Heeresflugplatz Niederstetten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heeresflugplatz Niederstetten
ETHN ziviler Tower.jpg
Kenndaten
ICAO-Code ETHN
Koordinaten
49° 23′ 51″ N, 9° 57′ 49″ OKoordinaten: 49° 23′ 51″ N, 9° 57′ 49″ O
468 m (1535 ft.) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 4,0 km östlich von Niederstetten
Straße L1020
Nahverkehr Bus
Basisdaten
Betreiber Flugbetrieb Niederstetten GmbH
Start- und Landebahn
07/25 1391 m × 30 m Beton

Der Heeresflugplatz Niederstetten ist ein Flugplatz bei Niederstetten im südöstlichen Main-Tauber-Kreis in Baden-Württemberg. Neben der Nutzung als Heeresflugplatz ist er als Verkehrslandeplatz klassifiziert. Das ansässige Transporthubschrauberregiment 30 ist in der Hermann-Köhl-Kaserne untergebracht.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flugplatz wird für militärische Zwecke durch das Transporthubschrauberregiment 30 der Bundeswehr genutzt, das in der nach Hermann Köhl benannten Kaserne untergebracht ist. Ende 2016 wurden die Search and Rescue-Helikopter SAR 56 und SAR 58 nach Niederstetten verlegt.[1] In der zivilen Luftfahrt dient der Flugplatz dem Geschäftsreiseverkehr und der Bundeswehr-Sportfluggruppe Niederstetten.

Die Flugleitung wird während der militärischen Betriebszeiten auch für den zivilen Flugbetrieb durch militärische Flugverkehrskontrollstellen durchgeführt, ansonsten steht eine zivile Flugleitung zur Verfügung. Militär- und Ziviltower sind dabei miteinander vernetzt. Nachtanflüge sind nach Anmeldung kostenpflichtig möglich.[2]

Vorschriften der Europäischen Union erforderten eine Verlängerung der Start- und Landebahn um 200 Meter, um Jets Start und Landung zu ermöglichen. Ferner wurde eine Befeuerungsanlage und ein Instrumentenlandesystem eingerichtet.[3]

Als Betreiberin des Verkehrslandeplatzes fungiert die Flugbetrieb Niederstetten GmbH.[2]

Am Flugplatz befindet sich eine von Vereinsmitgliedern an Feiertagen und an Wochenenden betriebene Gaststätte "Fliegerstube".

Anfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flugplatz kann über die Landesstraße 1020 von der Stadt Niederstetten aus erreicht werden.

Die Buslinie 966 der Verkehrsgemeinschaft Main-Tauber fährt den Flugplatz an.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Heeresflugplatz in Niederstetten verfügt über eine eigene Feuerwache, die rund um die Uhr besetzt ist.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SAR-Kommando von Penzing nach Niederstetten verlegt, rth.info, abgerufen am 11. Januar 2017
  2. a b Flugplatz Niederstetten: Infos zum Flughafen. Online auf www.flugplatz-niederstetten.de. Abgerufen am 28. November 2015.
  3. Inge Braune: Doch eher ein „Ja, aber“. Tauber-Zeitung, 13. November 2008.
  4. Hohenloher Tagblatt: Wie sich die Bundeswehr-Feuerwehr in Niederstetten auf den Ernstfall einstellt. 18. August 2015. Online auf www.swp.de. Abgerufen am 28. November 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heeresflugplatz Niederstetten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien