Kohlenmagistrale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kohlenmagistrale
Chorzów Batory–Gdynia Port Centralny
Brücke über die Brda bei Bydgoszcz Wschód
Brücke über die Brda bei Bydgoszcz Wschód
Streckennummer: 131 Chorzów Batory–Maksymilianowo
201 Nowa Wieś Wielka–Gdynia Port C.
Kursbuchstrecke: 180 Chorzów Batory–Herby Nowe
430 Inowrocław–Bydgoszcz Główna
431 Bydgoszcz Główna–Wierzchucin
424 Wierzchucin–Lipowa Tucholska
440 Kościerzyna–Gdynia Główna
Streckenlänge: 550 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 3000 V Chorzów Batory–Maksymilianowo =
Zweigleisigkeit: Chorzów Batory–Maksymilianowo und
Gdańsk Osowa–Gdynia Port
Strecke – geradeaus
von Katowice
Bahnhof, Station
5,8[1] Chorzów Batory (1922-1939 Hajduki)
Gleisdreieck – geradeaus, nach links, ex von links
nach Ruda Śląska
Strecke – geradeaus
(Königshütte-Bismarck[2])
Bahnhof, Station
8,9 Chorzów Miasto
Strecke – geradeaus
(1922-1934 Królewska Huta)(Königshütte)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Katowice
Bahnhof, Station
12,1
(0,0)
Chorzów Stary (bis 1952 Chorzów)
Strecke – geradeaus
(Chorzow/Königshütte Ost)
BSicon STRrg.svgBSicon ABZgrxl.svgBSicon exSTRlg.svg
BSicon STR.svgBSicon STR+GRZq.svgBSicon exSTR+GRZq.svg
1922-1939 Grenze Polen/Deutsches Reich
BSicon eHST.svgBSicon STR.svgBSicon exSTR.svg
(5,8) Dąbrowka Wielka bis 1968
BSicon STR.svgBSicon eSTR2u.svgBSicon exABZg3.svg
BSicon STR.svgBSicon exSTR+1.svgBSicon xABZg+4xu.svg
BSicon STR.svgBSicon exSTR.svgBSicon BHF.svg
17,2 Bytom
BSicon STR.svgBSicon exSTR.svgBSicon STR.svg
(Beuthen Oberschlesischer Bf/Beuthen Hbf)
BSicon STR.svgBSicon exSTR.svgBSicon ABZlf.svg
nach Gliwice
BSicon STR.svgBSicon exBHF.svgBSicon STR.svg
(Beuthen Rechte Oderufer Bf/
BSicon STR.svgBSicon exSTR.svgBSicon STR.svg
Beuthen Westbf) bis 1934
BSicon STR.svgBSicon exSTR.svgBSicon eABZgl+l.svg
von und nach Bobrek
BSicon STR.svgBSicon exSTR.svgBSicon BHF.svg
19,9 Bytom Karb (Karf)
BSicon eABZlg.svgBSicon exSTR.svgBSicon STR.svg
von Dąbrowa Górnicza Ząbkowice
BSicon eBHF.svgBSicon exSTR.svgBSicon STR.svg
(7,7) Brzeziny Ślaskie bis 1982
BSicon eABZlg.svgBSicon exSTR.svgBSicon STR.svg
von der Andalusienhütte
BSicon eBHF.svgBSicon exSTR.svgBSicon STR.svg
(10,6) Piekary Śląskie
BSicon STR.svgBSicon exSTR.svgBSicon STR.svg
vor 1939 Szarlej Piekary
BSicon STR.svgBSicon exSTR+GRZq.svgBSicon STR.svg
1922–1939 Grenze Deutsches Reich/Polen
BSicon STRlf.svgBSicon xABZlg.svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon eBHF.svgBSicon STR.svg
(12,8) Piekary Ślaskie Szarlej bis 1976
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
vor 1939 Szarlej
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
(Scharley/Deutsch Piekar)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon HST.svg
22,5 Bytom Pólnoczny zeitweise Bf
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
(Dombrowa/Beuthen Stadtwald)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STR+GRZq.svg
1922–1939 Grenze Deutsches Reich/Polen
BSicon .svgBSicon ABZrg.svgBSicon STRrf.svg
Haltepunkt, Haltestelle
(15,9)
25,5
Radzionków Rojca bis 1952 Rojca
Strecke – geradeaus
(Neu Radzionkau)
Bahnhof, Station
27,3 Radzionków (Radzionkau)
Bahnhof, Station
30,0 Nakło Śląskie (Naklo)
Bahnhof, Station
33,9 Tarnowskie Góry (Tarnowitz)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Fosowskie
Bahnhof ohne Personenverkehr
Rbf Tarnowskie Góry
Gleisdreieck – geradeaus, nach rechts, von rechts
von und nach Zawiercie
Haltepunkt, Haltestelle
40,1 Miasteczko Śląskie (Georgenberg)
Bahnhof, Station
47,9 Kalety (Kalet/Stahlhammer)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Lubliniec
Haltepunkt, Haltestelle
53,9 Strzebiń (ehem. Bahnhof)
   
