Landesversammlung (Lauenburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Landesversammlung war zwischen Frühjahr 1848 und 1853 das Parlament des Herzogtums Lauenburg mit Sitz in Ratzeburg.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Herzogtum Lauenburg bestanden seit alter Zeit Landstände. Der wichtigste Zeitpunkt ihrer Formalisierung war eine Übereinkunft zwischen Herzog Franz II. und den Adligen und Städten des Herzogtums im Jahr 1585. Diese Ewige Union der Ritter- und Landschaft vom 16. Dezember 1585 bildete den formellen Rahmen der Mitwirkung der Stände in der Ritter- und Landschaft. Der Landesrezess vom 15. September 1702 bestätigte die Rechte der Ritter- und Landschaft.

Auch im Zeitalter des Absolutismus blieb die Ritter- und Landschaft erhalten, auch wenn ihre Bedeutung schrumpfte. Ein Grund war die Abwesenheit der Herzöge, die eine direkte Herrschaft unmöglich machte. Auch nachdem das Herzogtum 1815 an Dänemark gefallen war, bestätigte der dänische König erneut die traditionellen Rechte der Ritter- und Landschaft.

Märzrevolution[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Märzrevolution 1848 erfasste auch das Herzogtum Lauenburg. Die Ritter- und Landschaft wurde zunächst um einige bürgerliche und bäuerliche Vertreter ergänzt um der Forderung nach „einer zeitgemäße Landesrepräsentation“ zu entsprechen. Durch eine provisorische Verfügung der Regierung vom 10. April 1848 wurde hierzu die Ritter- und Landschaft durch sechs städtische und zwölf ländliche aus Wahlen der Bürger und ländlichen Grundbesitzer hervorgegangene Deputierte verstärkt worden, um für eine Übergangszeit über eine Volksvertretung zu verfügen. Das neue Gremium nannte sich nun Landesversammlung.

Mit dem Staatsgrundgesetz vom 14. Mai 1848 und dem darauf aufbauenden Wahlgesetz vom 8. März 1849 wurde die rechtliche Basis für die Wahl einer echten Volksvertretung, der Landesversammlung geschaffen. Die Zustimmung des Königs hierzu stand auch im Zusammenhang mit der gleichzeitig stattfindenden Schleswig-Holsteinischen Erhebung und der Tatsache, dass auch in Kopenhagen nach der dortigen Märzrevolution sich eine Märzregierung gebildet hatte.

Wahlrecht und Arbeitsweise des Parlamentes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abschnitt IV. (Von der Landesversammlung) bzw. Art. 70 ff. der Verfassung regelte, dass die Landesversammlung aus 21 Abgeordneten bestehen sollte. Davon wurden 12 durch allgemeine Wahlen und 9 durch Wahlen der Grundeigentümer bestimmt. Von letzteren wurden 6 von den ländlichen und 3 von den städtischen Grundbesitzern gewählt werden. Es bestand kein direkter Zensus, aber ein Ausschluss von Besitzlosen („ohne eigenen Herd“) von der Wahl. Die Wahl fand öffentlich als mündliche Wahl statt.

Die Wahlperiode betrug drei Jahre. Die Landesversammlung tagte jährlich in einer Session ab dem 1. November. Der Herzog hatte das Recht, die Landesversammlung zu vertagen, zu schließen oder aufzulösen. Gegen den Willen der Versammlung war eine Auflösung einer ordentlichen Landesversammlung aber erst nach 14 Tagen möglich. Ein aus drei Personen bestehender ständiger Ausschuss gewährleistete während der Vertragung die ständige Arbeit.

Die Ergebnisse der Sitzungen wurden in dem Bericht über die Verhandlungen der Lauenburgischen Landesversammlung zu Ratzeburg publiziert.

Die Landesversammlung tagte im November 1849 in seiner ersten Session und vom 1. November 1850 bis zur Vertagung am 14. November 1850 in seiner zweiten.

In der Reaktionsära[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch eine Verordnung vom 16. Januar 1850 wurde die Statthalterschaft ihrer Funktionen enthoben und die Tätigkeit der Landesversammlung und des permanenten Ausschusses beendet. Durch Verfügung vom 6. März 1850 wurden das Staatsgrundgesetz und das Wahlgesetz aufgehoben.

Am 14. Juni 1850 berief die Königliche Regierung eine Kommission aus sechs „achtbaren“ lauenburgischen Männern (Graf Kielmannsegge auf Gülzow, Amtmann Joachim Bernhard Susemihl, Gutsbesitzer von Witzendorff auf Groß Zecher, Justizrat Walter, Senator Dahm und Gutsbesitzer Ernst Philipp Berckemeyer), die einen Entwurf für eine neue Verfassung (und Zusammensetzung des Parlamentes) vorlegen sollten.

Mit Verfügung vom 7. Februar 1852 wurde die vor dem Jahre 1848 bestandene Ritter- und Landschaft einberufen, um die erarbeiteten Entwürfe zu beraten. Das landesherrliche Patent vom 20. Dezember 1853 betreffend die innere Verfassung des Herzogtums Lauenburg schrieb den Sieg der Reaktion fest.

Die neue Ritter-und Landschaft sollte aus 5 Vertreten der Ritterschaft bestehen. Wahlberechtigt hierzu waren die Besitzer aller landtagsfähigen Güter. 5 Abgeordnete wurden durch die drei Städte, 5 Abgeordnete waren von sämtlichen Güterbesitzen zu wählenden kleine Gutsbesitzer. Diese wurden in vier Wahlbezirken gewählt: Wahldistrikt Ratzeburg, Schwarzenbek, Steinhorst und Lauenburg (2 Abgeordnete).

Der ständige Ausschuss hieß nun Landratskollegium und bestand nun aus dem Erblandmarschall und zwei von den Besitzern der landtagsfähigen Güter aus der Reihe der Abgeordneten der Ritterbank auf Lebenszeit gewählten Landräten.

Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel Name Wahlbezirk Wählergruppe Anmerkung
Gutsbesitzer, Groß Thurow Ernst Philipp Berckemeyer 0 Ritter- und Landschaft vor März 1848 0
Gutsbesitzer, Gut Basthorst Joseph C. Baron von Brusselle 0 Ritter- und Landschaft vor März 1848 0
Gutsbesitzer, Niendorf Wilhelm H. Metzener 0 Ritter- und Landschaft vor März 1848 0
Senator, Stadtsekretär, Advokat in Lauenburg Hermann C. Meyer 0 Ritter- und Landschaft vor März 1848 ständiger Ausschuss[1]
Landrat, Gutsbesitzer, Bliestorf August Louis Detlev von Schrader 0 Ritter- und Landschaft vor März 1848 0
Landrat, Gutsbesitzer, Rondeshagen Ernst Berthold von Schrader 0 Ritter- und Landschaft vor März 1848 0
Senator, Apotheker, Mölln Friedrich Heinrich Wagner 0 Ritter- und Landschaft vor März 1848 0
Gutsbesitzer, Groß Schenkenberg Johann Jacob Wentorp 0 Ritter- und Landschaft vor März 1848 0
Senator, Tischlermeister, Ratzeburg Hermann J. Wischer 0 Ritter- und Landschaft vor März 1848 0
Seilermeister Friedrich Aßmann Mölln Zensus-Wahlen April/Mai 1848 0
Bauernvogt, Zollverwalter und Posthalter, Büchen Heinrich Friedrich Georg Berling 6. Landdistrikt Zensus-Wahlen April/Mai 1848 0
Achtmann Carl Dölle Ratzeburg Zensus-Wahlen April/Mai 1848 0
Bauernvogt, Hufner, Kühsen Johann Jochen Ehlers 1. Landdistrikt Zensus-Wahlen April/Mai 1848 0
Hufner, Sterley Ludolph Frost 2. Landdistrikt Zensus-Wahlen April/Mai 1848 0
Landschaftssekretär, Advokat, Ratzeburg Christian Ludwig Ludolph Carl Hornbostel II Ratzeburg Zensus-Wahlen April/Mai 1848 0
Amtschreiber, Advokat, Lauenburg Friedrich Leopold Hornbostel I Lauenburg Zensus-Wahlen April/Mai 1848 0
Hufner, Besenhorst Johann P.F. Knoop 3. Landdistrikt Zensus-Wahlen April/Mai 1848 0
Bauernvogt, Hufner, Kulpin Johann Heinrich C. Meyer 2. Landdistrikt Zensus-Wahlen April/Mai 1848 0
Achtmann, Gastwirt, Mölln J. Friedrich Michelsen Mölln Zensus-Wahlen April/Mai 1848 0
Kaufmann, Lauenburg August Schlüter Lauenburg Zensus-Wahlen April/Mai 1848 0
Hufner, Breitenfelde Hans Hinrich Schmaljohann 1. Landdistrikt Zensus-Wahlen April/Mai 1848 0
Zollkontrolleur, Büchen Adolph Schmidt 4. Landdistrikt Zensus-Wahlen April/Mai 1848 0
Kassierer auf dem Bahnhof Büchen E. Speckhahn 6. Landdistrikt Zensus-Wahlen April/Mai 1848 ständiger Ausschuss[2]
Bauernvogt, Hufner, Duvensee Johann Stamer 5. Landdistrikt Zensus-Wahlen April/Mai 1848 0
Bauernvogt, Hufner, Schönberg Johann Stamer 5. Landdistrikt Zensus-Wahlen April/Mai 1848 0
Bauernvogtssohn, Hohenhorn Johann Heinrich Stamer 3. Landdistrikt Zensus-Wahlen April/Mai 1848 0
Bauernvogt, Hufner, Hamfelde Christian Otto Werner 4. Landdistrikt Zensus-Wahlen April/Mai 1848 0
Rektor Julius Bärens 8. Wahldistrikt Allg. Wahlen März/April 1848 Schriftführer
Hofbesitzer, Fürstenhof, Groß Grönau Rudolph von Gundlach 4. Wahldistrikt Allg. Wahlen März/April 1848 0
Amtsauditor, Schwarzenbek August C. D. Hudemann 10. Wahldistrikt Allg. Wahlen März/April 1848 Schriftführer
Zollinspektor, Lauenburg Christian Friedrich Adolph Maximilian Kielmann 9. Wahldistrikt Allg. Wahlen März/April 1848 Vizepräsident
Pastor adjunctus, Sandesneben August Kohrs 5. Wahldistrikt Allg. Wahlen März/April 1848 0
Zolleinnehmer, Klein Thurow Georg Albert August Lescow 1. Wahldistrikt Allg. Wahlen März/April 1848 0
Amtmann von Steinhorst Albrecht Ludwig Joachim Friedrich von Levetzow 6. Wahldistrikt Allg. Wahlen März/April 1848 Präsident, ständiger Ausschuss[3]
Lehrer, Groß Klinkrade Jochen Meyer 5. Wahldistrikt (Ersatzmann) Allg. Wahlen März/April 1848 0
Dr. phil, Rektor, Ratzeburg Friedrich Rieck 2. Wahldistrikt Allg. Wahlen März/April 1848 0
Kornhändler, Mölln Ludwig Rohde 3. Wahldistrikt Allg. Wahlen März/April 1848 0
Bauernvogt, Hufner, Kuddewörde August Friedrich Thölcke 7. Wahldistrikt Allg. Wahlen März/April 1848 0

Wahlkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den (Zensus-)Wahlen im April/Mai 1848 zur „Verstärkten Landesvertretung“ wurden drei städtische und sechs ländliche Wahldistrikte eingerichtet:

Für die allgemeinen Wahlen im März/April 1849 wurde das Herzogtum Lauenburg in 10 Wahlbezirke aufgeteilt, die jeweils in Wahlabteilungen mit jeweils etwa 200 Einwohnern unterteilt wurden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erich Hoffmann: Landesfürstentum und ständische Mitverantwortung in Lauenburg und Schleswig-Holstein; in: Der Präsident des Schleswig-Holsteinischen Landtags (Hrsg.): Ständische Mitverantwortung und Landesfürstentum in Lauenburg und Schleswig-Holstein, Dezember 1985, S. 7-32
  • Staatsgrundgesetz, abgedruckt in Werner Heun (Hrsg.): Hesse-Kassel – Mecklenburg-Strelitz / Hessen-Kassel - Mecklenburg-Strelitz, Band 3,Teil 4 von Dippel, Horst: Constitutions of the World from the late 18th Century to the Middle of the 19th Century. Europe. German Constitutional Documents 1806–1849, 2007, ISBN 9783598440588, S. 111 ff., teilweise online
  • Prof. Dr. Bertheau: Das Herzogtum Lauenburg und die Deutsche Frage in den Jahren 1848-1850; in: Jahresband 1906, Archiv des Vereins für die Geschichte des Herzogthums Lauenburg, online
  • Staatsgrundgesetze 1848/49 in Schleswig-Holstein und Lauenburg: Katalog zur Ausstellung im Haus Mecklenburg, Ratzeburg, 11. Mai bis 7. November 1999, Landesarchiv Schleswig-Holstein, 1999, ISBN 3-931292-61-4, Liste der Abgeordneten auf S. 102-104

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. von der Landesversammlung am 13. Oktober 1849 in den ständigen Ausschuss gewählt; aus: Bertheau: Das Herzogtum Lauenburg, S. 25-26
  2. von der der Landesversammlung am 13. Oktober 1849 in den ständigen Ausschuss gewählt; aus: Bertheau: Das Herzogtum Lauenburg, S. 25-26
  3. von der der Landesversammlung am 13. Oktober 1849 in den ständigen Ausschuss gewählt; aus: Bertheau: Das Herzogtum Lauenburg, S. 25-26