Illano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Illano
Rathaus der Gemeinde
Rathaus der Gemeinde
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Illano
Illano (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: AsturienAsturien Asturien
Comarca: Eo-Navia
Koordinaten 43° 12′ N, 6° 31′ WKoordinaten: 43° 12′ N, 6° 31′ W
Höhe: 192 msnm
Fläche: 102,70 km²
Einwohner: 360 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 3,51 Einw./km²
Postleitzahl: 33734
Gemeindenummer (INE): 33029 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Bürgermeister: Leandro López Fernández [2](PSOE)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Plaza Del Ayuntamiento, 1, 33734 Illano, Tel.: +34 985 62 02 46
Website: illano.es
Lage der Gemeinde
Eilao Asturies map.svg

Illano ist eine Gemeinde in der autonomen Region Asturien im Norden Spaniens.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist begrenzt von Boal im Norden, Pesoz und Santa Eulalia de Oscos im Süden, von Villayón, Allande und Boal im Westen und im Osten von Villanueva de Oscos und Castropol.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funde aus der Steinzeit, die in den letzten 20 Jahren gemacht wurden, bestätigen die frühe Besiedelung der Region. In der Sierra de Carondio wurden Hünengräber und Dolmen gefunden, die noch heute sehr beeindruckende Zeugnisse dieser Epoche sind.

Mehrere Wallburgen, wie nahe dem Weiler Hevia, zeugen von der Besiedelung durch die Gallaeker und Asturer.

Das Mittelalter ist geprägt durch große religiöse Aktivitäten wie der Gründung des Klosters im nahegelegenen Villanueva de Oscos.

Unter der Regierungszeit von Felipe II kaufte sich Illano von der Verwaltungs- und Justizhoheit Castropols für den Betrag von 6.323.766 Maravedís frei und erhielt damit die Eigenständigkeit.

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grund und Boden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der überwiegend aus Kalk- und Sandstein bestehende Untergrund mit den Sierra de Bobia (1.136 m) als höchste Erhebung ist typisch für die gesamte Region.

Gewässer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde wird vom Río Navia und mehreren kleineren Zuflüssen durchquert.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie in weiten Teilen Asturiens herrscht durch die Nähe zum Golfstrom herrscht hier ein beinahe mediterranes Klima mit warmen Sommern und milden Wintern vor, im Frühling und Herbst kommt es mitunter zu relativ starken Stürmen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den Zeiten der Landflucht ist das Altersgefüge relativ hoch, die Abwanderung der Jugend hat dazu geführt, dass beinahe ausschließlich die Landwirtschaft als Wirtschaftsfaktor geblieben ist, jedoch ist auch hier, bedingt durch die Überalterung ein Bauernsterben zu erkennen. Handel und Produktion sind so gut wie nicht vorhanden.

Beschäftigungszahlen der Gemeinde Illano in den Wirtschaftszweigen
Beschäftigte Anteil in Prozent
TOTAL 113 100
Ackerbau, Viehzucht und Fischerei 71 62,83
Industrie 0 0,00
Bauwirtschaft 12 10,62
Dienstleistungsbetriebe 30 26,55
* Daten aus dem Statistischen Amt für Wirtschaftliche Entwicklung in Asturien, Stand 2009 (PDF; 109 kB), SADEI

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle: INE - grafische Ausarbeitung für Wikipedia

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1987, von 9 auf 7 reduzierten Sitze des Gemeinderates werden alle 4 Jahre gewählt, und sind wie folgt unterteilt:

Historische Entwicklung der Sitzverteilung im Gemeinderat von Illano
Partei 1979 1983 1987 1991 1995 1999 2003 2007 2011[3] 2015[4]
PSOE 2 5 4 5 4 4 5 5 3 5
PCE / IU-BA / IU-Los Verdes 2 2
AP / PP 1 3 3 2 2 2
UCD / CDS 5 3 3 2
Independientes 2
Total 9 9 7 7 7 7 7 7 7 7

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • La casa (Haus von) Armera de Mojardín aus dem 18. Jahrhundert
  • El santuario de Nuestra Señora del Pastor, von 1665.
  • La iglesia (Kirche) parroquial de Nuestra Señora in Bullaso.
  • La iglesia (Kirche) parroquial de Santa Leocadia in Illano.

Feste und Feiern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf den Rio Navia von San Esteban
  • 19. März - San Juan que se celebre in Lantero
  • 20. Mai - las fiestas de San Julián in Gio
  • 25. Mai - las fiestas de los Remedios in La Montaña.
  • 13. Juni - las fiestas de San Antonio in El Pato und El Villar de Bullasco
  • 29. Juni - las fiestas de San Pedro in Cedemonia
  • 16. Juli - las fiestas del Carmen in Illano
  • 5. August - las fiestas de Las Nieves in Cernías
  • 16. August - las fiestas de San Roque in Navedo

Parroquias[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist in 5 Parroquias unterteilt:

  • Bullaso - 107 Einwohner (2006)
  • Gío - 28 Einwohner (2006)
  • Herías - 76 Einwohner (2006)
  • Illano - 286 Einwohner (2006)
  • Ronda - 29 Einwohner (2006)

(Quelle: INE)

Weiler und Dörfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf San Esteban de los Buitres
  • San Esteban de los Buitres
  • La Montaña
  • Cernias - 2 Einwohner (2006)
  • El Pato
  • Lantero - 10 Einwohner (2006)
  • Navedo -

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Informationsseite der Gemeinde
  3. Wahl 2011 Spanisches Innenministerium
  4. Wahl 2015 Spanisches Innenministerium (Memento des Originals vom 14. Juni 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/elecciones.mir.es

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Illano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien