Kerlouan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kerlouan
Wappen von Kerlouan
Kerlouan (Frankreich)
Kerlouan
Region Bretagne
Département Finistère
Arrondissement Brest
Kanton Lesneven
Gemeindeverband Lesneven et Côte des Légendes
Koordinaten 48° 39′ N, 4° 22′ WKoordinaten: 48° 39′ N, 4° 22′ W
Höhe 0–61 m
Fläche 17,80 km2
Einwohner 2.207 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 124 Einw./km2
Postleitzahl 29890
INSEE-Code

Am Strand

Kerlouan (bretonisch Kerlouan) ist eine französische Gemeinde im Département Finistère mit 2207 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kerlouan befindet sich im Nordwesten der Bretagne in unmittelbarer Nähe der Atlantikküste.

Brest liegt 30 Kilometer (km) südwestlich und Paris etwa 490 km östlich.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Geviert durch ein rotes durchgehendes Balkenkreuz, in 1 in Gold ein schwarzer Löwe, in 2 in Grün ein silbernes Seeohr, in 3 in Grün ein silberner Chicorée und in 4 in Silber pfahlweise zwei blaue Sparren.“

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Landerneau und Brest befinden sich die nächsten Abfahrten an der Schnellstraße E 50 (Rennes-Brest) und Regionalbahnhöfe an den Bahnlinien Brest-Rennes und Brest-Nantes.

Der Regionalflughafen Aéroport de Brest Bretagne liegt lediglich 22 km südwestlich.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Atlantikküste mit ihren massiven Granitfelsen sind ein beliebtes Bouldergebiet, die Felsen am Strand werden vorwiegend aufgrund ihrer niedrigen Höhe zum Bouldern genutzt.[1]
  • Kirche Saint-Brévalaire
  • diverse Kapellen
  • In der Nähe von Kerlouan befindet sich ein 300 Meter hoher Sendemast des französischen Militärs, über den Befehle an getauchte U-Boote gesendet werden.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kerlouan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klettern: Bouldern am Meer. Mit Board und Bürste - Kerlouan. Ausgabe 06/2010, abgerufen am 13. Juli 2015
  2. Sendemast Kerlouan (Kerlouan) - Structurae, abgerufen am 1. September 2015