LGV Rhin-Rhône

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
LGV Rhin-Rhône (Ostast)
Strecke der LGV Rhin-Rhône
Karte des Ostastes (gestrichelt die zweite Phase)
Streckennummer (SNCF):014 000
Streckenlänge:140 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:25 kV 50 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit:320 km/h
Zweigleisigkeit:durchgehend
Strecke – geradeaus
Strecke von Dijon
BSicon STR+l.svgBSicon xABZgr.svgBSicon .svg
(2. Phase)
BSicon LSTR.svgBSicon exBRÜCKE.svgBSicon .svg
Viaduc de Genlis (180 m)
BSicon ABZgr.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
0,0 Strecke nach Dole
BSicon STRl.svgBSicon xABZg+r.svgBSicon .svg
4,9 Abzw von Villers-les-Pots
Planfreie Kreuzung – unten
Bahnstrecke Gray–Saint-Jean-de-Losne
Brücke (groß)
Estacade d´Athée (192 m)
Brücke (groß)
Estacade de Poncey-lès-Athée (480 m)
Brücke über Wasserlauf (groß)
8,3 Viaduc de la Saône (380 m)
Brücke (groß)
Estacade d'Auxonne (288 m)
   
Bahnstrecke Montagney–Miserey-Salines
Bahnhof, Station
51,9 Besançon Franche-Comté TGV
   
52,3 Strecke nach Besançon-Viotte–Vesoul
Bahnhof ohne Personenverkehr
Instandhaltungsbasis von Geneuille
   
57,1 Strecke von Besançon
Brücke über Wasserlauf (groß)
57,3 Viaduc de l'Ognon (flussabwärts) (113 m)
Brücke (groß)
59,9 Viaduc de la Buthiers (100 m)
Brücke (groß)
76,9 Viaduc de la Quenoche (420 m)
Brücke (groß)
77,9 Viaduc de la Linotte (362 m)
   
Bahnstrecke Besançon-Viotte–Vesoul
   
Bahnstrecke Montbozon–Lure
Brücke über Wasserlauf (groß)
88,8 Viaduc de l'Ognon (flussaufwärts) (178 m)
   
Bahnstrecke Montbozon–Lure
   
ehem. Baulogistikzentrum Villersexel
Brücke (groß)
111,9 Viaduc de Corcelles (445 m)
Tunnel
115,1 Tunnel de Chavanne (1970 m)
Brücke (groß)
117,4 Viaduc du Pertuis (220 m)
Brücke (groß)
118,7 Viaduc d'Aibre-Trémoins (250 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
119,0 Überdeckung Bois de la Faye (170 m)
Brücke (groß)
122,3 Viaduc des Epenottes (450 m)
   
124,3 Viaduc de la Lizaine (717 m)
   
Bahnstrecke Dole–Besançon–Belfort
Brücke (groß)
130,8 Viaduc de la Savoureuse (816 m)
BSicon STR.svg
Turmbahnhof – unten
133,9 Belfort-Montbéliard TGV
 Bahnstrecke Delémont–Belfort
BSicon STR.svg
BSicon STR+l.svgBSicon xABZgr.svgBSicon .svg
137,9 Abzw von Petit-Croix nach Mülhausen
BSicon STR.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
BSicon ABZqr.svgBSicon xKRZo.svgBSicon .svg
Viaduc de la Madeleine (110 m),
  Bahnstrecke Paris–Mulhouse
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
   
Viaduc
   
Viaduc de Larivière (900 m)
   
Viaduc über die A 36
   
Viaduc
   
Viaduc
   
Viaduc
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon STR+l.svg
Strecke von Kruth
BSicon .svgBSicon exABZgl.svgBSicon eKRZu+l.svg
Strecke von Straßburg (Überwerfungsbauwerk)
BSicon .svgBSicon exBRÜCKE.svgBSicon STR.svg
Viaduc
BSicon .svgBSicon xABZg+l.svgBSicon STRr.svg
(2. Phase)
Strecke – geradeaus
Strecke nach Mülhausen

Die LGV Rhin-Rhône ([ɛl.ʒe.ve ˈʁɛ̃ ˈʁoːn], kurz für Ligne à grande vitesse Rhin-Rhône, „Hochgeschwindigkeitsstrecke Rhein-Rhone“) ist eine teils in Betrieb befindliche, teils geplante Schnellfahrstrecke in Frankreich.

