Liste der Leichtathletikweltrekorde der Männer nach Disziplinen bis 1970

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies ist eine Aufzählung von offiziell von der IAAF anerkannten Weltrekorden in der Leichtathletik der Herren bis 1970 nach Disziplinen.

100 m – Herren[Bearbeiten]

Zeit (s) Datum Athlet Land Ort Bemerkungen
10,6 6. Juli 1912 Donald Lippincott USA Stockholm
16. September 1920 Jackson Scholz USA Stockholm
10,4 23. April 1921 Charles Paddock USA Redlands, USA
8. August 1929 Eddie Tolan USA Stockholm
25. August 1929 Eddie Tolan USA Kopenhagen
10,3 9. August 1930 Percy Williams CAN Toronto
1. August 1932 Eddie Tolan USA Los Angeles
12. August 1933 Ralph Metcalfe USA Budapest[1]
6. August 1934 Eulace Peacock USA Oslo
26. August 1934 Christiaan Berger NED Amsterdam
15. September 1934 Ralph Metcalfe USA Ōsaka
23. September 1934 Ralph Metcalfe USA Dairen
15. Juni 1935 Takayoshi Yoshioka JPN Tokio
10,2 20. Juni 1936 Jesse Owens USA Chicago
6. Juni 1941 Harold Davis USA Compton
15. Mai 1948 Lloyd LaBeach PAN Fresno
9. Juli 1948 Norwood Ewell USA Evanston
25. August 1951 McDonald Bailey GBR Belgrad
31. Oktober 1954 Heinz Fütterer GER Yokohama
19. Mai 1956 Bobby Morrow USA Houston
1. Juni 1956 Ira Murchison USA Compton
22. Juni 1956 Bobby Morrow USA Bakersfield
29. Juni 1956 Ira Murchison USA Los Angeles
29. Juni 1956 Bobby Morrow USA Los Angeles
10,1 3. August 1956 Willie Williams USA Berlin
4. August 1956 Ira Murchison USA Berlin
20. Oktober 1956 Leamon King USA Ontario
27. Oktober 1956 Leamon King USA Santa Ana
18. April 1959 Ray Norton USA San José
10,0 21. Juni 1960 Armin Hary GER Zürich, Letzigrund-Stadion
15. Juli 1960 Harry Jerome CAN Saskatoon
15. August 1964 Horacio Esteves VEN Caracas
15. Oktober 1964 Bob Hayes USA Tokio
27. Mai 1967 Jim Hines USA Modesto
17. Juni 1967 Enrique Figuerola CUB Budapest
2. April 1968 Paul Nash RSA Krugersdorp
31. Mai 1968 Oliver Ford USA Albuquerque
20. Juni 1968 Charles Greene USA Sacramento
20. Juni 1968 Roger Bambuck FRA Sacramento
9,9 20. Juni 1968 Jim Hines USA Sacramento
20. Juni 1968 Ronnie Ray Smith USA Sacramento
20. Juni 1968 Charles Greene USA Sacramento
9,95 14. Oktober 1968 Jim Hines USA Mexiko-Stadt

200 m – Herren[Bearbeiten]

Erst seit 1951 unterscheidet die IAAF offiziell zwischen 200-Meter-Weltrekorden, die auf einer Geraden erzielt worden sind, und solchen, die mit voller Kurve gelaufen worden sind.

Zeit (s) Datum Athlet Land Ort Bemerkungen
21,2 4. Juli 1914 Willie Applegarth GBR London inoffiziell
21,0 26. August 1928 Helmut Körnig GER Bochum inoffiziell
20,7 5. August 1936 Jesse Owens USA Berlin inoffiziell
20,6 26. Mai 1951 Andy Stanfield USA Philadelphia
28. Juni 1952 Andy Stanfield USA Los Angeles
23. Juni 1956 Thane Baker USA Bakersfield
27. November 1956 Bobby Morrow USA Melbourne
1. Oktober 1958 Manfred Germar GER Wuppertal
19. März 1960 Ray Norton USA Berkeley
30. April 1960 Ray Norton USA Philadelphia
20,5 2. Juli 1960 Peter Radford GBR Wolverhampton
2. Juli 1960 Stonewall Johnson USA Palo Alto
2. Juli 1960 Ray Norton USA Palo Alto
3. September 1960 Livio Berruti ITA Rom Olympisches Halbfinale
3. September 1960 Livio Berruti ITA Rom Olympisches Finale
23. Juni 1962 Paul Drayton USA Walnut
20,3 23. Mai 1963 Henry Carr USA Tempe
20,2 4. April 1964 Henry Carr USA Tempe
20,0 11. Juni 1966 Tommie Smith USA Sacramento
19,92 12. September 1968 John Carlos USA Echo Summit nicht anerkannt wegen seinerzeit unzulässiger Spikesanordnung
19,83 16. Oktober 1968 Tommie Smith USA Mexiko-Stadt

400 m – Herren[Bearbeiten]

Angegeben sind als inoffizielle Weltrekorde auch Zeiten, die offizieller Weltrekord über 440 Yards waren und unter der Zeit des Weltrekords auf der etwas kürzeren 400-Meter-Strecke lagen.

Zeit (s) Datum Athlet Land Ort Bemerkungen
47,8 29. September 1900 Maxie Long USA New York City inoffiziell
48,2 13. Juli 1912 Charles Reidpath USA Stockholm
47,4 27. Mai 1916 Ted Meredith USA Cambridge inoffiziell
47,6 11. Juli 1924 Eric Liddell GBR Colombes
47,0 12. Mai 1928 Emerson Spencer USA Palo Alto
46,4 26. März 1932 Ben Eastman USA Palo Alto inoffiziell
46,2 5. August 1932 Bill Carr USA Los Angeles
46,1 19. Juni 1936 Archie Williams USA Chicago
46,0 12. August 1939 Rudolf Harbig GER Frankfurt am Main
29. Juni 1941 Grover Klemmer USA Philadelphia
45,9 2. Juli 1948 Herb McKenley JAM Milwaukee
45,8 22. August 1950 George Rhoden JAM Eskilstuna
45,4 18. März 1955 Lou Jones USA Mexiko-Stadt
45,2 30. Juni 1956 Lou Jones USA Los Angeles
44,9 6. September 1960 Otis Davis USA Rom
6. September 1960 Carl Kaufmann GER Rom
22. Mai 1963 Adolph Plummer USA Tempe inoffiziell
12. September 1964 Mike Larrabee USA Los Angeles
44,5 20. Mai 1967 Tommie Smith USA San Jose
44,1 14. September 1968 Larry James USA Echo Summit
43,86 18. Oktober 1968 Lee Evans USA Mexiko-Stadt

800 m – Herren[Bearbeiten]

Die Zeiten von Peltzer, Eastman und Robinson sind über 880 Yards (=804,68 Meter) erzielt worden.

1000 m – Herren[Bearbeiten]

1500 m – Herren[Bearbeiten]

3000 m – Herren[Bearbeiten]

5000 m – Herren[Bearbeiten]

10.000 m – Herren[Bearbeiten]

110 m Hürden – Herren[Bearbeiten]

400 m Hürden – Herren[Bearbeiten]

Die Leistungen von Norton und Gibson wurden auf der 440-Yards-Hürdenstrecke erzielt, 440 Yards entsprechen 402,34 Meter.

