Jochen Danneberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jochen Danneberg Skispringen
Voller Name Jochen Danneberg
Nation Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
Geburtstag 9. April 1953
Geburtsort Halberstadt, Deutschland Demokratische Republik 1949Deutsche Demokratische Republik DDR
Beruf Sprungtrainer
Karriere
Verein ASK Vorwärts Brotterode
ASK Vorwärts Oberhof
Debüt im Weltcup 30. Dezember 1979
Status zurückgetreten
Karriereende 1980
Medaillenspiegel
OM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Nationale Medaillen 3 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Silber0 1976 Innsbruck Normalschanze
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
0Silber0 1976 Innsbruck Normalschanze
DDR-Meisterschaften
0Bronze0 1974 Klingenthal Normalschanze
0Gold0 1975 Oberwiesenthal Mannschaft
0Gold0 1976 Lauscha Normalschanze
0Silber0 1976 Lauscha Großschanze
0Gold0 1976 Lauscha Mannschaft
0Silber0 1978 Schmiedefeld Großschanze
0Gold0 1979 Schmiedefeld Normalschanze
Platzierungen
 Weltcupsiege (Einzel) 01  (Details)
 Gesamtweltcup 33. (1979/80)
 Vierschanzentournee 01. (1975/76, 1976/77)
 Weltcup-/A-Klasse-Podium 1. 2. 3.
 Einzelspringen 1 0 0
 

Jochen Danneberg (* 9. April 1953 in Halberstadt) ist ein ehemaliger deutscher Skispringer und Skisprungtrainer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Danneberg, der bis 1969 für den SC Traktor Oberwiesenthal, ab 1969 für den ASK Vorwärts Brotterode und seit Mitte der 1970er Jahre für den ASK Vorwärts Oberhof startete, gewann 1976 und 1977 die Gesamtwertung der Vierschanzentournee. Pech hatte er 1977/78, als er nach dem Sieg in Garmisch-Partenkirchen in der Gesamtwertung in Führung gegangen war[1] und am 3. Januar beim Training auf der Berg-Isel-Schanze schwer stürzte; ihm musste in der Innsbrucker Universitätsklinik ein Gipsverband angelegt werden, womit für ihn die Tournee vorbei war.[2] Er wurde danach in eine Spezialklinik in Berlin (Ost) überstellt – seine Hoffnung auf die Teilnahme an den Weltmeisterschaften[3] ging dann auch in Erfüllung.
Bei den Olympischen Spielen 1976 in Innsbruck gewann der für die DDR startende Danneberg hinter Hans-Georg Aschenbach die Silbermedaille von der Normalschanze. Seine größte Weite erzielte er bei der Skiflugweltmeisterschaft 1973 in Oberstdorf mit 166 Metern, konnte den Flug aber nicht stehen.

1976 und 1979 wurde Danneberg DDR-Meister auf der Normalschanze, 1974 Dritter. Auf der Großschanze wurde Danneberg zweimal Vizemeister in den Jahren 1976 und 1978.

Von 1995 bis 2007 war er, mit kurzen Unterbrechungen, Trainer der südkoreanischen Skisprung-Nationalmannschaft [4]. Nach Beendigung seines Engagements in Korea wechselte Danneberg 2007 in die USA, wo nach den Karriereenden von Alan Alborn und Clint Jones keine Herren-A-Nationalmannschaft mehr existierte. Danneberg sollte dort im Auftrag der neu gegründeten, vom US-Skiverband unabhängigen Organisation Ski Jumping Development USA eine neue Mannschaftsgeneration ausbilden und an die erweiterte Weltspitze heranführen[5]. 2010 verließ er jedoch die USA und wurde Trainer der Niederlande. Ein Jahr später wechselte er als Damen-Cheftrainer nach China.[6] Ende Mai 2013 wurde er dort überraschend entlassen.[7]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupsiege im Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Typ
1. 30. Dezember 1979 DeutschlandDeutschland Oberstdorf Großschanze

Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
1979/80 33. 27

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. «Danneberg: Unschlagbar»; Spalte 5: Ergebnisleiste. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 2. Jänner 1978, S. 8.
  2. «Schock fürs DDR-Team». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 4. Jänner 1978, S. 11.
  3. Spalte 1: «Danneberg hofft auf WM». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 5. Jänner 1978, S. 10.
  4. Danneberg nicht mehr Skisprung-Trainer in Korea
  5. New US Men's Development Program (englisch)
  6. Jochen Danneberg wird neuer Damentrainer in China Skispringen.com, 30. Juli 2011, abgerufen am 28. Mai 2013
  7. Danneberg nicht mehr Trainer in China Skispringen.com, 28. Mai 2013, abgerufen am 28. Mai 2013