Das Vorhaben hat eine doppelte Funktion: Zum einen sollen die Fahrzeiten zwischen dem Süd-Elsass/der Nordwestschweiz und Paris reduziert werden, zum anderen soll sie schnellere Verbindungen aus dem Elsass in den Raum Lyon ermöglichen, wo die Strecke an die LGV Rhône-Alpes anschließen soll. Bauherrin ist Réseau ferré de France (RFF), die französische Schieneninfrastrukturbehörde. Der erste Abschnitt des Ostastes ging am 11. Dezember 2011 in Betrieb.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die drei Äste der LGV Rhin-Rhône
Übsichtskarte

Das Projekt besteht aus drei Streckenästen:

  • dem Ostast, der die Großräume Mülhausen und Dijon verbindet,
  • dem Westast, der den Großraum Dijon durchquert und bei Montbard einen Anschluss an den rund 18 Kilometer langen bereits existierenden Dijon-Ast der LGV Sud-Est herstellt und
  • dem Südast, der langfristig den Anschluss an den Großraum Lyon sicherstellen soll.

Bislang ist lediglich der Ostast im Betrieb, die westlichen und südlichen Abschnitte befinden sich noch in der Planungsphase. Die Bauarbeiten für die zweite Phase des Ostastes sollen 2014 [veraltet] beginnen, diese soll 2018 in Betrieb gehen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Untersuchungen zum Bau einer Neubaustrecke begannen im Mai 1991, die Vorstudien fanden ab 1992 statt.[1] Im November 1997 wurde beschlossen, die Strecke parallel mit der LGV Est zu realisieren. Als das französische Kabinett am 4. Februar 1998 die Finanzierung für den Bau der LGV Est freigab, beschloss sie entgegen den Erwartungen zunächst nicht den Bau der LGV Rhin-Rhône, für die zunächst Vorstudien fortgesetzt werden sollten.[2]

Anfang Juli 1999 wurde die großräumige Linienführung der LGV beschlossen. Neben der ausgewählten Trasse über Auxonne (zwischen Dijon und Dole) nach Petit-Croix (bei Belfort) war eine Variante von Devecey (bei Besançon) nach Lutterbach (bei Mülhausen) diskutiert worden. Die Baukosten waren für beide Varianten auf 8,9 Milliarden Franc geschätzt worden, wobei die ausgewählte Trasse ein um etwa 30 Prozent größeres Verkehrsaufkommen erwarten ließ. Mit der Entscheidung über den Verlauf der Trasse wurde der Weg für eine detaillierte wirtschaftliche Untersuchung geebnet, die wiederum Voraussetzung für die Erklärung über die Gemeinnützigkeit des Projektes war.[3]

Das Verfahren zur Feststellung des öffentlichen Nutzens, déclaration d’utilité publique (DUP), des Ostasts wurde am 25. Januar 2002 erfolgreich abgeschlossen. Ab 2004 begannen die Planungen der Strecke.[1] Am 28. Februar 2006 einigten sich die Präsidenten der Regionen Elsass, Franche-Comté, Burgund und Rhône-Alpes über die Finanzierung dieser ersten Baustufe der Strecke. Der entsprechende Vertrag wurde am 28. Februar 2006 in Paris unterzeichnet. Zu diesem Zeitpunkt stand die Beteiligung der Departements Jura und Côte-d’Or noch aus. Auch der Finanzierungsbeitrag der Europäischen Union war noch nicht gesichert. Die Schweiz beteiligte sich mit 100 Millionen Franken an der Finanzierung.[4] Zwischen Paris und Mülhausen wurde eine Fahrzeit von 156 Minuten erwartet, zwischen Lyon und Straßburg von 193 Minuten.[3]

Am 11. Dezember 2011 ging der erste Abschnitt des Ostastes (Villers-les-Pots–Petit-Croix) in Betrieb.[5] In den ersten beiden Betriebsjahren waren 16 Millionen Reisende auf der Strecke unterwegs. Sie verteilten sich nahezu gleichmäßig auf die Ost-West- und Nord-Süd-Relationen. Ein Fünftel der Reisenden war international.[6]

