Olympische Winterspiele 2018/Ski Alpin – Slalom (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympische Ringe
André Myhrer (40486115551).jpg
Sportart Ski Alpin
Disziplin Slalom
Geschlecht Männer
Teilnehmer 106 Athleten aus 65 Ländern
Wettkampfort Yongpyong Alpine Centre
Wettkampfphase 22. Februar 2018
Siegerzeit 1:38,99 min
Medaillengewinner
Goldmedaille SchwedenSchweden André Myhrer (SWE)
Silbermedaille SchweizSchweiz Ramon Zenhäusern (SUI)
Bronzemedaille OsterreichÖsterreich Michael Matt (AUT)
Ski Alpin Wettbewerbe im Ski Alpin bei den
Olympischen Winterspielen 2018
Abfahrt Frauen Männer
Super-G Frauen Männer
Riesenslalom Frauen Männer
Slalom Frauen Männer
Alpine Kombination Frauen Männer
Mannschaftswettbewerb Mixed

Der Slalom der Männer im Alpinen Skisport bei den Olympischen Winterspielen 2018 wurde am 22. Februar 2018 um 10:00 Uhr Ortszeit (2:00 Uhr MEZ) im Yongpyong Alpine Centre ausgetragen werden.

Die Goldmedaille gewann André Myhrer aus Schweden. Silber gewann der Schweizer Ramon Zenhäusern und die Bronzemedaille erhielt Michael Matt aus Österreich.

Vor dem Rennen galt der im Gesamtweltcup führende Österreicher Marcel Hirscher als Favorit. Jedoch schied der Österreicher bereits im ersten Durchgang aus, da er ein Tor verpasste. Sein stärkster Konkurrent war der Norweger Henrik Kristoffersen, der dies im ersten Lauf bestätigte und mit der schnellsten Zeit aller Athleten beendete. Allerdings gelangte er bereits zum Beginn seines zweiten Laufs auf den Innenski und verpasste ebenfalls ein Tor.

So konnte sich der Schwede André Myhrer, der bereits bei den olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver die Bronzemedaille gewann, die Goldmedaille sichern. Damit wurde der Skirennläufer mit 35 Jahren und 42 Tagen der älteste Olympiasieger im Slalom.

Der nach dem ersten Lauf auf dem zwölften Rang liegende Österreicher Michael Matt konnte sich mit der schnellsten Laufzeit im zweiten Durchgang die Bronzemedaille sichern.[1]

