Neuching

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Neuching
Neuching
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Neuching hervorgehoben

Koordinaten: 48° 15′ N, 11° 50′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Erding
Verwaltungs­gemeinschaft: Oberneuching
Höhe: 481 m ü. NHN
Fläche: 19,68 km2
Einwohner: 2666 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 135 Einwohner je km2
Postleitzahl: 85467
Vorwahl: 08123
Kfz-Kennzeichen: ED
Gemeindeschlüssel: 09 1 77 131
Gemeindegliederung: 7 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
St.-Martin-Str. 9
85467 Neuching
Website: www.vg-oberneuching.de
Erster Bürgermeister: Thomas Bartl (CSU)
Lage der Gemeinde Neuching im Landkreis Erding
OberdingEittingBerglernLangenpreisingMoosinningErdingBockhorn (Oberbayern)Taufkirchen (Vils)DorfenSankt Wolfgang (Oberbayern)LengdorfWartenberg (Oberbayern)Kirchberg (Oberbayern)HohenpoldingSteinkirchen (Oberbayern)Inning am HolzFraunbergIsenFinsingWalpertskirchenForsternNeuchingOttenhofenPastettenBuch am BuchrainWörth (Landkreis Erding)Landkreis Mühldorf am InnLandkreis EbersbergMünchenLandkreis MünchenLandkreis LandshutLandkreis FreisingKarte
Über dieses Bild

Neuching ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Erding. Hauptort und Sitz der Gemeindeverwaltung ist Oberneuching.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuching liegt in der Region München.

Es gibt sieben Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[2]

Es gibt die Gemarkungen Niederneuching und Oberneuching.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwaltungszugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neuching gehörte zum Rentamt München und zum Landgericht Schwaben des Kurfürstentums Bayern. Der Ort war Sitz einer Hauptmannschaft (sowohl für Ober- als auch Niederneuching).

Ortsname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Siedlungsname ist 771 (Kopie des 11. Jh.) als Niuhinga, 782 (Kopie von 824) als Niuuihingas, 940 als Niuhinga, 1100 als Niuchingan, …1452 als Oberneuching … bezeugt.

Es ist der Personenname *Niwicho zu erschließen, der durch das Zugehörigkeitssuffix -ing abgeleitet ist.[3]

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Neuching wurde am 1. Januar 1970 durch den Zusammenschluss der damals selbständigen Gemeinden Oberneuching und Niederneuching neu gebildet.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß Bayerischem Landesamt für Statistik haben sich die Einwohnerzahlen jeweils zum 31. Dezember eines Jahres wie folgt entwickelt[5]:

Stand Einwohner
1960 1176
1970 1250
1980 1458
1990 1676
1995 1960
2000 2205
2005 2365
Stand Einwohner
2006 2361
2007 2383
2008 2386
2009 2398
2010 2411
2011 2429
2012 2427
Stand Einwohner
2013 2473
2014 2474
2015 2527
2016 2541

Seit 1972, dem Jahr der Gemeindereform, hat sich die Einwohnerzahl bis 2015 um 1239 Personen erhöht. Das entspricht einem Wachstum von 96,20 Prozent. In den letzten zehn (fünf) Jahren nahm die Einwohnerzahl um 7,03 (4,03) Prozent zu.

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 1594 auf 2655 um 1061 Einwohner bzw. um 66,6 %.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinderatswahl 2020 ergab folgende Sitzverteilung:[6]

Partei/Liste Sitze
CSU 4
SPD 3
Freie Wählergemeinschaft (FWG) 4
Wählergemeinschaft Gemeinsames Neuching (WGN) 2
Überparteiliche Wählergemeinschaft (ÜWG) 1
Gesamt 14

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Bartl (CSU) ist der Bürgermeister von Neuching. Er wurde bei der Kommunalwahl 2020 zum Bürgermeister gewählt und löste Hans Peis von seinen Bürgermeister Amt ab.

Steuereinnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 2012 umgerechnet 2604 T€, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 401 T€.

Wappen und Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Neuching
Blasonierung:Gespalten von Gold und Rot; vorne eine blaue Gugel, hinten ein schräglinks gestelltes silbernes Haumesser.“[7]

Wappenführung seit 7. Juli 1975

Neben dem Wappen führt die Gemeinde eine Flagge in den Farben Rot-Gelb.

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Oberneuching mit Sitz ebenda.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 112 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 105 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 773. Im verarbeitenden Gewerbe gab es einen Betrieb, im Bauhauptgewerbe neun Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 57 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1523 ha, davon waren 1313 ha Ackerfläche und 209 ha Dauergrünfläche.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen:

  • Kindertagesstätte: Kindergarten mit 107 Kindern, Krippe mit 13 Kindern und Hort mit 14 Kindern (Stand: 2014)
  • Volksschule: Grundschule in Niederneuching (Stand: 2006)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Neuching – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Neuching in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 14. Mai 2021.
  3. Wolf-Armin Frhr. v. Reitzenstein: Lexikon bayerischer Ortsnamen. Herkunft und Bedeutung. C.H.Beck, München 2006, ISBN 3-406-55206-4, S. 177.
  4. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 457.
  5. Bayerisches Landesamt für Statistik: 12111-101z Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinde, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell), Stichtage. Online auf www.statistikdaten.bayern.de, abgerufen am 4. November 2016.
  6. Gemeinderatsmitglieder Neuching 2020. Abgerufen am 11. Dezember 2020.
  7. Eintrag zum Wappen von Neuching in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte