Juliusburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Juliusburg führt kein Wappen
Juliusburg
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Juliusburg hervorgehoben
Koordinaten: 53° 25′ N, 10° 30′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Herzogtum Lauenburg
Amt: Lütau
Höhe: 31 m ü. NHN
Fläche: 6,04 km2
Einwohner: 170 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 28 Einwohner je km2
Postleitzahl: 21483
Vorwahl: 04153
Kfz-Kennzeichen: RZ
Gemeindeschlüssel: 01 0 53 058
Adresse der Amtsverwaltung: Amtsplatz 6
21481 Lauenburg/Elbe
Webpräsenz: www.juliusburg.info
Bürgermeister: Martin Franck (WGJ)
Lage der Gemeinde Juliusburg im Kreis Herzogtum Lauenburg
HamburgMecklenburg-VorpommernNiedersachsenKreis SegebergKreis StormarnLübeckLübeckAlbsfeldeAlt MöllnAumühleBäkBälauBasedow (Lauenburg)BasthorstBehlendorfBerkenthinBesenthalBliestorfBliestorfBörnsenBorstorfBreitenfeldeBröthenBrunsmarkBrunstorfBuchholz (Herzogtum Lauenburg)BuchhorstBüchenDahmkerDalldorfDassendorfDüchelsdorfDuvenseeEinhausElmenhorst (Lauenburg)EscheburgFitzenFredeburgFuhlenhagenGeesthachtGiesensdorfGöldenitzGöttin (Lauenburg)Grabau (Lauenburg)GrambekGrinauGroß BodenGroß DisnackGroß DisnackGroß GrönauGroß PampauGroß SarauGroß SchenkenbergGrove (Schleswig-Holstein)GudowGülzow (Lauenburg)Güster (Lauenburg)Hamfelde (Lauenburg)HamwardeHarmsdorf (Lauenburg)Havekost (Lauenburg)HohenhornHollenbekHornbekHorst (Lauenburg)JuliusburgKankelauKasseburgKastorfKittlitz (Lauenburg)Klein PampauKlein ZecherKlempauKlinkradeKobergKöthel (Lauenburg)KollowKröppelshagen-FahrendorfKrüzenKrukow (Lauenburg)KrummesseKuddewördeKühsenKulpinLabenzLabenzLangenlehstenLangenlehstenLankauLanze (Lauenburg)Lauenburg/ElbeLehmradeLinauLüchow (Lauenburg)LütauMechowMöhnsenMöllnMühlenradeMüssenMustin (bei Ratzeburg)Niendorf bei BerkenthinNiendorf a. d. St.NussePantenPogeezPoggenseeRatzeburgRitzerauRömnitzRondeshagenRoseburgSachsenwaldSahmsSalem (Lauenburg)SandesnebenSchiphorstSchmilauSchnakenbekSchönberg (Lauenburg)SchretstakenSchürensöhlenSchulendorfSchwarzenbekSeedorf (Lauenburg)SiebenbäumenSiebeneichenSirksfeldeSierksradeSteinhorst (Lauenburg)SterleyStubben (Lauenburg)TalkauTramm (Lauenburg)WalksfeldeWangelauWentorf (Amt Sandesneben)Wentorf bei HamburgWiershopWitzeezeWohltorfWoltersdorf (Lauenburg)WorthZiethen (Lauenburg)Karte
Über dieses Bild

Juliusburg ist eine Gemeinde im Kreis Herzogtum Lauenburg in Schleswig-Holstein.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wird 1230 im Ratzeburger Zehntregister als Abenthorp erstmals urkundlich erwähnt und hieß bis 1678 Abbendorf, ehe es in Juliusburg umbenannt wurde. Das Dorf gehörte den Rittern Wulf aus Schwarzenbek. Klaus Wulf verpfändete 1416 seine Rechte an Abbendorf an Otto Schack. Dessen Sohn Hartig Schack verpfändete 1423 Abbendorf mit Genehmigung des Herzogs Erichs V. gemeinsam mit den Dörfern Thömen und Krukow an die Marienkirche in Lübeck. Richardis, Hartigs Wittwe, wählte Herzog Bernhard zum Vormunde, und dieser brachte 1441 die drei Dörfer in seinen Besitz, nachdem er sie freigekauft hatte. Jürgen von der Kettenburg heiratete die Tochter Joachim Schacks und wurde 1570 mit dem Gut Abbendorf belehnt. Franz Heinrich von der Kettenburg verkaufte das Gut 1620 an den Herzog August. Von 1633 bis 1636 hatte der Jägermeister Ernst von Berge Abbendorf gepachtet. Das Dorf hatte im Dreißigjährigen Krieg schwer zu leiden, als 1637 die Schweden unter General Banner bei Artlenburg über die Elbe zogen.

Die lauenburgischen Herzöge hatten in Abbendorf einen Sommersitz und ließen einen noch heute vorhandenen Damm über das Moor nach Lauenburg anlegen. Julius Heinrich gab Abbendorf den Namen Juliusburg und legte 1660 hier einen Tiergarten an. Die Pensionäre aus allen Ämtern mussten dazu jeder ein Fuder Busch liefern. In der Hannoverschen Zeit wollte man den sehr verfallenen Tiergarten wiederherstellen, gab diesen Plan jedoch auf. Der Park wurde 1704 eingeebnet.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl 2013 hat die Wählergemeinschaft WGJ alle sieben Sitze der Gemeindevertretung.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Liste der Kulturdenkmale in Juliusburg stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Juliusburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2016 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).