Olympische Winterspiele 2002/Ski Nordisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ski Nordisch bei den
XIX. Olympischen Winterspielen
Logo Nordische Kombination
Information
Austragungsort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Salt Lake City
Datum 9. bis 24. Februar 2002
Entscheidungen 18
Nagano 1998

Bei den XIX. Olympischen Spielen 2002 in Salt Lake City wurden 18 Wettbewerbe im nordischen Skisport ausgetragen.

Das olympische Programm wurde in diesem Jahr um drei Disziplinen erweitert. Bei den Langläufern kamen für Frauen und Männer jeweils der im Weltcup sehr attraktive Sprint hinzu und in der Nordischen Kombination wurde ein zweiter Einzelwettkampf durchgeführt.

Diese Spiele waren u.a. geprägt durch zahlreiche Dopingfälle bei den Langläufern. Der früher für Deutschland und jetzt für Spanien startende Johann Mühlegg hatte drei Goldmedaillen gewonnen, die er wegen nachgewiesenen Doping-Missbrauchs wieder abgeben musste. Außerdem handelte der immer als Sonderling hervorgetretene Mühlegg sich eine zweijährige Sperre ein.[1] Gleich mehrere Medaillen wurden den beden Russinnen Larissa Lasutina und Olga Danilowa aberkannt. Sie wurden erstmal für die weiteren Wettbewerbe der Spiele gesperrt. Dies erhöhte die Chancen der anderen Teams in der Staffel und die deutschen Langläuferinnen gewannen schließlich olympisches Gold. Schon vor Beginn der Wettbewerbe waren die beiden österreichischen Langläufer Achim Walcher und Marc Mayer sowie deren Trainer Walter Mayer abgereist. In ihren Zimmern wurden anschließend mehrere Spritzen und Blutbeutel gefunden. Es kam zu einem Eklat, die Athleten wurden von den Spielen ausgeschlossen, ihr Trainer gesperrt bis einschließlich zu den Olympischen Winterspielen 2010.[2]

Herausragende Sportler waren der der Finne Samppa Lajunen und der Schweizer Simon Ammann. Lajunen gewann beide Einzelwettbewerbe in der Nordischen Kombination und mit seiner Mannschaft auch den Teamwettkampf. Ammann errang als erster Sportler überhaupt die Goldmedaillen auf beiden Skisprungschanzen.

Langlauf Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1,5 km Sprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Zeit [min]
1 NorwegenNorwegen Tor Arne Hetland 2:56.9 – Finale
2 DeutschlandDeutschland Peter Schlickenrieder 2:57.0 – Finale
3 ItalienItalien Cristian Zorzi 2:57.2 – Finale
4 SchwedenSchweden Björn Lind 2:58.1 – Finale
5 ItalienItalien Freddy Schwienbacher 2:56.1 – Kleines Finale
6 NorwegenNorwegen Trond Iversen 2:56.6 – Kleines Finale
7 DeutschlandDeutschland Tobias Angerer 2:58.0 – Kleines Finale
8 FinnlandFinnland Hannu Manninen 2:59.5 – Kleines Finale
9 PolenPolen Janusz Krężelok
10 TschechienTschechien Martin Koukal

Datum: 19. Februar[3]


15 km klassisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Zeit [min]
1 EstlandEstland Andrus Veerpalu 37:07,4
2 NorwegenNorwegen Frode Estil 37:43,4
3 EstlandEstland Jaak Mae 37:50,8
4 NorwegenNorwegen Anders Aukland 38:03,3
5 SchwedenSchweden Per Elofsson 38:10,8
6 NorwegenNorwegen Erling Jevne 38:13,6
7 RusslandRussland Witali Denissow 38:17,9
8 SchwedenSchweden Magnus Ingesson 38:38,5

Datum: 12. Februar[4]


20 (10+10) km Verfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Zeit [min]
1 NorwegenNorwegen Thomas Alsgaard 49:48,9
NorwegenNorwegen Frode Estil 49:48,9
3 SchwedenSchweden Per Elofsson 49:52,9
4 ItalienItalien Giorgio Di Centa 49:53,8
5 RusslandRussland Witali Denissow 49:58,5
6 ItalienItalien Pietro Piller Cottrer 50:01,2
7 NorwegenNorwegen Anders Aukland 50:10,8
8 EstlandEstland Jaak Mae 50:12,1
9 OsterreichÖsterreich Michail Botwinow 50:17,2
10 DeutschlandDeutschland René Sommerfeldt 50:22,7

Datum: 14. Februar[5]

SpanienSpanien Johann Mühlegg wurde die Goldmedaille wegen Dopings aberkannt.


