Landkreis Güstrow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Güstrow Deutschlandkarte, Position des Landkreises Güstrow hervorgehobenKoordinaten: 53° 49′ N, 12° 19′ O
Basisdaten (Stand 2011)
Bestandszeitraum: 1994–2011
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Verwaltungssitz: Güstrow
Fläche: 2.059 km2
Einwohner: 98.992 (31. Dez. 2010)
Bevölkerungsdichte: 48 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen:
Kreisschlüssel: 13 0 53
Kreisgliederung: 62 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Am Wall 3-5
18273 Güstrow
Landrat: Lutz da Cunha (SPD)
Lage des Landkreises Güstrow in Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis MüritzPolenKönigreich DänemarkSchleswig-HolsteinNiedersachsenBrandenburgSachsen-AnhaltGreifswaldNeubrandenburgRostockSchwerinStralsundWismarLandkreis Bad DoberanLandkreis DemminLandkreis GüstrowLandkreis LudwigslustLandkreis Mecklenburg-StrelitzLandkreis RügenLandkreis NordvorpommernLandkreis OstvorpommernLandkreis Uecker-RandowLandkreis ParchimLandkreis NordwestmecklenburgKarte
Über dieses Bild

Der Landkreis Güstrow war ein Landkreis in Mecklenburg-Vorpommern, der im Zuge der Kreisgebietsreform 2011 mit dem Landkreis Bad Doberan zum Landkreis Rostock zusammengelegt wurde.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landkreis Güstrow lag in der Mitte des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern. Nachbarkreise waren im Norden der Landkreis Bad Doberan, im Nordosten der Landkreis Nordvorpommern, im Osten der Landkreis Demmin, im Süden der Landkreis Müritz, im Südwesten der Landkreis Parchim und im Westen der Landkreis Nordwestmecklenburg. Von 1939 bis 1952 existierte bereits ein Landkreis gleichen Namens, jedoch mit anderer flächenmäßiger Ausdehnung.

Der Landkreis Güstrow liegt zwischen der Hansestadt Rostock im Norden und der Mecklenburgischen Seenplatte im Süden. Im Nordwesten fließt die Warnow durch das Kreisgebiet, im Südosten entspringt die Peene.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1925 wurde in Mecklenburg-Schwerin aus den Ämtern Bützow und Güstrow-Rossewitz das Amt Güstrow gebildet. 1933 wurde aus dem Amt Güstrow der Kreis Güstrow. Die Stadt Güstrow blieb kreisfrei. Nachdem Mecklenburg-Schwerin mit Mecklenburg-Strelitz 1934 zu einem Land Mecklenburg vereinigt worden war, wurde 1939 die Bezeichnung des Kreises in Landkreis Güstrow geändert. Zum Landkreis Güstrow gehörten 1939 204 Gemeinden mit 56.314 Einwohnern.[1]

Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte der Landkreis zum Land Mecklenburg-Vorpommern in der Sowjetischen Besatzungszone. Der Name des Landes wurde 1947 in Mecklenburg geändert. Seit 1949 gehörte es zur DDR. 1950 verlor die Stadt Güstrow ihre Kreisfreiheit und wurde in den Landkreis eingegliedert.

Der alte Landkreis Güstrow wurde am 25. Juli 1952 im Rahmen der Auflösung der Länder in drei neue Kreise geteilt. Den Kern bildete der um über die Hälfte seiner ursprünglichen Fläche geschrumpfte Kreis Güstrow, im Westen entstand der Kreis Bützow und im Osten der Kreis Teterow. Die Kreise Güstrow und Bützow kamen zum Bezirk Schwerin und der Kreis Teterow zum Bezirk Neubrandenburg.

Die Gebietsreform 1994 führte die drei Kreise Bützow, Güstrow und Teterow wieder zu einem gemeinsamen Landkreis Güstrow zusammen – bis auf das Gebiet des Amtes Schwaan, das zum neuen Landkreis Bad Doberan kam. Mit der Kreisgebietsreform Mecklenburg-Vorpommern 2011 wurde der Landkreis Güstrow mit dem Landkreis Bad Doberan zum neuen Landkreis Rostock vereinigt. Der Kreisverwaltungssitz wurde Güstrow.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landrat des Landkreises Güstrow war der SPD Politiker Lutz da Cunha.

Kreistag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kreistag des Landkreises Güstrow bestand aus 53 Abgeordneten. Nach der Wahl vom 7. Juni 2009 setzte er sich wie folgt zusammen:

Fraktion / Gruppe Sitze
CDU 18
SPD 11
Die Linke 10
Freie Wähler, Freie Wählergemeinschaft, Einzelbewerber 5
FDP 4
Bündnis 90/Die Grünen* 2
NPD* 2
AUF* 1
* keine Fraktion, da Mindeststärke (4) nicht erreicht

Der Landkreis (Wahlkreisnummer 53) besteht aus 134 Wahlbezirken mit 86.690 Wahlberechtigten. Zur Wahl gingen 37.690, die 3.758 ungültige und 106.408 gültige Stimmen abgaben. Dies entspricht einer Wahlbeteiligung von rund 43,5 % (alle Daten aus 2009).

