Plouguin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Plouguin
Plougin
Wappen von Plouguin
Plouguin (Frankreich)
Plouguin
Region Bretagne
Département Finistère
Arrondissement Brest
Kanton Plabennec
Gemeindeverband Pays des Abers
Koordinaten 48° 31′ N, 4° 36′ WKoordinaten: 48° 31′ N, 4° 36′ W
Höhe 0–82 m
Fläche 31,02 km2
Einwohner 2.141 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 69 Einw./km2
Postleitzahl 29830
INSEE-Code
Website http://www.plouguin.fr/

Plouguin (bretonisch Plougin) ist eine Gemeinde mit 2141 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Finistère in der Bretagne in Frankreich. Sie gehört zur Communauté de communes du Pays des Abers und war Teil des Kantons Ploudalmézeau.

Der Name leitet sich von den bretonischen Wörtern ploe (Gemeinde) und ken (schön) ab. Andere Quellen führen die zweite Silbe auf die Heilige Gwen zurück.

2004 wurde im Nordwesten der Gemeinde ein Windpark mit fünf Windkraftanlagen errichtet, die pro Jahr mehr als 27 Millionen kWh elektrischer Energie liefern.[1]

Am 21. Dezember 2008 ist die Gemeinde der Charta Ya d’ar brezhoneg zur Förderung der bretonischen Sprache beigetreten.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Menhir von Lannoulouarn

Plouguin liegt etwa 20 Kilometer nordwestlich von Brest, rund sieben Kilometer vom Ärmelkanal entfernt. Die Gemeinde wird in nordsüdlicher Richtung vom Fluss Garo durchquert, der viele Mühlen treibt.

Nördlich wird Plouguin vom Aber Benoît begrenzt. Die höchste Erhebung im Gemeindegebiet beträgt 82 m.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Varianten des Gemeindenamens gehören Ploueguen (1173), Ploeken (ca. 1330), Ploeguin (1371), Ploeguen (1481) und Ploueguen (1544).[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Plouguin

  • Kirche Saint-Pierre (17. Jahrhundert)
  • Kapelle von Loc-Majan (1771)
  • Herrenhaus Keroulidic (15. Jahrhundert)
  • Herrenhaus Kerberec (16. Jahrhundert)
  • Herrenhaus Lesven
  • Menhir von Lannoulouarn

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Finistère. Flohic Editions, Band 2, Paris 1998, ISBN 2-84234-039-6, S. 973–975.
  • Jo Patinec (Hg.), De l'Aber-Benoît à l'Aber-Ildut, Paris 1982.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Windpark Plouguin
  2. Annuaire-Mairie.fr: Ville de Plouguin
  3. Etymologie et histoire de Plouguin

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Plouguin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien