Liste der Nummer-eins-Hits in Norwegen (2014)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Liste der Nummer-eins-Hits basiert auf der offiziellen norwegischen VG-Lista (Top 40 Singles und Alben – bis Woche 43 Singles Top 20) von IFPI Norwegen im Jahr 2014.

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

← 2013 NorwegenNorwegen Liste der Nummer-eins-Hits in Norwegen  2015 →
Zeitraum Wo.
ges.
Interpret Titel
Autor(en)
Zusätzliche Informationen
1.–2. Woche
2 Wochen
2 Pitbull feat. Kesha Timber
Lee Oskar, Lukasz Gottwald, Henry Walter, Kesha Sebert, Armando Pérez, Priscilla Hamilton, Greg Errico, Jamie Sanderson, Breyan Stanley Isaac, Keri Oskar
Für beide Interpreten ist es das zweite Mal auf Platz eins in Norwegen, allerdings das erste Mal in der jeweiligen Rolle: Kesha hatte 2009 den eigenen Hit Tik Tok und Pitbull war 2011 featuring Artist bei On the Floor von Jennifer Lopez; für Kesha ist es die vierte, für Pitbull die achte Top-Ten-Platzierung
3.–10. Woche
8 Wochen
8 Ed Sheeran I See Fire
Edward Sheeran
Musik zum Hobbit-Film Smaugs Einöde brachte dem Engländer die erste Nummer eins, nachdem sein Debüt The A Team zwei Jahre zuvor bereits in die Top 5 von Norwegen gekommen war
11.–12. Woche
2 Wochen
2 Pharrell Williams Happy
Pharrell Williams
13. Woche
1 Woche
1 Clean Bandit feat. Jess Glynne Rather Be
James Napier, Jack Patterson, Grace Chatto, Nicole Marshall
14.–19. Woche
6 Wochen
6 Mr. Probz Waves (Robin Schulz Remix)
Dennis Princewell Stehr
20.–21. Woche
2 Wochen
2 David Guetta & Showtek feat. Vassy Bad
David Guetta, Sjoerd Janssen, Wouter Janssen, Manuel Reuter, Giorgio Tuinfort, Nick Turpin, Ossama Al Sarraf, Ned Shepard, Vassy
22.–28. Woche
7 Wochen
7 Seinabo Sey Younger (Kygo Remix)
Vincent Pontare, Marcus Lidehäll, Seinabo Sey
29. Woche
1 Woche
1 Admiral P feat. Nico D Engel
30.–32. Woche
3 Wochen
3 Anders Nilsen Salsa Tequila
Anders Nilsen
Der norwegische Komiker landet mit seiner Parodie auf einen Sommerhit einen Sommerhit.
33.–38. Woche
6 Wochen
6 Lilly Wood & the Prick and Robin Schulz Prayer in C (Robin Schulz Remix)
Nili Hadida, Benjamin Cotto
39.–40. Woche
2 Wochen
2 Calvin Harris feat. John Newman Blame
Calvin Harris, John Newman, James Newman
41.–45. Woche
5 Wochen
5 Gabriel Rios Gold
Gabriel Rios
46.–47. Woche
2 Wochen
2 David Guetta feat. Sam Martin Dangerous
David Guetta, Giorgio Tuinfort, Sam Martin, Jason Evigan, Lindy Robbins
48.–49. Woche
2 Wochen
2 Broiler feat. Ravvel Wild Eyes
50. Woche 2014 – 3. Woche 2015
6 Wochen
6 Kygo feat. Conrad Firestone Als Remixer hatte der DJ aus Bergen bereits zum Nummer-eins-Hit von Seinabo Sey beigetragen, seine erste eigene Single springt ebenfalls an die Chartspitze.
← 2013   2015 →

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

← 2013 NorwegenNorwegen Liste der Nummer-eins-Hits in Norwegen  2015 →
Zeitraum Wo.
ges.
Interpret Titel Zusätzliche Informationen
50. Woche 2013 – 1. Woche 2014
4 Wochen
12 Kurt Nilsen Have Yourself a Merry Little Christmas
2.–3. Woche
2 Wochen
4 Avicii True Sieben Wochen schwankte das Album zwischen Platz zwei und zwölf, bevor Avicii, wie bereits mit zwei Singles daraus, auf Platz eins aufrückte.
4.–5. Woche
2 Wochen
2 Bruce Springsteen High Hopes Die lange Karriere von „Boss“ Springsteen brachte ein Dutzend Nummer-eins-Alben in Norwegen, die letzten fünf Studioalben reihten sich alle an der Spitze auf.
6. Woche
1 Woche
1 Skambankt Sirene Die Hard-Rocker konnten sich von Album zu Album steigern und erreichten nach Platz 8, Platz 5 und Platz 2 mit dem vierten Album in acht Jahren die Chartspitze.
7.–8. Woche
2 Wochen
2 Highasakite Silent Treatment
9. Woche
1 Woche
1 Oslo Ess Alle hjerter deler seg
10. Woche
1 Woche
3 Jason Derulo Tattoos
11. Woche
1 Woche
1 Pharrell Williams Girl
12. Woche
1 Woche
1 Sivert Høyem Endless Love
13.–14. Woche
2 Wochen
2 Verschiedene Interpreten Bauta - En hyllest til Bjørn Eidsvåg Ein Tribute-Album zum 60. Geburtstag des Musikers Bjørn Eidsvåg von Marit Larsen, Maria Mena, dem Bo Kaspers Orkester, Thomas Dybdahl und anderen
15. Woche
1 Woche
3 Jason Derulo Tattoos
16.–17. Woche
2 Wochen
2 Morten Harket Brother
18. Woche
1 Woche
1 Jarle Bernhoft Islander
19.–20. Woche
2 Wochen
2 Kent Tigerdrottningen
21.–22. Woche
2 Wochen
2 Coldplay Ghost Stories
23. Woche
1 Woche
3 Jason Derulo Tattoos
24. Woche
1 Woche
1 Age Aleksandersen Sukker og salt
25. Woche
1 Woche
1 First Aid Kit Stay Gold
26. Woche
1 Woche
1 Lana Del Rey Ultraviolence
27. Woche
1 Woche
14 Ed Sheeran ×
28. Woche
1 Woche
1 5 Seconds of Summer 5 Seconds of Summer
29.–35. Woche
7 Wochen
14 Ed Sheeran ×
36. Woche
1 Woche
1 Ariana Grande My Everything
37.–39. Woche
3 Wochen
3 Verschiedene Interpreten MGPJR
40. Woche
1 Woche
1 Leonard Cohen Popular Problems
41. Woche
1 Woche
1 Emilie Nicolas Like I’m a Warrior
42. Woche
1 Woche
1 Nico & Vinz Black Star Elephant
43. Woche
1 Woche
1 deLillos Rett og slett livet
44. Woche
1 Woche
1 Marit Larsen When the Morning Comes
45. Woche
1 Woche
1 Taylor Swift 1989
46.–47. Woche
2 Wochen
3 Pink Floyd The Endless River
48. Woche
1 Woche
1 One Direction Four
49. Woche
1 Woche
3 Pink Floyd The Endless River
50. Woche
1 Woche
1 AC/DC Rock or Bust
51. Woche 2014 – 1. Woche 2015
3 Wochen
12 Kurt Nilsen Have Yourself a Merry Little Christmas
← 2013   2015 →

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Nummer-eins-Hits 2014 in Australien, Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Japan, Kanada, Mexiko, Neuseeland, den Niederlanden, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, der Schweiz, Slowakei, Spanien, Südkorea, Tschechien, Ungarn, den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich.