Leichtathletik-Europameisterschaften 1934

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
1. Leichtathletik-Europameisterschaften
Stadt Turin, Italien
Stadion Stadio Benito Mussolini
Teilnehmende Länder TBA
Teilnehmende Athleten TBA
Wettbewerbe 22
Eröffnung 7. September 1934
Schlussfeier 9. September 1934
Eröffnet durch TBA
Chronik
Leichtathletik-EM 1938
Medaillenspiegel (Endstand nach 22 Entscheidungen)
Platz Land G S B Gesamt
1 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich 7 2 2 11
2 FinnlandFinnland Finnland 5 4 4 13
3 NiederlandeNiederlande Niederlande 3 2 5
4 Ungarn 1918Ungarn Ungarn 2 3 2 7
5 SchwedenSchweden Schweden 1 4 3 8
6 Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Frankreich 1 3 1 5
7 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien 1 2 2 5
8 EstlandEstland Estland 1 1 2
9 LettlandLettland Lettland 1 1
10 NorwegenNorwegen Norwegen 2 1 3
Vollständiger Medaillenspiegel

Die 1. Leichtathletik-Europameisterschaften fanden vom 7. bis zum 9. September 1934 in Turin statt. Die Wettkämpfe wurden im Stadio Benito Mussolini ausgetragen. Startberechtigt waren damals nur Männer, Frauen durften erst ab 1938 teilnehmen.

Höhepunkt war der Speerwurf-Weltrekord des Finnen Matti Järvinen (76,66 m).

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

100-Meter-Lauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Christiaan Berger NED 10,6
2 Erich Borchmeyer GER 10,7
3 József Sir HUN 10,7
4 Paul Hänni SUI 10,8
5 Martinus Osendarp NED 10,9
6 Gerd Hornberger GER 10,9

Finale: 8. September

200-Meter-Lauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Christiaan Berger NED 21,5
2 József Sir HUN 21,5
3 Martinus Osendarp NED 21,6
4 József Kovács HUN 21,7
5 Egon Schein GER 21,9
6 Tullio Gonnelli ITA 22,0

Finale: 9. September

400-Meter-Lauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Adolf Metzner GER 47,9
2 Pierre Skawinski FRA 48,0
3 Bertil von Wachenfeldt SWE 48,0
4 Ettore Tavernari ITA 48,6
5 Raymond Boisset FRA 48,9
6 Mario Rabaglino ITA NT

Finale: 8. September

800-Meter-Lauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Miklós Szabó HUN 1:52,0
2 Mario Lanzi ITA 1:52,0
3 Wolfgang Dessecker GER 1:52,2
4 Eric Ny SWE 1:52,4
5 Erik Wennberg SWE 1:53,1
6 Kazimierz Kucharski POL 1:53,4
7 Raymond Petit FRA 1:54,0
8 Pierre Hemmer LUX 1:55,8

Finale: 9. September

1500-Meter-Lauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Luigi Beccali ITA 3:54,6
2 Miklós Szabó HUN 3:55,2
3 Roger Normand FRA 3:57,0
4 Fritz Schaumburg GER 3:57,8
5 Janusz Kusociński POL 3:59,4
6 Martti Matilainen FIN 3:59,6
7 Robert Goix FRA 4:04,0
8 Ademar Jürlau EST 4:05,8

Finale: 7. September

5000-Meter-Lauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Roger Rochard FRA 14:36,8
2 Janusz Kusociński POL 14:41,2
3 Ilmari Salminen FIN 14:43,6
4 Lauri Virtanen FIN 14:47,6
5 Salvatore Mastroieni ITA 15:00,6
6 János Kelen HUN 15:06,6
7 Nello Bartolini ITA 15:26,0
8 Eduard Prööm EST 15:35,0

9. September

10.000-Meter-Lauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Ilmari Salminen FIN 31:02,6
2 Arvo Askola FIN 31:03,2
3 Henry Nielsen DEN 31:27,4
4 Georg Braathe NOR 32:20,0
5 Jenő Szilágyi HUN 32:23,0
6 Bruno Betti ITA 32:54,0
7 Spartaco Morelli ITA 33:46,0
8 Josef Hron TCH 34:02,6

7. September

Marathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Armas Toivonen FIN 2:52:29
2 Thore Enochsson SWE 2:54:36
3 Aurelio Genghini ITA 2:55:04
4 József Galambos HUN 2:55:14
5 Heinrich Brauch GER 2:58:41
6 Hans Wehrli SUI 2:58:45
7 Rudolf Morf SUI NT
8 Michele Fanelli ITA 3:11:10

9. September

50-km-Gehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Jānis Daliņš LAT 4:49:53
2 Arthur Tell Schwab SUI 4:53:09
3 Ettore Rivolta ITA 4:54:06
4 Mario Brignoli ITA 5:01:53
5 Étienne Laisné FRA 5:08:41
6 Hjalmar Ruotsalainen FIN 5:40:13
Fritz Bleiweiß GER DNF
William Schnitt GER DNF

8. September

110-Meter-Hürdenlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 József Kovács HUN 14,8
2 Erwin Wegner GER 14,9
3 Holger Albrechtsen NOR 15,0
4 Willem Kaan NED 15,0
5 Corrade Valle ITA 15,1
Ernst Leitner AUT DSQ

