Herbert Kaliga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Herbert Kaliga (* 1931 in Opole, Polen) ist ein Pianist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herbert Kaliga studierte in Rostock und an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin Fagott bei Otto Pischkittel, danach Klavier bei Rudolf Dunckel und Dieter Zechlin. Anschließend absolvierte er ein Dirigierstudium bei Adolf Fritz Guhl und Willi Niepolt. 1955 bis 1997 war er Dozent für Korrepetition, Liedstudium und vokale Kammermusik an der HfM "Hanns Eisler" in Berlin. 1985 wurde er zum Professor berufen. Kaliga arbeitete für viele Sänger und Sängerinnen als Klavierbegleiter.

Heute lebt Herbert Kaliga zusammen mit seiner Frau, der Sängerin Elvira Motz-Kaliga, in Kleinmachnow, südlich von Berlin.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1977: Robert-Schumann-Preis der Stadt Zwickau