nach Woźniki
Bahnhof, Station
59,6 Boronów
BSicon STRrg.svgBSicon ABZrf.svgBSicon .svg
BSicon ABZqr+r.svgBSicon KRZo.svgBSicon ABZq+l.svg
Częstochowa–Fosowskie
BSicon STRlf.svgBSicon ABZg+lr.svgBSicon STRrf.svg
Bahnhof, Station
69,3 Herby Nowe
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Wielun
Bahnhof ohne Personenverkehr
79,1 Wręczyca
Bahnhof ohne Personenverkehr
89,1 Kłobuck
   
94,8 Mokra Częstochowska
Bahnhof ohne Personenverkehr
100,9 Miedźno
   
106,2 Annolesie
   
Woiwodschaftsgrenze śląskie / łódzkie
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Warthe
Bahnhof ohne Personenverkehr
113,1 Działoszyn
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Częstochowa
Bahnhof ohne Personenverkehr
124,1 Chorzew Siemkowice
   
131,1 Huta
Bahnhof ohne Personenverkehr
136,4 Rusiec Łódzki
Bahnhof ohne Personenverkehr
146,4 Chociw Łaski
   
152,8 Siedlce Łaskie
Bahnhof ohne Personenverkehr
157,0 Kozuby
   
162,0 Kustrzyce
Bahnhof ohne Personenverkehr
167,4 Zduńska Wola Południowa
Bahnhof ohne Personenverkehr
168,7 Zduńska Wola Karsznice
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Łódź und nach Ostrów Wielkopolski
Planfreie Kreuzung – oben
Łódź–Ostrowo Wielkopolski
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
173,7 Abzw. Dionizów (von Łódź und von Ostrów W.)
Bahnhof ohne Personenverkehr
179,5 Szadek
Bahnhof ohne Personenverkehr
191,0 Otok
Bahnhof ohne Personenverkehr
203,1 Poddębice
Bahnhof ohne Personenverkehr
213,0 Kłudna
Bahnhof ohne Personenverkehr
221,4 Kraski
   
Woiwodschaftsgrenze łódzkie / wielkopolskie
Bahnhof ohne Personenverkehr
229,4 Dąbie nad Nerem
   
Kleinbahn nach Sompolno
Bahnhof ohne Personenverkehr
240,3 Ponętów
BSicon STRrg.svgBSicon ABZglr.svgBSicon STRlg.svg
BSicon ABZqr+r.svgBSicon KRZo.svgBSicon ABZql+l.svg
Warszawa–Poznań
BSicon STRlf.svgBSicon ABZg+lr.svgBSicon STRrf.svg
Bahnhof ohne Personenverkehr
251,2 Lipie Góry
Bahnhof, Station
260,6 Babiak
   
Kleinbahn Smólsk–Przystronie
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Netze
Bahnhof ohne Personenverkehr
271,8 Zaryń
BSicon STR.svg
   
Woiwodschaftsgrenze
  wielkopolskie / kujawsko-pomorskie
BSicon STR.svg
Bahnhof, Station
283,8 Piotrków Kujawski
   
