Lessay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lessay
Wappen von Lessay
Lessay (Frankreich)
Lessay
Region Normandie
Département Manche
Arrondissement Coutances
Kanton Créances
Gemeindeverband Communauté de communes du Canton de Lessay
Koordinaten 49° 13′ N, 1° 32′ WKoordinaten: 49° 13′ N, 1° 32′ W
Höhe 5–42 m
Fläche 28,95 km²
Einwohner 2.243 (1. Januar 2013)
Bevölkerungsdichte 77 Einw./km²
Postleitzahl 50430
INSEE-Code
Website http://www.lessay.fr

Lessay ist eine französische Gemeinde im Département Manche in der Region Normandie. Sie liegt westlich vom Zentrum der Halbinsel Cotentin am Rande des als Regionaler Naturpark Marais du Cotentin et du Bessin ausgewiesenen 150.000 ha großen Sumpfgebietes.

Lessay liegt am Fluss Ay und hat 2243 Einwohner (Stand 1. Januar 2013). Der Ort entwickelte sich um ein nahe dem Fluss um 1056 n. Chr. von Torstin (Thorstein) Haldrup gegründetes Benediktinerkloster, das mit seiner 1080 gegründeten Abteikirche Abbaye de Sainte-Trinité eines der besten Beispiele romanischer Architektur in der Normandie ist. Das Grab des 1098 verstorbenen Sohnes (Eudes) des Gründers wurde bei Restaurierungen entdeckt. Die Kreuzrippengewölbe gehören zu den ersten und damit ältesten, die bekannt sind.

Berühmt ist der seit dem 11. Jahrhundert jährlich stattfindende viertägige Markt. Diese Foire de Saint Croix de Lessay genannte Messe zieht etwa 400.000 Besucher an. Angeboten werden Haushaltsgerät, Tiere, Lebensmittel, Garten- und landwirtschaftliches Gerät und Autos.

Seit 1987 besteht eine Gemeindepartnerschaft zur deutschen Gemeinde Ennigerloh in Nordrhein-Westfalen.

Flugplatz Lessey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort hat einen Regionalflughafen. Das Aérodrome de Lessay wurde während des Zweiten Weltkriegs auch militärisch genutzt. Die Luftwaffe hatte hier 1940 vorübergehend Aufklärungsstaffeln und Bf 110-Zerstörer der V. Gruppe des Lehrgeschwader 1 (V.(Z)/LG 1) stationiert[1]. Nach Befreiung der Gegend durch die Alliierten nutzten die United States Army Air Forces (USAAF) den Flugplatz als Airfield A.20 zwischen Ende August und Ende September 1944. Einziger hier stationierter Verband war die mit Martin B-26 ausgerüstete 323d Bombardment Group.

Abteikirche Sainte-Trinité

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lessay – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Luftwaffe Airfields 1935-45 France, Air Force Historical Research Agency, abgerufen 18. September 1988