Luxemburgische Volleyballnationalmannschaft der Frauen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luxemburg
Flag of Luxembourg.svg
Verband Confédération Européenne de Volleyball (CEV)
Trainer Detlev Schönberg
Co-Trainer Massimo Tarantini
Homepage Fédération Luxembourgeoise de Volleyball
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 1956
Bestes Ergebnis 17. Platz 1956
Olympische Spiele
Endrundenteilnahmen keine
Bestes Ergebnis keine
Europameisterschaft
Endrundenteilnahmen keine
Bestes Ergebnis keine
World Cup
Endrundenteilnahmen keine
Bestes Ergebnis keine
World Grand Prix
Endrundenteilnahmen keine
Bestes Ergebnis keine
Europaliga
Endrundenteilnahmen {{{europaligateilnahme}}}
(Stand: 9. Oktober 2017)

Die luxemburgische Volleyballnationalmannschaft der Frauen ist eine Auswahl der besten luxemburgischen Spielerinnen, die die Fédération Luxembourgeoise de Volleyball bei internationalen Turnieren und Länderspielen repräsentiert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Volleyball-Weltmeisterschaft 1956 belegte Luxemburg den 17. Platz. Luxemburg konnte sich bisher weder für Olympische Spiele noch für die Volleyball-Europameisterschaft qualifizieren. Auch der World Cup und der World Grand Prix fanden bisher ohne luxemburgische Beteiligung statt.

Europameisterschaft der Kleinstaaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Europameisterschaft der Kleinstaaten erzielten die luxemburgischen Frauen folgende Ergebnisse.

  • 2001: 4. Platz
  • 2003: Bronze
  • 2005: Silber
  • 2007: Silber
  • 2009: Bronze
  • 2011: Bronze
  • 2013: 4. Platz
  • 2015: Bronze

Spiele der kleinen Staaten von Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Spielen der kleinen Staaten von Europa gab es für Luxemburgs Frauen diese Ergebnisse:

  • 1989: Silber
  • 1991: Silber
  • 1993: Gold
  • 1995: Bronze
  • 1997: nicht teilgenommen
  • 1999: Bronze
  • 2001: nicht teilgenommen
  • 2003: Silber
  • 2005: Bronze
  • 2007: Silber
  • 2009: 5. Platz
  • 2011: Bronze
  • 2013: Silber
  • 2015: 4. Platz
  • 2017: Bronze

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]