3000 m Hindernis – Herren[Bearbeiten]

Hochsprung – Herren[Bearbeiten]

Stabhochsprung – Herren[Bearbeiten]

  • 1912 8. Juni – Marc Wright, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 4,02 m
  • 1920 20. August – Frank Foss, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 4,09 m
  • 1922 3. September – Charles Hoff, Norwegen, erreichte im Stabhochsprung der Herren 4,12 m
  • 1923 22. Juli – Charles Hoff, Norwegen, erreichte im Stabhochsprung der Herren 4,21 m
  • 1923 13. August – Charles Hoff, Norwegen, erreichte im Stabhochsprung der Herren 4,23 m
  • 1925 27. September – Charles Hoff, Norwegen, erreichte im Stabhochsprung der Herren 4,25 m
  • 1927 28. Mai – Sabin Carr, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 4,27 m
  • 1928 28. April – Lee Barnes, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 4,30 m
  • 1931 16. Juli – William Graber, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 4,37 m
  • 1935 1. Juni – Keith Brown, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 4,39 m
  • 1936 4. Juli – George Varoff, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 4,43 m
  • 1937 29. Mai – Bill Sefton, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 4,54 m
  • 1937 29. Mai – Earle Meadows, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 4,54 m
  • 1940 29. Juni – Cornelius Warmerdam, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 4,60 m
  • 1941 6. Juni – Cornelius Warmerdam, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 4,72 m
  • 1942 23. Mai – Cornelius Warmerdam, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 4,77 m
  • 1957 27. April – Bob Gutowski, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 4,78 m
  • 1960 2. Juli – Don Bragg, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 4,80 m
  • 1961 20. Mai – George Davies, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 4,83 m
  • 1962 31. März – John Uelses, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 4,89 m
  • 1962 28. April – David Tork, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 4,93 m
  • 1962 22. Juni – Pentti Nikula, Finnland, erreichte im Stabhochsprung der Herren 4,94 m
  • 1963 27. April – Brian Sternberg, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 5,00 m
  • 1963 7. Juni – Brian Sternberg, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 5,08 m
  • 1963 5. August – John Pennel, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 5,13 m
  • 1963 24. August – John Pennel, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 5,20 m
  • 1964 13. Juni – Fred Hansen, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 5,23 m
  • 1964 25. Juli – Fred Hansen, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 5,28 m
  • 1966 14. Mai – Bob Seagren, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 5,32 m
  • 1966 23. Juli – John Pennel, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 5,34 m
  • 1967 10. Juni – Bob Seagren, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 5,36 m
  • 1967 23. Juni – Paul Wilson, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 5,38 m
  • 1968 12. September – Bob Seagren, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 5,41 m
  • 1969 21. Juni – John Pennel, USA, erreichte im Stabhochsprung der Herren 5,44 m
  • 1970 17. Juni – Wolfgang Nordwig, DDR, erreichte im Stabhochsprung der Herren 5,45 m
  • 1970 3. September – Wolfgang Nordwig, DDR, erreichte im Stabhochsprung der Herren 5,46 m
  • 1970 24. Oktober – Christos Papanikolaou, Griechenland, erreichte im Stabhochsprung der Herren 5,49 m

Weitsprung – Herren[Bearbeiten]

Dreisprung – Herren[Bearbeiten]

Kugelstoßen – Herren[Bearbeiten]

