iOS 15

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
iOS 15
IOS 15 logo.png
Entwickler Apple
Lizenz(en) Proprietäre Software mit Open-Source-Komponenten
Akt. Version 15.7.2[1] vom 13. Dezember 2022
(vor 50 Tagen)
Basissystem Darwin
Abstammung Unix → BSD
↳ NeXTStep/OPENSTEP
↳ Rhapsody
↳ macOS
↳ iOS
Chronik iPhone OS 1
iPhone OS 2
iPhone OS 3
iOS 4
iOS 5
iOS 6
iOS 7
iOS 8
iOS 9
iOS 10
iOS 11
iOS 12
iOS 13
iOS 14
iOS 15
iOS 16
Sprache(n) Über 40
https://www.apple.com/de/ios/ios-15/

iOS 15 ist die 15. Version von iOS, dem mobilen Betriebssystem von Apple. Es wurde am 7. Juni 2021 bei der Worldwide Developers Conference zusammen mit iPadOS 15, tvOS 15, macOS Monterey sowie watchOS 8 vorgestellt. Am 20. September 2021 wurde iOS 15 veröffentlicht und ist für alle Geräte, die auch schon iOS 14 und iOS 13 unterstützten, verfügbar.

Neue Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FaceTime[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die neue Version bietet unter anderem größere Veränderungen bei FaceTime. Windows- und Android-Nutzer können nun auch an Anrufen über den Webbrowser teilnehmen. Es gibt neue Verbesserungen beim Sound (Unterstützung von Spatial Audio) und Möglichkeiten zum Teilen des Bildschirms und von Medieninhalten wie Musik oder Filmen via SharePlay. Apple hat angekündigt, dass SharePlay wegen Zeitmangels und Fehlern in der finalen Version von iOS 15 fehlt und erst später per Software-Update nachgereicht wird.[2] SharePlay ist per Update auf iOS/iPadOS 15.1 offiziell erschienen.[3]

Benachrichtigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Benachrichtigungen erhalten ein neues Aussehen und werden anders angeordnet. Es können nun intelligente Zusammenfassungen von Mitteilungen bestimmten Apps erstellt werden, welche dann zu bestimmten Zeiten angezeigt werden. So werden andauernde Unterbrechungen vermieden.

Fotos und iMessage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt Neuerungen mit iMessage und der Fotos-App. Hier kann beispielsweise Text in Fotos erkannt und direkt kopiert werden.[4]

Karten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karten bekommt neue Funktionen in ausgewählten Städten der USA: Es gibt 3D-Vorschauen von Wahrzeichen, wie etwa der Golden Gate Bridge, die Anzeige von einzelnen Fahrstreifen oder Zebrastreifen direkt auf der Straße, sowie die perspektivische Anzeige von Brückenhöhen, um die Navigation an komplexen Stellen zu vereinfachen.

In ausgewählten Städten gibt es außerdem Fußgängernavigation mittels AR.

Wetter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wetter-App bekommt ein neues Design mit neuen Animationen und mehr Informationen, unter anderem auch Wetterkarten. Damit soll es z. B. möglich sein, abzulesen, wann es wo regnet.

Safari[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Safari bekommt ein neues Design, bei dem die URL unten angezeigt wird. So ist die Adresszeile auch für größere Displays mit dem Daumen erreichbar. In der Beta-Phase gab es zu dieser Umstellung allerdings heftige Kritik, sodass Apple sich dazu entschieden hat, dieses persönlich einstellbar zu machen. So kann in den Einstellungen die Adressleiste jederzeit wieder nach oben versetzt werden.

Siri[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siri kann nun auch offline agieren und so Dinge ausführen (wie z. B. Apps starten oder den Flugmodus aktivieren), die zuvor nur mit Internetverbindung möglich waren. Zudem kann Siri Bildschirmfotos und Sprachnachrichten über iMessage versenden.

Wallet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den USA kann man nun seinen Personalausweis, seinen Zimmerschlüssel von ausgewählten Hotelketten oder Geschäftstürschlüssel bei unterstützten Firmen in der Wallet-App hinterlegen.

