Großer Preis der USA 2015

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of the United States.svg Großer Preis der USA 2015
Renndaten
16. von 19 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2015
Streckenprofil
Name:
Datum: 25. Oktober 2015
Ort: Austin
Kurs: Circuit of The Americas
Länge: 308,405 km in 56 Runden à 5,513 km
Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:56,824 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:40,666 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zweiter: DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes
Dritter: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel ItalienItalien Ferrari

Der Große Preis der USA 2015 (offiziell 2015 Formula 1 United States Grand Prix) fand am 25. Oktober auf dem Circuit of The Americas in Austin statt und war das 16. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2015.

Bericht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Großen Preis von Russland führte Lewis Hamilton in der Fahrerwertung mit 66 Punkten Vorsprung vor Sebastian Vettel und mit 73 Punkten vor Nico Rosberg. In der Konstrukteurswertung führte Mercedes uneinholbar mit 172 Punkten vor Ferrari und mit 311 Punkten vor Williams.

Beim Großen Preis der USA stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Medium (weiß) und P Zero Soft (gelb), sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

Sauber bestritt beim Großen Preis der USA das 400. Grand-Prix-Wochenende seit dem Formel-1-Einstieg 1993. 70 Grands Prix davon bestritt man in den Jahren 2006 bis 2009 als BMW Sauber F1.

Renault stellte den beiden Kundenteams Red Bull und Toro Rosso beim Großen Preis der USA erstmals eine stark weiterentwickelte Version des Renault Energy F1 2015 zur Verfügung. Renault verwendete hierfür elf der zwölf für die Saison zur Verfügung stehenden Token, es war das mit Abstand umfangreichste Update aller Motorenhersteller in der gesamten Saison. Da sämtliche Piloten mit Renault-Motoren zu diesem Zeitpunkt die Anzahl der erlaubten Motoreneinheiten pro Saison bereits ausgeschöpft hatten, wäre eine Verwendung mit Rückversetzungen in der Startaufstellung verbunden gewesen.[2] Sowohl Red Bull als auch Toro Rosso entschieden sich gegen die Verwendung des weiterentwickelten Motors.[3]

Im Vergleich zum Vorjahr wurden kleinere Veränderungen an der Strecke vorgenommen. Der Kunstrasen an diversen Stellen des Kurses wurde entfernt und teilweise durch fünf Zentimeter hohe Schwellen ersetzt, die die Piloten daran hindern sollen, die Strecke dort zu verlassen.[4]

Es gab erneut zwei DRS-Zonen. Die erste Zone lag auf der Gegengeraden und begann 320 Meter nach Kurve elf, der Messpunkt lag 150 Meter nach Kurve zehn. Die zweite DRS-Zone befand sich auf der Start-Ziel-Geraden und begann 80 Meter nach der letzten Kurve. Der Messpunkt befand sich 65 Meter nach Kurve 18.[4]

Pastor Maldonado (sechs), Max Verstappen (fünf), Marcus Ericsson, Nico Hülkenberg, Sergio Pérez (jeweils vier), Kimi Räikkönen, Vettel (drei), Jenson Button, Romain Grosjean, Hamilton und Daniil Kwjat (jeweils zwei) gingen mit Strafpunkten ins Rennwochenende.

Mit Hamilton (dreimal) und Sebastian Vettel (einmal) traten zwei ehemalige Sieger zu diesem Rennen an.

Als Rennkommissare fungierten Dennis Dean (USA), Gerd Ennser (DEU), Tom Kristensen (DEN) und Nish Shetty (SIN).[5]

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste freie Training fand unter nassen Bedingungen statt. Rosberg fuhr in 1:53,989 Minuten die Bestzeit vor Kwjat und Daniel Ricciardo.[6]

Das zweite freie Training wurde wegen anhaltenden, starken Niederschlägen abgesagt.[7]

Im dritten freien Training, das ebenfalls bei nassen Bedingungen abgehalten wurde, fuhr Hamilton mit einer Rundenzeit von 1:59,517 Minuten die Bestzeit vor Vettel und Nico Hülkenberg.[8] Die Wetterbedingungen wurden als „grenzwertig“ beschrieben, es kam zu einer Vielzahl von Drehern. Da für den Nachmittag weiterer Niederschlag angekündigt war und die Teams eine Absage des Qualifyings befürchteten, gingen alle Fahrer auf die Strecke, da in einem solchen Fall das Ergebnis des freien Training für die Startaufstellung herangezogen wird.[9]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Qualifying wurde wegen starken Regens und heftiger Windböen insgesamt sechsmal um eine halbe Stunde und schließlich auf den Sonntagmorgen verschoben.[10]

Am Sonntagmorgen wurde es dann unter weiterhin nassen Bedingungen durchgeführt. Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 15 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Der Qualifying-Abschnitt musste nach einem Unfall von Carlos Sainz jr. unterbrochen werden. Sainz konnte nach seinem Unfall nicht mehr am Training teilnehmen und blieb hinter der 107-Prozent-Zeit, er qualifizierte sich damit nicht für das Rennen. Die Rennkommissare erlaubten ihm, am Rennen teilzunehmen und von Platz 20 zu starten, da er im freien Training ausreichend schnell gewesen war. Ricciardo war Schnellster. Sainz und die Manor- und Sauber-Piloten schieden aus.

Der zweite Qualifyingabschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Rosberg war Schnellster. Die Lotus-, die McLaren-Piloten sowie Valtteri Bottas schieden aus.

Der letzte Abschnitt sollte über eine Zeit von zwölf Minuten gehen, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Da nach dem zweiten Qualifying-Abschnitt der Regen wieder deutlich stärker wurde, entschied die Rennleitung, auf die Durchführung des dritten Abschnitts zu verzichten und die Startaufstellung anhand des zweiten Abschnitts vorzunehmen. Rosberg erreichte so seine vierte Pole-Position in der Saison und die dritte in Folge. Mit seiner insgesamt 19. Pole-Position hatte er die meisten ersten Startplätze unter den Fahrern ohne Weltmeisterschaftstitel. Diesen Rekord hatte zuvor René Arnoux inne.

Räikkönen und Vettel wurden für die Verwendung des fünften Verbrennungsmotors um jeweils zehn Positionen nach hinten versetzt. Stevens wurde wegen der Verwendung des fünften Verbrennungsmotors, des fünften Turboladers und der fünften MGU-H um 20 Startpositionen nach hinten versetzt. Bei Bottas wurde nach dem Qualifying das Getriebe vorzeitig gewechselt, sodass er fünf Startpositionen nach hinten versetzt wurde.[11]

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rennen wurde unter nassen Bedingungen gestartet, alle Piloten verwendeten Intermediates. Hamilton startete besser als Rosberg, beide fuhren nebeneinander in die erste Kurve hinein. Es kam zu einer leichten Berührung, Rosberg musste die Strecke nach außen verlassen und fiel hinter Ricciardo, Kwjat und Pérez zurück. Felipe Massa drehte sich in der ersten Kurve, dabei kollidierte er mit Fernando Alonso, der sich ebenfalls drehte. Dadurch waren die weiter hinten fahrenden Piloten gezwungen, auszuweichen. Bottas beschädigte sich seinen Frontflügel, als er auf Grosjean auffuhr, der dabei einen Reifenschaden hinten links erlitt. Einen weiteren Unfall gab es zwischen den Manor-Piloten. Noch während der ersten Runde überholte Rosberg Pérez, Kwjat ging an Ricciardo vorbei.

Am Ende der ersten Runde fuhren Bottas, Grosjean, Alexander Rossi und Alonso zu Reparaturboxenstopps in die Boxengasse, Bottas wechseltete dabei auf Slicks. Felipe Nasr kollidierte mit seinem Teamkollegen Ericsson, dabei beschädigte er seinen Frontflügel. Auch er wechselte beim anschließenden Boxenstopp auf Slicks. Nasr und Bottas wechselten jedoch kurz darauf auf Intermediates zurück, da sie etwa 30 Sekunden pro Runde langsamer fuhren als die Spitze. In der sechsten Runde wurde eine virtuelle Safety-Car-Phase ausgerufen, damit die Marshals die Strecke von Trümmerteilen räumen konnten. Bottas gab das Rennen zu diesem Zeitpunkt auf.

