Kodinsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Kodinsk
Кодинск
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Sibirien
Region Krasnojarsk
Rajon Keschma
Gegründet 1977
Stadt seit 1989
Fläche km²
Bevölkerung 14.830 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 2119 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 300 m
Zeitzone UTC+7
Telefonvorwahl (+7) 39143
Postleitzahl 663491, 663492
Kfz-Kennzeichen 24, 84, 88, 124
OKATO 04 224 501
Geographische Lage
Koordinaten 58° 36′ N, 99° 11′ OKoordinaten: 58° 36′ 0″ N, 99° 11′ 0″ O
Kodinsk (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Kodinsk (Region Krasnojarsk)
Red pog.svg
Lage in der Region Krasnojarsk
Liste der Städte in Russland

Kodinsk (russisch Кодинск) ist eine Stadt in der Region Krasnojarsk (Russland) mit 14.830 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt auf dem Angaraplateau, etwa 730 km nordöstlich der Regionshauptstadt Krasnojarsk, 10 km vom linken Ufer der Angara entfernt.

Die Stadt Kodinsk ist Verwaltungszentrum des Rajons Keschma. Stadt und Rajon werden gemeinsam verwaltet.

Kodinsk verfügt über einen Flughafen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Nähe der heutigen Stadt wurde 1930 für politische Verbannte das Dorf Kodinskaja Saimka gegründet, benannt nach dem Fluss Koda (auch Kada, ewenkisch für Felsen). Im April 1977 wurde im Zusammenhang mit dem Bau des Damms des Bogutschanystausees an der Angara (etwa 10 km nördlich der Stadt) der Grundstein zu einer neuen Siedlung gelegt, die bereits 1978 unter dem Namen Kodinski den Status Siedlung städtischen Typs erhielt. 1989 wurde unter dem heutigen Namen das Stadtrecht verliehen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen des Rajons Keschma
Jahr Einwohner
1979 3.596
1989 14.050
2002 14.746
2010 14.830

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kodinsk befindet sich das 1985 eröffnete Historisch-ethnographische Museum des Rajons Keschma.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtigste Wirtschaftszweige sind Holz- und Bauwirtschaft, in der Umgebung wird Landwirtschaft betrieben.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]