Kabinett Seehofer II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kabinett Seehofer II
25. Bayerische Staatsregierung
Horst Seehofer
Ministerpräsident Horst Seehofer
Wahl 2013
Legislaturperiode 17.
Bildung 10. Oktober 2013
Ende 20. März 2018
Dauer 4 Jahre und 161 Tage
Vorgänger Kabinett Seehofer I
Nachfolger Kabinett Söder
Zusammensetzung
Partei(en) CSU
Minister 11
Staatssekretäre 6
Repräsentation
Bayerischer Landtag
101/180
Oppositionsführer Markus Rinderspacher (SPD)

Das Kabinett Seehofer II bildete vom 10. Oktober 2013 bis 20. März 2018 die Staatsregierung des Freistaates Bayern. Geführt wurde es von Horst Seehofer (CSU), der am 8. Oktober 2013 vom Landtag als Ministerpräsident mit 100 Stimmen wiedergewählt wurde.[1] Das war eine Stimme weniger, als die CSU Sitze hatte. Die CSU erlangte bei den Landtagswahlen am 15. September 2013 die absolute Mehrheit der Landtagssitze. Die FDP schied aus dem Landtag und damit aus der Regierung aus. Die CSU konnte erneut eine alleinige Regierung bilden. Die Mitglieder der Staatsregierung wurden am 10. Oktober vereidigt.[2] Wie bereits bei den Vorgängerkabinetten wurde die 1998 eingeführte verfassungsmäßige Höchstgrenze von 18 Mitgliedern[3] voll ausgeschöpft.

Am 13. März 2018 trat Horst Seehofer vom Amt des Ministerpräsidenten zurück[4], um am 14. März 2018 als Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat in das Kabinett Merkel IV eintreten zu können.[5] Zwischen dem 14. und 16. März 2018 leitete Ilse Aigner als kommissarische Ministerpräsidentin die Amtsgeschäfte.[6]

Am 16. März 2018 wurde der Finanzminister Markus Söder zum neuen Ministerpräsidenten gewählt. Das Kabinett Söder wurde am 21. März 2018 ernannt, bis dahin blieb das Kabinett Seehofer II unter Söders Leitung im Amt.

Amt oder Ressort Bild Amtsinhaber(in) Partei Staatssekretär(in) Partei
Ministerpräsident
2017-10-16 Horst Seehofer CSU 001.jpg
Horst Seehofer
bis 13. März 2018
CSU
Stellvertretende Ministerpräsidentin
zwischen dem 14. und 16. März 2018 kommissarische Ministerpräsidentin
Ilse Aigner 09.2015.JPG
Ilse Aigner CSU
Leiter(in) der Staatskanzlei und Staatsminister(in) für Bundesangelegenheiten und Sonderaufgaben
Staatsministerin ChristineHaderthauer.jpg

Marcel Huber 2015.jpg
Christine Haderthauer
bis 1. September 2014
Marcel Huber
ab 5. September 2014
CSU
Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Staatskanzlei
Beate Merk 2015.jpg
Beate Merk CSU
Inneres, Bau und Verkehr
7830ri-Joachim Herrmann.jpg
Joachim Herrmann CSU Gerhard Eck CSU
Justiz Winfried Bausback CSU
Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst
Ludwig Spaenle 2015.jpg
Ludwig Spaenle CSU Georg Eisenreich
Bernd Sibler
CSU
Finanzen, Landesentwicklung und Heimat

(ab dem 16. März 2018 Ministerpräsident)

2017-01-09-Markus Söder-hart aber fair-9644.jpg
Markus Söder CSU Albert Füracker
Johannes Hintersberger bis 30. Juni 2015
CSU
Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie
Ilse Aigner 09.2015.JPG
Ilse Aigner CSU Franz Pschierer CSU
Umwelt und Verbraucherschutz
Marcel Huber 2015.jpg

Ulrike Scharf 2015.jpg
Marcel Huber
bis 5. September 2014
Ulrike Scharf
ab 5. September 2014
CSU
Gesundheit und Pflege
Melanie Huml 2015.jpg
Melanie Huml CSU
Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
2013-10-10 Helmut Brunner 8694.jpg
Helmut Brunner CSU
Arbeit und Soziales, Familie und Integration
Foto Staatsministerin Emilia Müller CSU Fraktion.jpg
Emilia Müller CSU Johannes Hintersberger ab 30. Juni 2015 CSU

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sueddeutsche.de: „100 Stimmen für Seehofer “, 8. Oktober 2013, abgerufen am 8. Oktober 2013
  2. Landtag bestätigt neues Kabinett. Staatsregierung. Bayerischer Rundfunk, 10. Oktober 2013, archiviert vom Original am 1. Juli 2014; abgerufen am 11. Oktober 2013.
  3. Artikel 43 der Bayerischen Verfassung
  4. Horst Seehofer: "Es war eine wunderschöne Zeit.". In: Süddeutsche Zeitung.de, abgerufen am 14. März 2018.
  5. Der Bundesminister des Inneren, für Bau und Heimat. In: BMI.de, abgerufen am 14. März 2018.
  6. Bayern in Frauen-Hand – für zwei Tage. In: BR, abgerufen am 14. März 2018.