Skisprung-Weltcup 1979/80

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Weltcup 1979/80 Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Sieger
Gesamtweltcup Osterreich Hubert Neuper
Vierschanzentournee Osterreich Hubert Neuper
Nationenwertung Osterreich Österreich
Wettbewerbe
Austragungsorte 18
Einzelwettbewerbe 25
  1980/81

Der Skisprung-Weltcup 1979/80 (offizieller Name: FIS Weltcup Skispringen 1979/80) wurde überhaupt erstmals ausgetragen und war eine vom Weltskiverband FIS zwischen dem 27. Dezember 1979 und dem 25. März 1980 an 18 verschiedenen Orten in Europa, Nordamerika und Asien veranstaltete Wettkampfserie im Skispringen. Er bestand aus 25 Einzelwettbewerben. Den Weltcupgesamtsieg errang der Österreicher Hubert Neuper, auf dem zweiten und dritten Platz folgten dessen Landsmann Armin Kogler und der Pole Stanisław Bobak. Die Nationenwertung gewann Österreich vor Norwegen und Japan.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einführung eines Skisprung-Weltcups wurde beim 32. FIS-Kongress (18./19. Mai 1979 in Nizza) beschlossen.

Ergebnisse und Wertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Auftakt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Start dieses neuen Formats gab es einen dreifachen Sieg für die ÖSV-Adler, dann folgten der Schweizer Hansjörg Sumi und der Japaner Hirokazu Yagi – doch es hatten durch das Fehlen der Springer aus Norwegen, Finnland, Polen und der UdSSR und DDR etwa 15 der Besten der Welt gefehlt.[1]

Weltcup-Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Austragungsort Schanze Bemerkung Sieger Zweiter Dritter
27. Dezember 1979 Italien Cortina d’Ampezzo Trampolino Italia K92 Osterreich Toni Innauer Osterreich Hubert Neuper Osterreich Alfred Groyer
Vierschanzentournee:
30. Dezember 1979 Deutschland Bundesrepublik Oberstdorf Schattenbergschanze K115 Deutschland Demokratische Republik 1949 Jochen Danneberg Osterreich Hubert Neuper Osterreich Alfred Groyer
1. Januar 1980 Deutschland Bundesrepublik Garmisch-Part. Große Olympiaschanze K107 Osterreich Hubert Neuper Finnland Jari Puikkonen Norwegen Johan Sætre
4. Januar 1980 Osterreich Innsbruck Bergiselschanze K106 Osterreich Hubert Neuper Schweiz Hansjörg Sumi Deutschland Demokratische Republik 1949 Henry Glaß
6. Januar 1980 Osterreich Bischofshofen Paul-Außerleitner-Schanze K106 Deutschland Demokratische Republik 1949 Martin Weber Deutschland Demokratische Republik 1949 Henry Glaß Polen 1944 Piotr Fijas
Tournee-Gesamtwertung: Osterreich Hubert Neuper Deutschland Demokratische Republik 1949 Henry Glaß Deutschland Demokratische Republik 1949 Martin Weber
12. Januar 1980 Japan 1870 Sapporo Ōkurayama-Schanze K110 Japan 1870 Hirokazu Yagi Jugoslawien Bogdan Norčič Osterreich Armin Kogler
13. Januar 1980 Japan 1870 Masahiro Akimoto Japan 1870 Hirokazu Yagi Jugoslawien Bogdan Norčič
19. Januar 1980 Kanada Thunder Bay Big Thunder K89 Osterreich Armin Kogler Frankreich Bernard Moullier Osterreich Alfred Groyer
20. Januar 1980 Big Thunder K120 Osterreich Armin Kogler Osterreich Hubert Neuper Osterreich Toni Innauer
26. Januar 1980 Polen 1944 Zakopane Średnia Krokiew K82 Polen 1944 Stanisław Bobak Norwegen Ivar Mobekk Deutschland Demokratische Republik 1949 Olaf Schmidt
27. Januar 1980 Wielka Krokiew K115 Polen 1944 Piotr Fijas Polen 1944 Stanisław Bobak Norwegen Ivar Mobekk
9. Februar 1980 Frankreich St. Nizier Dauphiné K112 Polen 1944 Piotr Fijas Osterreich Hans Wallner Polen 1944 Stanisław Bobak
10. Februar 1980 Norwegen Tom Christiansen Osterreich Alois Lipburger Norwegen Tom Levorstad
13. bis 24. Februar 1980 Olympische Winterspiele 1980 in Vereinigte Staaten Lake Placid
27. Februar 1980 Schweiz St. Moritz Olympiaschanze K94 Norwegen Roger Ruud Norwegen Johan Sætre Schweiz Robert Mösching
29. Februar 1980 Schweiz Gstaad Mattenschanze K88 Schweiz Hansjörg Sumi Norwegen Roger Ruud Osterreich Hubert Neuper
2. März 1980 Schweiz Engelberg Gross-Titlis-Schanze K116 Osterreich Toni Innauer Norwegen Johan Sætre Schweiz Hansjörg Sumi
29.2.
-2.3.1980
Norwegen Vikersund Vikersundbakken K155 Skiflugwoche 1 Norwegen Per Bergerud Polen 1944 Stanisław Bobak Tschechoslowakei Ján Tánczos
8. März 1980 Finnland Lahti Salpausselkä-Schanze K88 Osterreich Armin Kogler Osterreich Hubert Neuper Finnland Jouko Törmänen
9. März 1980 Salpausselkä-Schanze K113 Kanada Steve Collins Finnland Jouko Törmänen Osterreich Hubert Neuper
11. März 1980 Schweden Falun Lugnet-Schanzen K89 Finnland Jouko Törmänen Finnland Jari Puikkonen Osterreich Armin Kogler
16. März 1980 Norwegen Oslo Holmenkollbakken K105 Osterreich Armin Kogler Finnland Jari Puikkonen Osterreich Hubert Neuper
21. März 1980 Jugoslawien Planica Srednija K92 Osterreich Hans Millonig Osterreich Armin Kogler Jugoslawien Primož Ulaga
22. März 1980 Bloudkova Velikanka K117 Osterreich Hubert Neuper Osterreich Armin Kogler Osterreich Hans Millonig
24. März 1980 Tschechoslowakei Štrbské Pleso MS 1970 A K110 Japan 1870 Masahiro Akimoto Deutschland Bundesrepublik Peter Leitner Japan 1870 Hirokazu Yagi
25. März 1980 Osterreich Armin Kogler Osterreich Hans Millonig Osterreich Hubert Neuper
1 Skiflugwoche: An drei Flugtagen sollten je drei Durchgänge stattfinden. Am zweiten Tag war wegen starken Windes kein Fliegen möglich. Weltcuppunkte wurden nur für die Gesamtwertung aus addierten Punkten vergeben.

Wertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcuppunkte wurden für die Plätze 1 bis 15 vergeben (Platz 1 = 25 Punkte, Platz 2 = 20 Punkte, Platz 3 =15 Punkte, von Platz 4 bis 15 absteigend 12 Punkte bis 1 Punkt). Bei Athleten, die bei mehr als 12 Wettbewerben in den Punkterängen lagen, ergaben sich Streichresultate, da in diesem Fall nur die zwölf besten Ergebnisse gewertet wurden. Eine Besonderheit bestand bei den drei Wettbewerben in der Schweiz (St. Moritz, Gstaad, Engelberg): bei Athleten, die bei allen drei Wettbewerben in der Schweiz in die Punkteränge gelangten, wurde die schlechteste Platzierung als Streichresultat behandelt.

Für die Nationenwertung wurden alle Punkte berücksichtigt (keine Streichresultate).

Punkte, die einem Springer als Streichergebnis abgezogen wurden, sind gegebenenfalls in Klammern angegeben.[2]

Gesamtweltcup
Endstand nach 25 Springen
Rang Name Punkte
01. Osterreich Hubert Neuper 238 (−17)
02. Osterreich Armin Kogler 220 (-00)
03. Polen 1944 Stanisław Bobak 130 (-00)
04. Japan 1870 Hirokazu Yagi 116 (-00)
05. Japan 1870 Masahiro Akimoto 109 (-00)
06. Osterreich Hans Millonig 108 (-00)
Norwegen Johan Sætre 108 (−10)
08. Schweiz Hansjörg Sumi 102 (−12)
09. Osterreich Toni Innauer 095 (-00)
10. Osterreich Hans Wallner 087 (-00)
Finnland Jari Puikkonen 087 (-00)
12. Kanada Steve Collins 083 (-00)
Norwegen Tom Levorstad 083 (-00)
14. Norwegen Roger Ruud 082 (−12)
15. Osterreich Alfred Groyer 081 (-00)
16. Polen 1944 Piotr Fijas 073 (-00)
17. Osterreich Alois Lipburger 070 (-00)
Norwegen Per Bergerud 070 (-00)
19. Finnland Jouko Törmänen 065 (-00)
20. Jugoslawien Bogdan Norčič 061 (-00)
21. Deutschland Demokratische Republik 1949 Henry Glaß 056 (-00)
Deutschland Demokratische Republik 1949 Klaus Ostwald 056 (-00)
23. Osterreich Klaus Tuchscherer 049 (-00)
24. Deutschland Bundesrepublik Peter Leitner 046 (-00)
25. Frankreich Bernard Moullier 042 (-00)
26. Deutschland Demokratische Republik 1949 Martin Weber 041 (-00)
27. Norwegen Tom Christiansen 040 (-00)
28. Schweiz Robert Mösching 037 (-00)
29. Japan 1870 Takafumi Kawabata 035 (-00)
Osterreich Willi Pürstl 035 (-00)
Norwegen Ivar Mobekk 035 (-00)
32. Jugoslawien Primož Ulaga 031 (-00)
33. Deutschland Demokratische Republik 1949 Jochen Danneberg 027 (-00)
Deutschland Demokratische Republik 1949 Olaf Schmidt 027 (-00)
35. Deutschland Bundesrepublik Thomas Klauser 026 (-00)
Rang Name Punkte
36. Sowjetunion 1955 Wladimir Wlassow 024
Vereinigte Staaten Reed Zuehlke 024 (−2)
38. Deutschland Demokratische Republik 1949 Harald Duschek 023
Deutschland Demokratische Republik 1949 Thomas Meisinger 023
Jugoslawien Miran Tepeš 023
Kanada Horst Bulau 023
42. Japan 1870 Sakae Tsuruga 022
Osterreich Gebhard Aberer 022
Polen 1944 Stanisław Pawlusiak 022
45. Deutschland Demokratische Republik 1949 Manfred Deckert 020
Deutschland Demokratische Republik 1949 Falko Weißpflog 020