Nachdem das Rennen in der achten Runde wieder freigegeben war, ging Rosberg zunächst an Ricciardo und Kwjat vorbei und setzte sich von ihnen ab. Die Strecke trocknete in der Folgezeit immer weiter ab, zu diesem Zeitpunkt fuhren die Red-Bull-Piloten die schnellsten Rundenzeiten im Feld. Ricciardo überholte zunächst Kwjat und Rosberg und schloss dann auf Hamilton auf. In der 15. Runde ging er vorbei und übernahm die Führung, drei Runden später überholte auch Rosberg Hamilton. Hamilton fuhr daraufhin an die Box und wechselte auf Slicks, genau wie Vettel, Verstappen und Massa. Eine Runde später fuhren auch Rosberg, Ricciardo und Kwjat zum Reifenwechsel. Alle drei blieben vor Hamilton.

In der 20. Runde kam Räikkönen von der Strecke ab und rutschte durch das Kiesbett in die Streckenbegrenzung. Es gelang ihm jedoch, das Fahrzeug zu befreien und das Rennen fortzusetzen. Da beim Aufprall die Bremsbelüftung beschädigt wurde und seine rechte Vorderradbremse nicht mehr ausreichend gekühlt wurde, musste er das Rennen jedoch wenige Runden später aus Sicherheitsgründen aufgeben. Die Red-Bull-Piloten konnten auf den Slicks nicht mit den übrigen Fahrern in der Spitzengruppe mithalten, so dass Rosberg den Rückstand auf Ricciardo schnell verkürzte und die Führung übernahm, gleichzeitig überholte Hamilton Kwjat, der zwei Runden später auch hinter Vettel zurückfiel. Massa gab das Rennen währenddessen an der Box auf. Später stellte das Williams-Team fest, dass beide Stoßdämpfer an der Hinterachse beim Überfahren einer Bodenwelle vor Kurve elf beschädigt wurden, auch bei seinem Teamkollegen Bottas war dies der Fall gewesen.[12] In Runde 26 überholte Hamilton auch Ricciardo und lag nun auf dem zweiten Platz. Kurz danach blieb Ericsson auf der Strecke stehen. Da sich der Leerlauf bei seinem Sauber nicht einlegen ließ, musste der Wagen mit einem Bergungstraktor geborgen werden. Die Rennleitung schickte hierzu das Safety Car auf die Strecke.

Vettel, Hülkenberg und Pérez nutzten dies und wechselten auf die härtere Reifenmischung, in der Hoffnung, das Rennen ohne weiteren Boxenstopp zu Ende fahren zu können. Nachdem das Rennen in Runde 33 wieder freigegeben wurde, ging Vettel innerhalb kürzester Zeit an Kwjat und Ricciardo vorbei. Auch Hülkenberg überholte Kwjat. In der 37. Runde griff Hülkenberg Ricciardo an, dabei brach die Halterung seines Frontflügels und er verlor die Kontrolle über den Wagen. Es kam zu einer Kollision und Hülkenberg musste das Rennen mit gebrochener Radaufhängung aufgeben, er stellte sein Fahrzeug am Streckenrand ab. Ricciardo fiel nach dem Unfall hinter Kwjat zurück. Erneut gab es eine virtuelle Safety-Car-Phase, da der Wagen von Hülkenberg geborgen werden musste. Rosberg und beide Red-Bull-Piloten nutzten diese zum Reifenwechsel, sie wechselten auf die weichere Reifenmischung. Hamilton führte unterdessen vor Vettel, Verstappen und Rosberg.

Das Rennen wurde in Runde 40 wieder freigegeben, eine Runde später ging Rosberg an Verstappen vorbei. Er fuhr zu diesem Zeitpunkt die schnellsten Runden des Rennens, weitere zwei Runden später überholte er auch Vettel. Kwjat kam am Ausgang von Kurve 19 von der Strecke ab, drehte sich und schlug in die Leitplanke ein. Erneut gab es eine Safety-Car-Phase, um das Fahrzeug zu bergen. Hamilton nutze diese zum Reifenwechsel, auch Vettel fuhr zur Box und ließ einen neuen Satz der weicheren Reifenmischung montieren. Rosberg übernahm daher die Führung vor Hamilton, Verstappen und Vettel.