Kleinbahn Dobre Kujawskie–Sompolno
Bahnhof ohne Personenverkehr
294,5 Chełmce
   
300,8 Bachorce
Bahnhof ohne Personenverkehr
306,2 Karczyn
BSicon .svgBSicon ABZrg.svgBSicon ABZq+r.svg
von Kruszwica
BSicon .svgBSicon eABZrf.svgBSicon STR.svg
nach Inowrocław
BSicon .svgBSicon DST.svgBSicon STR.svg
316,9 Inowrocław Rąbinek
BSicon .svgBSicon ABZlf.svgBSicon STRrf.svg
Hafenbahn
BSicon STRrg.svgBSicon ABZglr.svgBSicon STRlg.svg
BSicon ABZrg.svgBSicon KRZo.svgBSicon ABZql.svg
von und nach Poznań
BSicon ABZrg.svgBSicon ABZrf.svgBSicon .svg
BSicon eABZrg.svgBSicon eKRZ.svgBSicon exSTRq.svg
von Drawski Młyn
BSicon eABZlg.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
von Kruszwica
BSicon BHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
323,5 Inowrocław (Inowrazlaw/Hohensalza)
BSicon ABZlr.svgBSicon ABZlg.svgBSicon .svg
nach Toruń
Bahnhof, Station
330,2 Jaksice (Jakschitz)
Bahnhof, Station
336,4 Złotniki Kujawskie (Güldenhof)
Bahnhof, Station
344,7
(0,0)
Nowa Wieś Wielka (Groß Neudorf)
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon eHST.svgBSicon STR.svg
(4,3) Prądocin
BSicon STR.svgBSicon HST.svg
349,7 Chmielniki Bydgoskie
BSicon STR.svgBSicon BHF.svg
353,1 Brzoza Bydgoska (Hopfengarten)
BSicon eBHF.svgBSicon STR.svg
(10,1) Bydgoszcz Emilianowo (Emilienau)
BSicon STR.svgBSicon BHF.svg
361,1 Trzciniec (Rohrbruch)
BSicon STR.svgBSicon ABZrg.svg
von Szubin
BSicon eBHF.svgBSicon STR.svg
(14,1) Bydgoszcz Żółwin
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon STR.svg
Brda (Brahe)
BSicon ABZlg.svgBSicon STR.svg
von Chełmża und von Toruń
BSicon STR.svgBSicon ABZrg.svg
von Piła
BSicon STR.svgBSicon eABZrg.svg
Kleinbahn von Koronowo
BSicon STR.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Brda (Brahe)
BSicon STR.svgBSicon BHF.svg
368,9 Bydgoszcz Główna (Bromberg Hbf)
BSicon DST.svgBSicon STR.svg
Gbf Bydgoszcz Wschód Towarowy
BSicon HST.svgBSicon STR.svg
(22,2) Bydgoszcz Bielawy (Bleichfelde)
BSicon HST.svgBSicon STR.svg
(24,2) Bydgoszcz Leśna
BSicon ABZlf.svgBSicon ABZrf.svg
BSicon STR.svgBSicon HST.svg
371,1 Rynkowo Wiadukt
BSicon BS2l.svgBSicon BS2r.svg
Haltepunkt, Haltestelle
(28,4)
373,3
Rynkowo (Rinkau)
Bahnhof, Station
378,4 Maksymilianowo (Maxtal)
   
Kleinbahn nach Kozielec
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Tczew
Haltepunkt, Haltestelle
386,6 Stronno (ehemals Bahnhof)
Haltepunkt, Haltestelle
390,8 Wudzin
Bahnhof, Station
395,3 Serock
Haltepunkt, Haltestelle
398,4 Lubania Lipiny
Haltepunkt, Haltestelle
401,6 Świekatowo (ehemals Bahnhof)
   
Terespol–Pruszcz
Haltepunkt, Haltestelle
405,0 Lipienica
Haltepunkt, Haltestelle
408,3 Błądzim (ehemals Bahnhof)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Laskowice
Bahnhof, Station
416,3 Wierzchucin (Wierzchucin/Lindenbusch)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Tuchola
Haltepunkt, Haltestelle
419,6 Zielonka Pomorska
Haltepunkt, Haltestelle
423,2 Małe Gacno
Haltepunkt, Haltestelle
429,3 Zarośle (ehemals Bahnhof)
Haltepunkt, Haltestelle
433,9 Rosochatka
Bahnhof, Station
439,3 Lipowa Tucholska
BSicon ABZq+rxl.svgBSicon ABZrf.svgBSicon .svg
von und nach Szlachta
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
BSicon STR+GRZq.svgBSicon STR+GRZq.svgBSicon .svg
Woiwodschaftsgrenze
 kujawsko-pomorskie / pomorskie
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
BSicon STRlf.svgBSicon KRZu.svgBSicon .svg
nach Czersk
   
445,2 Szary Kierz
   
447,9 Łąg Południowy
Planfreie Kreuzung – oben
Tczew–Chojnice
   
451,2 Szałamaje
   
456,0 Wojtal
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Wda (Schwarzwasser)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Czersk
Bahnhof ohne Personenverkehr
461,6 Bąk
   
466,6 Wdzydze
   
469,0 Olpuch
   
471,1 Olpuch Wdzydze
   
477,2 Podleś
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Skarszewy
Bahnhof, Station
482,3 Kościerzyna (Berent)
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon xABZlf.svgBSicon KRZu.svg
nach Lipusz
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svg
Nowa Wies Kościerska (Neuhöfel)
BSicon exSTR.svgBSicon HST.svg
487,6 Skorzewo (Schörendorf, ehem. Bf)
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svg
Sikorzyno (Sykorschin)
BSicon eBS2l.svgBSicon BS2r.svg
Bahnhof, Station
494,4 Gołubie Kaszubskie (Gollubien/Golben)
Haltepunkt, Haltestelle
498,5 Krzeszna (Groß Kresin, ehem. Bf)
Haltepunkt, Haltestelle
501,2 Wieżyca (Thurmberg, ehem. Bf)
Haltepunkt, Haltestelle
505,9 Sławki (Schlawkau/Schlaffenberg)
Bahnhof, Station
507,7
(0,0)
Somonino (Semlin)
BSicon STRrg.svgBSicon ABZrf.svgBSicon .svg
BSicon STR.svgBSicon eHST.svgBSicon .svg
(3,4) Leszno Kartuskie
BSicon HST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
511,3 Kiełpino Kartuskie
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon exSTRrg.svg
von Łeba
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon KDSTxa.svg
(7,6) Kartuzy (Karthaus)
BSicon HST.svgBSicon STRlf.svgBSicon ABZrf.svg
515,6 Babi Dół (ehemals Bahnhof)
BSicon STRlf.svgBSicon STRlg.svgBSicon eBHF.svg
Dzierżążno (Seeresen)
BSicon STRrg.svgBSicon KRZu.svgBSicon STRrf.svg
BSicon eDST.svgBSicon eDST.svgBSicon .svg
Abz Glińcz 1974-1994
BSicon ABZrxl.svgBSicon eABZlg.svgBSicon .svg
nach Pruszcz Gdański
Haltepunkt, Haltestelle
520,4 Borkowo
Bahnhof, Station
523,8 Żukowo Wschodnie
Haltepunkt, Haltestelle
526,5 Pępowo Kartuskie
Haltepunkt, Haltestelle
529,3 Rębiechowo
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Gdańsk Kokoszki
Bahnhof, Station
533,5 Gdańsk Osowa
Bahnhof, Station
539,9 Gdynia Wielki Kack
BSicon STRlg.svgBSicon ABZlg.svgBSicon .svg
von Gdańsk Główny
BSicon HST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Gdynia Wzgórze św. Maksymiliana
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
549,7 Gdynia Główna (Gdingen/Gotenhafen)
BSicon HST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Gdynia Stocznia
BSicon ABZg2.svgBSicon ABZg3u.svgBSicon .svg
BSicon ABZg+1u.svgBSicon ABZg+4.svgBSicon .svg
BSicon DST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Gbf Gdynia Port Centralny
BSicon STR.svgBSicon STRlf.svgBSicon .svg
nach Stargard Szczeciński
BSicon ABZlf.svgBSicon .svgBSicon .svg
nach Gdynia Chylonia
BSicon STR.svgBSicon .svgBSicon .svg
nach Gdynia Port Oksywie

Die Kohlenmagistrale (polnisch Magistrala węglowa) ist eine Eisenbahnstrecke in Polen, die das Oberschlesische Industrierevier sowie die Kohleabbau- und Industriegebiete von Częstochowa und Rybnik mit dem Hafen von Gdynia verbindet. Die wichtigsten Knotenpunkte und Zwischenstationen sind: Herby Nowe, Chorzew Siemkowice, Zduńska Wola Karsznice, Ponętów, Inowrocław und Bydgoszcz-Wschód.

Ihre Fertigstellung im Jahr 1933 bildete zusammen mit dem Bau des Hafens in Gdynia den Abschluss der Bemühungen des nach 1918 wieder entstandenen Polen, sein wichtigstes Industriegebiet auf möglichst direktem Weg mit einem Ostseehafen zu verbinden, ohne vom Deutschen Reich und der Freien Stadt Danzig abhängig zu sein. Seit dem Überfall Deutschlands auf Polen 1939 und der Westverschiebung Polens nach dem Zweiten Weltkrieg hat der nördliche Teil der Strecke zwischen Maksymilianowo bei Bydgoszcz und Gdynia an Bedeutung verloren, da der Verkehr seitdem hauptsächlich wieder über Danzig geführt wird.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die Vorstellung der Siegermächte des Ersten Weltkriegs, dass der Hafen der neugeschaffenen Freien Stadt Danzig die Funktion als Hafen des wiedergegründeten Staates Polen erfüllen würde, erwies sich wegen der gegensätzlichen Interessen des Danziger Gemeinwesens und des polnischen Staates von Anfang an als illusorisch. 1921 wurde eine Eisenbahnverbindung vom an der Strecke Stara Piła (Altemühle)–Danzig Langfuhr gelegenen Kokoszki (Kokoschken) nach Gdynia, das an der Strecke Danzig–Lauenburg lag, geschaffen, welche die Verbindung der polnischen Ostseeküste mit dem restlichen polnischen Streckennetz unter Umgehung von Danzig herstellte und vor allem militärischen Zwecken diente. 1924 wurde von der polnischen Regierung der Bau des Hafens in Gdynia und einer leistungsfähigen Eisenbahnverbindung von dort in das polnische Binnenland beschlossen.

Vor dem Ersten Weltkrieg hatte es innerhalb des Deutschen Reichs eine Eisenbahnverbindung von Oberschlesien nach Danzig gegeben, die über Kreuzburg, Ostrowo, Jarotschin, Gnesen, Hohensalza und Bromberg verlief. Nach der neuen Grenzziehung lag diese Strecke weitgehend in Polen, mit Ausnahme der Ortsdurchfahrt von Beuthen, die 1925 durch die Anlage einer östlichen Umfahrung vermieden wurde, und des sogenannten „Kreuzburger Korridors“, der 1926 durch den Bau der Strecke Kalety–Podzamce abgeschnitten wurde. Diese Maßnahmen waren im Zusammenhang mit dem Deutsch-Polnischen Zollkrieg zu sehen, der es Polen nicht mehr erlaubte, seine Kohle über deutsches Gebiet zu transportieren. 1924 war schon eine polnisch-französische Gesellschaft beauftragt worden, eine direktere Verbindung von Kalety über Wieluń und Opatórek nach Inowrocław zu bauen, was dieser jedoch nicht gelang.

Bau der Strecke[Bearbeiten]

Durch das Anziehen der Weltkonjunktur ermutigt, beschloss der polnische Staat 1926 den Bau einer durchgehenden Strecke von Oberschlesien nach Gdynia in Eigenregie, deren Kosten durch die Erlöse der Polnischen Staatsbahn gedeckt werden sollten. Vorhanden waren zu diesem Zeitpunkt der Streckenabschnitt von Chorzów Batory nach Herby Nowe und das Endstück der 1921 gebauten Strecke nach Gdynia. Einbezogen wurde ein seit 1872 bestehender Streckenabschnitt von Inowrocław nach Nowa Wieś Wielka und ein Abschnitt der seit 1901 bestehenden Strecke von Kościerzyna nach Kartuzy.

Die Strecke wurde in den Jahren 1928 bis 1930 weitgehend eingleisig fertiggestellt; allerdings mit Ausnahme des Abschnitts Zduńska Wola Karsznice–Inowrocław, der wegen der Weltwirtschaftskrise vom polnischen Staat nicht mehr finanziert werden konnte. Daraufhin wurde zwecks des Baus dieses Abschnitts und des Betriebs der Gesamtstrecke 1931 in Paris die „Französisch-Polnische Eisenbahngesellschaft AG“ (Francusko-Polskie Towarzystwo Kolejowe SA) ins Leben gerufen, bestehend aus der polnischen Bank Gospodarstwa Krajowego, der französischen Banque des Pays du Nord und dem französischen Unternehmen Schneider et Cie, die den fehlenden Abschnitt 1933 fertigstellte.

Aktueller Zustand[Bearbeiten]

Bis Maksymilianowo (Maxtal) ist die Strecke elektrifiziert und zweigleisig, aber (siehe Schaubild rechts) der Personenverkehr ist vielfach eingestellt und auf den anderen Abschnitten oft spärlich. Der Abschnitt Gdańsk Osowa–Gdynia Główna soll in die PKP Szybka Kolej Miejska w Trójmieście integriert werden. Dazu wird eine Verbindungsstrecke von Gdańsk Wrzeszcz am Lech-Wałęsa-Flughafen Danzig Gdańsk Osowa gebaut, teilweise auf der alten, zwischenzeitlich stillgelegten Bahnstrecke Gdańsk–Stara Piła.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ryszard Stankiewicz und Marvin Stiasny: Atlas Linii Kolejowych Polski 2014. Eurosprinter, Rybnik 2014, ISBN 978-83-63652-12-8, S. A6, B6, C6, D6–7, E7, F7, G7, R21

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Der Nullpunkt ist gemäß dem polnischen Kursbuch beim Bahnhof Katowice angesetzt
  2. Deutsche Namen sind bei denjenigen Stationen angegeben, die unter deutscher Regie entstanden