Näheres zum Wahlverfahren und zu rechtlichen Bestimmungen: Kreistag (Mecklenburg-Vorpommern)

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde am 16. August 1996 durch das Innenministerium genehmigt und unter der Nr. 110 der Wappenrolle von Mecklenburg-Vorpommern registriert.

Blasonierung: „Geteilt; oben in Gold ein hersehender schwarzer Stierkopf mit geschlossenem Maul, aufgeschlagener roter Zunge und silbernen Hörnern, auf der Stirn eine goldene Fürstenkrone, von der fünf abwechselnd mit Blattornamenten und Perlen besteckte Zinken sichtbar sind, beseitet von je einem roten Stern; unten in von Rot und Gold geteiltem Feld zwei schräggekreuzte Bischofsstäbe in verwechselten Farben.“

Das Wappen wurde von dem Parumer Dr. Dietrich Bräutigam gestaltet.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Landkreis Güstrow verläuft die Autobahn 19 von Rostock in Richtung Berlin sowie die Bundesstraßen 103, 104 und 108. Ca. 20 km nördlich von Güstrow liegt der Flughafen Rostock-Laage. Von dort aus starten Linienflüge nach München, Köln und Nürnberg sowie Charterflüge (Spanien/Balearen, Marokko, Türkei, Ägypten u. a.).

Städte und Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Alle Einwohnerzahlen vom 31. Dezember 2010[2])

Amtsfreie Gemeinden

  1. Güstrow, Stadt* (30.018)
  2. Teterow, Stadt* (8893)

Ämter mit amtsangehörigen Gemeinden/Städten

* Sitz der Amtsverwaltung

  1. Baumgarten (905)
  2. Bernitt (1730)
  3. Bützow, Stadt* (7681)
  4. Dreetz (223)
  5. Jürgenshagen (1121)
  6. Klein Belitz (864)
  7. Penzin (146)
  8. Rühn (674)
  9. Steinhagen (778)
  10. Tarnow (1154)
  11. Warnow (975)
  12. Zepelin (432)
  1. Altkalen (856)
  2. Behren-Lübchin (1025)
  3. Boddin (348)
  4. Finkenthal (314)
  5. Gnoien, Stadt* (3029)
  6. Lühburg (242)
  7. Walkendorf (460)
  8. Wasdow (392)
  1. Glasewitz (439)
  2. Groß Schwiesow (289)
  3. Gülzow-Prüzen (1604)
  4. Gutow (974)
  5. Klein Upahl (272)
  6. Kuhs (332)
  7. Lohmen (732)
  8. Lüssow (913)
  9. Mistorf (650)
  10. Mühl Rosin (1084)
  11. Plaaz (785)
  12. Reimershagen (477)
  13. Sarmstorf (525)
  14. Zehna (638)
  1. Dobbin-Linstow (550)
  2. Hoppenrade (771)
  3. Krakow am See, Stadt* (3294)
  4. Kuchelmiß (870)
  5. Lalendorf (3205)
  6. Langhagen (616)
  1. Diekhof (937)
  2. Dolgen am See (692)
  3. Hohen Sprenz (511)
  4. Laage, Stadt* (5591)
  5. Wardow (1407)
  1. Alt Sührkow (425)
  2. Dahmen (544)
  3. Dalkendorf (292)
  4. Groß Roge (667)
  5. Groß Wokern (1080)
  6. Groß Wüstenfelde (935)
  7. Hohen Demzin (443)
  8. Jördenstorf (892)
  9. Lelkendorf (530)
  10. Prebberede (788)
  11. Schorssow (506)
  12. Schwasdorf (627)
  13. Sukow-Levitzow (462)
  14. Thürkow (419)
  15. Warnkenhagen (356)

Gebietsänderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren seit 1994 fanden im Gebiet des Landkreises Güstrow wie im gesamten Bundesland Mecklenburg-Vorpommern umfangreiche Gebietsänderungen statt.

Aus den ursprünglich 9 Ämtern wurden nach Abschluss der Gebietsreform am 1. Januar 2005 sechs Ämter. Die Städte Bützow und Laage verloren ihre Amtsfreiheit. Die Anzahl der Gemeinden verringerte sich von 98 auf 62.

Ämterauflösungen, Ämterfusionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingemeindungen, Gemeindeneubildungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namensänderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • von Gemeinde Bölkow zu Gemeinde Mühl Rosin (25. April 1991)

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 1991 erhielt der Landkreis das Unterscheidungszeichen . Es wurde bis zum 31. Januar 2012 ausgegeben. Seit dem 18. März 2013 ist es im Landkreis Rostock erhältlich.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Landkreis Güstrow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. Abgerufen am 22. Mai 2009.
  2. Mecklenburg-Vorpommern Statistisches Amt – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2010 (PDF; 522 KB)