Leichtathletik-Europameisterschaften 1934

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
1. Leichtathletik-Europameisterschaften
Eaa-logo.jpg
Stadt Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Turin
Stadion Stadio Benito Mussolini
Wettbewerbe 22
Weltrekorde 1
Eröffnung 7. September 1934
Schlussfeier 9. September 1934
Chronik
Paris/Wien 1938
Turiner Olympiastadion – damalige Bezeichnung
Stadio Benito Mussolini
Medaillenspiegel (Endstand nach 22 Entscheidungen)
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich 7 2 2 11
2 FinnlandFinnland Finnland 5 4 4 13
3 NiederlandeNiederlande Niederlande 3 2 5
4 Ungarn 1918Ungarn Ungarn 2 3 2 7
5 SchwedenSchweden Schweden 1 4 3 8
6 Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Frankreich 1 3 1 5
7 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien 1 2 2 5
8 EstlandEstland Estland 1 1 2
9 LettlandLettland Lettland 1 1
10 NorwegenNorwegen Norwegen 2 1 3
Vollständiger Medaillenspiegel

Die 1. Leichtathletik-Europameisterschaften fanden vom 7. bis zum 9. September 1934 in Turin, Italien, statt. Mit Ausnahme des Marathonlaufs und des 50-km-Gehens wurden die Wettkämpfe im Stadio Benito Mussolini ausgetragen. Startberechtigt waren damals nur Männer, Frauen waren erst ab 1938 auch dabei.

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wettkampfprogramm umfasste von Anfang an fast alle Disziplinen, wie sie auch den Olympischen Spielen üblich waren. Es fehlte allerdings noch der 3000-Meter-Hindernislauf. Das Gehen war bzgl. der Disziplinen dabei noch nicht so standardisiert wie heute. Auf dem Wettbewerbskalender stand in Turin einzig der Wettkampf über die 50-km-Distanz.

Sportliche Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Höhepunkt war der Speerwurf-Weltrekord des Finnen Matti Järvinen mit 76,66 m.

Erfolgreichste Nation war Deutschland mit sieben Europameistern. Mit dazu bei trug die besondere Förderung des Sports unter dem nationalsozialistischen Regime mit seinen propagandistischen Zielen. Dabei sollte nicht vergessen werden, dass auch die Ausgrenzung jüdischer Sportler unabhängig von ihrer Leistungsfähigkeit bereits in den Anfängen stand. Sie waren denselben Repressalien unterworfen wie die jüdische Bevölkerung in Deutschland insgesamt. In der Nationenwertung folgten auf den nächsten Plätzen Finnland mit fünf, die Niederlande mit drei und Ungarn mit zwei EM-Titeln.

Es gab drei Athleten, die mehr als eine Goldmedaille bei diesen Meisterschaften erringen konnten:

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arrivée du 100 mètres aux championnats d'Europe 1934 à Turin.jpg

100 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Christiaan Berger NiederlandeNiederlande NED 10,6 CRe
2 Erich Borchmeyer NS-StaatNS-Staat GER 10,7
3 József Sir Ungarn 1918Ungarn HUN 10,7
4 Paul Hänni SchweizSchweiz SUI 10,8
5 Martinus Osendarp NiederlandeNiederlande NED 10,9
6 Gerd Hornberger NS-StaatNS-Staat GER 10,9

Finale: 8. September

Zieleinlauf über 100 Meter (auf dem Foto v. l. n. r.): Gerd Hornberger (verdeckt), Erich Borchmeyer, József Sir, Paul Hänni, Martinus Osendarp, Christiaan Berger.

200 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chris Berger 1932.jpg
Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Christiaan Berger NiederlandeNiederlande NED 21,5 CR
2 József Sir Ungarn 1918Ungarn HUN 21,5 CR
3 Martinus Osendarp NiederlandeNiederlande NED 21,6
4 József Kovács Ungarn 1918Ungarn HUN 21,7
5 Egon Schein NS-StaatNS-Staat GER 21,9
6 Tullio Gonnelli Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA 22,0

Finale: 9. September

Christiaan Berger (Foto rechts) – erster Sprintkönig bei Leichtathletik-Europameisterschaften

400 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Adolf Metzner NS-StaatNS-Staat GER 47,9 CR
2 Pierre Skawinski Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik FRA 48,0
3 Bertil von Wachenfeldt SchwedenSchweden SWE 48,0 NR
4 Ettore Tavernari Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA 48,6 NR
5 Raymond Boisset Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik FRA 48,9
6 Mario Rabaglino Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA NT

Finale: 8. September

800 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Miklós Szabó Ungarn 1918Ungarn HUN 1:52,0
2 Mario Lanzi Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA 1:52,0
3 Wolfgang Dessecker NS-StaatNS-Staat GER 1:52,2 PB
4 Eric Ny SchwedenSchweden SWE 1:52,4
5 Erik Wennberg SchwedenSchweden SWE 1:53,1
6 Kazimierz Kucharski Polen 1928Zweite Polnische Republik POL 1:53,4 NR
7 Raymond Petit Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik FRA 1:54,0 PB
8 Pierre Hemmer LuxemburgLuxemburg LUX 1:55,8 NR
9 Jean Keller Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik FRA NT

Finale: 9. September

In diesem Finale gab es neun Teilnehmer.

Olympiasieger Luigi Beccali errang nun auch den EM-Titel

1500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Luigi Beccali Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA 3:54,6 CR
2 Miklós Szabó Ungarn 1918Ungarn HUN 3:55,2 SB
3 Roger Normand Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik FRA 3:57,0 PB
4 Fritz Schaumburg NS-StaatNS-Staat GER 3:57,8 PB
5 Janusz Kusociński Polen 1928Zweite Polnische Republik POL 3:59,4 PB
6 Martti Matilainen FinnlandFinnland FIN 3:59,6 PB
7 Robert Goix Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik FRA 4:04,0 PB
8 Ademar Jürlau EstlandEstland EST 4:05,8

Finale: 7. September

5000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Le 5000 mètres victorieux du français Roger Rochard aux championnats d'Europe de Turin en 1934.jpg
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Roger Rochard Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik FRA 14:36,8 CR
2 Janusz Kusociński Polen 1928Zweite Polnische Republik POL 14:41,2 PB
3 Ilmari Salminen FinnlandFinnland FIN 14:43,6 PB
4 Lauri Virtanen FinnlandFinnland FIN 14:47,6 PB
5 Salvatore Mastroieni Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA 15:00,6 PB
6 János Kelen Ungarn 1918Ungarn HUN 15:06,6 PB
7 Nello Bartolini Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA 15:26,0 PB
8 Eduard Prööm EstlandEstland EST 15:35,0 PB

Datum: 9. September

Szene aus dem 5000-Meter-Rennen (Foto rechts): Roger Rochard führt vor Janusz Kusociński, Salvatore Mastroieni und Ilmari Salminen.

10.000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arvo Askola, Ilmari Salminen 1936.jpg
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Ilmari Salminen FinnlandFinnland FIN 31:02,6 CR
2 Arvo Askola FinnlandFinnland FIN 31:03,2 PB
3 Henry Nielsen DanemarkDänemark DEN 31:27,4 PB
4 Georg Braathe NorwegenNorwegen NOR 32:20,0 PB
5 Jenő Szilágyi Ungarn 1918Ungarn HUN 32:23,0 PB
6 Bruno Betti Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA 32:54,0 PB
7 Spartaco Morelli Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA 33:46,0 PB
8 Josef Hron Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei TCH 34:02,6

Datum: 7. September

Ilmari Salminen (hier an zweiter Position) und Arvo Askola bei den Olympische Spielen 1936.

Marathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Armas Toivonen FinnlandFinnland FIN 2:52:29 CR
2 Thore Enochsson SchwedenSchweden SWE 2:54:36 PB
3 Aurelio Genghini Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA 2:55:04 PB
4 József Galambos Ungarn 1918Ungarn HUN 2:55:14 PB
5 Heinrich Brauch NS-StaatNS-Staat GER 2:58:41 PB
6 Hans Wehrli SchweizSchweiz SUI 2:58:45 PB
7 Rudolf Morf SchweizSchweiz SUI NT
8 Michele Fanelli Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA 3:11:10 PB

Datum: 9. September

110 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 József Kovács Ungarn 1918Ungarn HUN 14,8 CRe
2 Erwin Wegner NS-StaatNS-Staat GER 14,9
3 Holger Albrechtsen NorwegenNorwegen NOR 15,0
4 Willem Kaan NiederlandeNiederlande NED 15,0
5 Corrade Valle Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA 15,1
Ernst Leitner OsterreichÖsterreich AUT DSQ

Finale: 8. September

400 m Hürden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Hans Scheele NS-StaatNS-Staat GER 53,2 CR
2 Akilles Järvinen FinnlandFinnland FIN 53,7 NR
3 Christos Mantikas Zweite Hellenische RepublikZweite Hellenische Republik GRE 54,9 NR
4 Holger Albrechtsen NorwegenNorwegen NOR 55,0
5 Ernst Leitner OsterreichÖsterreich AUT 55,2 NR
Luigi Facelli Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA DNF