Finale: 8. September

400-Meter-Hürdenlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Hans Scheele GER 53,2
2 Akilles Järvinen FIN 53,7
3 Christos Mantikas GRE 54,9
4 Holger Albrechtsen NOR 55,0
5 Ernst Leitner AUT 55,2
Luigi Facelli ITA DNF

Finale: 9. September

4-mal-100-Meter-Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit (s)
1 Deutschland Egon Schein
Erwin Gillmeister
Gerd Hornberger
Erich Borchmeyer
41,0
2 Ungarn László Forgács
József Kovács
József Sir
Gyula Gyenes
41,4
3 Niederlande Martinus Osendarp
Tjeerd Boersma
Robert Jansen
Christiaan Berger
41,6
4 Italien Ulderico Di Blas
Elio Ragni
Mario Larocchi
Edgardo Toetti
42,0

9. September

4-mal-400-Meter-Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Deutschland Helmut Hamann
Hans Scheele
Harry Voigt
Adolf Metzner
3:14,1
2 Frankreich Robert Paul
Georges Guillez
Raymond Boisset
Pierre Skawinski
3:15,6
3 Schweden Sven Strömberg
Pelle Pihl
Gustaf Ericson
Bertil von Wachenfeldt
3:16,6
4 Italien Giacomo Carlini
Angelo Ferrario
Mario Rabaglino
Ettore Tavernari
3:19,0

9. September

Hochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Kalevi Kotkas FIN 2,00
2 Birger Halvorsen NOR 1,97
3 Veikko Peräsalo FIN 1,97
4 Gustav Weinkötz GER 1,94
5 Wilhelm Ladewig GER 1,85
6 Renato Dotti ITA 1,85
7 Vladas Komaras LTU 1,80
8 Ingvard Andersen DEN 1,70

7. September

Stabhochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Gustav Wegner GER 4,00
2 Bo Ljungberg SWE 4,00
3 John Lindroth FIN 3,90
4 Viktor Zsuffka HUN 3,90
5 Pierre Ramadier FRA 3,90
6 Danilo Innocenti ITA 3,80
7 Robert Vintousky FRA 3,80
Henry Lindblad SWE 3,80
Evald Äärma EST 3,80

Finale: 7. September

Weitsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Wilhelm Leichum GER 7,45
2 Otto Berg NOR 7,31
3 Luz Long GER 7,25
4 Robert Paul FRA 7,16
5 Arturo Maffei ITA 7,12
6 Henrik Koltai HUN 7,01
7 Jean Studer SUI 6,84
8 Sándor Dombóvári HUN 6,80

8. September

Dreisprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Willem Peters NED 14,89
2 Eric Svensson SWE 14,83
3 Onni Rajasaari FIN 14,74
4 Edward Luckhaus POL 14,54
5 Toivo Pöyri FIN 14,47
6 Antonio Milanese ITA 14,24
7 Ingvard Andersen DEN 14,02
8 Bo Ljungberg SWE 14,01

9. September

Kugelstoßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Arnold Viiding EST 15,19
2 Risto Kuntsi FIN 15,19
3 František Douda TCH 15,18
4 Samuel Norrby SWE 15,10
5 Valfrid Rahmqvist SWE 15,01
6 József Darányi HUN 14,86
7 Zygmunt Heljasz POL 14,78
8 Hans Woellke GER 14,67

9. September

Diskuswurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Harald Andersson SWE 50,38
2 Paul Winter FRA 47,09
3 István Donogán HUN 45,91
4 József Remetz HUN 45,54
5 Arnold Viiding EST 45,51
6 Giorgio Oberweger ITA 45,38
7 Jules Noël FRA 45,02
8 Emil Janausch AUT 45,01

Finale: 8. September

Hammerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Ville Pörhölä FIN 50,34
2 Fernando Vandelli ITA 48,69
3 Gunnar Jansson SWE 47,85
4 Ossian Skiöld SWE 47,42
5 Sulo Pärni FIN 46,83
6 Armandi Poggioli ITA 46,57
7 Koit Annamaa EST 45,42
8 Rudolf Seeger GER 44,52

8. September

Speerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Matti Järvinen FIN 76,66 WR
2 Matti Sippala FIN 69,97
3 Gustav Sule EST 69,31
4 Otto Jürgis LAT 67,60
5 József Várszegi HUN 65,81
6 Gottfried Weimann GER 65,69
7 Mario Agosti ITA 58,41
8 Gino Ricci ITA 56,63

7. September

Zehnkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Punkte
1 Hans-Heinrich Sievert GER 8103
2 Leif Dahlgren SWE 7770
3 Jerzy Pławczyk POL 7552
4 Jānis Dimza LAT 7451
5 Armin Guhl SUI 7347
6 Wolrad Eberle GER 7153
7 Eletto Contieri ITA 6845
8 Hermann Ruckstuhl SUI 6548

8./9. September

1920er Punkte-Wertung

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mirko Javala: European Athletics Championships Zürich 2014: Statistics Handbook. Organising Committee European Athletics Championships, Zürich 2014, S. 360–362 (PDF)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]