Das Rennen wurde in Runde 47 erneut freigegeben, Vettel überholte kurz danach erneut Verstappen. Rosberg kam durch einen Fahrfehler kurz von der Strecke ab, so dass Hamilton die Führung übernehmen konnte. Hinter Rosberg, Vettel und Verstappen kämpften Button, Alonso, Sainz, Pérez und Maldonado um die weiteren Platzierungen, es kam zu mehreren Positionswechseln in dieser Gruppe.

Alonso klagte über den Boxenfunk kurz darauf über Leistungsverlust und fiel bis zum Rennende auf den elften Platz zurück. Vettel schloss auf Rosberg auf und setzte ihn unter Druck, kam jedoch nicht vorbei.

Hamilton gewann das Rennen vor Rosberg und Vettel, es war sein zehnter Saisonsieg. Für das Mercedes-Team war es der dreizehnte Saisonsieg und der neunte Doppelsieg der Saison, Rosberg und Vettel erreichten jeweils ihre zwölfte Podiumsplatzierung im Jahr 2015. Die Top 10 komplettierten Verstappen, Pérez, Button, Sainz, Maldonado, Nasr und Ricciardo.

Mit seinem Sieg entschied Hamilton die Fahrer-Weltmeisterschaft vorzeitig für sich, es war sein dritter WM-Titel. Vettel blieb in der Gesamtwertung Zweiter vor Rosberg, der den Rückstand jedoch auf vier Zähler verkürzte. In der Konstrukteurswertung blieben die ersten drei Positionen unverändert, Ferrari stand nach dem Rennen als Zweitplatzierter fest.

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
DeutschlandDeutschland Mercedes AMG Petronas F1 Team 44 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Mercedes F1 W06 Hybrid Mercedes-Benz PU106B Hybrid P
06 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg
OsterreichÖsterreich Infiniti Red Bull Racing 03 AustralienAustralien Daniel Ricciardo Red Bull RB11 Renault Energy F1 2015 P
26 RusslandRussland Daniil Kwjat
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams Martini Racing 19 BrasilienBrasilien Felipe Massa Williams FW37 Mercedes-Benz PU106B Hybrid P
77 FinnlandFinnland Valtteri Bottas
ItalienItalien Scuderia Ferrari 05 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Ferrari SF15-T Ferrari 059/4 P
07 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren Honda 14 SpanienSpanien Fernando Alonso McLaren MP4-30 Honda RA615H P
22 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button
IndienIndien Sahara Force India F1 Team 27 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg Force India VJM08 Mercedes-Benz PU106B Hybrid P
11 MexikoMexiko Sergio Pérez
ItalienItalien Scuderia Toro Rosso 33 NiederlandeNiederlande Max Verstappen Toro Rosso STR10 Renault Energy F1 2015 P
55 SpanienSpanien Carlos Sainz jr.
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus F1 Team 08 FrankreichFrankreich Romain Grosjean[# 1] Lotus E23 Hybrid Mercedes-Benz PU106B Hybrid P
13 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado
30 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jolyon Palmer[# 1]
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Manor Marussia F1 Team 28 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Will Stevens Marussia MR03 Ferrari 059/3 P
53 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alexander Rossi
SchweizSchweiz Sauber F1 Team 09 SchwedenSchweden Marcus Ericsson Sauber C34 Ferrari 059/4 P
12 BrasilienBrasilien Felipe Nasr[# 2]
36 ItalienItalien Raffaele Marciello[# 2]
Anmerkungen
  1. a b Der Lotus mit der Startnummer 30 sollte im zweiten freien Training für Palmer eingesetzt werden, Grosjean sollte das restliche Rennwochenende im Fahrzeug mit seiner Startnummer 8 bestreiten. Durch die Absage des zweiten freien Trainings kam es jedoch nicht zum Einsatz von Palmer.
  2. a b Der Sauber mit der Startnummer 36 wurde im ersten freien Training für Marciello eingesetzt. Nasr übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 12.

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes 1:56,671 1:56,824 01
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes 1:56,871 1:56,929 02
03 AustralienAustralien Daniel Ricciardo OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:56,495 1:57,969 03
04 RusslandRussland Daniil Kwjat OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 1:57,640 1:58,434 04
05 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel[# 1] ItalienItalien Ferrari 2:00,950 1:58,596 13
06 MexikoMexiko Sergio Pérez IndienIndien Force India-Mercedes 1:59,284 1:59,210 05
07 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg IndienIndien Force India-Mercedes 1:58,325 1:59,333 06
08 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen[# 2] ItalienItalien Ferrari 1:58,198 1:59,703 18
09 BrasilienBrasilien Felipe Massa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 2:00,902 1:59,999 07
10 NiederlandeNiederlande Max Verstappen ItalienItalien Toro Rosso-Renault 1:58,689 2:00,199 08
11 SpanienSpanien Fernando Alonso Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:59,704 2:00,265 09
12 FinnlandFinnland Valtteri Bottas[# 3] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 1:59,569 2:00,334 16
13 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Mercedes 2:00,236 2:00,595 10
14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 2:00,261 2:01,193 11
15 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Mercedes 2:00,844 2:01,604 12
16 SchwedenSchweden Marcus Ericsson SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 2:02,212 14
17 BrasilienBrasilien Felipe Nasr SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 2:03,194 15
18 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alexander Rossi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marussia-Ferrari 2:04,176 17
19 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Will Stevens[# 4] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marussia-Ferrari 2:04,526 19
107-Prozent-Zeit: 2:04,650 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:56,495 min)
20 SpanienSpanien Carlos Sainz jr. ItalienItalien Toro Rosso-Renault 2:07,304 20
Anmerkungen
  1. Vettel wurde für die Verwendung des fünften Verbrennungsmotors um zehn Positionen nach hinten versetzt.
  2. Räikkönen wurde für die Verwendung des fünften Verbrennungsmotors um zehn Positionen nach hinten versetzt.
  3. Bottas wurde wegen eines vorzeitigen Getriebewechsels um fünf Positionen nach hinten versetzt.
  4. Stevens wurde für die Verwendung des fünften Verbrennungsmotors, des fünften Turboladers und der fünften MGU-H um 20 Positionen nach hinten versetzt.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes 56 2 1:50:52,703 02 1:40,738 (48.)
02 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg DeutschlandDeutschland Mercedes 56 2 + 2,850 01 1:40,666 (49.)
03 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel ItalienItalien Ferrari 56 3 + 3,381 13 1:41,330 (52.)
04 NiederlandeNiederlande Max Verstappen ItalienItalien Toro Rosso-Renault 56 2 + 22,359 08 1:43,172 (51.)
05 MexikoMexiko Sergio Pérez IndienIndien Force India-Mercedes 56 2 + 24,413 05 1:43,010 (54.)
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 56 3 + 28,058 11 1:43,026 (50.)
07 SpanienSpanien Carlos Sainz jr. ItalienItalien Toro Rosso-Renault 56 3 + 30,619 20 1:42,660 (51.)
08 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Mercedes 56 3 + 32,273 12 1:42,849 (51.)
09 BrasilienBrasilien Felipe Nasr SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 56 5 + 40,257 15 1:44,407 (54.)
10 AustralienAustralien Daniel Ricciardo OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 56 2 + 53,371 03 1:41,980 (53.)
11 SpanienSpanien Fernando Alonso Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 56 3 + 54,816 09 1:44,323 (55.)
12 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alexander Rossi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marussia-Ferrari 56 3 + 1:15,277 17 1:48,173 (50.)
RusslandRussland Daniil Kwjat OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 41 2 DNF 04 1:43,728 (41.)
DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg IndienIndien Force India-Mercedes 35 2 DNF 06 1:45,095 (25.)
SchwedenSchweden Marcus Ericsson SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 25 2 DNF 14 1:47,381 (24.)
FinnlandFinnland Kimi Räikkönen ItalienItalien Ferrari 25 2 DNF 18 1:46,186 (24.)
BrasilienBrasilien Felipe Massa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 23 1 DNF 07 1:48,231 (22.)
FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Mercedes 10 2 DNF 10 1:59,612 (08.)
FinnlandFinnland Valtteri Bottas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 05 2 DNF 16 2:31,939 (03.)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Will Stevens Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marussia-Ferrari 01 0 DNF 19