30 km Massenstart, Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Zeit [h]
1 OsterreichÖsterreich Christian Hoffmann 1:11:31,0
2 OsterreichÖsterreich Michail Botwinow 1:11:32,3
3 NorwegenNorwegen Kristen Skjeldal 1:11:42,7
4 ItalienItalien Pietro Piller Cottrer 1:11:42,8
5 NorwegenNorwegen Ole Einar Bjørndalen 1:11:44,5
6 TschechienTschechien Lukáš Bauer 1:12:22,3
7 RusslandRussland Nikolai Bolschakow 1:12:50,6
8 RusslandRussland Sergei Krjanin 1:12:52,0

Datum: 9. Februar[6]

SpanienSpanien Johann Mühlegg wurde die Goldmedaille wegen Dopings aberkannt.


50 km klassisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Zeit [h]
1 RusslandRussland Michail Iwanow 2:06:20,8
2 EstlandEstland Andrus Veerpalu 2:06:44,5
3 NorwegenNorwegen Odd-Bjørn Hjelmeset 2:08:41,5
4 DeutschlandDeutschland Andreas Schlütter 2:08:54,8
5 OsterreichÖsterreich Michail Botwinow 2:09:21,7
6 JapanJapan Hiroyuki Imai 2:09:41,3
7 NorwegenNorwegen Anders Aukland 2:10:05,7
8 TschechienTschechien Lukáš Bauer 2:10:41,9

Datum: 23. Februar[7]

SpanienSpanien Johann Mühlegg wurde die Goldmedaille wegen Dopings aberkannt.


4 × 10 km Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit [h]
1 NorwegenNorwegen Norwegen Thomas Alsgaard
Frode Estil
Kristen Skjeldal
Anders Aukland
1:32:45,6
2 ItalienItalien Italien Pietro Piller Cottrer
Cristian Zorzi
Fabio Maj
Giorgio Di Centa
1:32:45,9
3 DeutschlandDeutschland Deutschland René Sommerfeldt
Tobias Angerer
Andreas Schlütter
Jens Filbrich
1:33:34,5
4 OsterreichÖsterreich Österreich Alexander Marent
Michail Botwinow
Gerhard Urain
Christian Hoffmann
1:34:04,9
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA John Bauer
Kris Freeman
Justin Wadsworth
Carl Swenson
1:34:05,5
6 RusslandRussland Russland Sergei Nowikow
Michail Iwanow
Witali Denissow
Nikolai Bolschakow
1:34:50,2
7 TschechienTschechien Tschechien Martin Koukal
Jiří Magál
Lukáš Bauer
Petr Michel
1:35:51,3
8 FrankreichFrankreich Frankreich Alexandre Rousselet
Christophe Perrillat
Vincent Vittoz
Emmanuel Jonnier
1:35:50,8

Datum: 17. Februar[8]


Langlauf Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1,5 km Sprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportlerin Zeit [min]
1 RusslandRussland Julija Tschepalowa 3:10,6 – Finale
2 DeutschlandDeutschland Evi Sachenbacher 3:12,2 – Finale
3 NorwegenNorwegen Anita Moen 3:12,7 – Finale
4 DeutschlandDeutschland Claudia Künzel 3:13,3 – Finale
5 KanadaKanada Beckie Scott 3:24,9 – Kleines Finale
6 NorwegenNorwegen Maj Helen Sorkmo 3:25.5 – Kleines Finale
7 SlowenienSlowenien Andreja Mali 3:25,9 – Kleines Finale
8 ItalienItalien Gabriella Paruzzi 3:26.1 – Kleines Finale

Datum: 19. Februar[9]


10 km klassisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportlerin Zeit [min]
1 NorwegenNorwegen Bente Skari 28:05,6
2 RusslandRussland Julija Tschepalowa 28:09,9
3 ItalienItalien Stefania Belmondo 28:45,8
4 KanadaKanada Beckie Scott 28:49,2
5 RusslandRussland Ljubow Jegorowa 28:50,7
6 NorwegenNorwegen Hilde G. Pedersen 28:56,2
7 FinnlandFinnland Satu Salonen 29:02,3
8 SlowenienSlowenien Petra Majdič 29:03,9

Datum: 12. Februar[10]

Wegen Dopings wurden RusslandRussland Olga Danilowa die Silbermedaille (28:08,1) bzw. RusslandRussland Larissa Lasutina der 4. Platz (28:21,6) aberkannt.


