Daniel Yule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Daniel Yule Ski Alpin
Daniel Yule beim Weltcupslalom in Zagreb 2015
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 18. Februar 1993 (26 Jahre)
Geburtsort Martigny, Schweiz
Größe 187 cm
Gewicht 87 kg
Karriere
Disziplin Slalom, Riesenslalom
Verein SC Champex Ferret
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Junioren-WM 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Gold0 Pyeongchang 2018 Mannschaft
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
0Gold0 Åre 2019 Mannschaft
FIS Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
0Bronze0 Jasná 2014 Slalom
Platzierungen im Alpinen Skiweltcup
 Einzel-Weltcupdebüt 22. Januar 2012
 Einzel-Weltcupsiege 1
 Gesamtweltcup 11. (2018/19)
 Slalomweltcup 3. (2018/19)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Slalom 1 0 4
 Mannschaft 2 0 0
letzte Änderung: 17. März 2019

Daniel Yule (* 18. Februar 1993 in Martigny) ist ein Schweizer Skirennfahrer. Er ist auf die Disziplinen Slalom und Riesenslalom spezialisiert.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yule ist der Sohn schottischer Eltern, die sich im Kanton Wallis niedergelassen haben. 2008 gewann er drei Schweizer und zwei britische Jugendmeistertitel. Um in die Juniorenkader von Swiss-Ski aufgenommen werden zu können, liess er sich einbürgern; ausserdem gab er das Fussballspielen auf.[1] Ab Dezember 2008 nahm Yule an FIS-Rennen und nationalen Juniorenrennen teil. Früh zeichnete sich eine Spezialisierung auf die technischen Disziplinen ab, da er kaum je Super-G-Rennen und Abfahrten bestritt. Die ersten Einsätze im Europacup hatte er im Januar 2011. Einen Monat später gewann er sein erstes FIS-Rennen, einen Slalom in Val-d’Isère.

In die Punkteränge des Europacups fuhr Yule zum ersten Mal am 16. Januar 2012 beim Slalom von Méribel. Sechs Tage später folgte sein Weltcup-Debüt beim Hahnenkammslalom von Kitzbühel, er schied aber im ersten Lauf aus. Ende Januar gewann er den Schweizer Slalom-Juniorenmeistertitel. Im Juni 2012 schloss er das Gymnasium in Saint-Maurice mit der Matura ab.[1] In der Saison 2012/13 etablierte sich Yule allmählich im Europacup und erzielte zwei neunte Plätze als Bestergebnisse; ausserdem konnte er seinen Schweizermeistertitel im Slalom bei den Junioren verteidigen. Am 4. Dezember 2013 gelang ihm im Slalom von Vemdalen der erste Sieg in einem Europacuprennen. Die ersten Weltcuppunkte gewann er am 6. Januar 2014, als er im Slalom von Bormio auf den 17. Platz fuhr. Beim Slalom von Kitzbühel am 24. Januar 2014 erzielte er sein erstes Topergebnis im Weltcup, als er mit Laufbestzeit im zweiten Durchgang sich von Rang 30 auf den 7. Platz verbesserte.

Nachdem er bei den Olympischen Winterspielen 2014 – nach Rang 12 im ersten Lauf – im zweiten Durchgang des Slaloms ausgeschieden war, gewann er bei der Juniorenweltmeisterschaft 2014 die Bronzemedaille im Slalom. Im Europacup entschied er in der Saison 2013/14 die Slalom-Disziplinenwertung für sich. In der Saison 2014/15 klassierte sich Yule im Weltcup drei Mal in den Top Ten und schloss die Saison mit einem 5. Rang an den Schweizer Meisterschaften ab. Am 6. Januar 2016 in Santa Caterina erreichte Yule mit dem 6. Platz im Slalom ein neues Karrierehoch. Beim Saisonfinale in St. Moritz am 20. März 2016 lag er, nach einem beherzten ersten Lauf, mit 0,01 sec. vor Marco Schwarz und 0,04 sec. Sebastian Foss Solevåg in Führung, gestaltete den zweiten Lauf aber nicht fehlerfrei und fiel noch auf den 11. Schlussrang zurück. Das Rennen gewann André Myhrer. Dennoch war die Saison 2015/16 seine bis dahin erfolgreichste, erreichte er doch im Gesamtweltcup den 50. und im Slalomweltcup den 13. Platz. Ausserdem war er Mitglied der siegreichen Schweizer Mannschaft, die am 18. März 2016 den Teamwettbewerb vor Deutschland gewann.

In den Saisons 2016/17 und 2017/18 klassierte sich Yule regelmässig unter den schnellsten zehn eines Slaloms. Am 21. Januar 2018 schaffte er als Dritter des Slaloms von Kitzbühel erstmals den Sprung aufs Podest. Zwei Tage später beendete er den Nachtslalom von Schladming ebenfalls auf dem dritten Platz. Bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang am 24. Februar gewann der damals 25-Jährige im erstmals ausgetragenen Mannschaftswettbewerb im Schweizer Team (mit Wendy Holdener, Denise Feierabend, Luca Aerni und Ramon Zenhäusern) die Goldmedaille.

Am 22. Dezember 2018 errang Yule beim Slalom von Madonna di Campiglio seinen ersten Weltcupsieg und beendete damit eine elfjährige Flaute des Schweizer Slalomteams; letzter Schweizer Slalom-Weltcupsieger vor ihm war Marc Gini gewesen, am 11. November 2007 auf der Reiteralm.[2] Bei der Weltmeisterschaft 2019 in Åre gewann Yule eine weitere Goldmedaille im Mannschaftswettbewerb.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 5 Podestplätze in Einzelrennen, davon 1 Sieg:
Datum Ort Land Disziplin
22. Dezember 2018 Madonna di Campiglio Italien Slalom

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Slalom
Platz Punkte Platz Punkte
2013/14 88. 50 30. 50
2014/15 51. 153 16. 153
2015/16 50. 201 13. 201
2016/17 34. 259 11. 259
2017/18 22. 370 3. 370
2018/19 11. 551 3. 551

Europacup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin
4. Dezember 2013 Vemdalen Schweden Slalom
2. Januar 2015 Chamonix Frankreich Slalom
3. Januar 2015 Chamonix Frankreich Slalom
15. Dezember 2016 Fassatal Italien Slalom

Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 12 Siege in FIS-Rennen
  • 2 Schweizer Juniorenmeistertitel (Slalom 2012 und 2013)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Petite notice biographique. Fans Club Daniel Yule, 2013, abgerufen am 7. Januar 2014 (französisch).
  2. Daniel Yule siegt sensationell und beendet eine elfjährige Schweizer Slalom-Flaute. watson.ch, 22. Dezember 2018, abgerufen am 22. Dezember 2018.