Tschechoslowakei Ján Tánczos 020
48. Tschechoslowakei Leoš Škoda 019
Italien Lido Tomasi 019
50. Sowjetunion 1955 Sergei Saitschik 018 (−5)
Finnland Tapio Mikkonen 018
52. Schweden Seppo Toivonen 017
Norwegen Ulf Jørgensen 017
54. Kanada Tauno Käyhkö 016
Finnland Pentti Kokkonen 016
56. Schweden Per Balkåsen 015
Finnland Keijo Korhonen 015
58. Tschechoslowakei Ivo Felix 014
59. Norwegen Halvor Asphol 013
Sowjetunion 1955 Pjotr Sunin 013 (−1)
61. Osterreich Fritz Koch 012
Norwegen Per Steinar Nordlien 012
Norwegen Tom Rauland 012
64. Norwegen Dag Holmen-Jensen 011
Jugoslawien Vasja Bajc 011
Finnland Pasi Ronkainen 011
Vereinigte Staaten Walter Malmquist 011
Vereinigte Staaten Jeff Davis 011
69. Schweden Christer Karlsson 010
Tschechoslowakei Břetislav Novák 010
Rang Name Punkte
Norwegen Jan Erik Strømberg 010
72. Tschechoslowakei Josef Hýsek 009
Finnland Asko Aalto 009
Frankreich Gérard Colin 009
75. Norwegen Stein Eric Tveiten 008
Sowjetunion 1955 Leonid Komarow 008
Schweden Thomas Jernkrok 008
Sowjetunion 1955 Alexei Borowitin 008
79. Japan 1870 Shin’ichi Tanaka 007
Japan 1870 Takao Itō 007
Japan 1870 Toshihiro Hanada 007
Schweiz Paul Egloff 007
Schweden Jan Holmlund 007
84. Jugoslawien Ivo Zupan 006
85. Finnland Kari Heinonen 005
Tschechoslowakei Josef Samek 005
87. Tschechoslowakei Emil Babiš 004
Polen 1944 Andrzej Kowalski 004
Japan 1870 Hiroyasu Aizawa 004
Finnland Jari Larinto 004
91. Finnland Esko Rautionaho 003
Japan 1870 Yūji Kawamura 003
Deutschland Demokratische Republik 1949 Andreas Greiner 003
Deutschland Bundesrepublik Albert Wursthorn 003
Jugoslawien Rajko Lotrič 003
96. Tschechoslowakei František Novotný 002
Japan 1870 Shin’ya Sasaki 002
Deutschland Bundesrepublik Hubert Schwarz 002
99. Norwegen Sveinung Kirkelund 001
Osterreich Rupert Gürtler 001
Tschechoslowakei Ján Jelenský 001
Deutschland Bundesrepublik Thomas Prosser 001
Japan 1870 Nirihiro Konno 001
Japan 1870 Motoshi Iwasaki 001
Nationenwertung
Endstand nach 25 Springen
Rang Land Punkte
01 Osterreich Österreich 1035
02 Norwegen Norwegen 0524
03 Japan 1870 Japan 0314
04 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 0 296
05 Finnland Finnland 0 233
06 Polen 1944 Polen 0229
07 Schweiz Schweiz 0158
08 Jugoslawien Jugoslawien 0135
09 Kanada Kanada 0122
10 Tschechoslowakei Tschechoslowakei 0084
11 Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland 0078
12 Sowjetunion 1955 Sowjetunion 0077
13 Schweden Schweden 0057
14 Frankreich Frankreich 0051
15 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0048
16 Italien Italien 0019

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. «Nach Ärger ein Triumph». In: Arbeiter-Zeitung. Wien 28. Dezember 1979, S. 13 (Die Internetseite der Arbeiterzeitung ist nicht mehr aktiv. Die verlinkten Seiten (Online-Archiv) sind daher nicht erreichbar.).
  2. Ausführliche Punkteliste mit Auflistung der Streichergebnisse skijumping.pl