Finale: 9. September

4 × 100 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit (s)
1 NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Egon Schein
Erwin Gillmeister
Gerd Hornberger
Erich Borchmeyer
41,0 CR
2 Ungarn 1918Ungarn Ungarn László Forgács
József Kovács
József Sir
Gyula Gyenes
41,4
3 NiederlandeNiederlande Niederlande Martinus Osendarp
Tjeerd Boersma
Robert Jansen
Christiaan Berger
41,6
4 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien Ulderico Di Blas
Elio Ragni
Mario Larocchi
Edgardo Toetti
42,0

Datum: 9. September

4 × 400 m Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 NS-StaatNS-Staat Deutsches Reich Helmut Hamann
Hans Scheele
Harry Voigt
Adolf Metzner
3:14,1 CR
2 Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Frankreich Robert Paul
Georges Guillez
Raymond Boisset
Pierre Skawinski
3:15,6 SB
3 SchwedenSchweden Schweden Sven Strömberg
Pelle Pihl
Gustaf Ericson
Bertil von Wachenfeldt
3:16,6 SB
4 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien Giacomo Carlini
Angelo Ferrario
Mario Rabaglino
Ettore Tavernari
3:19,0 SB

Datum: 9. September

50 km Gehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Jānis Daliņš LettlandLettland LAT 4:49:53 CR
2 Arthur Tell Schwab SchweizSchweiz SUI 4:53:09 PB
3 Ettore Rivolta Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA 4:54:06 PB
4 Mario Brignoli Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA 5:01:53 PB
5 Étienne Laisné Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik FRA 5:08:41 PB
6 Hjalmar Ruotsalainen FinnlandFinnland FIN 5:40:13 PB
Fritz Bleiweiß NS-StaatNS-Staat GER DNF
William Schnitt NS-StaatNS-Staat GER

Datum: 8. September

Hochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kalevi Kotkas – einziger Hochspringer mit einem Sprung über zwei Meter
Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Kalevi Kotkas FinnlandFinnland FIN 2,00 CR
2 Birger Halvorsen NorwegenNorwegen NOR 1,97 NR
3 Veikko Peräsalo FinnlandFinnland FIN 1,97 PB
4 Gustav Weinkötz NS-StaatNS-Staat GER 1,94 PB
5 Wilhelm Ladewig NS-StaatNS-Staat GER 1,85 PB
6 Renato Dotti Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA 1,85 PB
7 Vladas Komaras Litauen 1918Litauen LTU 1,80 PB
8 Ingvard Andersen DanemarkDänemark DEN 1,70 PB
9 Edgardo Degli Espositi Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA 1,70 PB

Datum: 7. September

Das Teilnehmerfeld bestand aus insgesamt neun Athleten.

Stabhochsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Gustav Wegner NS-StaatNS-Staat GER 4,00 CR
2 Bo Ljungberg SchwedenSchweden SWE 4,00 CR
3 John Lindroth FinnlandFinnland FIN 3,90 PB
4 Viktor Zsuffka Ungarn 1918Ungarn HUN 3,90 PB
5 Pierre Ramadier Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik FRA 3,90 SB
6 Danilo Innocenti Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA 3,80 PB
7 Robert Vintousky Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik FRA 3,80 PB
Henry Lindblad SchwedenSchweden SWE 3,80 PB
Evald Äärma EstlandEstland EST 3,80 NR

Finale: 7. September

Weitsprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilhelm Leichum vainqueur du saut en longueur aux championnats d'Europe 1938.jpg
Platz Athlet Land Weite (m)
1 Wilhelm Leichum NS-StaatNS-Staat GER 7,45 CR
2 Otto Berg NorwegenNorwegen NOR 7,31 PB
3 Luz Long NS-StaatNS-Staat GER 7,25 SB
4 Robert Paul Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik FRA 7,16 PB
5 Arturo Maffei Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA 7,12 SB
6 Henrik Koltai Ungarn 1918Ungarn HUN 7,01 PB
7 Jean Studer SchweizSchweiz SUI 6,84 SB
8 Sándor Dombóvári Ungarn 1918Ungarn HUN 6,80 PB

Datum: 8. September

Wilhelm Leichum (auf dem Foto rechts bei den Europameisterschaften 1938) gewann seinen ersten von zwei EM-Titeln im Weitsprung.

Dreisprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Willem Peters NiederlandeNiederlande NED 14,89 CR
2 Eric Svensson SchwedenSchweden SWE 14,83 SB
3 Onni Rajasaari FinnlandFinnland FIN 14,74 SB
4 Edward Luckhaus Polen 1928Zweite Polnische Republik POL 14,54 PB
5 Toivo Pöyry FinnlandFinnland FIN 14,47 PB
6 Antonio Milanese Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA 14,24 PB
7 Ingvard Andersen DanemarkDänemark DEN 14,02 SB
8 Bo Ljungberg SchwedenSchweden SWE 14,01

Datum: 9. September

Kugelstoßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Arnold Viiding EstlandEstland EST 15,19 CR
2 Risto Kuntsi FinnlandFinnland FIN 15,19 CR
3 František Douda Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei TCH 15,18 SB
4 Samuel Norrby SchwedenSchweden SWE 15,10 PB
5 Valfrid Rahmqvist SchwedenSchweden SWE 15,01 PB
6 József Darányi Ungarn 1918Ungarn HUN 14,86 PB
7 Zygmunt Heljasz Polen 1928Zweite Polnische Republik POL 14,78 SB
8 Hans Woellke NS-StaatNS-Staat GER 14,67 SB

Datum: 9. September

Harald Andersson 1934.jpg

Diskuswurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Harald Andersson SchwedenSchweden SWE 50,38 CR
2 Paul Winter Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik FRA 47,09 PB
3 István Donogán Ungarn 1918Ungarn HUN 45,91 PB
4 József Remecz Ungarn 1918Ungarn HUN 45,54 PB
5 Arnold Viiding EstlandEstland EST 45,51
6 Giorgio Oberweger Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA 45,38 SB
7 Jules Noël Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik FRA 45,02 SB
8 Emil Janausch OsterreichÖsterreich AUT 45,01 PB

Finale: 8. September

Harald Andersson (Foto rechts) übertraf als einziger Diskuswerfer die 50-Meter-Marke.

Ville Pörhölä 1920b.jpg

Hammerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Ville Pörhölä FinnlandFinnland FIN 50,34 CR
2 Fernando Vandelli Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA 48,69 PB
3 Gunnar Jansson SchwedenSchweden SWE 47,85 PB
4 Ossian Skiöld SchwedenSchweden SWE 47,42 PB
5 Sulo Pärni FinnlandFinnland FIN 46,83 PB
6 Armando Poggioli Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA 46,57 PB
7 Koit Annamaa EstlandEstland EST 45,42 SB
8 Rudolf Seeger NS-StaatNS-Staat GER 44,52 PB

Datum: 8. September

Ville Pörhölä (Foto rechts) hatte zahlreiche Erfolge als Kugelstoßer und Hammerwerfer, hier der einzige Athlet mit einem Wurf jenseits von fünfzig Metern.

Matti Järvinen 2.jpg

Speerwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Matti Järvinen FinnlandFinnland FIN 76,66 WR
2 Matti Sippala FinnlandFinnland FIN 69,97 PB
3 Gustav Sule EstlandEstland EST 69,31 SB
4 Oto Jurģis LettlandLettland LAT 67,60 PB
5 József Várszegi Ungarn 1918Ungarn HUN 65,81 SB
6 Gottfried Weimann NS-StaatNS-Staat GER 65,69 PB
7 Mario Agosti Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA 58,41 PB
8 Gino Ricci Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA 56,63 PB

Datum: 7. September

Matti Järvinen (Foto rechts) gewann den Speerwurf mit mehr als sechseinhalb Metern Vorsprung.

Zehnkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Athlet Land P – offiz. Wert. P – 85er Wert.
1 Hans-Heinrich Sievert NS-StaatNS-Staat GER 8103 CR 6667
2 Leif Dahlgren SchwedenSchweden SWE 7770 PB 6490
3 Jerzy Pławczyk Polen 1928Zweite Polnische Republik POL 7552 PB 6179
4 Jānis Dimza Lettland Sozialistische Sowjetrepublik 1919Lettische SSR LAT 7451 PB 6094
5 Armin Guhl SchweizSchweiz SUI 7347 PB 6250
6 Wolrad Eberle NS-StaatNS-Staat GER 7153 PB 5931
7 Eletto Contieri Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA 6845 PB 5888
8 Hermann Ruckstuhl SchweizSchweiz SUI 6548 PB 5618

Datum: 8. / 9. September

Gewertet wurde nach der Punktetabelle von 1920.

Zur Orientierung und Einordnung der Leistungen sind zum Vergleich die nach heutigem Wertungssystem von 1985 erreichten Punktzahlen mitaufgeführt. In den Platzierungen hätte es danach folgende Abweichungen gegeben:

  • Der fünftplatzierte Armin Guhl hätte Bronze gewonnen.
  • Bronzemedaillengewinner Jerzy Pławczyk wäre Vierter.
  • Der viertplatzierte Jānis Dimza wäre Fünfter.

Aber diese Vergleiche sind nur Anhaltswerte, denn als Grundlage müssen die jeweils unterschiedlichen Maßstäbe der Zeit gelten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mirko Javala: European Athletics Championships Zürich 2014: Statistics Handbook. Organising Committee European Athletics Championships, Zürich 2014, S. 360–362 (PDF)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]