Nasarowo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Nasarowo
Назарово
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Sibirien
Region Krasnojarsk
Stadtkreis Nasarowo
Bürgermeister Sergei Setow
Gegründet 1700
Stadt seit 25. Dezember 1961
Fläche 80 km²
Bevölkerung 52.817 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 660 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 250 m
Zeitzone UTC+7
Telefonvorwahl (+7) 39155
Postleitzahl 662200–662205
Kfz-Kennzeichen 24, 84, 88, 124
OKATO 04 426
Website www.nazarowo.ru/goradm
Geographische Lage
Koordinaten 56° 0′ N, 90° 23′ OKoordinaten: 56° 0′ 0″ N, 90° 23′ 0″ O
Nasarowo (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Nasarowo (Region Krasnojarsk)
Red pog.svg
Lage in der Region Krasnojarsk
Liste der Städte in Russland

Nasarowo (russisch Назарово) ist eine Stadt in der Region Krasnojarsk (Russland) mit 52.817 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt im Nasarower Becken, umgeben von Ausläufern des Argakammes, etwa 240 km westlich der Regionshauptstadt Krasnojarsk, am linken Ufer des Tschulym, einem rechten Nebenfluss des Ob.

Die Stadt Nasarowo ist der Region administrativ direkt unterstellt und zugleich Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Nasarowo liegt an einer Eisenbahnstrecke, die Atschinsk an der Transsibirischen Eisenbahn mit Abakan an der Südsibirischen Eisenbahn verbindet. Der Bau der Strecke wurde bereits in den Jahren des Ersten Weltkriegs begonnen, jedoch erst 1925 fertiggestellt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1700 vom Umsiedler Nasari Patjukow nahe der Mündung der Adadymka in den Tschulym gegründet.

1786 wurde das Dorf als Nasarowski, benannt nach dem Gründer und von 15 Familien bewohnt, erwähnt. Der Ort diente auch als Verbannungsort, so auch für den Dekabristen Anton Arbusow, der hier starb.

1888 wurden in der Umgebung Braunkohlelagerstätten entdeckt. 1924 wurde der Ort Rajonverwaltungszentrum.

Nach 1945 begann der Braunkohlenabbau in großem Stil mit Erschließung eines ersten Tagebaus 1947–1953. Es folgte der Bau eines Wärmekraftwerkes. 1946 erhielt der Ort den Status einer Siedlung städtischen Typs und am 25. Dezember 1961 Stadtrecht.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 4.263
1959 29.689
1970 44.173
1979 53.696
1989 64.350
2002 56.539
2010 52.817

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Nasarowo gibt es ein Heimatmuseum.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Kohleförderung und Energiewirtschaft (Wärmekraftwerk Nasarowskaja GRES) gibt es in der Stadt Betriebe des Maschinenbaus, der Bauwirtschaft (Stahl- und Betonkonstruktionen, Isolationsmaterial) und der Möbelindustrie.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]