10 (5+5) km Verfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportlerin Zeit [min]
1 KanadaKanada Beckie Scott 25:09,9
2 TschechienTschechien Kateřina Neumannová 25:10,0
3 DeutschlandDeutschland Viola Bauer 25:11,1
4 RusslandRussland Julija Tschepalowa 25:11,3
5 RusslandRussland Nina Gawriljuk 25:13,5
6 NorwegenNorwegen Bente Skari 25:14,2
7 SlowenienSlowenien Petra Majdič 25:16,5
8 ItalienItalien Gabriella Paruzzi 25:18,6

Datum: 15. Februar[11]

RusslandRussland Olga Danilowa und RusslandRussland Larissa Lasutina wurden die Gold- bzw. Silbermedaille wegen Dopings aberkannt.


15 km Massenstart, Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportlerin Zeit [min]
1 ItalienItalien Stefania Belmondo 39:54,4
2 TschechienTschechien Kateřina Neumannová 40:01,3
3 RusslandRussland Julija Tschepalowa 40:02,7
4 FinnlandFinnland Kaisa Varis 40:04,1
5 Weissrussland 1991Weißrussland Swetlana Nageikina 40:17,9
6 ItalienItalien Gabriella Paruzzi 40:25,7
7 EstlandEstland Kristina Šmigun 40:33,6
8 FrankreichFrankreich Karine Philippot 40:38,6

Datum: 9. Februar[12]

RusslandRussland Larissa Lasutina wurde die Silbermedaille wegen Dopings aberkannt.


30 km klassisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportlerin Zeit [h]
1 ItalienItalien Gabriella Paruzzi 1:30:57,1
2 ItalienItalien Stefania Belmondo 1:31:01,6
3 NorwegenNorwegen Bente Skari 1:31:36,3
4 NorwegenNorwegen Anita Moen 1:31:36,3
5 UkraineUkraine Walentyna Schewtschenko 1:33:03,1
6 DeutschlandDeutschland Viola Bauer 1:33:25,1
7 EstlandEstland Kristina Šmigun 1:33:52,7
8 NorwegenNorwegen Vibeke Skofterud 1:35:02,3

Datum: 24. Februar[13]


4 × 5 km Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerinnen Zeit [min]
1 DeutschlandDeutschland Deutschland Manuela Henkel
Viola Bauer
Claudia Künzel
Evi Sachenbacher
49:30,6
2 NorwegenNorwegen Norwegen Marit Bjørgen
Bente Skari
Hilde G. Pedersen
Anita Moen
49:31,9
3 SchweizSchweiz Schweiz Andrea Huber
Laurence Rochat
Brigitte Albrecht-Loretan
Natascia Leonardi Cortesi
50:03,6
4 TschechienTschechien Tschechien Helena Balatkova
Kamila Rajdlová
Kateřina Neumannová
Katerina Hanusova
50:35,2
5 Weissrussland 1991Weißrussland Weißrussland Jelena Kalugina
Swetlana Nageikina
Wera Sjatikowa
Natalja Sjatikowa
50:37,9
6 ItalienItalien Italien Marianna Longa
Gabriella Paruzzi
Sabina Valbusa
Stefania Belmondo
50:38,6
7 FinnlandFinnland Finnland Kati Sundqvist
Satu Salonen
Riitta-Liisa Lassila
Kaisa Varis
50:45,5
8 KanadaKanada Kanada Sara Renner
Milaine Thériault
Amanda Fortier
Beckie Scott
50:49,6

Datum: 21. Februar[14]


Skispringen Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Normalschanze K90[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Punkte
1 SchweizSchweiz Simon Ammann 269.0
2 DeutschlandDeutschland Sven Hannawald 267.5
3 PolenPolen Adam Małysz 263.0
4 FinnlandFinnland Janne Ahonen 261.5
5 FinnlandFinnland Veli-Matti Lindström 253.0
6 FinnlandFinnland Matti Hautamäki 252.5
7 DeutschlandDeutschland Martin Schmitt 250.0
8 DeutschlandDeutschland Michael Uhrmann 245.0

Datum: 10. Februar[15]

Der Erfolg von Simon Ammann als erster Schweizer Skisprung-Olympiasieger war eine der größten Überraschungen der Spiele von Salt Lake City: Der erst 20-jährige Ammann holte sich den Olympiasieg, ohne in seiner Karriere zuvor auch nur ein einziges Weltcup-Skispringen gewonnen zu haben. Seine beste Platzierung waren zwei zweite Ränge zu Saisonbeginn gewesen.