Ostast[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ostast wurde in zwei Abschnitten realisiert. Am 3. Juli 2006 war der Spatenstich für den ersten Bauabschnitt.[1] Er umfasst 140 Kilometer Neubaustrecke von Villers-les-Pots östlich von Dijon bis Petit-Croix südöstlich von Belfort. Die Inbetriebnahme erfolgte am 11. Dezember 2011 und blieb damit im Zeitplan.[7] Von 2,312 Milliarden Euro Gesamtkosten sollten die durchfahrenen Regionen und Gemeinden 719 Millionen Euro tragen. Die Europäische Union sollte 200 Millionen Euro beisteuern, die Schweiz 66 Millionen Euro (100 Millionen Franken).[8]

In Villers-les-Pots und Petit-Croix ist die Neubaustrecke mit der Altstrecke verbunden. In der Gemeinde Villersexel entstand ein Baulogistikzentrum für die Streckenausrüstung. Dieses wurde mit der Neubaustrecke, über die zukünftige Trasse einer Umfahrungsstraße, verbunden. Es wurde über die reaktivierte Bahnstrecke Lure–Loulans-les-Forges, die 1986 stillgelegt worden war, angeschlossen. Ende Juni 2009 wurde bei Les Magny im Département Haute-Saône das erste Gleis verlegt.[9] Am 31. Januar 2011 wurde die Gleisverlegung im Rahmen eines Festaktes unter Anwesenheit des französischen Premierministers François Fillon abgeschlossen.[10] Der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy weihte die Strecke am 8. September 2011 ein.[11] Die Strecke wird mit dem Europäischen Management und Steuerungssystem ERTMS und dem französischen TVM 430 ausgestattet.[12] Das Verbindungsgleis vom Baulogistikzentrum zur LGV, wurde nach der Inbetriebnahme zurückgebaut, das Planum wird nun von einer Straße genutzt.

In einer zweiten Phase sollen noch ein 35 Kilometer langer östlicher Abschnitt von Petit-Croix bis Lutterbach (westlich von Mülhausen) sowie ein 15 Kilometer langer westlicher Abschnitt von Villers-les-Pots bis zum östlichen Stadtrand von Dijon realisiert werden. [13] Die Bauarbeiten sollen 2014 beginnen für eine Inbetriebnahme im Jahr 2018.[14] Bis Ende 2011 hatte die Bauherrin RFF sämtliche benötigte Grundstücke erworben.[7]

Ingenieurbauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Viaduc de la Saône

Für die 140 Kilometer der ersten Phase mussten 175 Ingenieurbauwerke erstellt werden. Es gibt 160 kleinere Kunstbauten (Straßenbrücken, Grünbrücken) und 12 größere Bauwerke.[15][16] Es wurden 80 Straßenbrücken, 51 Eisenbahnüberführungen, 87 Wildbrücken, 210 kleinere Durchlässe, 26.410 Meter Lärmschutzwände/-wälle, eine Instandhaltungs-Basis in Geneuille, zwei Unterwerke, in Héricourt-Bussurel und in Besançon und zwei neue Bahnhöfe gebaut.

Liste der wichtigsten Ingenieurbauwerke des Ostastes der LGV Rhin-Rhône[17]
Name des Bauwerkes Ort Hindernis Länge
Viaduc de la Bourbeuse Petit-Croix Madeleine 110 m
Viaduc de la Savoureuse
(das längste Viadukt)
Bermont Savoureuse, Canal de la Haute-Saône 792 m
Viaduc de la Lizaine
(das höchste Viadukt)
Héricourt Lizaine, Bahnstrecke Dole–Belfort 717 m
Viaduc des Épenottes Tavey bewaldetes Tal der Épenottes 450 m
Überdeckung von Bois de la Faye zwischen Trémoins und Aibre Bois de la Faye 170 m
Viaduc d’Aibre-Trémoins Aibre Tal zwischen Aibre und Trémoins 250 m
Viaduc du Pertuis Aibre bewaldetes Tal des Flusses Rupt 220 m
Tunnel de Chavanne zwischen Aibre und Villers-sur-Saulnot Bois du Mont 1970 m
Viaduc de Corcelles Saulnot ein Bach und ein See 445 m
Viaduc de l’Ognon (flussaufwärts) Thieffrans Ognon 178 m
Viaduc de la Linotte Ormenans La Linotte 362 m
Viaduc de La Quenoche Loulans-Verchamp Bach der Quenoche 420 m
Viaduc de la Buthiers Buthiers La Buthiers 100 m
Viaduc de l’Ognon (flussabwärts) Chevroz L’Ognon 113 m
Viaduc de la Saône Auxonne Saône 380 m

Bahnhöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Ostast der LGV Rhin-Rhône befinden sich zwei Bahnhöfe:

Technische Ausrüstung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Belfort-Montbéliard TGV

Die 140 Kilometer des ersten Abschnittes wurden für eine Geschwindigkeit von 350 km/h gebaut, im Regelbetrieb liegt diese bei 320 km/h. Im Tunnel de Chavanne beträgt die Höchstgeschwindigkeit 270 km/h. Alle 20 Kilometer befindet sich ein Gleiswechsel. Die Strecke ist mit dem Zugsicherungssystem TVM 430 ausgestattet, es war ursprünglich auch geplant sie mit ETCS Level 2 auszustatten, doch dies verzögert sich.

Die Strecke wird vom Kontrollzentrum, dem Commande Centralisée du réseau Bourgogne-Franche-Comté (CCR), in Dijon ferngesteuert. Durch die Inbetriebnahme wurde der Abschnitt Besançon-Viotte–Auxon-Dessus der Bahnstrecke Besançon-Viotte–Vesoul reaktiviert und dafür elektrifiziert und komplett erneuert. Außerdem wurde eine zweigleisige Verbindungskurve südlich von Dijon gebaut, durch diese können einige TGV das Kopfmachen in Dijon auslassen, sie wird auch von Güterzügen genutzt.[18]

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Testzug TGV 2N2 mit spezieller Lackierung auf der LGV Rhin-Rhône
Brücke des LGV Rhin-Rhône südlich von Belfort über die Savoureuse, den Canal de la Haute-Saône und die Autoroute A36 in Trévenans
Brücke nordwestlich von Montbéliard über den Rupt im Gebiet der Gemeinde Aibre

Seit dem 20. Juni 2011 wurden Testfahrten auf dem Ostabschnitt durchgeführt. Dazu wurde ein TGV 2N2 mit einer speziellen Lackierung versehen. Dieser Zug hat bis zu 352 km/h sukzessive erreicht. Diese Tests, die prüfen sollten, ob alle Komponenten richtig funktionieren, dauerten bis Ende August 2011.[19] Seit dem 11. Dezember 2011 wird die Strecke fahrplanmäßig befahren. Die neue Strecke wird auch von Zügen aus Mülhausen und aus Basel/Zürich befahren, da die Fahrzeit im Vergleich zur LGV Est européenne um 30 Minuten kürzer ist.

Die SNCF setzt seit dem 23. März 2012 ein Zugpaar mit neuen TGV-Zügen des Typs 2N2 auf der Linie zwischen Frankfurt am Main und Marseille über Straßburg und Lyon ein. Die Deutsche Bahn hatte in der Vergangenheit mehrfach Pläne geäußert, bereits zum Fahrplanwechsel im Dezember 2011 zwei Zugpaare mit dem neuen ICE 3 auf der gleichen Strecke einzusetzen.[20] Aufgrund Verzögerungen bei der Lieferung dieser ICEs verschiebt sich dieser Zeitpunkt jedoch.[21]

Seit dem 26. August 2013 ist täglich ein Zugpaar zwischen Paris und Freiburg im Breisgau über die Bahnstrecke Müllheim–Mühlhausen unterwegs.[22][23] Des Weiteren ist ein Zugpaar aus Südfrankreich über Straßburg nach Stuttgart vorgesehen. Auch ab Basel und Zürich sollten TGV-Verbindungen nach Südfrankreich vorgesehen sein, was aber zurückgestellt wurde.

Fahrzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Inbetriebnahme des ersten Abschnitts des Ost-Asts sind folgende Fahrzeiten im Vergleich zu früher möglich:

Strecke Heutige
Fahrzeit
Frühere
Fahrzeit
Mülhausen ↔ Paris 2:41 h 3:11 h
Mülhausen ↔ Lyon 2:50 h 3:45 h
Mülhausen ↔ Dijon 1:05 h 2:40 h
Straßburg ↔ Lyon 3:40 h 4:35 h
Belfort ↔ Paris 2:20 h 3:50 h
Belfort ↔ Dijon 0:50 h 2:15 h
Dijon ↔ Frankfurt 3:30 h 6:30 h
Dijon ↔ Straßburg 1:55 h 3:35 h
Besançon ↔ Marseille 3:35 h 4:15 h
Besançon ↔ Zürich 1:55 h 3:25 h
Paris ↔ Zürich 4:03 h 4:30 h
Paris ↔ Basel 2:50 h 3:20 h
Frankfurt ↔ Marseille 7:46 h 8:16 h

Finanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verteilung der Kosten des ersten Abschnittes

Die Kosten für den Bau der 140 Kilometer des Ostastes betragen 2,312 Milliarden Euro. Der Betrag verteilt sich auf mehrere Finanzierungspartner (Angaben in Millionen Euro):

Umwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ungefähr 40 % des ersten Abschnittes befinden sich in bewaldetem Gebiet. Insgesamt wurden 37 große Wildbrücken, in Abstimmung mit den örtlichen Vertretern, gebaut.[24] Entweder führt über diese Brücken ein Weg oder Gewässer, oder sie dienen nur Wildtieren. Außerdem wurden 51 Durchlässe für kleine Wildtiere gebaut. Um den Fortbestand der Amphibien zu gewährleisten, wurden 27 Tümpel erstellt.[25]

Das „Carbon Accounting“ wurde seit Beginn der Planungen berücksichtigt, um den Ausstoß von Treibhausgasen während der Bauphase und des Betriebes so klein wie möglich zu halten.[26]

Dem Lärmschutz wurde auch Rechnung getragen, unter anderem wurde versucht, die Strecke so weit weg wie möglich von Bebauungen zu bauen, um die Einflüsse auf die Anwohner so gering wie möglich zu halten. Auf den 140 Kilometern der ersten Phase mussten zehn Gebäude abgerissen oder versetzt werden.[27]

Westast[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geplanter Verlauf des Westastes, eine Verlängerung bis zur LGV Sud-Est ist angedacht

Der Westast besteht aus der Durchquerung von Dijon, wo ein neuer Bahnhof entstehen soll, dem Anschluss an die Bahnstrecke Paris–Marseille in der Nähe von Montbard und die Verbindung mit der LGV Sud-Est am Abzweig Pasilly-Aisy.

Dieser Ast soll die Verbindungen mit der Region Île-de-France beschleunigen. Der bislang geplante Abschnitt soll die Altstrecke in der Nähe von Turcey verlassen und Dijon nördlich umfahren, ein neuer Bahnhof soll in der Nähe des jetzigen Bahnhofs Dijon-Porte-Neuve entstehen.[28]

Eine Strecke über Troyes ist auch im Gespräch, diese würde die Kapazitätsprobleme der LGV Sud-Est lösen. Diese Alternative zur LGV Centre France würde weniger kosten und gleichzeitig die Kapazität erhöhen. Der Bürgermeister von Troyes kündigte Ende 2007 an, diese Streckenführung zu fördern in Zusammenarbeit mit der Stadt Dijon.[29]

Südast[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 wurde das Raumordnungsverfahren für den 150 Kilometer langen Südast eingeleitet. Sieben Trassenführungen wurden vom RFF zur Diskussion gestellt, favorisiert wird der Verlauf parallel zur Autobahn A 39. Die Kosten werden auf 3 Milliarden Euro veranschlagt, die Inbetriebnahme wird frühestens im Jahr 2020 sein.[7]

Drei neue Bahnhöfe sollen an diesem Ast entstehen, in der Nähe von Dole, Lons-le-Saunier und Bourg-en-Bresse. Die Abgeordneten der Region Burgund sind gegen die gebündelte Trassenführung und bevorzugen den Ausbau der bisherigen Strecke Dijon–Mâcon für eine Geschwindigkeit von 220 km/h, dadurch würde sich die Fahrzeit um 6 Minuten verkürzen.[30]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: LGV Rhin-Rhône – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald Schönfeld: Zwischen Rhein und Rhone. In: Eisenbahn Modellbahn Magazin. Band 50, Nr. 1, 2012, S. 30–31.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c (fr) Lancement des travaux Cahier Spécial, S.3 (PDF; 1,4 MiB)
  2. Meldung „Grünes Licht“ für TGV Est. In: Eisenbahn-Revue International, Ausgabe 3, 1998, ISSN 1421-2811, S. 105
  3. a b Meldung TGV Rhine-Rhône. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 10, Jahrgang 1999, ISSN 1421-2811, S. 433
  4. Meldung TGV Rhin – Rhône. In: Eisenbahn-Revue International. Heft 4/2006, ISSN 1421-2811, S. 192.
  5. Badische Zeitung 10. Dezember 2011 Paris rückt wieder ein Stück näher
  6. Berichte international. In: Eisenbahn-Revue International. Nr. 2, 2014, ISSN 1421-2811, S. 76.
  7. a b c Monique Clémens:LGV Rhin-Rhône: vers une mise en service dans deux ans. In: Les Echos vom 15. Oktober 2009, S. 6
  8. Ab 2012 in drei Stunden von Basel nach Paris. In: Eisenbahn-Revue International. Heft 8–9/2006, ISSN 1421-2811, S. 410.
  9. TGV Rhin-Rhône Le premier rail a été posé hier matin devant un parterre d’élus In: L'alsace, 30. Juni 2009
  10. Pose du dernier rail de la Ligne à Grande Vitesse Rhin-Rhône branche Est Offizielle Pressemeldung auf der Internetseite des Projekts
  11. Sarkozy eröffnet Teilstück für Superschnellzug AFP-Meldung vom 8. September
  12. Informationen über die Signalisierung der Strecke
  13. LGV Rhin-Rhône opens in: Railway Gazette vom 12. Dezember 2011
  14. Branche Est de la LGV Rhin-Rhône auf region-alsace.eu
  15. Site officiel – Fiche d'information sur le génie civil (PDF; 4,1 MiB)
  16. Lettre aux riverains n°26 de janvier 2011
  17. (fr)La lettre aux riverains n° 26 (Januar 2011) S.5-6 (PDF; 1,2 MiB)
  18. Site officiel – Fiche d'information sur le raccordement de Perrigny (PDF; 451 KiB)
  19. LGV Rhin-Rhône : la nouvelle rame testée auf republicain-lorrain.fr
  20. Im Großraumwagen ans Mittelmeer: die neue Baureihe 407. In: Drehscheibe. Nr. 224, 2010, S. 15–17.
  21. Deutsche Bahn: TGV nach Marseille ab März – ICE 3/BR 407 ab August Meldung von Euralpress.de vom 14. Oktober 2011
  22. Freiburgs schnellster Zug: unser neuer TGV nach Besancon, Dijon und Paris Gleisnost.de, 30. Juni 2013
  23. Fahrplan bahn.de(Quelle für Startdatum, im Sept. 2014 ohne Inhalt)
  24. Site officiel – Vue sur les travaux – Lot A3 (PDF; 2,1 MiB)
  25. Site officiel – Fiche d'information sur la préservation de la biodiversité (PDF; 4,8 MiB)
  26. Site officiel – Plaquette bilan carbone (PDF; 5,5 MiB)
  27. Site officiel – Fiche d'information sur l'environnement (PDF; 210 KiB)
  28. Site officiel – Branche ouest : résultat des études
  29. Doublement du TGV Paris-Lyon : Baroin veut qu'il passe par Troyes. Libération Champagne 5 décembre 2007
  30. Nathalie Bertheux: Les élus du Jura se mobilisent pour la branche sud de la LGV. Le Progrès, 9. September 2009, archiviert vom Original am 11. September 2009; abgerufen am 29. April 2013.