Liste bedeutender Rockkonzerte und -festivals

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Ein Rockfestival ist ein Musikfestival, bei dem mehrere Gruppen oder Interpreten auftreten und Rockmusik spielen. Es dauert in der Regel mehrere Tage. Die ersten Rockfestivals wurden in den 1960er Jahren veranstaltet und waren wichtige sozio-kulturelle Meilensteine. Ab den 1980er Jahren wurden zusätzlich Rockfestivals veranstaltet, die keine reinen Musikveranstaltungen waren, sondern die Erzielung von Aufmerksamkeit und die Sammlung von Geld für karitative Zwecke anstrebten.

Historische Konzerte und Festivals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1960er[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1970er[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1980er[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990er[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Seit 1990 in Deutschland das Wacken Open Air
  • 21. Juli 1990: Nur wenige Monate nach dem Mauerfall wird Pink Floyds „The Wall“ auf dem Potsdamer Platz in Berlin aufgeführt.
  • Spätsommer 1991: Gemeinsames Konzert von AC/DC, Metallica und Pantera vor über 1.600.000 Menschen auf dem Moskauer Flugplatz Tuschino.
  • 1980er und 1990er Jahre: Monsters of Rock im britischen Leicestershire
  • 20. April 1992: „Freddie Mercury Tribute Concert“ im Londoner Wembley-Stadion
  • 10. und 11. August 1996: Oasis treten in zwei Nächten mit je ca. 125.000 Zuschauern in Knebworth auf.
  • Lollapalooza war in den Jahren 1991 bis 1997 sowie 2003 eine Festival-Tournee in Kanada und den USA. Seit 2006 fand sie stationär in Chicago statt, später in Südamerika und ab 2015 in Berlin.

2000er[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1.-3. August 2003: Robbie Williams spielt an drei Abenden vor rund 375.000 Zuschauern in der „Escapology Summertime Tour“ in Knebworth
  • 29. November 2003: Unter dem Motto 46664 fanden seither mehrfach in Südafrika, aber auch in Madrid und Tromsø, Norwegen Konzerte zu Gunsten der HIV-infizierten Menschen im südlichen Afrika statt.
  • 17. Juni bis 18. Juni 2005: Abschlusskonzert „Vaya con Tioz“ der Band „Böhse Onkelz“, mit ca. 125.000 Besuchern.
  • 2. Juli 2005: In mehreren Städten weltweit finden die Live-8-Konzerte unter dem Motto „Make Poverty History“ statt.
  • 18. Februar 2006: Die Rolling Stones geben an der Copacabana in Rio de Janeiro vor 1.500.000 Menschen eines der größten Rock-Konzerte der Geschichte. Der Eintritt dazu war frei.
  • 14. Juli 2007: Im Circo Massimo versammeln sich etwa 500.000 Menschen, um einem Konzert der britischen Band Genesis beizuwohnen.
  • 20. Juni bis 21. Juni 2014: Zwei Comebackkonzerte der Band Böhse Onkelz am Hockenheimring mit je ca. 100.000 Besuchern.
  • 14. Mai 2015: AC/DC-Konzert mit ca. 115.000 Menschen, in Spielberg (Größtes Konzert in Österreich)
  • 19. Juni bis 20. Juni und 26. Juni bis 27. Juni 2015: Böhse Onkelz-Konzerte unter dem Motto "Böhse fürs Leben" am Hockenheimring mit insgesamt ca. 350.000 Zuschauern[2].
  • 25. März 2016: Die Rolling Stones geben ihr erstes Konzert auf Kuba vor mehr als 450.000 Zuschauern bei kostenlosem Eintritt[3].

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Berlin Observer: Germersheim Concert (englisch), abgerufen am 11. Februar 2014
  2. Musikmarkt GmbH & Co. KG: Wizard Promotions ehrt Böhse Onkelz für über 350.000 Besucher. In: Musikmarkt. Abgerufen am 1. Juni 2016.
  3. ZEIT Online: It's not only Rock 'n' Roll. In: ZEIT Online. Abgerufen am 29. Januar 2017.