Kabelhorst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Kabelhorst
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Kabelhorst hervorgehoben

Koordinaten: 54° 13′ N, 10° 55′ O

Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Ostholstein
Amt: Lensahn
Höhe: 17 m ü. NHN
Fläche: 5,79 km2
Einwohner: 415 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 72 Einwohner je km2
Postleitzahl: 23738
Vorwahl: 04363
Kfz-Kennzeichen: OH
Gemeindeschlüssel: 01 0 55 023
Adresse der Amtsverwaltung: Eutiner Straße 2
23738 Lensahn
Website: Gemeinde Kabelhorst im Webangebot des Amtes Lensahn
Bürgermeister: Sven Prüss (SPD)
Lage der Gemeinde Kabelhorst im Kreis Ostholstein
AhrensbökAltenkrempeBad SchwartauBeschendorfBosauDahme (Holstein)DamlosEutinFehmarnGöhlGremersdorfGrömitzGroßenbrodeGrubeHarmsdorfHeiligenhafenHeringsdorfKabelhorstKasseedorfKellenhusenLensahnMalenteManhagenNeukirchenNeustadt in HolsteinOldenburg in HolsteinRatekauRiepsdorfScharbeutzSchashagenSchönwalde am BungsbergSierksdorfStockelsdorfSüselTimmendorfer StrandWangelsSchleswig-HolsteinKarte
Über dieses Bild

Kabelhorst ist eine Gemeinde im Kreis Ostholstein in Schleswig-Holstein. Sie liegt am Beginn der Halbinsel Wagrien.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet von Kabelhorst erstreckt sich im südöstlichen Teilbereich des Naturraums Ostholsteinisches Hügel- und Seenland (Haupteinheit Nr. 702) östlich von Lensahn.[2][3] Die Koselau fließt in der Gemarkung.[4]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siedlungsgeografisch lässt sich Kabelhorst in mehrere sogenannte Wohnplätze gliedern. Neben dem namenstiftenden Dorf befinden sich auch das weitere Dorf Schwienkuhl, die Häusergruppen Elkensteert und Grünbek, außerdem die Hofsiedlung Masselberg im Gemeindegebiet.[5]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt angrenzende Gemeindegebiete von Kabelhorst sind:[4]

Damlos
Lensahn Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt Riepsdorf
Grömitz

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wahl 2018 ergab folgendes Ergebnis:

Gemeindewahl Kabelhorst 2018
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
63,2 %
36,8 %
Sitzverteilung im Gemeinderat Kabelhorst seit 2018
  
Insgesamt 9 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister ist Sven Prüss von der SPD.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Gold ein schräglinker grüner Wellenbalken, begleitet oben von einem schwarzen Keilerkopf mit roter Zunge und silbernen Hauern, unten von einem grünen Kirschzweig mit drei Blättern und drei roten Früchten.“[6]

Kulturdenkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der Kulturdenkmale in Kabelhorst

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Gemarkung Kabelhorst führt die schleswig-holsteinische Landesstraße 58 aus dem Hauptsiedlungsgebiet des Ländlichen Zentralorts Lensahn führend (mit direktem Anschluss an die Bundesautobahn 1 an der Anschlussstelle gleichen Namens (Nr. 12)) nach Cismar, wo der Übergang zur Bundesstraße 501 von Neustadt nach Heiligenhafen besteht.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erik Schweitzer: Wie Geschwister. In: Schleswig-Holstein-Topographie. Bd. 5: Holt - Krokau. Flying-Kiwi-Verl. Junge, Flensburg 2005, ISBN 978-3-926055-79-8, S. 139–141.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kabelhorst – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2021 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Liste: Zuordnung der Gemeinden zu den Naturräumen. (PDF) Abgerufen am 27. Mai 2022.
  3. Relation: Kabelhorst (382414) bei OpenStreetMap (Version #6). Abgerufen am 27. Mai 2022.
  4. a b Kabelhorst im Webangebot Topographische Karten SH im Digitaler Atlas Nord. Abgerufen am 27. Mai 2022.
  5. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Wohnplatzverzeichnis Schleswig-Holstein 1987. 1992, S. 52 (statistischebibliothek.de [PDF; abgerufen am 27. Mai 2022]).
  6. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein