Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bayerisches Staatsministerium der Finanzen)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat
– StMFH –

Coat of arms of Bavaria.svg
Staatliche Ebene Freistaat Bayern
Stellung Oberste Landesbehörde
Hauptsitz München
Weiterer Sitz: Nürnberg
Behördenleitung Staatsminister Albert Füracker[1]
Bedienstete ca. 32.000[2]
Haushaltsvolumen 2,865 Mrd. EUR (2020)[3]
Netzauftritt www.stmfh.bayern.de

Das Bayerische Staatsministerium der Finanzen und für Heimat ist ein Ministerium des Freistaates Bayern mit Sitz in München und weiterem Sitz in Nürnberg. In seinem Geschäftsbereich sind etwa 29.250 Mitarbeiter tätig. Die Bezeichnung war bis Oktober 2013 Bayerisches Staatsministerium der Finanzen (StMF) und bis November 2018 Bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat (StMFLH).

Albert Füracker (2018) – Bayerischer Staatsminister der Finanzen und für Heimat

Im Zuge der Landtagswahl in Bayern 2018 wurde am 12. November 2018 der bisherige Staatsminister der Finanzen Albert Füracker (CSU) in seinem Amt bestätigt. Er ist seit dem 21. März 2018 der Nachfolger von Markus Söder (CSU), welcher am 16. März 2018 zum bayerischen Ministerpräsidenten gewählt wurde. Amtschef ist Ministerialdirektor Harald Hübner.

Aufgaben und Zuständigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Staatshaushalt, der Finanzplanung und dem Kassen- und Rechnungswesen ist es auch zuständig für den Öffentlichen Dienst, die Vermessungsverwaltung und die Verwaltung der Landesbetriebe. Es ist Träger des BayernWLAN.

Nachgeordnete Behörden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Betreuung der Eigenbetriebe und Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ministerium ist für folgende Staatsbetriebe zuständig:

Ferner verwaltet das Ministerium die Beteiligungen des Freistaats Bayern an wirtschaftlichen Unternehmen, z. B.

Dienstgebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstsitz ist das Palais Leuchtenberg, Odeonsplatz 4, neben dem Bayerischen Staatsministerium des Innern und für Integration. Das Gebäude wurde vom Münchner Architekten Leo von Klenze erbaut. Am 20. Februar 2014 weihte Minister Markus Söder den zweiten Dienstsitz, das Heimatministerium im Gebäude der ehemaligen Staatsbank, Bankgasse 9, in Nürnberg, unweit der Lorenzkirche, ein.[6] Das Gebäude wurde vom Münchner Architekten Sep Ruf in den Jahren 1950–1951 erbaut.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat: Minister Albert Füracker. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  2. Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat: Mitarbeiter. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  3. stmfh.bayern.de: https://www.stmfh.bayern.de/haushalt/staatshaushalt_2019/haushaltsplan/. Abgerufen am 26. Juni 2020.
  4. Haushaltsplan 2015/2016 - Einzelplan 06, S. 3 (PDF), unter www.stmflh.bayern.de/haushalt abgerufen am 4. Januar 2016.
  5. Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat: Wichtige Beteiligungen. Abgerufen am 1. Mai 2020.
  6. br.de: „Nürnberg: Heimatministerium kommt in alte Staatsbank“ (Memento vom 9. November 2013 im Internet Archive) (abgerufen am 9. November 2013)


Koordinaten: 48° 8′ 32″ N, 11° 34′ 39″ O