Großschanze K120[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Punkte
1 SchweizSchweiz Simon Ammann 281.4
2 PolenPolen Adam Małysz 269.7
3 FinnlandFinnland Matti Hautamäki 256.0
4 DeutschlandDeutschland Sven Hannawald 255.3
5 OsterreichÖsterreich Stefan Horngacher 247.2
6 SchweizSchweiz Andreas Küttel 245.6
7 JapanJapan Kazuyoshi Funaki 245.5
8 OsterreichÖsterreich Martin Koch 244.5

Datum: 13. Februar[16]

Simon Ammann gewann nach seinem überraschenden Triumph auf der Normalschanze auch das Springen auf der Großschanze, mit diesmal deutlichem Vorsprung. Damit ist Ammann neben Matti Nykänen 1988 und Kamil Stoch 2014 der einzige Skispringer, der beide olympischen Einzelwettbewerbe für sich entscheiden konnte. Ammann konnte 2010 dieses Kunststück sogar wiederholen.


Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Punkte
1 DeutschlandDeutschland Deutschland Martin Schmitt
Sven Hannawald
Stephan Hocke
Michael Uhrmann
974.1
2 FinnlandFinnland Finnland Risto Jussilainen
Matti Hautamäki
Veli-Matti Lindström
Janne Ahonen
974.0
3 SlowenienSlowenien Slowenien Primož Peterka
Peter Žonta
Robert Kranjec
Damjan Fras
946.3
4 OsterreichÖsterreich Österreich Stefan Horngacher
Andreas Widhölzl
Wolfgang Loitzl
Martin Höllwarth
926.8
5 JapanJapan Japan Masahiko Harada
Hiroki Yamada
Hideharu Miyahira
Kazuyoshi Funaki
926.0
6 PolenPolen Polen Robert Mateja
Tomisław Tajner
Tomasz Pochwała
Adam Małysz
848.1
7 SchweizSchweiz Schweiz Marco Steinauer
Sylvain Freiholz
Andreas Küttel
Simon Ammann
818.3
8 Korea SudSüdkorea Südkorea Choi Heung-chul
Choi Yong-jik
Kim Hyun-ki
Kang Chil-gu
801.6

Datum: 18. Februar[17]

Mit dem geringstmöglichen Vorsprung überhaupt von 0,1 Punkten (umgerechnet weniger als zehn Zentimeter) gewann die deutsche Mannschaft vor Finnland. Die favorisierten Österreicher mussten überraschend Slowenien den Bronzerang überlassen. Die in den Einzelspringen dominanten Simon Ammann (zweimal Gold) und Adam Małysz (Silber und Bronze) konnten sich aufgrund ihrer schwächeren Teamkollegen aus der Schweiz bzw. aus Polen nicht in Szene setzen.


Nordische Kombination Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprint (Großschanze / 7,5 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Zeit [min]
1 FinnlandFinnland Samppa Lajunen 16:40,1
2 DeutschlandDeutschland Ronny Ackermann 16:49,1
3 OsterreichÖsterreich Felix Gottwald 17:20,3
4 FinnlandFinnland Jaakko Tallus 17:23,9
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Todd Lodwick 17:30,1
6 JapanJapan Daito Takahashi 17:35,9
7 FinnlandFinnland Hannu Manninen 17:40,7
8 SchweizSchweiz Andy Hartmann 17:42,7

Datum: 22. Februar[18]


Einzel (Normalschanze / 15 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Zeit [min]
1 FinnlandFinnland Samppa Lajunen 39:11,7
2 FinnlandFinnland Jaakko Tallus 39:36,4
3 OsterreichÖsterreich Felix Gottwald 40:06,9
4 DeutschlandDeutschland Ronny Ackermann 40:27,8
5 DeutschlandDeutschland Björn Kircheisen 40:55,9
6 OsterreichÖsterreich Mario Stecher 41:30,8
7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Todd Lodwick 41:39,4
8 NorwegenNorwegen Kristian Hammer 41:40,8

Datum: 10. Februar[19]


Mannschaft (Großschanze / 4 × 5 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit [min]
1 FinnlandFinnland Finnland Samppa Lajunen
Jari Mantila
Jaakko Tallus
Hannu Manninen
48:42,2
2 DeutschlandDeutschland Deutschland Björn Kircheisen
Georg Hettich
Marcel Höhlig
Ronny Ackermann
48:49,7
3 OsterreichÖsterreich Österreich Mario Stecher
Michael Gruber
Felix Gottwald
Christoph Bieler
48:53,2
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Todd Lodwick
Bill Demong
Johnny Spillane
Matt Dayton
49:54,1
5 NorwegenNorwegen Norwegen Sverre Rotevatn
Lars Andreas Østvik
Jan Rune Grave
Kristian Hammer
51:22,1
6 FrankreichFrankreich Frankreich Frédéric Baud
Ludovic Roux
Kevin Arnould
Nicolas Bal
51:35,5
7 SchweizSchweiz Schweiz Andreas Hurschler
Ronny Heer
Jan Schmid
Ivan Rieder
52:07,9
8 JapanJapan Japan Kenji Ogiwara
Gen Tomii
Satoshi Mori
Daito Takahashi
52:26,3

Datum: 17. Februar[20]

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationen
Endstand nach 18 Wettbewerben
Platz Nation Gold Silber Bronze Gesamt
01 NorwegenNorwegen Norwegen 5 2 4 11
02 FinnlandFinnland Finnland 3 2 1 6
03 DeutschlandDeutschland Deutschland 2 5 2 9
04 ItalienItalien Italien 2 2 2 6
05 RusslandRussland Russland 2 1 1 4
06 SchweizSchweiz Schweiz 2 - 1 3
07 OsterreichÖsterreich Österreich 1 1 3 5
08 EstlandEstland Estland 1 1 1 3
09 KanadaKanada Kanada 1 - - 1
010 TschechienTschechien Tschechien - 2 - 2
011 PolenPolen Polen - 1 1 2
012 SlowenienSlowenien Slowenien - - 1 1
SchwedenSchweden Schweden - - 1 1
Männer
Endstand nach 12 Wettbewerben
Platz Sportler Gold Silber Bronze Gesamt
01 FinnlandFinnland Samppa Lajunen 3 - - 3
02 NorwegenNorwegen Frode Estil 2 1 - 3
03 SchweizSchweiz Simon Ammann 2 - - 2
NorwegenNorwegen Thomas Alsgaard 2 - - 2
05 EstlandEstland Andrus Veerpalu 1 1 - 2
FinnlandFinnland Jaakko Tallus 1 1 - 2
DeutschlandDeutschland Sven Hannawald 1 1 - 2
08 NorwegenNorwegen Kristen Skjeldal 1 - 1 2
09 NorwegenNorwegen Tor Arne Hetland 1 - - 1
OsterreichÖsterreich Christian Hoffmann 1 - - 1
RusslandRussland Michail Iwanow 1 - - 1
NorwegenNorwegen Anders Aukland 1 - - 1
FinnlandFinnland Jari Mantila 1 - - 1
FinnlandFinnland Hannu Manninen 1 - - 1
DeutschlandDeutschland Martin Schmitt 1 - - 1
DeutschlandDeutschland Stephan Hocke 1 - - 1
DeutschlandDeutschland Michael Uhrmann 1 - - 1
018 ItalienItalien Cristian Zorzi - 1 1 2
PolenPolen Adam Małysz - 1 1 2
FinnlandFinnland Matti Hautamäki - 1 1 2
021 DeutschlandDeutschland Peter Schlickenrieder - 1 - 1
OsterreichÖsterreich Michail Botwinow - 1 - 1
ItalienItalien Pietro Piller Cottrer - 1 - 1
ItalienItalien Fabio Maj - 1 - 1
ItalienItalien Giorgio Di Centa - 1 - 1
DeutschlandDeutschland Björn Kircheisen - 1 - 1
DeutschlandDeutschland Georg Hettich - 1 - 1
DeutschlandDeutschland Marcel Höhlig - 1 - 1
FinnlandFinnland Risto Jussilainen - 1 - 1
FinnlandFinnland Veli-Matti Lindström - 1 - 1
FinnlandFinnland Janne Ahonen - 1 - 1
032 OsterreichÖsterreich Felix Gottwald - - 3 3
033 EstlandEstland Jaak Mae - - 1 1
SchwedenSchweden Per Elofsson - - 1 1
NorwegenNorwegen Odd-Bjørn Hjelmeset - - 1 1
DeutschlandDeutschland René Sommerfeldt - - 1 1
DeutschlandDeutschland Tobias Angerer - - 1 1
DeutschlandDeutschland Andreas Schlütter - - 1 1
DeutschlandDeutschland Jens Filbrich - - 1 1
OsterreichÖsterreich Mario Stecher - - 1 1
OsterreichÖsterreich Michael Gruber - - 1 1
OsterreichÖsterreich Christoph Bieler - - 1 1
SlowenienSlowenien Primož Peterka - - 1 1
SlowenienSlowenien Peter Žonta - - 1 1
SlowenienSlowenien Robert Kranjec - - 1 1
SlowenienSlowenien Damjan Fras - - 1 1
Frauen
Endstand nach 6 Wettbewerben
Platz Sportlerin Gold Silber Bronze Gesamt
01 RusslandRussland Julija Tschepalowa 1 1 1 3
NorwegenNorwegen Bente Skari 1 1 1 3
ItalienItalien Stefania Belmondo 1 1 1 3
04 DeutschlandDeutschland Evi Sachenbacher 1 1 - 2
05 DeutschlandDeutschland Viola Bauer 1 - 1 2
06 KanadaKanada Beckie Scott 1 - - 1
ItalienItalien Gabriella Paruzzi 1 - - 1
DeutschlandDeutschland Manuela Henkel 1 - - 1
DeutschlandDeutschland Claudia Künzel 1 - - 1
010 TschechienTschechien Kateřina Neumannová - 2 - 2
011 NorwegenNorwegen Anita Moen - 1 1 2
012 NorwegenNorwegen Marit Bjørgen - 1 - 1
NorwegenNorwegen Hilde G. Pedersen - 1 - 1
014 SchweizSchweiz Andrea Huber - - 1 1
SchweizSchweiz Laurence Rochat - - 1 1
SchweizSchweiz Brigitte Albrecht-Loretan - - 1 1
SchweizSchweiz Natascia Leonardi Cortesi - - 1 1

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Doping, Geister und Verschwörung. Wie Johann Mühlegg zum Phantom wurde Die Welt / ntv, 5. März 2017 auf n-tv.de/sport , abgerufen am 29. April 2017
  2. Doping bei Winterspielen – 2002 Salt Lake City Süddeutsche Zeitung auf sueddeutsche.de/sport, abgerufen am 29. April 2017
  3. Olympische Winterspiele 2002, Resultat 1,5 km Sprint Männer auf der offiziellen Seite des IOC
  4. Olympic Winter Games - Men's 15 km C auf fis-ski.com
  5. Olympic Winter Games - Men's 10+10 km M Pursuit auf fis-ski.com
  6. Olympic Winter Games - Men's 30 km F Mst auf fis-ski.com
  7. Olympic Winter Games - Men's 50 km C auf fis-ski.com
  8. Olympic Winter Games - Men's Rel 4x10 km M auf fis-ski.com
  9. Olympische Winterspiele 2002, Resultat 1,5 km Sprint Frauen auf der offiziellen Seite des IOC
  10. Olympic Winter Games - Ladies' 10 km C auf fis-ski.com
  11. Olympic Winter Games - Ladies' 5+5 km M Pursuit auf fis-ski.com
  12. Olympic Winter Games - Ladies' 15 km F Mst auf fis-ski.com
  13. Olympic Winter Games - Ladies' 30 km C auf fis-ski.com
  14. Olympic Winter Games - Ladies' Rel 4x5 km M auf fis-ski.com
  15. Olympic Winter Games – Ski Jumping Normal Hill auf fis-ski.com
  16. Olympic Winter Games – Ski Jumping Large Hill auf fis-ski.com
  17. Olympische Winterspiele 1994, Resultat Skispringen Mannschaft auf der offiziellen Seite des IOC
  18. Olympische Winterspiele 2002, Resultat Nordische Kombination Sprint auf der offiziellen Seite des IOC
  19. Olympische Winterspiele 2002, Resultat Nordische Kombination Einzel auf der offiziellen Seite des IOC
  20. Olympische Winterspiele 2002, Resultat Nordische Kombination Mannschaft auf der offiziellen Seite des IOC

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Skilanglauf Bei Den Olympischen Winterspielen: Liste Der Olympiasieger Im Skilanglauf, Hrsg. Bucher Gruppe, Verlag General Books, 2010, 188 Seiten

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]