Henry Glaß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
'
Henry Glaß in Johanngeorgenstadt 1970

Henry Glaß in Johanngeorgenstadt 1970

Nation Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
Geburtstag 15. Februar 1953
Geburtsort RodewischDDR
Karriere
Debüt im Weltcup 30. Dezember 1979
Status zurückgetreten
Karriereende 1981
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
SFWM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Nationale Medaillen 2 × Gold 3 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Bronze0 1976 Innsbruck Großschanze
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
0Bronze0 1976 Innsbruck Großschanze
0Silber0 1978 Lahti Normalschanze
FIS Skiflug-Weltmeisterschaften
0Bronze0 1977 Vikersund Einzel
DDR-Meisterschaften
0Bronze0 1973 Schmiedefeld Normalschanze
0Silber0 1975 Oberwiesenthal Normalschanze
0Silber0 1975 Oberwiesenthal Mannschaft
0Silber0 1977 Oberwiesenthal Großschanze
0Gold0 1980 Klingenthal Großschanze
0Silber0 1980 Klingenthal Normalschanze
0Gold0 1981 Schmiedefeld Normalschanze
Platzierungen
 Gesamtweltcup 21. (1979/80)
 Vierschanzentournee 02. (1971/72, 1979/80)
 Weltcup-/A-Klasse-Podium 1. 2. 3.
 Einzelspringen 0 1 1
 

Henry Glaß (* 15. Februar 1953 in Rodewisch) ist ein ehemaliger deutscher Skispringer und heutiger Skisprungtrainer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glaß ist der Sohn des Nordischen Kombinierers Gerhard Glaß und gehörte dem SC Dynamo Klingenthal an. Seine größten Erfolge waren die Bronzemedaille auf der Großschanze bei den Olympischen Spielen 1976 in Innsbruck, die Bronzemedaille bei der Skiflug-Weltmeisterschaft 1977, die Silbermedaille im Springen von der Normalschanze bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 1978 und der 2. Platz bei der Vierschanzentournee 1971/72. Zudem gewann er 1978 die Skiflugwoche in Ironwood (USA) mit einer Bestweite von 154 Metern. Henry Glaß wurde zweifacher DDR-Meister, 1980 von der Großschanze und 1981 von der Normalschanze, den Vizemeistertitel errang er 1975 und 1980 auf der Normal- und 1977 auf der Großschanze. Eine Bronzemedaille errang er bei der Meisterschaft von 1973 auf der Normalschanze.[1] Seine Trainer waren unter anderem Harry Glaß, Jürgen Wolf und Herbert Leonhardt.

Glaß war seit Mitte der 1990er Jahre Co-Trainer der deutschen Skisprung-Nationalmannschaft. Von den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin wurde Glaß vom NOK als Trainer ausgeschlossen, nachdem bekannt geworden war, dass Glaß in der DDR Kontakte zum Ministerium für Staatssicherheit unterhalten hatte.[2]

Seit Mai 2008 ist Henry Glaß am Landesleistungszentrum in Klingenthal tätig. Dort trainiert er die Nachwuchsspringer und Springerinnen aus Sachsen.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
1979/80 21. 56
1980/81 46. 15

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnisübersicht bei www.sport-komplett.de, abgerufen am 20. Januar 2012.
  2. Drei deutsche Olympia-Betreuer vom NOK gesperrt, Handelsblatt, 25. Januar 2006