Borodino (Krasnojarsk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Borodino
Бородино
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Sibirien
Region Krasnojarsk
Stadtkreis Borodino
Gegründet 1820er Jahre
Stadt seit 1981
Fläche 35 km²
Bevölkerung 17.416 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 498 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 330 m
Zeitzone UTC+7
Telefonvorwahl (+7) 39168
Postleitzahl 663980–663981
Kfz-Kennzeichen 24, 84, 88, 124
OKATO 04 407
Geographische Lage
Koordinaten 55° 54′ N, 94° 54′ OKoordinaten: 55° 54′ 0″ N, 94° 54′ 0″ O
Borodino (Krasnojarsk) (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Borodino (Krasnojarsk) (Region Krasnojarsk)
Red pog.svg
Lage in der Region Krasnojarsk
Liste der Städte in Russland

Borodino (russisch Бородино) ist eine Stadt in der Region Krasnojarsk (Russland) mit 17.416 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 120 Kilometer (Luftlinie) östlich der Regionshauptstadt Krasnojarsk im nördlichen Vorland des Ostsajangebirges. Unweit der Stadt verläuft das Flüsschen Irscha im Einzugsbereich des Jenissei-Nebenflusses Kan.

Borodino ist der Regionsverwaltung direkt unterstellt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1820er Jahren entstand etwa fünf Kilometer südöstlich des heutigen Stadtzentrums das Dorf Borodino. Es wurde von Soldaten des Semjonowski-Regiments, einer Eliteeinheit der Russischen Armee, gegründet, die wegen Befehlsverweigerungen im Jahre 1820 in diese Gegend verbannt worden waren, und in Erinnerung an die Schlacht von Borodino während des Vaterländischen Krieges von 1812 benannt.

1949 entstand an neuer Stelle eine Arbeitersiedlung (als Siedlung städtischen Typs) im Zusammenhang mit der beginnenden Erschließung des Kansk-Atschinsker Braunkohlebeckens. Der Tagebau Borodinski (auch Irscha-Borodinski) nahm im Dezember des gleichen Jahres die Produktion auf.

1981 wurde das Stadtrecht verliehen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 9.921
1970 10.838
1979 11.331
1989 18.426
2002 19.181
2010 17.416

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borodino besitzt seit 1998 ein Museum zur Stadtgeschichte.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtbildendes Unternehmen ist der Tagebau Borodinski südlich der Stadt, der heute der Sibirischen Kohle- und Energiegesellschaft (Sibirskaja ugolnaja energetitscheskaja kompanija, Siberian Coal Energy Company, SUEK) gehört. Seit Bestehen des Tagebaus wurden gut 800 Millionen Tonnen Braunkohle gefördert, bis zu 30 Millionen Tonnen pro Jahr.

Die nächstgelegene Eisenbahnstation befindet sich im 15 Kilometer nordwestlich gelegenen Saosjorny an der Transsibirischen Eisenbahn (Station Saosjornaja, Streckenkilometer 4264 ab Moskau). Hier zweigt auch eine Werkbahn zu den Braunkohlentagebauen ab.

Die Fernstraße M53 von Nowosibirsk über Krasnojarsk nach Irkutsk umgeht die Stadt östlich, unweit des alten Dorfes und heutigen Stadtteils Borodino.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Borodino – Sammlung von Bildern