  • 1909 21. August – Ralph Rose, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 15,54 m
  • 1928 6. Mai – Emil Hirschfeld, Deutschland, erreichte im Kugelstoßen der Herren 15,79 m
  • 1928 29. Juli – John Kuck, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 15,87 m
  • 1928 26. August – Emil Hirschfeld, Deutschland, erreichte im Kugelstoßen der Herren 16,04 m
  • 1931 4. Oktober – Frantisek Douda, Tschechoslowakei, erreichte im Kugelstoßen der Herren 16,04 m
  • 1932 29. Juni – Zygmunt Heljasz, Polen, erreichte im Kugelstoßen der Herren 16,05 m
  • 1932 27. August – Leo Sexton, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 16,16 m
  • 1932 24. September – Frantisek Douda, Tschechoslowakei, erreichte im Kugelstoßen der Herren 16,20 m
  • 1934 21. April – John Lyman, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 16,48 m
  • 1934 27. April – Jack Torrance, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 16,80 m
  • 1934 30. Juni – Jack Torrance, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 16,89 m
  • 1934 5. August – Jack Torrance, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 17,40 m
  • 1948 17. April – Charles Fonville, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 17,68 m
  • 1949 28. Juli – Jim Fuchs, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 17,79 m
  • 1950 29. April – Jim Fuchs, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 17,82 m
  • 1950 20. August – Jim Fuchs, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 17,90 m
  • 1950 22. August – Jim Fuchs, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 17,95 m
  • 1953 9. Mai – Parry O'Brien, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 18,00 m
  • 1953 5. Juni – Parry O'Brien, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 18,04 m
  • 1954 8. Mai – Parry O'Brien, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 18,42 m
  • 1954 21. Mai – Parry O'Brien, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 18,43 m
  • 1954 11. Juni – Parry O'Brien, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 18,54 m
  • 1956 5. Mai – Parry O'Brien, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 18,62 m
  • 1956 15. Juni – Parry O'Brien, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 18,69 m
  • 1956 3. September – Parry O'Brien, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 19,06 m
  • 1956 1. November – Parry O'Brien, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 19,25 m
  • 1959 28. März – Dallas Long, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 19,25 m
  • 1959 1. August – Parry O'Brien, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 19,30 m
  • 1960 5. März – Dallas Long, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 19,38 m
  • 1960 19. März – Bill Nieder, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 19,45 m
  • 1960 26. März – Dallas Long, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 19,67 m
  • 1960 2. April – Bill Nieder, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 19,99 m
  • 1960 12. August – Bill Nieder, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 20,06 m
  • 1962 18. Mai – Dallas Long, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 20,08 m
  • 1964 4. April – Dallas Long, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 20,10 m
  • 1964 29. Mai – Dallas Long, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 20,20 m
  • 1964 25. Juli – Dallas Long, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 20,68 m
  • 1965 8. Mai – Randy Matson, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 21,52 m
  • 1967 22. April – Randy Matson, USA, erreichte im Kugelstoßen der Herren 21,78 m

Diskuswerfen – Herren[Bearbeiten]

Hammerwerfen – Herren[Bearbeiten]

Speerwerfen – Herren[Bearbeiten]

Zehnkampf – Herren[Bearbeiten]

Als Datum ist jeweils der zweite Tag angegeben.

Literatur[Bearbeiten]

  • Manfred Holzhausen: Weltrekorde und Weltrekordler. 100m-Lauf. 200m/220y-Lauf. Grevenbroich 2000
  • Manfred Holzhausen: Weltrekorde und Weltrekordler. 5000m-Lauf. 10.000m-Lauf. Grevenbroich 1999
  • Manfred Holzhausen: Weltrekorde und Weltrekordler. Zehnkampf. Grevenbroich 2004
  • Ekkehard zur Megede: Progression of World Best Performances and Official IAAF World Records. London 1987, publiziert über International Athletic Foundation

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Leistung ist bei zur Megede (Progression ..., Seite 28) als inoffiziell angegeben, bei Holzhausen (100m-Lauf, Seite 7) als offiziell.
  2. Diese Leistung wird von zur Megede in Progression of World Best ... auf Seite 95 als inoffiziell eingestuft, bei Holzhausen in 5000m-Lauf/10.000m-Lauf Seite 7 als offiziell.
  3. Der Weltrekord von Ni Chih-Chin wurde nicht offiziell anerkannt, weil die Volksrepublik China zu dieser Zeit nicht Mitglied der IAAF war.
  4. 1933 hatte Sievert bereits einen inoffiziellen Weltrekord aufgestellt, der lange als offizieller Rekord geführt wurde. Letztlich ist dieser Rekord aber nach Korrektur einer falsch berechneten Punktzahl im Hochsprung schlechter als die Leistung von Bausch. vgl.: Manfred Holzhausen: Weltrekorde und Weltrekordler. Zehnkampf. Grevenbroich 2004, Seite 28