Luven

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Luven
Wappen von Luven
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Region: Surselva
Politische Gemeinde: Ilanz/Glioni2
Postleitzahl: 7141
Koordinaten: 734551 / 180267Koordinaten: 46° 45′ 36″ N, 9° 12′ 0″ O; CH1903: 734551 / 180267
Höhe: 998 m ü. M.
Fläche: 6,63 km²
Einwohner: 181 (31. Dezember 2013)
Einwohnerdichte: 27 Einw. pro km²
Website: www.ilanz-glion.ch
Luven

Luven

Karte
Luven (Schweiz)
Luven
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 2014

Luven (Audio-Datei / Hörbeispiel [ˈluːvən]?/i, deutsch und bis 1943 offiziell Luvis) war bis am 31. Dezember 2013 eine politische Gemeinde im damaligen Kreis Ilanz im Bezirk Surselva des schweizerischen Kantons Graubünden. Am 1. Januar 2014 fusionierte Luven mit den ehemaligen Gemeinden Castrisch, Duvin, Ilanz, Ladir, Pigniu, Pitasch, Riein, Rueun, Ruschein, Schnaus, Sevgein, Siat zur neuen Gemeinde Ilanz/Glion.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In Rot eine aufgeschlagene silberne (weisse) Bibel mit den schwarzen Buchstaben Alpha und Omega.

Die Bibel aus dem Gemeindesiegel erinnert an den Übertritt der Gemeinde zum evangelischen Glauben.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt am nordöstlichen Abhang des Piz Mundaun rund 2 km südwestlich von Ilanz. Vom gesamten Siedlungsgebiet von 683 ha sind 345 ha landwirtschaftlich nutzbar. Weitere 293 ha sind von Wald und Gehölz bedeckt; 31 ha sind Siedlungsfläche und die restlichen 14 ha unproduktive Fläche. Luven grenzte bis am 31. Dezember 2013 an Ilanz, Sevgein, Cumbel, Morissen und Mundaun. Das ehemalige Gemeindegebiet erstreckt sich von 768 m.ü.M. bis auf 1‘604 m.ü.M. in den Naturraum des Aussichtsberges Piz Mundaun und Obersaxen. Der Tourismus, das Bau- und Kleingewerbe und der Zweitwohnungsbau sichern einem Grossteil der Bevölkerung die Existenz. Durch die Eingemeindung mit Ilanz hat Luven den Vorteil, seine ehemaligen autonomen Gemeindeaufgaben und die Infrastruktur mit dem angrenzenden Regionalzentrum zu teilen. Zahlreiche Bewohner pendeln zudem in die Gruob oder bis ins Rheintal nach Chur zur ihrem Arbeitsplatz. Im 19. Jahrhundert gab es eine grosse Auswanderungswelle aus der Surselva und auch aus Luven, zahlreiche Kinder frönten der Schwabengängerei. Die Errungenschaften der Moderne haben den heutigen Bewohnern eine gesicherte Existenz ermöglicht, was auch den Erhalt der rätoromanischen Sprache sicherte.

Das Dorf Luven hat eine lange Geschichte. Erste historische Beweise für die Besiedlung dieser Region stammen aus der Bronzezeit (ca. 1800 – 800 v. Chr.). Der Fund einer Bronzeschnalle, die heute im Rätischen Museum in Chur begutachtet werden kann, zusammen mit den Resten eines Skelettes in einem mit Platten gut gebauten Grab in einer Kiesgrube des Val Pilac (Quadras) im Jahr 1887, lässt vermuten, dass es bereits in der Bronzezeit bewohnt war. Auch die Präsenz der Römer, die 15 v. Chr. in Rätien einfielen, kann mit Münz-, Keramik- und Gerätefunden belegt werden. Urkundlich erstmals erwähnt wird Luven im Jahr 765 im Testament von Tello, Bischof von Chur. Klimatisch möglich war damals auch der Weinbau, wie ein Eintrag im Reichsurbar nachweist. In der seit 1526 reformierten Kirche mit ihrem romanischen Turm steht noch ein schwerer Taufstein aus dem 14. Jahrhundert. Einzelne Häuser am Dorfplatz stammen aus dem 16. Jahrhundert. Bemerkenswert ist auch die Zahl an gestrickten Stallbauten aus dem 19. Jahrhundert, die jedoch heute wegen der veränderten Landwirtschaftsnutzung (und als Folge der Melioration 1979 bis 1999) leer oder halb zerfallen die Maiensässlandschaft prägen. Ansätze für deren Erhaltung und den Umbau in saisonale Zweitwohnungen scheitern oft an den bestehenden Baugesetzen. Oberhalb von Luven befindet sich unweit des Piz Mundaun das historische Aussichtshotel Bündner Rigi.

Unterhalb von Luven liegt die Ruine der Burg Castelberg, ein ehemaliger viergeschossiger Hochturm mit Resten eines Beringes. Sie wurde 1940 durch das Adelsgeschlecht Castelberg gesichert, muss aber immer wieder mit Renovationen vor dem Zerfall gerettet werden.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1850 1900 1950 2000 2013
Einwohner 297 259 208 183 181

Von den 204 Bewohnern waren 201 Schweizer Staatsangehörige (Ende 2004). Die Bevölkerung spricht mehrheitlich Sursilvan und ist hauptsächlich reformiert. Die Reformierte Kirchgemeinde Luven ist selbstständig.[1] Sie ist Teil der Pastorationsgemeinschaft Luven/Flond/Pitasch/Duvin.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter Denkmalschutz steht die reformierte Dorfkirche. Auf dem Luvener Gemeindegebiet steht die höchste Fichte der Schweiz, die Panera.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Luven – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kirchgemeinde Luven
  2. Luven Flond Pitasch Duvin cuminonza da pastoraziun