverlag), 1956
  • Eismann, Georg: Das Robert-Schumann-Haus in Zwickau, (Verlag Weimar Nationale Forschungs- u. Gedenkstätten der klassischen Deutschen Literatur), 1958
  • Eismann, Georg (Herausgeber): Robert Schumann, Tagebücher: 1827–1838, Leipzig 1971 (Deutscher Verlag für Musik)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]