Žan Kranjec

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Žan Kranjec Ski Alpin
Žan Kranjec 2018.jpg
Nation SlowenienSlowenien Slowenien
Geburtstag 15. November 1992 (27 Jahre)
Karriere
Disziplin Riesenslalom, Slalom
Verein SD Novinar
Status aktiv
Medaillenspiegel
Junioren-WM 1 × Gold 0 × Silber 3 × Bronze
FIS Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
Bronze Roccaraso 2012 Riesenslalom
Bronze Roccaraso 2012 Kombination
Gold Québec 2013 Teamwettbewerb
Bronze Québec 2013 Riesenslalom
Platzierungen im Alpinen Skiweltcup
 Einzel-Weltcupdebüt 5. März 2011
 Einzel-Weltcupsiege 2
 Gesamtweltcup 16. (2019/20)
 Riesenslalomweltcup 4. (2018/19, 2019/20)
 Slalomweltcup 34. (2018/19)
 Parallelweltcup 10. (2019/20)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Riesenslalom 2 0 4
letzte Änderung: 14. März 2020

Žan Kranjec (* 15. November 1992) ist ein slowenischer Skirennläufer. Er ist auf die Disziplinen Riesenslalom und Slalom spezialisiert.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab Dezember 2007, im Alter von 15 Jahren, nahm Kranjec an FIS-Rennen und nationalen Juniorenrennen teil. Im Februar 2009 war er Teilnehmer des European Youth Olympic Festival in Szczyrk, wo ein 11. Platz sein bestes Ergebnis war. Zwei Monate später konnte er zum ersten Mal ein FIS-Rennen gewinnen. Im März 2010 folgte der erste Einsatz im Europacup. Im Februar 2011 wurde er slowenischer Riesenslalom-Juniorenmeister. Eine Woche später hatte Kranjec am 5. März 2011 sein Debüt im Weltcup; dabei beendete er den Riesenslalom von Kranjska Gora auf dem 42. Platz. Im Verlaufe der Saison 2011/12 etablierte er sich allmählich im Europacup. Kurz nachdem er slowenischer Slalom-Juniorenmeister geworden war, gewann er bei der Juniorenweltmeisterschaft 2012 je eine Bronzemedaille im Riesenslalom und in der Kombination.

Obwohl er im Weltcup noch kein zählbares Ergebnis vorzuweisen hatte, nahm Kranjec an der Weltmeisterschaft 2013 in Schladming teil und fuhr im Riesenslalom auf den 22. Platz. Bei der Juniorenweltmeisterschaft 2013 gewann er zwei weitere Medaillen, Gold im Teamwettbewerb und Bronze im Riesenslalom. Die ersten Weltcuppunkte gewann er am 23. Dezember 2013 mit Platz 23 im Riesenslalom auf der Gran Risa in Alta Badia. Im Europacup gelang ihm am 3. Dezember die erste Podestplatzierung, am 26. und 27. Januar 2014 konnte er zwei Riesenslaloms in Folge für sich entscheiden. Damit entschied er die Riesenslalom-Disziplinenwertung für sich.

Ab dem Winter 2015/16 erzielte Kranjec regelmäßig Platzierungen unter den besten 20. Zu Beginn der Weltcupsaison 2016/17 klassierte er sich zweimal als Vierter, 23. Oktober 2016 in Sölden und am 18. Dezember 2016 in Beaver Creek. Im weiteren Verlauf der Saison konnte er dieses Niveau jedoch nicht mehr ganz halten. Nach einer weiteren Top-10-Platzierung zu Beginn der Saison 2017/18 fuhr er am 17. Dezember 2017 im Riesenslalom von Alta Badia auf den dritten Platz, was gleichbedeutend mit seiner ersten Podestplatzierung in einem Weltcuprennen war. Der erste Weltcupsieg gelang ihm ein Jahr später am 19. Dezember 2018 im Riesenslalom von Saalbach-Hinterglemm.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 6 Podestplätze, davon 2 Siege:
Datum Ort Land Disziplin
19. Dezember 2018 Saalbach-Hinterglemm Österreich Riesenslalom
11. Januar 2020 Adelboden Schweiz Riesenslalom

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Gesamt Riesenslalom Slalom Parallel
Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte
2013/14 129. 8 46. 8
2014/15 121. 17 37. 17
2015/16 79. 91 26. 91
2016/17 49. 155 14. 152 61. 3
2017/18 33. 272 6. 272
2018/19 22. 399 4. 344 34. 55
2019/20 16. 445 4. 364 48. 22 10. 59

Europacup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Saison 2013/14: 6. Gesamtwertung, 1. Riesenslalomwertung
  • 5 Podestplätze, davon 2 Siege:
Datum Ort Land Disziplin
26. Januar 2014 Les Menuires Frankreich Riesenslalom
27. Januar 2014 Les Menuires Frankreich Riesenslalom

Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mont Blanc 2010: 23. Slalom, 27. Riesenslalom
  • Crans-Montana 2011: 11. Kombination, 15. Slalom, 31. Riesenslalom, 50. Super-G, 56. Abfahrt
  • Roccaraso 2012: 3. Riesenslalom, 3. Kombination, 5. Slalom, 17. Super-G, 39. Abfahrt
  • Québec 2013: 1. Teamwettbewerb, 3. Riesenslalom, 17. Super-G, 39. Abfahrt

Weitere Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]