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Mercedes 327
02 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Ferrari 251
03 DeutschlandDeutschland Nico Rosberg Mercedes 247
04 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Ferrari 123
05 FinnlandFinnland Valtteri Bottas Williams-Mercedes 111
06 BrasilienBrasilien Felipe Massa Williams-Mercedes 109
07 RusslandRussland Daniil Kwjat Red Bull-Renault 76
08 AustralienAustralien Daniel Ricciardo Red Bull-Renault 74
09 MexikoMexiko Sergio Pérez Force India-Mercedes 64
10 NiederlandeNiederlande Max Verstappen Toro Rosso-Renault 45
11 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Lotus-Mercedes 44
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg Force India-Mercedes 38
13 BrasilienBrasilien Felipe Nasr Sauber-Ferrari 27
14 VenezuelaVenezuela Pastor Maldonado Lotus-Mercedes 26
15 SpanienSpanien Carlos Sainz jr. Toro Rosso-Renault 18
16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jenson Button McLaren-Honda 16
17 SpanienSpanien Fernando Alonso McLaren-Honda 11
18 SchwedenSchweden Marcus Ericsson Sauber-Ferrari 9
19 SpanienSpanien Roberto Merhi Marussia-Ferrari 0
20 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alexander Rossi Marussia-Ferrari 0
21 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Will Stevens Marussia-Ferrari 0
DanemarkDänemark Kevin Magnussen McLaren-Honda 0

Konstrukteurswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
1 DeutschlandDeutschland Mercedes 574
2 ItalienItalien Ferrari 374
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 220
4 OsterreichÖsterreich Red Bull-Renault 150
5 IndienIndien Force India-Mercedes 102
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Mercedes 70
07 ItalienItalien Toro Rosso-Renault 63
08 SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 36
09 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 27
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marussia-Ferrari 0

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Norman Fischer: Soft geht immer: Pirelli gibt letzte Reifenzuteilungen bekannt. Motorsport-Total.com, 13. Oktober 2015, abgerufen am 13. Oktober 2015.
  2. Gerald Dirnbeck: Neuer Renault-Antrieb bereit, Einsatz noch offen. Motorsport-Total.com, 21. Oktober 2015, abgerufen am 21. Oktober 2015.
  3. Dominik Sharaf: Kein Interesse: Renault-Update frühestens in Brasilien. Motorsport-Total.com, 23. Oktober 2015, abgerufen am 26. Oktober 2015.
  4. a b Mario Fritzsche: Austin: Zwei DRS-Zonen und weniger Kunstrasen. Motorsport-Total.com, 21. Oktober 2015, abgerufen am 21. Oktober 2015.
  5. Mario Fritzsche: Austin: "Mister Le Mans" hat ein Auge auf die Regeln. Motorsport-Total.com, 21. Oktober 2015, abgerufen am 21. Oktober 2015.
  6. GP USA in Austin / 1. Freies Training. Motorsport-Total.com, 23. Oktober 2015, abgerufen am 23. Oktober 2015.
  7. Fabian Hust, Christian Nimmervoll: Formel 1 USA 2015: Zweites Freies Training fällt ins Wasser. Motorsport-Total.com, 23. Oktober 2015, abgerufen am 23. Oktober 2015.
  8. GP USA in Austin / 3. Freies Training. Motorsport-Total.com, 24. Oktober 2015, abgerufen am 24. Oktober 2015.
  9. Christian Nimmervoll: Formel 1 USA 2015: Abschluss-Bestzeit für Lewis Hamilton. Motorsport-Total.com, 23. Oktober 2015, abgerufen am 23. Oktober 2015.
  10. Fabian Hust: Formel 1 USA 2015: Qualifying auf Sonntag verschoben. Motorsport-Total.com, 23. Oktober 2015, abgerufen am 23. Oktober 2015.
  11. Ian Parkes: Valtteri Bottas gets US GP grid penalty for F1 gearbox change. autosport.com, 25. Oktober 2015, abgerufen am 25. Oktober 2015 (englisch).
  12. Sven Haidinger, Dieter Rencken: Williams: Mysteriöse Stoßdämpferdefekte scheinen aufgeklärt. Motorsport-Total.com, 30. Oktober 2015, abgerufen am 30. Oktober 2015.