Der beste Deutsche war Fritz Dopfer, der den 20. Rang belegte. Linus Straßer hingegen schied bereits im ersten Lauf aus.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Athlet Land 1. Lauf (s) 2. Lauf (s) Gesamtzeit (min)
1 André Myhrer SchwedenSchweden Schweden 47,93 51,06 1:38,99
2 Ramon Zenhäusern SchweizSchweiz Schweiz 48,66 50,67 1:39,33
3 Michael Matt OsterreichÖsterreich Österreich 49,00 50,66 1:39,66
4 Clément Noël FrankreichFrankreich Frankreich 48,58 51,12 1:39,70
5 Alexis Pinturault FrankreichFrankreich Frankreich 48,54 51,18 1:39,72
6 Victor Muffat-Jeandet FrankreichFrankreich Frankreich 48,34 51,41 1:39,75
7 Kristoffer Jakobsen SchwedenSchweden Schweden 48,74 51,20 1:39,94
8 Daniel Yule SchweizSchweiz Schweiz 48,88 51,24 1:40,12
9 Dave Ryding Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 49,09 51,07 1:40,16
10 Sebastian Foss Solevåg NorwegenNorwegen Norwegen 48,53 51,65 1:40,18
11 Marco Schwarz OsterreichÖsterreich Österreich 48,62 51,57 1:40,19
12 Manfred Mölgg ItalienItalien Italien 48,40 51,84 1:40,24
13 Leif Kristian Nestvold-Haugen NorwegenNorwegen Norwegen 49,27 51,04 1:40,31
14 Loïc Meillard SchweizSchweiz Schweiz 49,63 50,69 1:40,32
15 Manuel Feller OsterreichÖsterreich Österreich 49,35 51,03 1:40,38
16 Stefano Gross ItalienItalien Italien 49,27 51,44 1:40,71
17 Alexander Choroschilow OlympiaOlympic Athletes from Russia Olympische Athleten aus Russland 49,72 51,01 1:40,73
18 David Chodounsky Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 49,43 51,41 1:40,84
19 Mattias Hargin SchwedenSchweden Schweden 49,71 51,51 1:41,22
20 Fritz Dopfer DeutschlandDeutschland Deutschland 49,79 51,48 1:41,27
21 Istok Rodeš KroatienKroatien Kroatien 49,60 51,81 1:41,41
22 Phil Brown KanadaKanada Kanada 50,22 51,72 1:41,94
23 Elias Kolega KroatienKroatien Kroatien 51,18 50,94 1:42,12
24 Adam Žampa SlowakeiSlowakei Slowakei 49,91 52,36 1:42,27
25 Marco Pfiffner LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein 51,09 52,22 1:43,31
26 Laurie Taylor Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 51,08 52,33 1:43,41
27 Jung Dong-hyun Korea SudSüdkorea Südkorea 51,79 53,28 1:45,07
28 Iason Abramaschwili GeorgienGeorgien Georgien 52,69 55,00 1:47,69
29 Erik Read KanadaKanada Kanada 49,81 58,74 1:48,55
30 Márton Kékesi UngarnUngarn Ungarn 53,49 55,56 1:49,05
31 Mark Engel Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 56,18 53,13 1:49,31
32 Simon Breitfuss Kammerlander BolivienBolivien Bolivien 54,66 55,76 1:50,42
33 Juryj Danilatschkin WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 55,42 56,73 1:52,15
34 Mohammad Kiya Darbandsari IranIran Iran 55,66 57,03 1:52,69
35 Andreas Žampa SlowakeiSlowakei Slowakei 54,15 59,43 1:53,58
36 Erjon Tola AlbanienAlbanien Albanien 58,00 59,06 1:57,06
37 Michael Poettoz KolumbienKolumbien Kolumbien 57,46 60:00 1:57,46
38 Arthur Hanse PortugalPortugal Portugal 58,26 60,35 1:58,61
39 Albin Tahiri KosovoKosovo Kosovo 60,80 62,13 2:02,93
40 Jewgeni Timofejew KirgisistanKirgisistan Kirgisistan 61,56 62,37 2:03,93
41 Andrej Drukarov LitauenLitauen Litauen 59,40 67,77 2:07,17
42 Aschot Karapetjan ArmenienArmenien Armenien 62,47 65,61 2:08,08
43 Choe Myong-gwang Korea NordNordkorea Nordkorea 69,42 73,39 2:22,81
Henrik Kristoffersen NorwegenNorwegen Norwegen 47,72 DNF
Naoki Yuasa JapanJapan Japan 52,89 DNF
Trevor Philp KanadaKanada Kanada 49,95 DNF
Nolan Kasper Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 52,44 DNF
Joaquim Salarich SpanienSpanien Spanien 52,07 DNF
Matej Falat SlowakeiSlowakei Slowakei 51,86 DNF
Michał Jasiczek PolenPolen Polen 51,64 DNF
Sam Maes BelgienBelgien Belgien 52,90 DNF
Kang Song-il Korea NordNordkorea Nordkorea 71,43 DNF
Marcel Hirscher OsterreichÖsterreich Österreich DNF
Luca Aerni SchweizSchweiz Schweiz DNF
Jonathan Nordbotten NorwegenNorwegen Norwegen DNF
Jean-Baptiste Grange FrankreichFrankreich Frankreich DNF
Linus Straßer DeutschlandDeutschland Deutschland DNF
Štefan Hadalin SlowenienSlowenien Slowenien DNF
Matej Vidović KroatienKroatien Kroatien DNF
Riccardo Tonetti ItalienItalien Italien DNF
Juan Del Campo SpanienSpanien Spanien DNF
Kamen Slatkow BulgarienBulgarien Bulgarien DNF
Žan Kranjec SlowenienSlowenien Slowenien DNF
Dalibor Šamšal UngarnUngarn Ungarn DNF
Alex Vinatzer ItalienItalien Italien DNF
Albert Popow BulgarienBulgarien Bulgarien DNF
Filip Zubčić KroatienKroatien Kroatien DNF
Ondřej Berndt TschechienTschechien Tschechien DNF
Kristaps Zvejnieks LettlandLettland Lettland DNF
Adam Barwood NeuseelandNeuseeland Neuseeland DNF
Kai Alaerts BelgienBelgien Belgien DNF
Emir Lokmić Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina DNF
Willis Feasey NeuseelandNeuseeland Neuseeland DNF
Filip Forejtek TschechienTschechien Tschechien DNF
Ioannis Antoniou GriechenlandGriechenland Griechenland DNF
Jan Zabystřan TschechienTschechien Tschechien DNF
Iwan Kusnezow OlympiaOlympic Athletes from Russia Olympische Athleten aus Russland DNF
Itamar Biran IsraelIsrael Israel DNF
Dominic Demschar AustralienAustralien Australien DNF
Marko Vukićević SerbienSerbien Serbien DNF
Patrick Brachner AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan DNF
Eldar Salihović MontenegroMontenegro Montenegro DNF
Alexandru Barbu RumänienRumänien Rumänien DNF
Antonio Ristevski Mazedonien 1995Mazedonien Mazedonien DNF
Marko Stevović SerbienSerbien Serbien DNF
Tormis Laine EstlandEstland Estland DNF
Adam Lamhamedi MarokkoMarokko Marokko DNF
Kim Dong-woo Korea SudSüdkorea Südkorea DNF
Kai Horwitz ChileChile Chile DNF
Igor Sakurdajew KasachstanKasachstan Kasachstan DNF
Michel Macedo BrasilienBrasilien Brasilien DNF
Adam Kotzmann TschechienTschechien Tschechien DNF
Casper Dyrbye Næsted DanemarkDänemark Dänemark DNF
Matthieu Osch LuxemburgLuxemburg Luxemburg DNF
Serdar Deniz TurkeiTürkei Türkei DNF
Rodolfo Dickson MexikoMexiko Mexiko DNF
Iwan Kowbasnjuk UkraineUkraine Ukraine DNF
Dinos Lefkaritis Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern DNF
Connor Wilson SudafrikaSüdafrika Südafrika DNF
Komiljon Toʻxtayev UsbekistanUsbekistan Usbekistan DNF
Alessandro Mariotti San MarinoSan Marino San Marino DNF
Shannon-Ogbnai Abeda EritreaEritrea Eritrea DNF
Jeffrey Webb MalaysiaMalaysia Malaysia DNF
Yohan Goutt Goncalves OsttimorOsttimor Osttimor DNF
Allen Behlok LibanonLibanon Libanon DNF
Muhammad Karim PakistanPakistan Pakistan DNF
Sturla Snær Snorrason IslandIsland Island DNS
Nicola Zanon ThailandThailand Thailand DNS

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Achim Dreis: Alter Schwede nutzt Ausfälle der Favoriten. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22. Februar 2018, abgerufen am 24. Februar 2018.