Health[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Man kann nun Gesundheitsdaten mit anderen Personen teilen. Außerdem existiert eine neue Funktion, welche die Stabilität beim Gehen auswertet und vor einem möglichen Sturzrisiko warnt.[5]

Fokus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mithilfe von Fokus-Einstellungen, können die App-Benachrichtigungen auf bestimmte Situationen oder Aktivitäten (z. B. Arbeit oder Freizeit) angepasst werden, indem im derzeit aktiven Fokus nur dafür ausgewählte Apps, Benachrichtigungen senden dürfen. Fokuse können auch intelligent basierend auf Standort usw. eingestellt werden.

Live Text[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Live Text ermöglicht es Apple mit der Kamera App, Texte in Fotos sowie in Echtzeit zu erkennen, womit diese kopiert und an anderer Stelle eingefügt werden können. Auch handgeschriebene Texte werden unterstützt.

Grammatical Gender Agreement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das System nutzt jetzt den Gender-Doppelpunkt als Mittel genderinklusiver Sprache (Abonennt:innen, Bewohner:innen, Freund:innen). Statt zum Gendern umfangreiche Wörterlisten zu verwalten, ist im Betriebssystem ein Grammatical Gender Agreement eingebaut (Vereinbarung zum grammatischen Geschlecht).[6] Diese Art der Darstellung ist aber nicht einstellbar.[7]

Seit November 2020 können auf iPhones neben männlichen und weiblichen auch nichtbinäre, geschlechtsneutrale Personen-Emojis ausgewählt werden;[6] bereits 2015 war Apple Vorreiter in der Einführung von Personen-Emojis mit verschiedenen Hautfarben.[8]

Apples Konkurrent Microsoft nutzt in Deutschland seit Ende 2020 zur internen und externen Kommunikation das Gendersternchen und bietet seit 2011 ein deutschsprachiges Gendering-Add-In für seine Textverarbeitung (Details).

Face ID[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine wesentliche Neuerung wurde mit Version 15.4 im März 2022 zur Verfügung gestellt. Ab diesem Zeitpunkt war es möglich, Face ID auch mit einer Gesichtsmaske zu nutzen, was insbesondere im Kontext der Covid-19-Pandemie einen erheblichen Vorteil bietet. Verfügbar ist diese Neuerung für Geräte ab dem iPhone 12.[9] Ein Mehraufwand entstand dabei nur insofern, dass der Nutzer sein Gesicht erneut erfassen musste. Ferner muss das Gerät auf unterschiedliche Brillen kalibriert werden.

Systemvoraussetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Version wird von allen Geräten unterstützt, die bereits iOS 14 erhalten haben.

iPhone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

iPod Touch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. developer.apple.com. (abgerufen am 22. Dezember 2022).
  2. Andreas Donath: Größte Neuerung in iOS 15 fehlt im Release. 18. August 2021, abgerufen am 28. August 2021.
  3. Informationen zu iOS 15-Updates. Abgerufen am 30. Oktober 2021.
  4. Allison Johnson: Apple previews iOS 15 at WWDC 2021. In: The Verge. 7. Juni 2021, abgerufen am 7. Juni 2021.
  5. Apple verstärkt persönliche Gesundheit durch die Einführung von sicherem Teilen und neuen Werten. Abgerufen am 30. August 2021.
  6. a b Daniel Schurter: Apple „gendert“ neu die iPhone-Nutzer:innen – das musst du wissen. In: watson.ch. 18. Juni 2021, abgerufen am 18. November 2021.
  7. Martin Maciej: iOS 15: Gendern ausschalten – geht das? In: Giga.de. 23. September 2021, abgerufen am 18. November 2021.
  8. Andreas Floemer: iOS 15: Apple schafft beim Gendern Fakten. In: t3n.de. 18. Juni 2021, abgerufen am 18. November 2021.
  9. iOS 15.4 ist offiziell: Das sind die Neuerungen des iPhone-Updates. Abgerufen am 4. April 2022.