Atschinsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Atschinsk
Ачинск
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Sibirien
Region Krasnojarsk
Stadtkreis Atschinsk
Bürgermeister Ilai Achmetow
Gegründet 1683
Stadt seit 1782
Fläche 103 km²
Bevölkerung 109.155 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1060 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 220 m
Zeitzone UTC+7
Telefonvorwahl (+7) 39151
Postleitzahl 662150–662169
Kfz-Kennzeichen 24, 84, 88, 124
OKATO 04 403
Website www.adm-achinsk.ru
Geographische Lage
Koordinaten 56° 16′ N, 90° 30′ O56.26666666666790.5220Koordinaten: 56° 16′ 0″ N, 90° 30′ 0″ O
Atschinsk (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Atschinsk (Region Krasnojarsk)
Red pog.svg
Lage in der Region Krasnojarsk
Liste der Städte in Russland

Atschinsk (russisch А́чинск) ist eine russische Stadt im Südwesten der Region Krasnojarsk in Sibirien mit 109.155 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten]

Atschinsk liegt 163 km westlich der Provinzhauptstadt Krasnojarsk am rechten Ufer des hier stark mäandrierenden Tschulym. Bei der nördlichen und westlichen Umgebung der Stadt handelt es sich größtenteils um seenreiche Taiga in hügeliger Landschaft. Nächstgelegene Stadt ist Nasarowo; sie befindet sich 30 km südlich von Atschinsk.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt wurde im Jahre 1683 von Kosaken als strategisch wichtige Siedlung am Übergang über den Tschulym gegründet und erhielt 1782 die Stadtrechte. Mit dem Bau der Transsibirischen Eisenbahn und dem Anschluss der Stadt (Streckenkilometer 3914) im Jahre 1895 bekam Atschinsk schnell größere Bedeutung vor allem für den Handel mit China.[2] Der Bezirk Atschinsk wurde 1930 das erste Ziel von stalinistischen Bauerndeportationen in der Region Krasnojarsk.[3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 6.699
1939 32.484
1959 50.323
1970 97.001
1979 116.854
1989 121.572
2002 118.744
2010 109.155

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die größten Industriebetriebe in Atschinsk sind das Aluminiumoxid-Kombinat Atschinski Glinosjomny Kombinat und ein Zementwerk, die beide zum russischen Mischkonzern Basic Element gehören. Zudem gibt es in der Stadt eine große Ölraffinerie sowie mehrere kleinere Fabriken.

Verkehr[Bearbeiten]

Atschinsk befindet sich an der Fernstraße M 53 (NowosibirskIrkutsk), von der hier die Nebenstraßen in die Teilrepublik Chakassien und nach Biriljussy abzweigen. Nördlich von Atschinsk überquert die Transsibirische Eisenbahn den Tschulym. In der Stadt zweigen zwei Nebenstrecken ab; die eine führt nach Lessosibirsk am Jenissei und wurde erbaut, um die Region nördlich von Atschinsk für die Holzwirtschaft zu erschließen. Die andere Linie verläuft in südlicher Richtung nach Abakan in Chakassien. Atschinsk ist somit der wichtigste Bahnknotenpunkt in der Region Krasnojarsk. Die Stadt hat einen Hafen, im Osten von Atschinsk liegt zudem ein Flughafen.

Die Stadt hat seit dem 15. April 1967 ein Straßenbahnnetz, das heute drei Linien umfasst.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Atschinsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Atschinsk. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Band 2, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig/ Wien 1885–1892, S. 026.
  3. memorial.ru