Kreisstraßen in Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kreisstraßen in Deutschland ist eine Zusammenfassung aller Listen der Kreisstraßen in der Bundesrepublik Deutschland.

Baden-Württemberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreisstraßen in Baden-Württemberg tragen den Buchstaben K, dem stets eine Zahl mit vier Ziffern folgt. Die ersten beiden Ziffern (bis 83) geben hierbei den Landkreis an. Für jeden Landkreis werden mindestens 200, für manche Landkreise (Heidenheim, Heilbronn, Ravensburg und Schwäbisch Hall) auch 300 Nummern freigehalten. Für die Kreisstraßen in den Stadtkreisen werden jeweils 50 Nummern (ab 9500) freigehalten.

Übersicht:

Nr. Land- oder Stadtkreis
ab 1000 Landkreis Böblingen
ab 1200 Landkreis Esslingen
ab 1400 Landkreis Göppingen
ab 1600 Landkreis Ludwigsburg
ab 1800 Rems-Murr-Kreis
ab 2000 Landkreis Heilbronn
ab 2300 Hohenlohekreis
ab 2500 Landkreis Schwäbisch Hall
ab 2800 Main-Tauber-Kreis
ab 3000 Landkreis Heidenheim
ab 3300 Ostalbkreis
ab 3500 Landkreis Karlsruhe
ab 3700 Landkreis Rastatt
ab 3900 Neckar-Odenwald-Kreis
ab 4100 Rhein-Neckar-Kreis
ab 4300 Landkreis Calw
ab 4500 Enzkreis
ab 4700 Landkreis Freudenstadt
ab 4900 Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald
ab 5100 Landkreis Emmendingen
ab 5300 Ortenaukreis
ab 5500 Landkreis Rottweil
ab 5700 Schwarzwald-Baar-Kreis
ab 5900 Landkreis Tuttlingen
ab 6100 Landkreis Konstanz
ab 6300 Landkreis Lörrach
ab 6500 Landkreis Waldshut
ab 6700 Landkreis Reutlingen
ab 6900 Landkreis Tübingen
ab 7100 Zollernalbkreis
ab 7300 Alb-Donau-Kreis
ab 7500 Landkreis Biberach
ab 7700 Bodenseekreis
ab 7900 Landkreis Ravensburg
ab 8200 Landkreis Sigmaringen
ab 9500 Stuttgart
ab 9550 Heilbronn
ab 9600 Baden-Baden
ab 9650 Karlsruhe
ab 9700 Heidelberg
ab 9750 Mannheim
ab 9800 Pforzheim
ab 9850 Freiburg im Breisgau
ab 9900 Ulm

Bayern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreisstraßen in Bayern tragen die Buchstaben des Kfz-Unterscheidungszeichens, z. B. DAH für den Landkreis Dachau, dem stets eine Zahl mit bis zu zwei Ziffern folgt. Bei den Kreisstraßen in den kreisfreien Städten wird dem oder den Buchstaben ein s hinzugefügt, falls es einen Landkreis mit demselben Unterscheidungszeichen gibt, z. B. ROs bei den Kreisstraßen in Rosenheim, aber andererseits SC bei den Kreisstraßen in Schwabach.

Berlin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Berlin gibt es keine Kreisstraßen.

Brandenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreisstraßen in Brandenburg tragen den Buchstaben K, dem stets eine Zahl mit vier Ziffern folgt. Die ersten beiden Ziffern geben hierbei den Landkreis an. Hierbei handelt es sich um die Kreiskennungen der amtlichen Schlüsselnummern. In den kreisfreien Städten gibt es keine Kreisstraßen.

Übersicht:

Nr. Landkreis
ab 6000 Landkreis Barnim
ab 6100 Landkreis Dahme-Spreewald
ab 6200 Landkreis Elbe-Elster
ab 6300 Landkreis Havelland
ab 6400 Landkreis Märkisch-Oderland
ab 6500 Landkreis Oberhavel
ab 6600 Landkreis Oberspreewald-Lausitz
ab 6700 Landkreis Oder-Spree
ab 6800 Landkreis Ostprignitz-Ruppin
ab 6900 Landkreis Potsdam-Mittelmark
ab 7000 Landkreis Prignitz
ab 7100 Landkreis Spree-Neiße
ab 7200 Landkreis Teltow-Fläming
ab 7300 Landkreis Uckermark

Bremen und Hamburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Bremen und in Hamburg gibt es keine Kreisstraßen.

Hessen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreisstraßen in Hessen tragen den Buchstaben K, dem stets eine Zahl mit bis zu drei Ziffern folgt.

Nordhessen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreisstraßen in den Landkreisen des Regierungsbezirks Kassel werden in jedem Kreis ab 1 nach Bedarf durchnummeriert.

Mittel- und Südhessen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreisstraßen im Regierungsbezirk Darmstadt wurden ursprünglich nach einem bestimmten Nummernplan durchnummeriert. Hierbei wählte man für den Kreis Bergstraße die niedrigsten und für den Main-Kinzig-Kreis die höchsten Kreisstraßennummern.

Die Nummerierung erfolgte in der Regel in folgender Reihenfolge:

Grenzziehung bei Ober-Laudenbach

Kreis Bergstraße, Odenwaldkreis, Landkreis Darmstadt-Dieburg, Kreis Groß-Gerau, kreisfreie Stadt Darmstadt, Landkreis Offenbach, kreisfreie Stadt Offenbach am Main, Wetteraukreis, Rheingau-Taunus-Kreis, kreisfreie Stadt Wiesbaden, Hochtaunuskreis, Main-Taunus-Kreis, kreisfreie Stadt Frankfurt am Main und schließlich Main-Kinzig-Kreis.

Auch die Nummerierungen der Kreisstraßen im Lahn-Dill-Kreis und im Landkreis Limburg-Weilburg, die seit dem 1. Januar 1981 zum Regierungsbezirk Gießen gehören, folgen großenteils noch diesem Nummernplan.

Besonderheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreisstraße K 203 des Kreises Bergstraße (eigentlich in Ober-Laudenbach) liegt vollständig auf dem Gebiet des Landes Baden-Württemberg (s. nebenstehende Karte).

Mecklenburg-Vorpommern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreisstraßen in Mecklenburg-Vorpommern trugen bis zur Gebietsreform 2011 den Buchstaben K, dem stets eine Zahl mit bis zu zwei Ziffern folgte. Die Nummerierung wurde beim Überschreiten der Kreisgrenzen beibehalten.

Heute geht man in den Landkreisen unterschiedliche Wege:

In den kreisfreien Städten gibt es keine Kreisstraßen. In den vier großen kreisangehörigen Städten sucht man sie ebenfalls bis jetzt vergeblich.

Niedersachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreisstraßen in Niedersachsen tragen den Buchstaben K, dem stets eine Zahl mit bis zu drei Ziffern folgt.

Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreisstraßen in Nordrhein-Westfalen tragen den Buchstaben K, dem stets eine Zahl mit bis zu zwei Ziffern folgt. Die Nummerierung wird beim Überschreiten der Kreisgrenzen beibehalten.

Rheinland-Pfalz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreisstraßen in Rheinland-Pfalz tragen den Buchstaben K, dem stets eine Zahl mit bis zu drei Ziffern folgt.

Saarland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Saarland gibt es keine Kreisstraßen. An ihre Stelle treten die Landesstraßen zweiter Ordnung, die den Kreisstraßen in anderen Bundesländern entsprechen.

Sachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreisstraßen in Sachsen tragen den Buchstaben K, dem stets eine Zahl mit vier Ziffern folgt. Die ersten beiden Ziffern geben hierbei den Landkreis an, der bis zur Gebietsreform 2008 existierte. Hierbei handelt es sich um die ehemaligen Kreiskennungen der amtlichen Schlüsselnummern.

Übersicht:

Nr. Landkreis/ehemaliger Landkreis oder
kreisfreie Stadt/ehemalige kreisfreie Stadt
ab 6100 Chemnitz
ab 6200 Dresden
ab 6300 Görlitz
ab 6400 Hoyerswerda
ab 6500 Leipzig
ab 6600 Plauen
ab 6700 Zwickau
ab 7100 Landkreis Annaberg
ab 7200 Landkreis Bautzen
ab 7300 Landkreis Chemnitzer Land
ab 7400 Landkreis Delitzsch
ab 7500 Landkreis Döbeln
ab 7700 Landkreis Freiberg
ab 7800 Vogtlandkreis
ab 7900 Landkreis Leipziger Land
ab 8000 Landkreis Meißen
ab 8100 Mittlerer Erzgebirgskreis
ab 8200 Landkreis Mittweida
ab 8300 Muldentalkreis
ab 8400 Niederschlesischer Oberlausitzkreis
ab 8500 Landkreis Riesa-Großenhain
ab 8600 Landkreis Löbau-Zittau
ab 8700 Landkreis Sächsische Schweiz
ab 8800 Landkreis Stollberg
ab 8900 Landkreis Torgau-Oschatz
ab 9000 Weißeritzkreis
ab 9100 Landkreis Aue-Schwarzenberg
ab 9200 Landkreis Kamenz
ab 9300 Landkreis Zwickauer Land

Sachsen-Anhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreisstraßen in Sachsen-Anhalt tragen den Buchstaben K, dem stets eine Zahl mit vier Ziffern folgt. Sie wurden zunächst landesweit durchnummeriert. Dabei erhielten die Kreisstraßen im ehemaligen Bezirk Magdeburg als erste Ziffer eine 1 und diejenigen im ehemaligen Bezirk Halle eine 2. Die Kreisstraßen im Landkreis Jessen, der zum Bezirk Cottbus gehörte, begannen mit der Ziffer 3.

Die neuen Kreisstraßen im Landkreis Jerichower Land erhalten vorwiegend Nummern, die bereits in anderen Landkreisen vergeben wurden.

Schleswig-Holstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreisstraßen in Schleswig-Holstein tragen den Buchstaben K, dem stets eine Zahl mit bis zu zwei Ziffern folgt.

Thüringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kreisstraßen in Thüringen tragen den Buchstaben K, dem stets eine Zahl mit bis zu drei Ziffern folgt.