Bayerbach (Rottal-Inn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bayerbach
Bayerbach (Rottal-Inn)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bayerbach hervorgehoben
Koordinaten: 48° 25′ N, 13° 9′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Rottal-Inn
Verwaltungs­gemeinschaft: Bad Birnbach
Höhe: 355 m ü. NHN
Fläche: 19,43 km2
Einwohner: 1653 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 85 Einwohner je km2
Postleitzahl: 94137
Vorwahl: 08532
Kfz-Kennzeichen: PAN, EG, GRI, VIB
Gemeindeschlüssel: 09 2 77 112
Gemeindegliederung: 19 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Neuer Marktplatz 1
84364 Bad Birnbach
Webpräsenz: www.bayerbach.de
Bürgermeister: Josef Sailer (UWG)
Lage der Gemeinde Bayerbach im Landkreis Rottal-Inn
GeratskirchenZeilarnWurmannsquickWittibreutUnterdietfurtTrifternTann (Niederbayern)Stubenberg (Niederbayern)Simbach am InnSchönau (Rottal)Roßbach (Niederbayern)Rimbach (Landkreis Rottal-Inn)ReutPostmünsterPfarrkirchenMitterskirchenMassingMalgersdorfKirchdorf am Inn (Landkreis Rottal-Inn)Julbach (Inntal)JohanniskirchenHebertsfeldenGangkofenFalkenberg (Niederbayern)EringEgglhamEggenfeldenDietersburgBad BirnbachBayerbach (Rottal-Inn)ArnstorfLandkreis LandshutLandkreis Dingolfing-LandauLandkreis DeggendorfLandkreis PassauLandkreis AltöttingLandkreis Mühldorf am InnÖsterreichKarte
Über dieses Bild
Schloss Bayerbach im 18. Jahrhundert (Stich von Michael Wening)
Blick auf die Pfarrkirche St. Peter

Bayerbach ist eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Rottal-Inn und ein Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Bad Birnbach.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bayerbach liegt in der Region Landshut im Tal der Rott unweit der B 388 etwa 18 km östlich der Kreisstadt Pfarrkirchen, 13 km westlich von Pocking, 31 km südlich von Vilshofen, 24 km nördlich von Simbach sowie 40 km von Passau entfernt. Bayerbach besitzt eine eigene Bahnstation an der Bahnstrecke Passau–Neumarkt-Sankt Veit, zur Anschlussstelle Pocking der A 3 sind es etwa 20 km.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bayerbach hat 19 Ortsteile[2]:

Es gibt die Gemarkungen Bayerbach, Kindlbach und Steinberg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort war Teil des Kurfürstentums Bayern und bildete eine geschlossene Hofmark, deren Sitz Bayerbach war. Bayerbach gehörte unter anderem den Edlen von Etzenberg, den Grafen von Tattenbach und den Grafen von Arco auf Valley. Das entsprechende Schloss mit drei Ecktürmen stand nördlich der Pfarrkirche. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die Gemeinde Steinberg, zu der auch Bayerbach gehörte. Sie wurde im Jahr 1875 in Bayerbach umbenannt.[3]

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1972 wurde ein Teil der bis dahin selbständigen Gemeinde Kindlbach nach Bayerbach umgegliedert.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1961: 1531 Einwohner
  • 1970: 1510 Einwohner
  • 1987: 1574 Einwohner
  • 1991: 1678 Einwohner
  • 1995: 1689 Einwohner
  • 2000: 1693 Einwohner
  • 2005: 1700 Einwohner
  • 2010: 1656 Einwohner
  • 2015: 1624 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Bürgermeister ist Josef Sailer (UWG)
  • 2. Bürgermeister ist Heinz Bauhuber(SPD)

(Wahlperiode 2014–2020)

Der Gemeinderat besteht aus 12 Mitgliedern und dem Bürgermeister Josef Sailer.

Zusammen mit dem Markt Bad Birnbach bildet die Gemeinde Bayerbach seit 1978 eine Verwaltungsgemeinschaft (VG), mit Sitz in Bad Birnbach. Der Markt Bad Birnbach stellt als größerer Partner innerhalb der Verwaltungsgemeinschaft mit Josef Hasenberger (CSU, Bürgermeister von Bad Birnbach) den Vorsitzenden der VG - dessen Stellvertreter ist Josef Sailer (UWG, Bürgermeister von Bayerbach).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Ortsteil Langwinkl steht eine barocke Wallfahrtskirche.
  • Die gotische Pfarrkirche St. Petrus entstand aus der ehemaligen Schlosskapelle. Sie erfuhr in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und bei der Renovierung des Jahres 1970 mehrere Umgestaltungen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 99 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 122 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 560. Im verarbeitenden Gewerbe gab es keine, im Bauhauptgewerbe 5 Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 60 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1279 ha, davon waren 1011 ha Ackerfläche und 255 ha Dauergrünfläche.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 1999):

  • Kindergärten: 50 Kindergartenplätze mit 47 Kindern
  • Kindertagesstätte - Eröffnung Ende 2014/Anfang 2015

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 4. Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Bayerbach in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 5. Januar 2018
  3. a b Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 474.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bayerbach (Rottal-Inn) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien