Guiclan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Guiclan
Wappen von Guiclan
Guiclan (Frankreich)
Guiclan
Region Bretagne
Département Finistère
Arrondissement Morlaix
Kanton Landivisiau
Gemeindeverband Pays de Landivisiau
Koordinaten 48° 33′ N, 3° 58′ WKoordinaten: 48° 33′ N, 3° 58′ W
Höhe 3–131 m
Fläche 42,64 km2
Einwohner 2.487 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 58 Einw./km2
Postleitzahl 29410
INSEE-Code
Website http://www.guiclan.fr

Guiclan (bretonisch Gwiglann) ist eine französische Gemeinde mit 2487 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) in der Region Bretagne im Département Finistère. Sie gehört zum Gemeindeverband Communauté de communes du Pays de Landivisiau.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Morlaix liegt zehn Kilometer östlich, Brest 40 Kilometer westlich und Paris etwa 470 Kilometer östlich. Bei Morlaix und Saint-Thégonnec befinden sich die nächsten Abfahrten an der Schnellstraße E 50 (Rennes-Brest), und u. a. in Morlaix und Landivisiau gibt es Regionalbahnhöfe.

Bei Rennes und Brest befinden sich Regionalflughäfen. An der östlichen Gemeindegrenze verläuft der Fluss Penzé.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche und Calvaire in Guiclan

Die Kirche Saint-Pierre ist seit 1932 ein Monument historique, also ein denkmalgeschütztes Gebäude. Auf dem Friedhof befindet sich ein Calvaire, die typisch bretonische Kreuzigungsgruppe.

Im Weiler Lézarazien im Südwesten der Gemeinde, an der Grenze zu Landivisiau und zu Lampaul-Guimiliau, befindet sich seit 1894 das Mutterhaus der Société des Prêtres de Saint-Jacques, eines vor allem in Haiti und in Brasilien tätigen Missionsordens.[1] Das Hauptgebäude des Klosters war bis ins 19. Jahrhundert das Schloss der Familie de Kerouartz, einer der ältesten bretonischen Adelsfamilien.[2] Es liegt in einem weitläufigen Park.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Guiclan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joseph Michel: Missionnaires bretons d’outre-mer aux XIXe et XXe siècles. Presses Universitaires de Rennes, Rennes 1997, ISBN 2-86847-248-6, S. 63.
  2. Notre Histoire. Les origines du groupe missionnaire, abgerufen am 22. November 2018.